TabuStoryPage
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.
Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?
Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
 
   Übersicht   Hilfe Suche Kalender Einloggen Registrieren  
 

Cuckold Universum

Special Forces

Cuckold Finder

PeppersPad

 

Größstes Cuck/Wifesharer Forum

Großes Porn Link Forum

Such Kommunity

Besser als Facebook !

 
Seiten: [1]   Nach unten
  Drucken  
Autor Thema: Erste Storie von mir  (Gelesen 25527 mal)
0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.
sauna
Writer und Poster
Storyposter Legende
*
Beiträge: 251


Profil anzeigen
« am: Juli 02, 2010, 07:17:15 am »

Wie ich zur Nutte wurde

Es ist Donnerstag morgen 6: 30 mein Wecker klingelt, ich drehe mich zu ihm hin und schalte ihn aus.
Ich bemerke wie kalt es in meinem Hotelzimmer ist, meine Brustwarzen sind ganz steif... ich hätte diese Nacht doch mehr anziehen sollen als nur einen Slip.
Aber das Meeting gestern Abend war sehr gut gelaufen, und der Kunde hatte das Projekt gekauft. Dadurch ist es auch an der Hotelbar sehr spät geworden, wir hatten das sehr gute Geschäft noch begossen.
Ich versuche noch etwas zu schlummern... klappt nicht... ich stehe genervt auf und gehe schnell unter die Dusche.

Mmhhh... tut das gut... wasche mich kurz... die zeit drängt.

Ich habe nur noch 10 Minuten zeit... hole schnell ein paar Sachen aus dem Koffer.
Entscheide mich für: schwarzen langen Rock, weißes enges Top, schwarzen Blazer, schwarzen BH, halterlose weiße Nylons und einen weißen Slip.

Danach föne ich mein langes blonden Haar schnell... sollte mal wieder zum Frisör gehen... schlieslich liegt es perfekt.

Schnell noch meine schwarzen Stiefel dann runter zum Auto.

Bisher war in meinem Leben alles in geordneten Bahen verlaufen.
Während meines Studiums und der Jahre bis zur Heirat hatte ich zwar ein bewegtes Liebesleben geführt, ja ich hatte mir selbst als eine emanzipierte, moderne Frau gefallen.

Doch alles war letztlich in den Grenzen geblieben, die mein gesellschaftlicher Umgang abgesteckt hatte.

Ich wurde respektiert und von meinen Freundinen bewundert.
Mit meinen 28 jahren hatte ich schon viel erreicht, hatte einen netten Ehemann zwei kleine Kinder (Tommy 4Jahre und Steffi 6 Jahre)und war zu allem beruflich sehr erfolgreich.

Jetzt wollte ich aber zu meiner Familie zu meinen Kindern und brauste mit dem Auto los.

Es war ein schöner Tag ich hatte das Autodach offen der Wind strich durch mein langes Haar, die Luft was warm und roch nach dem fast reifen Weizen auf den umliegenden Feldern.

Mit der zeit, ich sahs schon über zwei Stunden im Auto, wurde der Fahrtwind kühler und ich musste wohl langsam das Verdeck zumachen um mir nicht noch eine Erkältung zu holen.

Außerdem machte sich meine Blase bemerkbar ich musste mal Pinkeln. Ich hielt Ausschau nach einem Rastplatz.

Lang dauerte es nicht und 15 Minuten später fuhr ich auf einen kleinen Rastplatz.

Ich hatte eine gute wahl getroffen. Die Parkbuchten waren durch viele Büsche und Bäume von der Hektik der Autobahn abgeschirmt-ich stand auf einer stillen Insel in der Hektik des Verkehrs. Kein anderes Fahrzeug war hier abgestellt.

Ich stieg aus, schloss das Verdeck und wollte die Damentoilette betreten.

Diese war aber zu, es hing ein Schild an der Tür auf dem stand geschrieben.

"DAMEN WC DEFEKT BITTE NUTZEN SIE DAS HERREN WC"
Was blieb mir anders übrig. Ich betrat das Herren WC.

