TabuStoryPage
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.
Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?
Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
 
   Übersicht   Hilfe Suche Kalender Einloggen Registrieren  
 

Cuckold Universum

Special Forces

Cuckold Finder

PeppersPad

 

Größstes Cuck/Wifesharer Forum

Großes Porn Link Forum

Such Kommunity

Besser als Facebook !

 
Seiten: [1]   Nach unten
  Drucken  
Autor Thema: 26 x 5 oder sein erstes Mal  (Gelesen 85349 mal)
0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.
Unbekannt
Writer
Storyposter Legende
*
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 143



Profil anzeigen
« am: November 29, 2008, 10:27:43 am »

Eheweibchen entjungfert einen Jungschwanz und ihr Mann leckt sie danach aus....................................................

Tina und ich, beide 24 und verheiratet sind von Hannover aufs Land in den Kreis Celle gezogen. Liegt alles in Niedersachen. Dort wohnen wir in einer schönen, großen Doppelhaushälfte und haben einen schönen Garten. Unsere Nachbarn haben einen 17 Jährigen Sohn, Tim und eine 14 Jahre alte Tochter Maike und sind ganz nett. Der Sohn kommt öfter mal zum Quatschen wenn wir draussen oder an der Garage sind. Die Tochter steckt voll in der Pubertät und sieht schon recht geil aus.

Tina und ich waren viel im Freibad in diesem Sommer, Urlaub war auf Grund des Umzuges nicht drin. Viele Leute kennen wir noch nicht, nur die Nachbarskinder habe wir dort oft getroffen. Einmal rannte Tim auch immer wieder an uns vorbei oder ich sah ihn am Beckenrand. Er hatte ne normale blaue Badehose an, sonst trug er immer Shorts. In der Badehose zeichnete sich ein riesiger steifer Schwanz ab und ich meinte zu Tina, guck dir dieses geile Früchtchen an, rennt hier die ganze Zeit mit nem Steifen rum. Tina fand das Bild auch geil, meinte aber der sei nicht steif, der muß so groß sein, guck mal sonst würde er doch nen Zelt bauen, dieser liege aber seitlich. Gibt’s doch garnicht, ich habe doch auch schon 18 x 6 und schlaff 12 x 4, das gibt aber nicht so ne Beule. Dabei ist der kleine Kerl gar nicht so groß. Zwar sportlich aber nur so 1,75 groß.

Als Tina und ich gehen wollten sind wir erst noch duschen. Als ich beim Duschen war, kam er auch in die Umkleide und zog seine Badehose aus um auch zu duschen. Hi Bernd, sagte er als er mich sah. Nun sah ich von nahem sein riesen Teil. Schon jetzt mind. so groß, wie meiner wenn er steif ist. Das gibst doch gar nicht, was hat die Natur nur für Launen. Eigentlich steh ich nicht auf Jungs, sagte ihm aber daß er einen ganz schönen Bolzen da hängen hat. Hör bloß auf sagte er, ich hätte lieber so einen wie du, meinte er. Alle klotzen sie mich an und die Weiber meinen immer ich hätt nen Steifen. Haben sich sogar schon beim Bademeister beschwert. Der meinte dann ich sollte Short tragen, wo man das Ding nicht so sieht. Aber heute hatten wir DLRG und da tragen wir immer unsere Badehosen. Mach dir nichts draus, sagte ich ihm die Frauen werdens dir danken. Meinste sagte er. Wieso hast du noch keine Erfahrung, fragte ich. Nicht so richtig druckste er rum. Draußen hörte ich Tina rufen, also zog ich mich an und verabschiedete mich von Tim, der auch mit dem Duschen fertig war.

Könnt ihr mich mitnehmen, fragte mich Bernd, Mutter wollte mich nachher abholen, aber dann brauch sie nicht fahren. Klar, meinte ich. Draußen sagte ich Tina Bescheid und dann fuhren wir zu dritt Richtung Heimat. Im Auto neckte Tina Tim. Na Tim, ganz schön heiß heute, was. Wieso fragte er. Naja, sagte Sie, willst du mal Zeltbauer werden. Jetzt verstand Tim die Anspielungen und es war ihm etwas peinlich.

