TabuStoryPage
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.
Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?
Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
 
   Übersicht   Hilfe Suche Kalender Einloggen Registrieren  
 

Cuckold Universum

Special Forces

Cuckold Finder

PeppersPad

 

Größstes Cuck/Wifesharer Forum

Großes Porn Link Forum

Such Kommunity

Besser als Facebook !

 
Seiten: [1]   Nach unten
  Drucken  
Autor Thema: Der Trauzeuge  (Gelesen 47221 mal)
0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.
Banhsee
Writer und Poster
Storyposter
*
Beiträge: 10


Profil anzeigen
« am: Oktober 18, 2009, 01:37:43 am »

Meine Ehefrau Julia lernte ich vor zirka einem Jahr im Treppenhaus unseres Wohnblocks kennen.

Damals war sie noch die Freundin meines Nachbarn.
Als dieser ein anderes Mädchen kennen lernte setzte er Julia mit ihren Sachen einfach vor die Tür.
Es war ein für mich glücklicher Zufall, das ich an jenem Tag etwas früher von der Arbeit nach hause kam und Julia weinend vor der Fahrstuhltüre traf.
Als ich sie fragte was mit ihr los sei, klagte sie mir ihr Leid.
Mein Nachbar hatte sie von seinem Rumänienurlaub mit hierher gebracht und hatte ihr versprochen sie zu heiraten.
Julia hatte mir schon gefallen, als ich sie das erste mal sah. Sie ist 21 Jahre alt, 1,65m groß und hat eine leicht mollige Figur.
Sie hat lange, schwarze, gelockte Haare, kleine spitze Brüste mit langen dicken Nippeln.
Ihr Po ist zwar sehr breit und speckig, aber mit ihren schmalen Hüften sieht sie sehr sexy aus.
Julia spricht perfekt deutsch. Ich selbst bin 43 Jahre alt, 1,76 m groß, wiege 72 kg und habe schon die ersten grauen Haare.
Als Julia so traurig vor stand, bot ich ihr an bei mir zu wohnen und sie willigte auch sofort ein.
Gleich in der ersten Woche, in der wir zusammen wohnten, verliebten wir uns ineinander und hatten auch richtig geilen Sex.
Immer wenn ich mit ihr Ficken möchte hat sie auch Lust dazu.
Meine frühere Frau suchte da oft nach Ausreden, meistens hatte sie dann Kopfschmerzen oder gab vor, schon zu müde zu sein.
Julia ist da anders, sie fickt wirklich sehr gerne und hat immer Lust, da sie aber die Pille nicht verträgt, ficken wir meist mit Kondom.
Eines Tages fragte ich sie während wir fickten, ob sie sich auch einmal von einem anderen Mann ficken lassen würde und ich zusehen könnte.

Sie antwortete mir nicht, an ihrem Stöhne merkte ich jedoch, das auch sie dieser Gedanke erregte, also fuhr ich fort.
Ich forderte sie auf sich vorzustellen, es würde sie ein fremder Mann mit einem langen dicken Schwanz ficken.
Er würde so tief in sie hineinstoßen, das sie den Schwanz des Fremden an ihrer Gebärmutter spüren würde.
Julia wurde immer geiler und stöhnte OH JA, Mach weiter mir kommt es gleich!
Als ich ihr dann sagte, der Fremde würde mit seinen heißen Samen ihre Möse überfluten und sie könnte jeden Strahl seines Samenergusses tief in ihr spüren war es dann soweit, Julia hatte einen Orgasmus wie ich ihn bei ihr noch nie erlebt hatte.
Gleich darauf hatte auch ich meinen Höhepunkt. Wir unternahmen sehr viel gemeinsam, gingen Essen oder ins Kino.
Nur für Discobesuche fühlte ich mich schon etwas zu alt, außerdem Tanze ich nicht gerne. Julia mochte aber sehr gerne in die Disco gehen.
Ich schlug vor, mit meinem Kollegen Mehmet zusammen zur Disco zu gehen, weil Mehmet ein sehr guter Tänzer ist und Julia freute sich sehr.
Am nächsten Tag bei Arbeitsbeginn fragte ich Mehmet, ob er mit Julia und mir in die Disco gehen würde.
Ich erzählte ihm, das ich ein miserabler Tänzer bin und ich wollte das Julia sich amüsiert.
Mehmet sagte Na klar, wie wäre es mit morgen abend?. Ich stimmte zu, Mehmet wollte auch noch seine Freunde mitbringen.
Doch dann kam alles anders als ich es geplant hatte.
An dem Abend, an dem wir gemeinsam in die Disco gehen wollten, musste ich wegen technischer Probleme zu einem Kunden nach Norddeutschland.
Ich rief Julia an und sagte dass Mehmet und seine Freunde sie für die Disco abholen würden, und ich wahrscheinlich erst mitten in der Nacht wieder zuhause sein würde. Als ich nach Mitternacht in unsere Wohnung kam, war Julia noch nicht da.