Zwei Urinale, zwei Kabinen, zwei Waschbecken, weiße Wände und dunkelbeige Kacheln bis auf Schulterhöhe, diffus beleuchtet durch alte Neonröhren-Standard-inklusive des stechenden Geruchs nach Pisse und Schweiß.

Ich ging zunächst zum Spiegel und lächelte mich an. Alles lief gut, ich war erfolgreich, hatte wieder meine Kompetenz und Erfahreung bewiesen-das war Kontrolle, das hatte einen Geschmack vonMacht, dass machte mich glücklich.

Unbewusst nahm ich entfernt das Geräusch eines anderen Fahrzeugs auf dem Parkplatz war, versunken in meine stille Freude und das Gefühl des Erfolgs.

Ich sah ihn zuerst im Spiegel neben, als er die Toilette betrat.
Etwa einsachtzig, schwarze, volle Haare, kräftige Statur, zirka fünfzig Jahre alt, Jens und Lederjacke. Derb und ungepflgt-Typ Südländer(Türke, Portogiese).

Unsere Blicke trafen sich im Spiegel. Dunkle Augen und Brauen, ein breites Kinn mit Dreitagebart.

Ohne irgendeine Regung im Gesicht und ohne irgendeinen Versuch ein Gespräch mit mir zu beginnen musterte er mich weiter.

Ich ertappte mich bei dem Gedanken, dass ich mir wünschte ich hätte heute keinen Rock angezogen und mich auch zur Verwendung eines hellen BHs unter meiner Bluse entschlossen.

Genau dort verharrte nämlich im Moment sein Blick.

Obwohl mir sein Verhalten unangenehm war, baute sich irgendwie eine Art Spannung im Klo auf, die langsam so spürbar wurde, dass ich mir fast Angst machte.

Er trat vor mich und streifte mit seiner großen Hand einfach über meine Haare.

Ich brachte gerade noch ein überraschtes "Heee" heraus, was ich sonst noch sagen wollte wurde durch seine große Hand über meinem Mund zu einem undeutlichen Gemurmel.

Bevor ich noch irgendwie reagieren konnte, schob er mir seine zweite Hand unter den Rock und fasste mir zwischen die Beine.

Meine Augen wurden riesengroß vor Überraschung und Schock und ich schaute völlig perplex zu ihm hoch.

Er nützte geschickt den Überraschungsmoment und schob mein Höschen zur Seite.

"Oh Gott was macht der denn jetzt? " dachte ich überrumpelt und noch bevor ich mich von diesem Schreck erholt hatte bekam ich schon den nächsten, als ich spürte, wie sein Mittelfinger begann meine Muschi zu streicheln und dabei sofort ein klein wenig eindrang.

Auser einem leisem... "niiicht"... brachte ich ein Wort raus.

Die ganze Zeit über fixierten seine Augen die meinen und erforschten meinen Blick.

Weiter rieb sein Finger durch meine Spalte. "Das ist doch Wahnsinn, " dachte ich "du kannst dir doch nicht von einem wildfremden Kerl der dein Vater sein könnte zwischen den Beinen rumfummeln lassen.

 "Und noch feucht werden davon" fügte ich in Gedanken entsetzt dazu, als ich bemerkte, dass ich tatsächlich begann feucht zu werden. Natürlich blieb das dem Unbekannten ebenfalls nicht verborgen und er nutzte die Gelegenheit sofort, um mir seinen Mittelfinger ins Fötzchen zu schieben.


Noch immer waren unsere Blicke verbunden und als er begann mich zu fingern, spielte erstmals ein kleines, überlegenes Lächeln um seinen Mund.

Er erhöhte das Tempo seines Fingers was mich dazu veranlasste gegen die Hand, die er noch immer auf meinem Mund hatte zu stöhnen.