Als wir zu Hause waren erzählte ich Tina von dem riesigen Schwanz, den Tim bei sich trug und daß er anscheinend noch keine Erfahrung hatte. Tina, meinte, Schade daß ich nicht auch bei euch duschen kann. Wieso, meinte ich, reicht dir mein Teil nicht. Sie lachte und ging vor mir in die Knie. Deinen Hammer möchte ich nie mehr missen, hauchte Sie und knabberte durch die Shorts an meinem Halbsteifen. Irre dieses Feeling. Manchmal taten ihre Zähne richtig weh. Die ganze Shorts war vorne schon naß. Na Hasi, schnurrte Sie und zog mir mit den Zähnen Die Shorts und den Slip runter. Meine Latte stand prächtig vor ihr und sie genoß den Geruch, da ich ja gerade geduscht hatte. Dann leckte sie seitlich am Schafft entlang und zog immer wieder mit den Lippen die Vorhaut nach Hinten, so das die große Eichel blank und mächtig vor ihr lag. Ich liebte diesen Anblick und das wußte Sie. Dann nahm Sie nur die Eichel in den Mund und lutschte und saugte und leckte daran. Mal zärtlich und mal vordernt. Dann schlang sie immer mehr vom Schafft in sich hinein und bewegt ihren Kopf hin und her und gab mir eines ihr so wunderschönen Blaskonzerte. Ich liebe diese Frau über alles. Bis zum Anschlag schafft sie es leider nicht, weil er so groß und dick ist. Ich merkte, daß sie wieder einmal alles von mir wollte, denn ihr Mund und ihre Lippen waren so geil und so fordernd. Dann ließ sie doch von mir ab und sagte, ich liebe diesen Schwanz, so wie keinen anderen.

Dann stand sie auf und drückte mich auf den Fernsehsessel. Dann zog sie ihr Kleid über den Kopf und den Slip aus und setzte sich über die Eichel. Dann massierte sie sich mit dem Schwanzkopf ihre heiße Muschi, ihre Lippen die ganz naß waren und dicker wurden und ihren Kitzler, der recht groß ist. Ich stöhnte nur noch, so geil war es. Dann ließ sie sich fallen und ich spürte ihre warmen engen Schlund, der sich um meinen Schwanz wand. Es ist immer wieder so schön mit ihr zu schlafen. Du bist das geilste Mädchen was es gibt, lobte ich Sie. Nun fickte sie mich mit abwechselndem Tempo und küsste mich heiß und schob ihre geile Zunge tief in den Mund. Als sie an meinem Schwitzen und Atmen merkte, daß es mir gleich kommen wird, kniete sie sich wieder vor mich, packte meinen glitschiegen Steifen zwischen ihre herrlichen festen Brüsten und immer wenn die Eichel rauskam, leckte sie mir die Eichel oder nahm diese in den Mund. Dann schoß es aus mir heraus. Ihr alles an die Stirn und in die Haare. Dann nahm Sie das dicke Ding wieder in den Mund und saugte alles aus mir heraus. Es war immer noch so viel, daß Sie anscheinend nicht alles schlucken wollte. Sie ließ sich nämlich den zähen Schleim von mir aus dem Mund auf ihre geilen Titten laufen. Dann nahm die meinen Halbsteifen und verteilte damit die Sosse auf ihren Brüsten. Davon bleiben sie straff und geschmeidig meinte Sie. Dann lutschte Sie meinen Schwanz sauber und kuschelte sich an mich. Wir blieben noch eine ganze Weile so liegen.

Meinst du nicht, der kleine sollte seinen ersten Sex richtig haben. Wie meinte ich. Na wir sind jetzt schon sieben Jahre zusammen und 5 Jahre verheiratet. Ich liebe dich über alles aber ein gemeinsames neues Abenteuer würde unser Sexleben erneuern, meinte Tina. Ich war erstaunt darüber, wußte nicht ob ich Eifersüchtig bin. Aber die Geilheit siegte schließlich und der Gedanke daran, daß Tina dieses geile Früchtchen entjungfern würde, turnte mich an. Ok, willigte ich ein. Ich möchte aber dabei sein, wenn du ihn verwöhnst. Na was denkst du denn sagte Tina mit glänzenden und lüsternem Blick. Und es wird auch kein zweites Mal mit Ihm geben, sagte sie. Nicht das er sich in mich verknallt. Und wie wollen wir es anstellen. Las mich das machen meinte Tina.

