TabuStoryPage
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.
Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?
Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
 
   Übersicht   Hilfe Suche Kalender Einloggen Registrieren  
 

Cuckold Universum

Cuckold Finder

 

Größstes Cuck/Wifesharer Forum

Such Kommunity

 
Seiten: [1]   Nach unten
  Drucken  
Autor Thema: Die Frau aus dem Archiv  (Gelesen 18308 mal)
0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.
Unbekannt
Writer
Storyposter Legende
*
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 143



Profil anzeigen
« am: November 29, 2008, 09:53:41 am »

55 jährige Frau wird im Archiv durchgezogen............................

Sie war schon so um die 55 aber als sie jetzt so vor ihrem Spind stand, sich splitternackt auszog, wurde ich ganz schön erregt. Ich
zog mich einfach auch ganz aus und kam hinter dem Archivregal an dem ich gerade arbeitete hervor. Als ich nun so vor ihr stand,
sah ich, wie sie bei dem Anblick von meinem schon steifen und hoch aufgerichteten Prengel auch ganz heiß wurde und meinte: "Oh
ja, komm du junger Hengst, mache ich dich an? Komm, ich setze mich hier auf den Tisch spreize etwas die Beine, damit du mich
richtig nehmen kannst, ja komm bespring mich einfach." Schon war ich zwischen ihren Schenkeln und noch ein bißchen näher, ein
kurzer Stoß und ich war schon tief in ihr. "Ja, so hat mich schon lange keiner mehr genommen, komm stoß mich, schneller, ja, mach
wie du es magst, ja, ohh, jaa." Sie küßte und biß mich und atmete immer heftiger, während ich sie bei ihren prallen Pobacken hielt
und immer tiefer in ihren feuchten Spalt rein und raus glitt. Nun faßte sie mich bei meiner Hüfte und meinte: "Oh, ja, mach’s mir feste,
ja, oh, ja, stoß mich ganz tief, auh ja, so, ja, ohh, ich komme gleich, sag mir wenn du kommst, ja, komm, spritz alles von deinem
jungen Saft in mich rein, komm ganz tief in mir, ja ich will es ganz tief in mir haben, ich will spüren wie du mir alles ganz tief
reinspritzt." Noch ein paar mal glitt ich mit wenigen aber tiefen Stößen raus und rein bis ich ganz tief in sie eingedrungen verweilte,
sie küßte mich und ich meinte: "Los, ich bin soweit, laß mich dich spüren, ich will spüren wie du kommst, dann spritz ich auch sofort
ab." Und schon spürte ich wie sie einmal ihre Vaginamuskeln anspannte und ihr feuchter, warmer Spalt ganz eng um meine Eichel
wurde, worauf wir beide total heftig kamen, sie sich stöhnend immer wieder aufbäumte und ihr Unterleib zuckte, während ich sie,
immer noch tief in sie eingedrungen, Spritzer für Spritzer begattete.

Ab da machten wir es fast jedesmal, wenn sie morgens zur Arbeit kam und sich in unserem Archiv unter dem Dach umzog. Da wir
meistens allein dort oben waren und den ganzen Tag zusammen arbeiteten, ergab es sich oft, daß wir uns den Tag über noch mal
zusammen befriedigten.

Als ihr Mann einmal zur Kur fuhr und sie gerade Urlaub hatte wohnte ich auch eine Zeit lang bei ihr, wir liefen meist den ganzen Tag
splitternackt durch das Haus und machten es mal hier mal dort, wir waren ganz offen zueinander und sagten uns sofort, wenn wir
scharf auf den anderen waren. Morgens stand sie meist schon vor mir auf und erledigte dies und jenes und kam dann immer noch
mal, nachdem sie aus der Stadt zurück war, splitternackt zu mir ins Bett, schlug die Bettdecke zurück und fing an, an meinem schon
steifen Prengel zu saugen und zu lecken. Diese erfahrene, reife Stute brauchte meist nicht lange, um mich mit ihren zärtlich
saugenden Lippen, ihrer feuchten Zunge und ihren knabbernden Zähnen kommen zu lassen. Meist erregte sie das so sehr, daß sie
auch kam, wenn sie stöhnend spürte, wie ich in ihrem Mund kam und sie meinen Samen schluckte oder ich alles auf und zwischen
ihre flachen, großen, vom Schweiß feuchten, herunterhängenden Brüste spritzte.