"Na also, " stellte er zufrieden fest, deutsche Frauen sind alle Schlampen "
Dabei steckte er noch einen zweiten Finger in mich und setzte seine Fickbewegungen mit der Hand fort.

"Neinnn"... stöhnte ich auf, mehr brachte ich wegen seiner Hand die mich knebelte nicht heraus.

Mittlerer Weile hatte ich unwillkürlich meine Beine gespreizt um seinen fickenden Fingern besseren Zugang zu verschaffen. Mein Rock war soweit hoch gerutscht, dass man meinen zur Seite geschobenen Slip sehen konnte. Meine hart gewordenen Brustwarzen drückten sich deutlich durch den dünnen Stoff meines Tops.


Plötzlich war er mit seinem Gesicht ganz dicht an den meinen durch seine Masse an Körper hatte ich überhaupt keine Chance auch nur irgendwie an ihm vorbei zu kommen.
Ich spürte seine Lippen auf meinen und versuchte mich weg zu drehen.

Aber immer wieder fand er meinen Mund.

Und dann spürte ich auch noch seine Zunge.

Erst in meinem Mund, dann leckte er mir übers Gesicht und dann wieder in meinem Mund.

Es war einfach Eklig. Mit seinen Händen tatschte er unbeholfen an meinem Busen durch das Top und drückte so fest, dass es wehtat.

Mit der anderen Hand grabschte er immer weiter zwischen meinem Schritt und rieb grob hoch und runter.

So muss sich ein Stück Fleisch vorkommen das bearbeitet wird.

Es war unglaublich.

Seine Zunge lutschte meinen Mund aus. Ich fand das alles nur schlimm und eklig, aber ein anderes Gefühl verdrängte es.

Meinem Körper schien dieses Spiel zu gefallen und ich schämte mich dafür.

Ich versuchte ihn nichtmals wegzudrücken, ich verstand die Welt nicht... wie und warum wehrte ich mich nicht?

Jetzt fasste er mich an... er strich mit seiner Hand unter mein
Top... dabei drehte er mit zwei Fingern fest an meinen Brustwarzen.

Schöne feste Titten hast du... zeig sie mir... zieh dein Top aus!

Unwillkürlich zuckte ich zurück, doch er schüttelte leicht verärgert den
Kopf und sagte.

"Bleib stehen" Ich blieb ruhig stehen und er drückte mit beiden Händen meine Brüste.

"Zieh dich aus! " Der Schock dieses Befehls ließ mich stocksteif stehen.
Ich schwankte zwischen davonlaufen und stehenbleiben.

"Nein... bitte"! Mehr kam nicht über meine Lippen.

Seine Hände wanderten an meinem Rock abwärts und erreichten den Saum.
Sanft hob er mein Rock an und seine Hände grapschten gierig über meine
Beine und an meinen Po. Ekel stieg in mir hoch, aber hielt weiter unbegreiflich still.

"Los komm mach... zieh dich aus... komm Schlampe"!

Ich weiß es bis heute noch nicht warum ich es tat, aber mit einer kurzen, schnellen Bewegung ergriff ich meinen Rock und mein Top und zog beide teile über den Kopf aus. Nur mit meinem schwarzen Slip, den halterlosen Nylons, den Stiefeln und dem
Büstenhalter bekleidet stand ich vor ihm. Seine Hände wanderten über meinen gut gebauten, kräftigen Körper und er schnalzte mit der Zunge, als seine Hände mein festes Fleisch spürten.

"Weiter! " "Nein, bitte... ich bin Verheiratet... bitte"!!! Keuchte ich.

, "Weiter... los mach schon! "
Er grinste mich frech an und sagte:

"Ich erzähle deinem Ehemann schon nichts" Ich versucht nochmals mich aus dieser lage zu befreien und sagte:

"Aber... "!!!

Er viel mir ins Wort und sagte: "Ich will dich jetzt nackt sehen"!

Mit kundigem Griff löste ich den Büstenhalter und ließ ihn über meine Arme nach unten gleiten. Meine großen, festen Brüste quollen, von der plötzlichen Freiheit angetan, hervor und die Brustwarzen starrten ihn wie zwei große braune Augen an.