Am nächsten Tag sagte Tina, laß uns duschen, als wir abends zu Hause waren, heute wird’s geschehen. Gesagt getan. Sie zog sich nur ein langes T-Shirt über, daß ihr beinah bis an die Knie reichte. Ich zog mir auch nur nen Shirt und Boxer-Shorts an.

Tim war im Garten draußen und lag nur mit Shorts bekleidet auf einer Liege. Kannst du mal gerad mit anfassen Tim, rief Tina ihm rüber. Na klar, ich komme rief er zurück. Mein Herz pochte, weil ich wußte was jetzt kommt. "Hallo Bernd", bist ja auch da. "Tach Tim". Was gibt es denn. Komm mit ins Schlafzimmer, ich zeigs dir, sagte Tina. Tina, Tim und ich gingen die Treppe nach oben in unser Schlafzimmer. In unserem Schlafzimmer bildet unser großes Fuottonbett den Mittelpunkt und Tina hatte dort das Bettzeug herunter genommen, so das es wie eine Spielwiese aussah.

Tim, ich möchte aus Dir einen ganzen Mann machen und wenn du willst, darfst du alles mit mir machen und ich erfüll dir jeden Wunsch. Bernd sagte mir, daß du ein wunderschönes und großes Glied hast und manchmal damit Probleme hast. Ich möchte dir zeigen, wie schön er ist. "Geil" war sein einzigstes Wort und er schaute mich fragend an. Ich nickte nur. Tina zog derweil ihr Shirt aus und stand wunderschön nackt vor ihm. Sie hatte einen supergeilen Blick drauf und schaute begeistert auf den großen Schwanz des Jungen. Du mußt aber nicht, sagte sie, du kannst auch gehen. Es wird aber nur dieses eine Mal geben und wir werden nie mehr darüber reden, ok. Sie legte sich auf das Bett und streichelte ihn am muskolösen Oberschenkel. Du brauchst dich auch nicht zu genieren, ich weiß das es dein erstes Mal sein wird. Zieh dich doch aus und leg dich zu mir. Ich stand im Abseits und genoß ihr geiles Spiel und war darüber ein wenig erschrocken. Er zog sich tatsächlich aus und legte sich zu ihr. Ich konnte ihn jetzt nur von hinten beobachten. Er hatte einen sehr schönen, muskolösen Körper und alles stimmte an ihm. Nur dieses riesen Ding zwischen seinen Beinen war überdimensional

Sie streichelte seinen Kopf und lobte ihn für sein tolles, geiles Aussehen. Dann küsste Sie ihn zart auf den Mund, um ihm die sichtliche Anspannung zu nehmen. Sie legte sich auf den Rücken und sagte ihm, daß er sie überall anfassen und streicheln solle. Erst zaghaft aber gezielt, streichelt er ihr übers Haar und über die Schultern. Dann blieb seine Hand an ihrer Brust kleben. Streichel Sie fester, du darfst Sie auch sanft kneten, forderte Tina. Bitte küß sie auch, leck die Warzen und nuckel an ihnen. Tina meinte dann, daß er sich auf Sie setzen solle, was er auch tat. Geil dieser Anblick als er sich auf ihre Muschi setzte und sein riesen Ding, daß schon ziemlich steif war, aber noch nicht aufrecht stand, auf Tina’s Becken baumelte. Spürst du die Hitze in meinem Schoß. Ja sagt Tim und spielte mit beiden Händen an Tina’s Brüsten. Er beugte sich auch immer wieder vor und leckte sie. Dabei drückte Tina ihn sanft an den Schultern nach unten, so daß er mit seinem Gesicht zwischen ihre Schenkel kam. Nimm deine Finger und untersuche meine Spalte. Spürst du wie feucht ich bin. Ja streichel mich dort, jetzt weiter oben und jetzt steck deine Finger ruhig tiefer rein und wichs mich bitte. Oh toll wie du das machst, du geiler Hengst. Spürst du wie geil ich auf dich bin. Und jetzt schmeck mich, nimm deine Finger und nimm sie in den Mund, spüre meine Geilheit. Küss jetzt meine Lippen da unten, gib mir einen tiefen Zungenkuß, oh ja g u u t. Du bist so gut, kleiner Hengst, wenn du so weiter machst komme ich gleich, nein nicht aufhören leck weiter oben und schieb mir deine Zunge tief rein, ja ja wirbel damit, oh bist du gut.