Was sie auch total anmachte war, wenn wir uns gegenseitig beim masturbieren zusahen. Sie rieb dann mit zwei oder drei Fingern der
einen Hand an ihrem feuchten Spalt, während sie mit der anderen an ihren steifen, großen Brustwarzen spielte. Wenn ich von
diesem Anblick mein steifen Prengel immer heftiger auf und ab strich, wurde sie auch immer erregter:" Komm, spritz, ich will sehen,
wie du kommst und mir dein ganzes Sperma auf meinen Bauch und meine Titten spritzt, ohh, mach, ich bin schon soweit." Ich war
dann auch soweit, rutschte etwas höher und spritzte ihr alles auf ihre Brüste. Als sie dann laut aufstöhnte und unter ihrem
Orgasmus mehrmals zusammenzuckte, während sie sich feste ihre Spalte massierte, kamen zu ihrer Erregung auch noch ein paar
Samenspritzer in ihren Mund, auf ihr Gesicht und in ihre Haare.

Manchmal gingen wir auch nachts splitternackt in den Garten und sie legte sich dann mit gespreizten Beinen mit dem Rücken auf
den Rasen und massierte heftig atmend ihre Vagina und sah wie mein steifer Schwanz schon hoch aufgerichtet auf sie wartete. Und
dann meinte sie dann meist schon nach kurzer Zeit: "Komm, fick mich richtig feste, nimm mich jetzt, hier auf dem Rasen." Dann dreht
sie sich um und ich packte sie bei ihren breiten Pobacken und ihren herunterhängenden Brüsten und nahm sie schnell und heftig.
Wir kamen so immer schon nach kurzer Zeit und sie genoß beim Orgasmus, wie ich sie von hinten tief eingedrungen begattete.
Wenn wir so nackt den ganzen Tag im Haus herumliefen und ich das junge Nachbarsmädchen so nackt im Garten und
Swimmingpool sah, sah wie sie sich unbeobachtet fühlte und manchmal wie beiläufig über ihren noch kaum behaarten Spalt oder
ihre kleinen Brüstchen strich, dann stand die ältere, reife Stute schon meist hinter mir und strich meine Vorhaut feste mit der ganzen
Hand vor und zurück und flüsterte mir ins Ohr: "Ja, du stellst dir jetzt bestimmt vor wie du sie nimmst, wie sie auf dir sitzt und sich
langsam auf deinen steifen Schwanz heruntergleiten läßt und du dabei ihren fast unbehaarten Spalt sehen kannst. Dann nimmst du
ihre Knie und legst sie auf deinem Oberkörper zusammen, damit auch ihre Schenkel sich schließen und ihr kleiner Spalt noch enger
wird. Dann wird sie leise und spitz stöhnend immer schneller bis sie laut aufstöhnt und du spürst wie sie um deinen Schwanz immer
wieder zusammenzuckt und dann kommst du auch und spritzt sie voll, spritzt tief in ihren schmalen, kleinen Unterleib, tief in ihren
engen Girliespalt. Komm, schau sie dir da drüben an, wie sie sich sonnt und dabei heimlich onaniert. Vielleicht stellt sie sich vor, daß
sie dabei beobachtet wird, vielleicht erregt sie sich an der Vorstellung. Komm, spritz doch, spritz wenn du willst, stell dir vor, ihr
kommt zusammen und du spritzt über ihren knappen verschwitzten Körper." Und dann kam ich auch schon und sie wichste mich so,
daß ihr mein ganzer Samen in ihre hohle Hand spritzte. Als ich fertig war, ging sie ein paar Schritte zurück, lehnte sich mit ihren
Pobacken an die Tischkante und rieb sich, mir heftig atmend in die Augen schauend, mit der samenfeuchten Hand ihren Spalt und
kam schon nach kurzer Zeit heftig, mehrmals leise aufstöhnend zum Orgasmus.

Ich weiß nicht, wie sie es organisierte, aber irgendwann trieben wir es als ich zu ihr kam dann auch einmal zu dritt, das
Nachbarsmädchen, deren Eltern in Urlaub waren, die Frau und ich. Am erregendsten war es, als sie von der erfahrenen Frau, auf
dem Rücken mit weit gespreizten Schenkeln liegend, zum Orgasmus geleckt wurde und ich dabei in ihren zärtlichen, sanft
saugenden Mund spritzte und sie erregt stöhnend alles schluckte.

Gespeichert
Seiten: [1]   Nach oben
  Drucken  
 
Gehe zu:  

Powered by SMF 1.1.7 | SMF © 2006, Simple Machines LLC