Ärgerlich bemerkte ich, dass sich meine Warzen versteiften. Nach dem Ausziehen des Büstenhalters und dem Reiben des Stoffes war das ein natürlicher Vorgang, aber er könnte es als meine Zustimmung und Bereitschaft auffassen.

Seine Hände nahmen meine Brüste in die Hand und kneteten sie sanft und unaufhörlich.

"Nicht, bitte, nicht"!!! Sagte ich mit leiser Stimme
Meine Warzen blieben steif, nun jedoch wegen der sanften Bewegungen der Hände.

Seine Hände wanderten zu meinem Slip und begannen, ihn langsam nach unten zu ziehen. Ich schloss die Augen und ließ ihn gewähren, ja, ich half ihm sogar dabei, indem ich nacheinander die Beine anhob und aus dem Slip stieg.

Schützend hielt ich eine Hand vor meine Brüste, die andere instinktiv vor meine Scham.

Dann erwischte mich eine heftige Ohrfeige. Ich zuckte zusammen und hob meine Hände schützend, um eine etwaige zweite Ohrfeige abzuwehren.

Las deine Hände da weck":! ", schrie er mich an.

Langsam senkte ich meine Arme wieder. Ich vergewisserte mich aber, daß er nicht ein zweites Mal zuschlug.

Ich schaute ihn an. Er schaute mir zwischen die Beine und sagte:


"Stell dich mit dem Rücken zu mir, dann bück dich, spreitz die Beine breit und zieh dann die Arschbacken weit auseinander. Ich will deine Votze und das Arschloch gut sehen können. "
Ich gehorchte mit Tränen in den Augen. Zu tief wurde ich gedemütigt.
Ich durfte gar nicht daran denken, was dieser Fremde noch alles mit mir machen würde.
Leise schluchzte ich, spreizte die Beine, bückte mich ganz tief und zog mit den Händen meine wohlgeformten Pobacken auseinander.

Ich wusste, dass er auch so alles genau hätte sehen können. Doch ich wusste, dass er mich erniedrigen wollte.


Seine Finger glitten über meinen Po, durch meinen Schlitz, zwei drangen in meine Vagina ein und ein Finger bohrte sich sogar durch meinen After in den Darm hinein.

Gekonnt reizte er mich.

Meine Scheide sonderte den ersten Liebessaft ab.

Benetzten seine Finger. Ich wäre am liebsten vor Scham im Erdboden versunken. Die Finger des Mannes erregten mich gegen meinen Willen. Zu kundig waren sie.

Ich stöhnte laut, mein Becken machte automatisch kreisende Bewegungen.

Ich war nicht fähig, mich geistig gegen die Finger zu wehren, die mich mehr und mehr aufgeilten.

Ich spürte die Nässe in mir. So als wäre ein Damm gebrochen, der mein Inneres überflutete.


. Ich atmete schneller. Was jetzt? Abhauen? Die Stelle aufgeben? Ich war ratlos. Mein Blick raste zwischen seinem halbsteifen Glied und der Tür hin und her...

Was soll ich nur tun?

"Hören Sie.. " ich begann zu heulen, dann fasste ich mich zwischendurch "Was Sie da verlangen... lassen Sie mich doch... ich mache was anderes. Alles was Sie wollen, aber... "und heulte laut.

"Beruhig dich doch, Kleine. Ich vergewaltige dich schon nicht. Nur ein bisschen streicheln, mmh? Das kannst du doch machen, oder? "
Ich schüttelte angewidert den Kopf.

Doch vor lauter Scham schloß ich die Augen, weil ich diese Berührungen, für mich völlig unerklärlich, derart intensiv genießen konnte. Seine
Fingerspitzen waren bereits an meiner Vulva, strichen behutsam durch mein dichtes Schamhaar.

"Ich mag keine Haare bei Euch Schlampen zwischen den Beinen".