Ich duschte und ging dann ins Bett, wollte aber noch auf Julia warte und solange wach bleiben.
Dann bin ich doch eingeschlafen und erst durch das Klingeln unserer Wohnungstür geweckt worden.
Ich schaute auf die Uhr, es war bereits 5 Uhr. Julia hatte wohl ihren Wohnungsschlüssel vergessen.
Als ich die Türe öffnete, entschuldigte sich Mehmet für die Verspätung.
Er erzählte, dass sie noch auf einer Feier bei seinen Verwandten waren und dann sein altes Auto nicht mehr angesprungen sei.
Julia schaute mich mit gläsernen Augen an und lächelte als sie mich mit schwerer Zunge begrüßte.
Mehmet und drei seiner Freunde halfen mir noch sie ins Schlafzimmer zu tragen, musste dann aber schnell wieder gehen weil ihr Auto im Halteverbot stand. Ich begleitete die vier jungen türkischen Männer noch zur Tür und bedankte mich, das sie Julia sicher nach hause gebracht hatten.

Dann ging ich zurück ins Schlafzimmer. Julia schlief bereits sehr fest, hatte aber noch alle Klamotten an. Weil ich sie nicht so liegen lassen wollte, fing ich an ihr die Kleider auszuziehen. Nachdem ich ihr T-Shirt und BH ausgezogen hatte, sah ich viele Knutschflecke an ihren kleinen Titten, die in mir einen Verdacht aufkommen ließen. Schnell hob ich ihren Rock über die Hüften und fasste ihr zwischen die Beine. Ihr Slip zwischen ihren Schenkeln war feucht, besser gesagt er war total durchnässt mit einer klebrigen, glitschigen und dickflüssigen Feuchtigkeit. Julia hatte sich Ficken lassen war mein erster Gedanke. Ich lies meine Finger über ihren durchnässten Slip kreisen und ihre Feuchtigkeit erkunden. Dann fing ich an mit meiner Hand stärker über ihre Nässe zu reiben. Mein Schwanz war steinhart und zuckte vor Geilheit. Meine Finger waren schon ganz feucht von dieser klebrigen Nässe. Ich steckte mir einen Finger in den Mund und leckte ihn ab um den Saft zu schmeckten, Julia schmeckte anders als sonst. Sicherlich hatte sie das Sperma von Mehmet in ihre Spalte, oder sogar von allen vier Männern. Aber das sie sich ohne Kondom hatte ficken lassen obwohl sie keine Pille nahm, machte mich nachdenklich. Was mache ich wenn sie schwanger wird? schoss es mir durch den Kopf. Was, wenn ihre Periode ausbleibt und ihr Bauch immer dicker wird? Ihre letzte Periode fing vor etwa zehn Tagen an. Doch statt mich zu ärgern, machte mich der Gedanke, das ein fremden Mann Julia geschwängert hatte, nur noch geiler ! Gierig schob ich ihren Slip im Schritt beiseite und sah mir ihr glitschiges, nasses Fickloch an. Ihr Schamhaar und ihre Schamlippen, alles war total nass und verklebt, die Schamlippen waren dick geschwollen, gerötet und standen weit auseinander, so als ob noch ein dicker unsichtbarer Schwanz in ihr stecken würde. Ihre Muschi war bis zum überlaufen mit fremden Sperma gefüllt und roch etwas herb. Rasch zog ich meiner schlafenden Frau den Slip aus, kniete mich über sie und fing an ihre fremdbesamte Votze zu lecken. Mit beiden Händen zog ich ihr Fickloch auseinander und schlürfte den Saft aus ihrer überlaufenden Muschi. Ich war so geil, das ich fast abgespritzt hätte. In meinen Gedanken stellte ich mir vor, wie meine Freundin von Mehmet gefickt wurde, oder wie diese vier jungen türkischen Männer mit ihren Hengstschwänzen nacheinander meine Freundin ohne Gummi gefickt hatten. Wie sie ihr den Samen in die Votze spritzen bis kein Tropfen mehr hineinging. Hatte sie sich wirklich von diesen Hengsten schwängern lassen? In meiner Fantasie malte ich mir aus, wie Julia mit schwangerem Bauch aussehen würde, wie das Kind eines fremden Mannes den Bauch meiner Freundin immer dicker werden ließ. Ich stellte mir vor wie Julia auf dem Rücken lag, ihre Beine spreizte und darum bettelte, von diesen Hengsten besamt zu werden, wie sie ihre Beine um jeden einzelne dieser jungen Männer schlang und sie nicht wieder öffnete, bevor diese nicht eine Ladung Sperma in ihre Gebärmutter geschossen hatten.
Als ich mir vorstellte, das jetzt in Julias Gebärmutter Millionen von Spermien tätig waren, das Julia vielleicht schon bald mit einem fremdgeschwängerten Bauch durch die Wohnung laufen würde, konnte ich mich nicht länger zurückhalten und spritzte ab ohne sie gefickt zu haben. Jetzt war mir klar, ich wollte das Julia von einem Fremden geschwängert wird. Um sicher zu sein das sie schwanger wird, wollte ich Mehmet und seine Freunde bitten, Julia am nächsten Tag noch einmal ohne Gummi zu ficken. Am Morgen hatte Julia einen Riesenkater und konnte sich an nichts mehr erinnern, ich tat so als wüsste ich von nichts. im laufe des Tages rief ich Mehmet in der Firma an und lud ihn und seine Freunde für heute Abend zu uns ein. Mehmet konnte an diesem Abend nicht, schlug aber vor, das sie uns morgen Abend besuchen kämen. Dann war es soweit, Mehmet und seine Freunde kamen abends zu uns. Julia hatte etwas für unsere vier türkischen Freunde zu Essen gemacht und anschließend saßen wir gemütlich beieinander. Ich bot Mehmet und seinen Freunden einen Jack Daniels an, doch sie lehnten dankend ab denn sie tranken keinen Alkohol. Julia wollte aber sehr gerne einen mit Cola.

