Cuckold Universum

Special Forces

Cuckold Finder

PeppersPad

 

Größstes Cuck/Wifesharer Forum

Großes Porn Link Forum

Such Kommunity

Besser als Facebook !

 

Heike im Urlaub vergewaltigt

(1/1)

ghostrider:
Heike war während der Abschlußfahrt ihrer Klasse nach Südfrankreich, 17 Jahre alt.
Sie war das schönste Mädchen der ganzen Klasse und die meisten andern Mädchen
waren deswegen etwas neidisch auf Heike. Sie hatte schulterlanges blondes Haar und
ein ausgesprochen grosser Busen, dazu hatte sie auch eine strammen Hintern zu bieten.
Sie waren damals zu dritt auf einem Zimmer, die Sommerhitze des August lag bis
spät Abends in der Luft, und, leicht beschwippst, ging Heike zum Strand um noch
eine Runde im herrlich erfrischenden Mittelmeer zu schwimmen. Es war gegen
22:30 Uhr, als sie aus dem Wasser kam und ihren Badeanzug gegen ein grosses
Handtuch eintauschte. Während sie sich abtrocknete, stand plötzlich ein Hund
vor ihr und Heike erschreckte sich zu Tode. Sie schrie auf und machte eine
Schritt rückwärts. Wahrscheinlich erschreckte sich der Hund auch, denn er fing
an zu bellen, und da tat Heike den zweiten entscheidenden Fehler. Sie rannte
kopflos weg, der Hund instinktiv hinterher. Nach kurzer Zeit hatte er sie
eingeholt und schnappte nach ihr, bekam aber nur das Badehandtuch zu fassen.
Heike, nunmehr nackt, kam nach ein paar Schritte weit, bevor sie strauchelte
und genau vor die Füße von vier einheimischen Jugendlichen fiel. Die vier
erkannten natürlich sofort, was für eine Chance sich da auftat, ein nackter
Teenie mit schönen großen Brüsten genau vor ihren Augen, in panischer Angst vor
dem Hund.
Heike lag mit dem Bauch im Sand, der Hund war genau neben ihr und knurrte. Sie
hatte die Einheimischen noch gar nicht registriert und versuchte, sich ganz
langsam zu erheben. Doch sowie sie sich bewegte, knurrte der Hund gefährlich
und so blieb sie erst einmal regungslos liegen, in der Hoffnung, der Hund würde
dann das Interesse an ihr verlieren. Da spürte sie plötzlich eine Hand auf
ihrem Hintern, doch beim Versuch, den Kopf zu drehen und nachzuschauen, wer sie
da berührte, kam sofort wieder das Knurren und so blieb ihr nichts anderes
übrig, als regungslos liegen zubleiben. Die Hand strich über ihre Pobacken,
streifte die Pospalte und bewegte sich in Richtung ihrer Scheide. Da Heike ihre
Beine zusammengepresst hatte, kam die Hand nicht sehr weit. Sie sah im
Augenwinkel, wie sich jemand vor ihrem Kopf hinkniete und spürte eine weitere
Hand, die ihr Gesicht nach unten drückte. Sie lag mit der Nase im Sand, das
Knurren nahe am Ohr und musste es hilflos über sich ergehen lassen, daß ihre
beiden Fußgelenke umfasst, und die Beine nach aussen gezogen wurden. Mit einem
leisen Schmatzen öffnete sich ihre Fotze den Blicken der Jugendlichen, die
Beine wurden weit nach aussen gedreht und ihr Loch stand weit offen. Heike
wusste noch nicht, wer und wie viele Personen sich da über sie hermachten, sie
konnte in ihrer Angst nichts weiter machen, als passiv dazuliegen und es über
sich ergehen zu lassen.
Sie spürte die Meeresbrise zwischen ihren Beinen, fühlte die schamhafte
Zurschaustellung ihrer Weiblichkeit, die offen für jeden einsichtig war, und
erwartete ängstlich das kommende. Es wurde ihr klar, daß sie in einer Situation
gefangen war, in der sie mit ziemlicher Sicherheit mit ihrem Körper für den
Preis der Freiheit bezahlen müsse. Bei dem Gedanken, einen Penis in den Mund