Tina’s Atem wurde heftiger und ging stoßweise. Ich wußte, daß sie gleich zum Orgasmus kommt und das er auch echt ist. Mann ist das geil, dachte ich mir. Ich hatte mich mittlerweile auch ausgezogen und hatte einen Vollsteifen, den ich mir leicht wichste. Ich wollte auf keinen Fall eingreifen und die beiden unterbrechen. Nachdem Tina gekommen war, lobte Sie Tim und sagte ihm, er sei ein Naturtalent und das er nun an der Reihe sei, verwöhnt zu werden. Leg dich auf den Rücken und sag mir was dir gefällt, mein kleiner Prinz, ja. Er legte sich auf den Rücken. Sein riesen Penis stand nun vollsteif noch leicht von seinen Bauchmuskeln ab und reichte über seinen Bauchnabel. Tina lag seitlich neben ihm und sagte, daß er wunder schön aussehe. Meine Neugier trieb mich ins Bad und ein flexibles Maßband zu holen. Zuerst maß ich meinen Riesen nach. 18,5 x 6. Dann ging ich auf Tim zu und maß genauso an seinem Riemen nach. Tina sah was ich vor hatte und hielt ihn fest. 26 x 5. Na wenigstens ist deiner dicker, dachte ich und gab Tina einen geilen Kuß, den sie stürmisch zurückgab.

So, so mit 26 x 5 möchtest du mich aufspießen, Kleiner und faßte sein Glied an. Es ist gleichmäßig dick und die Eichel ist noch zu einem dritte von der Vorhaut verschlossen. Es sind auch im Gegensatz zu mir kaum Adern zu sehen. Bist du schon geil auf mich, Tim. Ja, sagte der. Möchtest du erst mal spritzen bevor du mich ficken darst, Tim. Er sagte nichts, sah Sie nur gespannt an. Sie wichste derweil seinen Riesen. Langsam aber fest. Dann ging sie mit dem Kopf zwischen seine Schenkel und leckte seine Innenschenkel und dein seine normal großen Eier. Sie saugte auch daran und Tim stöhnte geil auf. Oh du riechst so gut, so jung und doch so männlich, sagte Tina. Dann leckte sie von unten an seinem Stamm entlang nach oben zur Eichel. Dann züngelte sie an dieser, bis sie ganz feucht war. Dann knabberte sie mit den Lippen an seiner fetten Eichel und umschloß sie mit dem Mund. Sie spielte mit ihrem Mund an seinem Schwanzkopf und versuchte immer tiefer zu gehen. Sie bekam ihn aber immer nur ¾ in den Mund. Dann entließ sie ihn und sagte, daß er geil schmecke und daß sie ihn jetzt spritzen sehen möchte. Komm kleiner spritz es aus dir raus, laß dich gehen. Nun faßte sie an das untere Ende des Schwanzes und wichste ihn. Und oben wurde er geblasen. Immer im Wechsel mal das geile Umlecken der Eichel und der Zungenschlag auf dieser mal das druckvolle Umschließen des Schaftes und ihr Auf- und Ab des Kopfes. Tim stöhnte immer heftiger und sein Muskelspiel im Bauch und Lendenbereich war geil anzusehen. Tina wußte daß er gleich kommen wird und unterbrach deshalb nicht mehr ihr Spiel.

" Es k o o m m m t" stöhnte Tim. Tina entließ seinen Schwanz aus ihrem Mund und wichste heftig an seinem zum Bersten Steifen Schwanz. Dann kam das typische Durchzucken des Körpers und eine langanhaltene Fontäne schoß aus seiner Eichel bis hoch an sein Kinn. Wow, dachte ich, hat der Junge einen Druck drauf. Die nächsten Schüsse waren nicht mehr so gewaltig aber immer noch mit Masse. Der ganze Bauch des Jungen war weiß benetzt und sein vieles Sperma lief in Höhe des Bauchnabels zusammen. Tina wichste immer noch und sein Schwanz verlor an Standfestigkeit und Größe. Dann leckte Sie ihm den Schwanz genüßlich sauber. Mann ist das viel gewesen, fragte ich Tim, ist das immer so viel bei dir. Nein, meinte er soviel hätte er auch noch nicht gesehen. Tja, meinte ich, Tina versteht ihr Fach. Sie lächelte und leckte an seiner Spermalache. Du schmeckst toll, Kleiner. Weißt du das? Er schüttelte den Kopf. Tina nahm einen Batzen von seinem dicken Schleim auf die Zunge und robbte zu ihm hoch und küßte ihn.

