Cuckold Universum

Special Forces

Cuckold Finder

PeppersPad

 

Größstes Cuck/Wifesharer Forum

Großes Porn Link Forum

Such Kommunity

Besser als Facebook !

 

Schwester, Freundin und Mutter zur Sklavin gebracht

(1/1)

luziver:
Dennis
Beate, Schwester von Dennis
Mira, Freundin von Beate
Silvia, Mutter von Mira
Michael, Freund von Beate
Mutter von Dennis und Beate
Vater von Dennis und Beate
Bekannte Personen, Freunde, Arbeitskollegen 

Hallo, ich heiße Dennis, bin 21 Jahre alt, treibe regelmäßig Sport und sehe eigentlich Top aus. Der Grund, warum ich zurzeit keine feste Beziehung habe und warum meine Beziehungen nur von kurzer Dauer ist, liegt daran, dass ich mehr will als normaler Sex. Ich will voller Hingabe, kein Tabu soll uns irgendwie stören. Auch zu extreme Praktiken sollte die Frau bereit sein. Das schließt ein, dass sie Schmerzen in jeglicher Art zu ertragen hat. Fesseln, Nadeln, Peitsche, elektrische Schläge und vieles mehr müsse sie mit vorliebe erdulden und mögen. Doch genau daran hapert es. Ich habe bis heute noch keine gefunden, die so was gerne über sich ergehen lässt. Meine Lehre als Automechaniker habe ich mit Bravur bestanden. Zurzeit wohne ich noch bei meine Eltern und mein Schwester die 18 Jahre alt ist. Beate, meine Schwester ist noch in der Lehre. Sie hat eine traumhafte Figur, schulterlange blondes Haar, BH Größe 75 B. Sie zieht sich gerne sehr sexy und enge Kleidung an, die mehr Zeigen als verdecken. Enge kurze Miniröcke, Top mit Spagettiträgern, leicht durchsichtige Blusen, damit jeder Mann ihr BH deutlich sehen kann u.v.m. Ob sie momentan einen Freund hat, kann ich nicht genau sagen, dass wechselt fortwährend. Ich sehe sie mehr als eine Nutte an.  Eines Tages, genau gesagt war es spät in der Nacht erscheint Beate völlig aufgelöst bei mir und beichtete, dass sie das Auto von unserem Vater verbotenerweise ausgeliehen hat. Das ist schon eine Strafe Wert, das Heiligtum unseres Vaters zu entweihen aber mit dem Wagen hat sie einen Unfall mit Fahrerflucht begangen. Sie bittet und flehte mich an das Auto wieder herzurichten. Unsere Eltern waren über das Wochenende in einem Kurzurlaub gefahren. Somit war es ihr überhaupt möglich das Auto zu stehlen und mir es wieder herzurichten ohne das es jemand mitbekommen hat. Über das Radio habe ich vernommen, dass eine Person mit einem Wagen angefahren wurde und dieser daran starb. Polizei sucht nach Zeugen. Ich spreche mit Beate darüber: Du Beate, ist dir klar, dass ein Mann wegen dir gestorben ist? Ja ich weiß aber ich kann doch nichts dafür. Nichts dafür? Du hast Fahrerflucht begangen. Fahrerflucht mit Tötungsdelikt. Das heißt für mehrere Jahre kommst du in den Knast. Du wirst mich doch nicht verraten? Warum nicht? Wenn ich es nicht tu mach ich mich noch selber strafbar. Wenn du mich nicht verratest, mache ich alles für dich. Jetzt kam mir ein Gedanke. Ich habe meine kleine Schwester in der Zwickmühle und sie kann nicht mehr heraus. Doch was mach ich daraus? Was verstehst du unter alles? Na alles! Alles was du willst werde ich dir erfüllen. Und du glaubst, mit einem Wunsch ist alles getan? Beate zögert und sagt dann. Nein, du kannst alles von mir verlangen und dass für immer. So lange ich lebe. So lange du lebst. Ja so lange ich lebe. Das kann ziemlich lange sein. Und alles was ich will? Ja alles was du willst und das so lange ich lebe. Ich schwöre. Nun wenn nicht, werde ich dich halt der Polizei verraten. Nein wirklich, alles was du willst und das mein Leben lang. Gut wir werden es mal probieren. Zunächst werde ich die Beweißmitteln verschwinden lassen. Genauer gesagt in sichere Obhut bringen, falls du es dir noch ankerst überlegst. Ich vernichte die Beweißmittel, sonst würden sie irgendwann wieder auftauchen, lasse aber Beate im Unklaren darüber. Am Auto war keine Spuren mehr zu Erkennen, dass der Wagen je einen Unfall hatte.  