nehmen zu müssen, wurde ihr bereits jetzt schlecht, und daß sich wahrscheinlich
mehrere Eindringlinge hintereinander in ihrem Bauch austoben würden, ohne Gnade
immer wieder zustießen und ihre empflindliche Scheide bis zur Grenze dehnten,
daran dürfte sie noch gar nicht denken. Sie spürte Hände den Po
runterstreichen, diese Hände berührten die äusseren Schamlippen und zogen
daran, ab und zu huschte ein Finger an ihrem Eingang vorbei und berührte die
rosa schimmernde Haut.
Während der eine Junge Heike´s Kopf nach unten drückte, positionierten die
anderen drei ihr Hinterteil nach oben. Heike kniete nun auf allen vieren, der
Kopf nach wie vor nach unten in den Sand gedrückt, der Arsch nach oben gereckt,
die Beine gespreizt und fertig zum zustoßen. Der Erste brachte seinen Schwanz
in Position, strich einen Moment mit der Spitze an Heike`s Fotze, und stieß
schließlich seine ganze Männlichkeit in ihren Bauch. Die Eier schlugen an die
gedehnten Schamlippen, während er seine Schwanz nach jedem Stoß wieder fast
ganz herauszog um erneut zuzustoßen. Seine Hände krallten sich in Heike´s
Arschbacken und zogen diese weit auseinander. Er genoß es, während er sie
fickte auch ihr Arschloch zu sehen. Bei jedem Stoß wurde ihr Gesicht im Sand
nach vorne gedrückt, sie hatte noch nicht oft mit Jungen geschlafen, war zwar
keine Jungfrau mehr, aber noch ziemlich unerfahren.
Sie spürte die schmerzhaften Stöße in ihrem Bauch, registrierte ihre
auseinander gezogenen Arschbacken und wunderte sich darüber, warum jemand an
ihrer Kehrseite Interesse haben könnte. Ihre Brüste schoben sich im Sand vor
und zurück und hinterliessen eine Mulde. Eine Brust wurde von zwei Händen
genommen und kräftig geknetet. Heike liess einen kleinen Schmerzschrei los, als
ihre Brustwarze gedrückt und langgezogen wurde. Der Schwanz in ihrer Fotze fing
an zu pumpen, spritzte sein Sperma tief in ihren Bauch. Heike war erleichtert,
als der Schwanz aus ihrem Loch gezogen wurde. Sie fühlte sich schmutzig und
benutzt. Die Hände packten sie wieder und drehten sie auf den Rücken. Bevor sie
aber sehen konnte, wer sich da an ihr verging, setzte sich bereits einer der
Peiniger vom Kopfende kommend auf ihr Gesicht. Ein Schwanz wurde auf ihren Mund
gelegt, die Hoden hingen auf ihrer Nase.
Jemand kniff ihr schmerzhaft die Brustwarzen, bis sie endlich verstand und
anfing, die Unterseite des Schwanzes mit ihrer Zunge zu lecken. Ihre Beine
wurden wieder gespreizt und nach hinten Richtung Kopf gezogen. Ihre Fotze lag
wieder entblöst und weit geöffnet, und während sie leckte, spürte sie einen
weiteren Schwanz zwischen ihren Beinen, der diesmal leichter in sie eindrang.
Ihre Brüste wippten im Takt der Stöße, ihre Zunge glitt über den Schwanz und
ihre Fotze hatte sich an die Eindringlinge so gut es geht gewöhnt. Die Person
auf ihrem Gesicht rückte ein Stück weiter nach vorne und Heike hatte nun seine
Eier in Mundhöhe. Sie war ein wenig überrascht, was die da zu suchen hatten,
aber nach weiteren kräftigen Kniffen in die Brustwarzen fing sie wieder an zu
lecken. Ihre Zunge strich über den Hodensack und sie konnte die Hoden darin
spüren. Es schmeckte ein wenig nach Salzwasser, sie hatte Glück, daß die
Jugendlichen wohl auch gerade im Meer gebadet hatten.
In dieser Stellung ging es eine ganze Weile weiter, bis der Typ, dem sie die
Eier leckte, wiederrum etwas weiter nach vorne rückte. Heike hörte auf zu
lecken und erwartete nun, einen Schwanz in den Mund gesteckt zu bekommen. Aber