Dann lächelte sie ihn an und sagte, Bernd wird mich jetzt ficken und du schaust dir alles an und wenn du dann willst und dein Hammer wieder steif ist, bist du dran, ok. Das war mein Sichwort. Ok, Tim ich zeig dir jetzt ein paar Stellungen und wir sagen dir die Vorzüge ein jeder. Dann begannen wir mit dem guten alten Missionar. Dann ihre Beine nach hinten, damit sie ganz eng wird und ich ganz tief in sie eindringen kann, weiter über Löffelchen und meine Lieblingsstellung von Hinten. Dann wird ich immer zum Tier, wenn ich ihre klaffende und geile Wunde sehe. Zwischendurch leckte ich sie auch mal wieder und sie blies mir einen. Dann war Reiten angesagt, mal von vorn, mal von hinten. Es war supergeil und ich war immer wieder kurz vor dem Orgasmus. Immer wieder erklärte wir Tim die Vorzüge und Tina beschrieb ihre Gefühle und ihre Wünsche. Tim lag mal neben uns, mal schaute er neugierig von unten, wie mein dickes Ding in ihr verschwand und schleimig aus ihr rausglitt.

Wir sahen daß sein Rohr wieder geladen war und er hin und wieder an sich wichste. Tina stieg von mir ab und Tim sah gebannt auf meinen Steifen. Faß ihn ruhig an, meinte Tina zu ihm. Ups was wird das jetzt, dachte ich. Tim wichste ein paar Mal an meinem Glied und schaute mich an. Dann nahm er ihn zögernd und etwas gehemmt in den Mund und lutschte wie an einem Eis an meinem Pint. Beinah wäre es mir jetzt gekommen. Er ließ aber noch rechtzeitig von mir ab und meinte, daß wollte er immer schon einmal probieren. Sei aber nicht so geil, wie einen geblasen zu bekommen, sagte er. Tina lächelte ihn an und meinte, ein bißchen Bi schadet nie, aber nun fick mich mit deinem Hengstschwanz, ja. Komm zwischen meine Beine, ich helf dir. Er ging in den Liegestütz über sie und versuchte nach unten guckend seinen steifen Riesen in ihr Loch zu bugsieren. Aber erst ihren Händen gelang es, daß Ziel zu erreichen. Er genoß anscheinend die Enge und Wärme von Tina’s heißem Loch und verharrte ehe er seinen Riesen ganz in sie versenkte. Uih entglitt es Tina und ich wurde leicht Nervös von diesem Anblick. Dann rammelte er wie ein Kaninchen los.

Nicht so stürmisch kleiner, genieße dein Stoßen. Dreh dein Becken ein wenig beim rein und rausgleiten. Schieb ihn nicht immer ganz rein und reib deine Eichel an meinem Kitzler, ja so ist es gut, ja mach weiter so. Spiel mit mir, ja so machst du es gut und jetzt wieder ganz tief, ja so, uih du bist gut kleiner. Konzentrier dich auf dein Spritzen. Wenn du davor bist mach wieder langsam oder halte an und wechsel die Stellung, ok. Er entzog sich von ihr und legte sich auf den Rücken, in der Erwartung, daß sie ihn reiten wird. Das tat sie auch. Sie ritt ihn mit dem Rücken zu seinem Gesicht und beugte sich weit nach vorn. So daß Tim und ich ihr verlangendes, feuchtes rosa Loch sahen, als es sich öffnete und um seinen Schaft schloß, wenn er mit seinem dicken Ding rein und raus glitt. Mann sah das Scharf aus.