Ich machte ihr eine Spezialmischung, ich selbst nahm nur sehr wenig Whiskey in meinem Cola. Als ich merkte, das der Alkohol bei Julia seine Wirkung tat, sie langsam lockerer wurde legte ich einen Pornofilm in den Recorder. Es war ein Film in dem eine Frau von mehreren Männern gevögelt wurde. Nach etwa zwanzig Minuten fragte ich Julia ob ihr der Film gefiele und ob sie das auch einmal mit Mehmet und seinen Freunden machen würde. Julia antwortete mit ja und wir gingen alle ins Schlafzimmer. Nachdem sich alle ausgezogen hatten und wir uns aufs Bett legten, fragte Julia ob ich Kondome für alle hätte. Ich sagte ihr das wir keine hatte und wir schon aufpassen würden. Einer von Mehmet Freunden ließ sich von Julia einen Blasen, die anderen streichelten Julias kleine Titten oder ihre schon feuchte Spalte. Julias Nippel wurden steinhart und standen steil empor. Als ich zu Mehmet sah, bemerkte ich seinen sehr dicken erregierten Schwanz. Sei Schwanz hatte einen Durchmesser von mindesten 6 cm, aber er war nicht länger als die anderen. Ich sah dem Liebesspiel erst einmal zu und forderte Mehmet auf, Julia jetzt zu ficken. Mehmet legte sich zwischen Julias Beine und versuchte mit seinen dicken Lustkolben in Julia einzudringen, wobei er sichtlich Mühe hatte. Nach einigen Anläufen war es dann soweit und er schob seinen Schwanz bis zum Anschlag in Julias enge Votze. Julia stöhnte vor Lust als Mehmet sie in langsamen Stößen fickte. Als Julia ihren erste Orgasmus hatte schrie sie laut Ja! Fick mich fester Du Hengst!. Mehmet fickte immer schneller, Julias enge und melkende Votze würde ihn sehr schnell spritzen lassen. Julia hatte gerade ihren zweiten Höhepunkt, als Mehmet ankündigte Mir kommt es gleich!. Ich sagte laut Spritz ihr alles tief in die Möse und sah Julia in die Augen. Willst Du das ich schwanger werde? fragte Julia. Da ich nicht gleich antwortete sagte sie zu Mehmet Na los! Komm schon! Spritz mir deinen Samen rein! und zu mir sagte sie Du willst mich also wirklich mit einem Babybauch herumlaufen sehen! Das sollst Du haben wenn es Dich aufgeilt! Dann kam es den beiden fast gleichzeitig, Mehmet stieß noch einmal tief in Julias Votze, dann blieb er bewegungslos auf ihr liegen und pumpte ihr seinen Samen in die Möse. Er blieb auf ihr liegen bis sein Schwanz schlaff war und von alleine aus Julia glitt. Deutlich konnte ich Julias Votze sehen, in die Mehmet so viel Sperma gespritzt hatte, das es aus Julia herauslief und ein großer Fleck auf dem Laken entstand. Gleich nach Mehmet war einer seiner Freunde auf Julia und fickte sie weiter. Ich flüsterte Julia ins Ohr das es schon lange mein Wunsch war sie mit einem Fremden ficken zu sehen, und dass sie heute schwanger werden könnte machte mich umso geiler. Julia fing an meinen Schwanz zu wichsen während sie von dem Türken weitergefickt wurde. Sie schaute mir in die Augen und sagte Ich mache alles was Du willst! Wenn du möchtest, das mir ein fremder Mann sein Kind in den Bauch fickt, dann soll es so sein. Ich bin Deine kleine Hure!. Der junge Türke steigerte sein Tempo und spritzte Julia die zweite Ladung Sperma in ihre schon überlaufende Votze. Dann wurde Julia nacheinander von dem dritten und vierten türkischen Mann besamt.