nichts geschah, sie wurde wieder in die Brustwarzen gekniffen und hatte doch
noch gar nichts, was sie mit ihrer Zunge bearbeiten sollte. Schließlich war
doch im Moment nur der Po des Jugendlichen genau über ihrem Mund und da konnte
es ja wohl nicht sein.
Doch die schmerzhaften Kniffe in ihre Brustwarzen hörten nicht auf, und so
begann sie voller Ekel ihre Zunge in Richtung Po strecken. Sie leckte an der
Aussenseite, fuhr mit ihren Zunge über die Pokerbe und hoffte so, das ekligste
vermeiden zu können.
Da wurde sie so heftig in die rechte Brust gekniffen, daß sie aufschrie und
ihre Zunge direkt in das Arschloch steckte. Die Kniffe hörten sofort auf und
ihr blieb nichts anderes übrig, als mit ihrer Zunge das Loch auszulecken und
mit ihrer Zungenspitze so tief sie konnte in den Darm des Jungen einzudringen.
Glücklicherweise war auch an dieser Stelle alles durch das vorherige Bad
sauber. Sie war so damit beschäftigt, den Jungen mit ihrer Zunge
zufriedenzustellen, daß sie nur am Rande bemerkte, wie sich die andere Person
in ihrem Bauch entleerte, seinen Schwanz rauszog und dieser sofort durch einen
anderen ersetzt wurde. Sie war in ihrer Votze inzwischen so gut eingeschmiert
worden, daß es nicht mehr schmerzte. Das Arschlecken schien eine Ewigkeit zu
dauern, aber nun erhob sich die Person und drehte sich um. Heike konnte zum
ersten mal etwas sehen und erkannte einen großen Penis vor ihrem Mund.
Resigniert öffnete sie ihren Mund und fing an, den Schwanz zu lutschen
Es dauerte nicht lange und sie spürte einen warmen Strahl, der sich in den Mund
ergoß. In ihrer Position blieb ihr nichts weiter übrig, als den Samen zu
schlucken. Sie würgte dabei und bekam nur schlecht Luft, war aber froh, daß es
nun vorbei war.
Doch da hatte sie sich verrechnet. Der Jugendliche stand von ihrer Brust auf
und sofort nahm eine anderer die Stellung ein. Wieder wurde in ein Schwanz vor
die Lippen gehalten, den sie in den Mund nehmen musste. Er war noch soft, aber
schmeckte irgendwie komisch. Während er in ihrem Mund anwuchs, überlegte sie,
woher sie den Geschmack, der der Schwanz mitbrachte, kannte. Ja, natürlich. Das
war ihr eigener Fotzensaft, den sie da schmeckte. Bisher war sie davon
ausgegangen, daß sie es überstanden hätte, wenn jeder ihrer Peiniger ein Mal in
ihr gekommen wäre. Aber nun musste sie mit Entsetzen feststellen, daß der
Schwanz in ihrem Mund schon die zweite Nummer schob. Sie hörte ein Stöhnen und
spürte das pulsieren in ihrem Bauch, das in sie hereinschiessen des Spermas,
das rausziehen der abschwellenden Männlichkeit. Sie probierte erst gar nicht,
ihre gespreizten Beine zu schließen und wartete auf den nächsten Eindringling.
Der Schwanz wurde, ohne das er vorher abgespritzt hätte, aus ihrem Mund
gezogen. Der Junge rutschte ein Stück nach vorne und Heike sah mit Entsetzen
erneut den After über ihrem Gesicht.
Diesmal bekam sie einen Schlag auf ihre geschwollene Fotze, schrie auf und
begann sofort, den Arsch mit der Zunge zu verwöhnen. Ihre Spitze drang in das
Loch ein, sie leckte über die gesamte Ritze. Der Hintern war so nah an ihrem
Gesicht, daß sie sogar mit ihrem Mund richtige Schmatzer am Loch geben konnte.
Sie spürte, wie ihre Beine noch mehr in Richtung ihres Kopfes gezogen wurden,
so daß sich sogar ihr Becken anhob. Finger machten sich nun an ihrem Po zu
schaffen, nahmen sich ihren Fotzensaft und schmierten ihn an ihr Arschloch,
drangen in den Anus ein, zogen sich wieder zurück, probierten die