"Haare verdecken zuviel! " "Du wirst dich für mich demnächst Rasieren!! "
Ich konnte und wollte auf seine frechheit keine antwort geben, statt dessen quiekte ich leise auf, als seine Finger zwischen meine Schenkel schlüpften und mich zärtlich zwischen den Beinen kraulten.


Nun lag bereits seine ganze Hand auf meiner Vulva und ein vorwitziger Zeigefinger strich sacht durch meine noch geschlossene Spalte.

Obwohl ich es absolut nicht wollte, begann es in meiner Vagina zupochen.

Und ich spürte auch konsterniert, daß ich naß wurde.

Sein Gesicht war jetzt dicht an meinem Ohr und ich spürte seinen warmen Atem und hörte ihn rauhheiser flüstern:

"Ich will dich! Gott... weiß, wie sehr ich dich will!

Und ich weiß genau, daß du es selber auch möchtest! "
Verzweifelt bat ich ihn mit heiserer quiekender Stimme:


"Bitte nich! Ich... ich will das nicht! Bitte, tun sie das nicht! " "Aber warum denn nicht? Ich spüre es aber, daß du es auch willst! " "Bitte nicht! Bitte... sie verstehen mich nicht!
Ich kann nicht, ich... darf nicht mit ihnen schlafen".

"Heute begannen gerade meine gefährlichen Tage. "
Ich sah ihn flehend an, mußte ihm doch unbedingt davon erzählen:


Bitte... es wäre zu gefährlich und deshalb kann ich nicht mit Ihnen schlafen. "
Er grinste mich an und erwiderte:

"Nur deshalb? Gut zu wissen, daß es nur die Angst vor einer ungewollten Schwangerschaft war, warum du nicht mit mir ficken willst!

Fassungslos sah ich ihm ins Gesicht, er weidete sich an meinem entsetzten Blick und fuhr fort:

"Na ja, daß heißt dann ja wohl, daß du nicht gänzlich abgeneigt bist mit mir zu bumsen.
Teilte er mir überlegen grinsend mit:

"Weißt du! Du bist geil... und willst gefickt werden... nun sag es mir schon! "
Es war mir unheimlich peinlich und ich biß mir vor Scham auf die Lippen. Offenbar hatte ich ihm gerade wirklich gesagt, daß ich nur aus Angst vor einer ungewollten Schwangerschaft nicht mit ihm bumsen wollte.

Es war deshalb für ihn nur logisch, daß ich mich nur zum Schein gegen ihn gesträubt hatte und insgeheim doch mit ihm bumsen wollte. Verzweifelt wollte ich ihn jetzt vom Gegenteil überzeugen, sah ich ihn an und flüsterte leise:


"Bitte... ich kann meinem Mann niemals untreu werden und ihn betrügen.

"Bitte.. tun sie es nicht. Bitte... ich möchte meinem Mann nicht untreu werden. Können sie mich denn nicht verstehen? " Versuchte ich ihn zu fragen.

Plötzlich hörte er auf, lies von mir ab und verschwand blitzschnell. Wenige Minuten später begriff ich auch warum.
Es kam jemand zu den Toiletten rein, ich schloß mich in einer Kabine ein und brachte die Kleidung in ordnung.

Tränen standen in meinen Augen Für mich brach eine Welt zusammen.
Ich verließ das WC mit einer Menge Gedanken, welche sich in meinem Kopf breit machten.
Moderator informieren   Gespeichert
IRFAN
Writer und Poster
Storyposter
*
Beiträge: 11


Profil anzeigen E-Mail
« Antworten #1 am: Februar 19, 2013, 09:01:06 pm »

hammergeile geschichte!!!!!!!
und wie geht es weiter???
bitte schreib weiter bitte bitte bitte
Moderator informieren   Gespeichert
Seiten: [1]   Nach oben
  Drucken  
 
Gehe zu:  

Powered by SMF 1.1.7 | SMF © 2006, Simple Machines LLC