Als ich Julia dann ficken wollte war Mehmet mir zuvorgekommen und drückte seinen dicken Schwanz zum zweiten mal in Julias Fickloch. Ich ließ mir also meinen Schwanz wieder von Julia wichsen, musste aber aufpassen das ich nicht abspritzte, denn ich wollte sie ja schließlich auch noch ficken. Aber dazu kam es nicht mehr. Als Mehmet seinen Samen ein zweites mal in Julia spritzte, schrie sie in ihrem Höhepunkt laut Ja! Mach mir ein Kind! Mach mich SCHWANGER!!!!. Ich spürte, wie mir der Saft aus der Eichel schoss und spritzte Julia mitten ins Gesicht.

Da es mittlerweile schon sehr spät war, mussten Mehmet und seine Freunde nach hause. Sie sagten beim Abschied wie sehr ihnen der Abend gefallen hätte und das sie es gerne noch einmal wiederholen würden. Als ich zurück ins Schlafzimmer kam sagte Julia Jetzt musst Du mir aber noch meine fremdgefickte, geschwängerte Votze lecken was ich auch sofort tat. Ich legte mich zwischen ihre Beine und fing an ihre geschwollenen Schamlippen zu lecken, dann den Kitzler. Julia legte mich auf den Rücken und stellte sich mit gespreizten Beinen über mein Gesicht. Dann presste sie ihre besamte Möse auf meinen Mund und ich musste sie zum Orgasmus lecken. Als es ihr kam presste sie ihre Möse zusammen und eine dicke Ladung Sperma tropfte in meinen Mund, sodass ich alles schluckte musste. Müde und Zufrieden schliefen wir an diesem Abend fest aneinandergeschmiegt ein. Zwei Wochen später blieb Julias Periode aus, im darauf folgenden Monat wieder. Als ihre Periode zum dritten mal ausblieb, kauften wir einen Schwangerschaftstest. Das Ergebnis war: Julia ist schwanger und einer unserer vier jungen türkischen Freunde hat sie zur werdenden Mutter gemacht. Als Julia im 8. Monat schwanger war haben wir geheiratet, denn ich liebe Julia sehr und möchte keinen Tag mehr ohne sie sein. Julia sollte ein enges Stretchkleid anziehen, damit jeder ihren dicken Schwangerschaftsbauch sehen konnte. Ich bat Mehmet, mein Trauzeuge zu sein. Kurz vor der Fahrt zum Standesamt hat Mehmet meine Julia noch einmal gefickt und ihr seinen Saft in ihren schwangere Möse gespritzt.
Es war für mich ein sehr geiles Gefühl mit meiner fremdgeschwängerten Julia vor dem Standesbeamten zu stehen und zu wissen, das aus Julias geiler Möse gerade das Sperma eines fremden Mannes in ihr Höschen läuft.
« Letzte Änderung: Mai 23, 2012, 12:15:34 pm von Tabustorymaster » Moderator informieren   Gespeichert
IRFAN
Writer und Poster
Storyposter
*
Beiträge: 11


Profil anzeigen E-Mail
« Antworten #1 am: Mai 11, 2014, 03:29:07 pm »

naja geht so Undecided
Moderator informieren   Gespeichert
Seiten: [1]   Nach oben
  Drucken  
 
Gehe zu:  

Powered by SMF 1.1.7 | SMF © 2006, Simple Machines LLC