Ich rutschte zu ihr hin und hatte das Bedürfnis ihre Spalte zu lecken, wenn sie oben war. Sie bemerkte mein Verlangen und hielt oben länger aus. Ich leckte zwischen Anus und ihrer unheimlich feuchten teilrasierten Muschi. Der Geschmack war unbeschreiblich geil. Es störte mich auch nicht, das ich dabei auch Tim’s verschmierten Riemen leckte. Dann hatte ich die Idee mit Stellung 69. Ich lag unten und Tina in Hündchenstellung auf mir. Sie nahm meinen Schwanz in den Mund und verabreichte mir ein geiles Blaskonzert. Tim fick sie wieder. Er kniete zwischen meinen Beinen und schob seinen Mordshammer in ihren Spalt und fing an zu ficken. Dabei leckte ich ihr Loch und wenn ich den Kopf etwas seitlich hielt zog er mit seinem Schwanz mein Zunge mit rein. Dann hielt ich die Zunge so, daß er mit seiner Schafftunterseite über meine Zunge glitt und ich so immer wieder ihren geilen Saft schmeckte. Seine Eier baumelten auch immer wieder im Gesicht und über meine Nase, was etwas nervte, obwohl ein geiler Geruch von ihm ausging. Die Situation war so geil, daß ich kurz darauf abspritzte und Tina es mit Genuß in sich aufnahm. Sie wollte meinen Schwanz anscheinend gar nicht mehr aus ihrem Mund entlassen und so übertrug sich sein rhythmisches Stoßen über ihren Mund auf meinen Schwanz. Dann entlud er sich in ihr. Ich spürte hautnah seine Zuckungen und meinte mit meiner Zunge das rasen seines Spermas durch den Schafft zu fühlen. Während des Abspritzen verharrte er tief in ihr drinnen. Dann pumpte er aber wieder leicht und zog seinen dicken Schleim, vermischt mit ihrem Saft jedesmal mit heraus, was ich erst skeptisch, dann genüßlich ableckte. Sein Sperma schmeckte auch nicht viel anders wie meines. Dann zog er seinen Halbschlaffen Riesen ganz heraus und bevor er sich nach hinten verzog hielt ich ihn an den Schenkeln fest so das sein Gerät auf mein Gesicht viel. Dann leckte ich sein Teil und er steckte ihn mir von oben in den Mund. Tina drehte sich um und leckte über meinen Mund auch an seinem Schwanz, so daß das ganze Ding wieder sauber war.

Dann kuschelten wir alle noch ein wenig, bis Tina die Ruhe unterbrach und sagte, Tim du warst toll und du wirst ein guter Lover. Einmal ist keinmal und so wird sich dieses Spiel nie wieder wiederholen, ok. Such dir ein Mädchen und nutze deine Erfahrungen, überfordere sie aber nicht gleich. So, du kannst jetzt noch duschen wenn du willst. Das tat er auch, zog sich an und verließ das Haus. Wir hingegen fickten nochmal leidenschaftlich als er weg war. Dieses Erlebnis hat unserer Beziehung nicht geschadet, es hat sich auch nie wiederholt. Heute ist Tim mit einer Rotharigen zusammen, die anscheinend mit seinem großen Hammer gut umgehen kann. Hin und wieder hat er mal so Andeutungen gemacht.

Moderator informieren   Gespeichert
Tabustorymaster
Administrator
Storyposter Legende
*****
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 544



Profil anzeigen
« Antworten #1 am: Juli 28, 2010, 06:39:14 pm »

then post the link Grin Grin
Moderator informieren   Gespeichert
nicole-frank
Gast
« Antworten #2 am: Mai 19, 2015, 12:59:23 pm »

Eheweibchen entjungfert einen Jungschwanz und ihr Mann leckt sie danach aus....................................................

Tina und ich, beide 24 und verheiratet sind von Hannover aufs Land in den Kreis Celle gezogen. Liegt alles in Niedersachen. Dort wohnen wir in einer schönen, großen Doppelhaushälfte und haben einen schönen Garten. Unsere Nachbarn haben einen 17 Jährigen Sohn, Tim und eine 14 Jahre alte Tochter Maike und sind ganz nett. Der Sohn kommt öfter mal zum Quatschen wenn wir draussen oder an der Garage sind. Die Tochter steckt voll in der Pubertät und sieht schon recht geil aus...............................................................................

21461.jpg?h=VjnUdHBIsfw9zDQ1M-oTcg&e=1432036925[/img]
« Letzte Änderung: Mai 23, 2015, 08:20:35 pm von Tabustorymaster » Moderator informieren   Gespeichert
Seiten: [1]   Nach oben
  Drucken  
 
Gehe zu:  

Powered by SMF 1.1.7 | SMF © 2006, Simple Machines LLC