Geschmeidigkeit aus. Heike hatte noch nie Analsex gehabt, das war nicht ihr
Ding, mit 17 Jahren auch noch kein Thema, doch nun musste sie die Finger
dulden, die sie penetrierten, ihre letzte Unschuld vorbereiteten. Der Typ auf
ihrem Gesicht fing, während sie nach wie vor seinen Arsch leckte, an, zu
stöhnen und rutschte hektisch ein Stück zurück. Heike spürte seine Spermaladung
in ihrem Gesicht landen, ihr Mund, die Wangen, die Haare und sogar auf einem
Auge war sie mit dem Saft bespritzt worden.
Obwohl sie sehr eng war, konnte er durch die vorhergehende Schmierung sehr
leicht beide Finger in ihren Arsch schieben und sie langsam ficken. Dann glitt er
aus ihr und setzte seinen Penis an ihrem Hintereingang an und begann, langsam die
 Eichel in ihr kleines enges Loch zu drücken. Sein Schwanz erschien ihm riesig im
 Vergleich zu ihrem Anus. Dann drang er mit seinem Schwanz langsam aber stetig
 in ihr jungfräuliches Arschloch ein, bis er mit meinen Hoden an ihre Muschi stieß.
 Dieses kleine siebzehnjährige Wesen nahm ihn gleich bei ihrem ersten Fick ihres
 Lebens ganz in ihrem Hintern auf, auch wenn sie das nicht freiwillig mitmachte.
 Heike japste vor lauter ausgefüllt sein und ihre Enge trieb ihn noch härter an sie
 fest zu ficken. Nach einer Weile fing ihr Peiniger immer heftiger in sie zu stoßen.
 Ihr schreien heizte ihn noch weiter an. Ihr Schließmuskel krampfte sich um seinen
Pfahl, dann spritzte er eine gewaltige Ladung seines Samen in ihren Darm. Auch die
 andern Peiniger von Heike liessen nicht ab von ihr. Der nächste der Jungs vergewaltigte
 sie anal. Während beiden andern ihr abwechselnd ihre Schwänze in Heike`s Mund
 schoben. Sie kam nicht mehr nach mit saugen und lutschen. Als einer der Jungs an
 ihren Rachen anstieß bekam Heike ein Würgegefühl, doch sie hielten ihren Kopf immer weiter bis ihr Peiniger seine gesamte Länge in ihrem Hals hatte. Dann ergoß sich der
Erste der beiden mit einem langanhaltenden Schrei in ihr. Er spritzte ihr seinen warmen Samen in den Hals. Sie schien über die Menge seines Spermas, das ihr aus ihren Mundwinkeln über das Kinn lief, überrascht, als er dann seinen Schwanz daraufhin aus
ihrem Mund entließ. Der Zweite wiederholte diese Aktion. Sie musste ihren Mund wieder öffnen und die nächste Ladung gelangte wieder durch ihre weit geöffnete Lippen in ihren Rachen. Ihr Mundinneres war voll von den heißen klebrigen Samen der Jungs und bedeckte ihre ganze Zunge.
Sie hörte dann entfernte Stimmen, ihre Peiniger liessen dann ab von Heike.
Der Schwanz in ihrem Arschloch wurden rausgezogen. Sie hörte Stimmen und eine
 rauhe Zunge leckte ihre Fotze, die Stimmen wurde deutlicher, sie konnte sogar verstehen, was da gesprochen wurde. Ja, das war Deutsch. Sie hob den Kopf und bemerkte voller Ekel, das es der Hund war, der sie da leckte; und sie sah aus der Dunkelheit ihre Zimmer-genossinnen auftauchen. Von den Jungs war keine Spur mehr zu sehen und ihre Freundinnen
erzählten ihr, daß man sich Sorgen um sie gemacht hatte, nachdem sie nicht von Baden zurückgekommen sei. Schließlich sei man an den Strand gegangen, um sie zu suchen. Und als man sie schließlich fand, lag sie nackt auf dem Rücken im Sand, die Beine weit gespreizt, mit einem Hund, der an ihrer Scham leckte. Und sie waren sich nicht sicher, ob das Sperma in Heikes Gesicht nicht etwa von dem Hund sei. Heike aber berichtete ihren Freundinnen, das sie von vier Jugendlichen brutal in alle ihre Öffnungen vergewaltigt wurde.

Navigation

[0] Themen-Index