Ich überlegte lange, was ich mit ihr machen soll, biss ich endlich auf die Superidee kam. Sie wird meine Sklavin. Nein, nicht nur meine Sklavin, sondern meine Sexsklavin. Das was ich schon immer gesucht habe, steht jetzt direkt vor mir. O.K. sie ist meine Schwester, aber was soll’s. Besser die eigene Schwester als Sklavin missbrauchen oder gebrauchen, als immer nur die eigene Fantasie träumen und mit der Hand sich selber zu wichsen. Somit trat ich gegenüber meiner Schwester und verbreite ihr mein Vorschlag. Du hast gesagt, du würdest alles für mich tun. Ja. Und das dein ganzes Leben lang. Ja habe ich gesagt und ich steh auch zu meinem Word. Nun ja, wenn nicht würdest du in den Knast wandern und dort als Sexpuppe im Frauenknast die Hauptrolle spielen. Du würdest dort die hässlichen, dicken Weiber ihre Fotze oder andere Stellen lecken wie es ihnen gefällt. Und wenn du dich weigerst wirst du zusammen geschlagen. Das glaubst du doch selber nicht. Du kennst doch die Knastfilme. Warum soll es anders sein als im Film. Nur das es dort viel, viel schlimmer zugeht. O.K. und was willst du wenn du mich vor dem Knast bewahrst. Du wirst meine Sexsklavin. Was? Sexsklavin. Das was du mit den anderen Kerlen machst, machst du mit mir. Und viel mehr. Alle deine Öffnungen werde ich erweitern, benutzen misshandeln und so Sachen. Du wirst es noch spüren. Ich glaub du tickst nicht richtig. Kein Wunder, dass du nie eine Tussi halten kannst. Nun an mir soll es nicht liegen. Heute Abend kommen unsere Eltern wieder und dann kannst du es ja ihnen beichten. Und anschließend in den Knast gehen. Darauf hin ging ich von ihr. Sie meidet den ganzen Tag Kontakt mit mir. Gegen Abend kamen unsere Eltern, Vater 45, Mutter 41, wieder aus ihrem Kurzurlaub zurück.  Beate kam zu mir und sagte O.K. du hast gewonnen. Ich bin deine Sklavin. Aber sag Pa nichts davon. Gut dann geh auf dein Zimmer und ziehe deine weiße Bluse an. Lass aber den BH aus. Was, bist du verrückt? Die Bluse ist leicht durchsichtig. Jeder kann dann meine Brüste sehen. Nicht Brüste sonder Titten, klar? O.K. meine Titten. Und das ist ja das was ich will. Ich will dass jeder deine Titten sehen kann. Mutter, Vater und ganz besonderst ich. Sie schaut mich giftig an aber geht nach oben. Und Beate, zieh deine höchste Highheels an. Aber Mutter mag es nicht, wenn ich die Highheels trage. Hier geht es nicht darum was unsere Mutter oder Vater wollen, sonder was dein Herr und Gebieter von dir will. Ohne Worte geht sie auf ihr Zimmer. 20 Minuten später kommt sie herunter. Super Sexy wie ich es mir vorgestellt habe. Sie trägt ihre enge Jeans, die weiße Bluse ohne BH und die sehr hohe Highheels. Bei jedem Schritt wippte ihre Titten im Takt. Mutter sprach nur zu ihr: musst du immer mit den hohen Dinge laufen. Darin siehst du aus wie eine Nutte. Die Bluse ist doch durchsichtig und du trägst noch nicht einmal einen BH. Geh sofort hinauf und zieh dich vernünftig an. Ich habe das Gespräch mitbekommen und schüttelte nur den Kopf. Nein Mutter, ich bleibe so. Ich bin alt genug um zu entscheiden was ich anziehe, und ging aus dem Zimmer. Ich gehe zur Beate und flüstere ihr ins Ohr gut so meine Sklavin. Der Abend verlief normal. Wir aßen zu Abend und unsere Eltern erzählten von ihrem Urlaub. Als es spät wurde gingen wir auf unsere Zimmern. Ich gehe noch mal zur Beates Zimmer und trat hinein ohne jegliche Vorwarnung. Spinnst du ohne zu klopfen in mein Zimmer zu kommen? Warum soll ich als dein Herr anklopfen? Du hast zu machen was ich will, nicht umgekehrt. Ja entschuldige. Eigentlich wollte ich dich loben. Aber das hier verlangt nach einer Strafe. Eine Strafe? Ja oder bist du der Meinung, du hättest das Recht mir irgendwelche Vorschriften zu machen? Beate wurde kleinlaut und schaut auf dem Boden. Nein das nicht aber ich weiß nicht so recht was ich als deine Sklavin tun muss. Das wirst du noch lernen. Schritt für Schritt. Und wenn du aufsässig bist so wie gerade eben, wirst du dieses schmerzhaft spüren. Aber nicht heute. Mutter und Vater sollen ja dich nicht so wimmern hören. In 30 Minuten will ich dich nackt in meinem Zimmer sehen. Und dann? Du hast kein Recht irgendetwas vorher zu erfahren. Du hast um diese Zeit anwesend zu sein. Der Rest wirst du schon noch sehen. Ich verlasse ihr Zimmer und gehe in das Meine. Ein paar Minuten vorher steht Beate vor meiner Tür. Sie klopft an ihr und ich sage nur ein Augenblick. Warte vor der Tür bis ich dich reinlasse. Es vergehen Minuten über Minuten. Beate ist bestimmt ganz nervös. Nackt auf dem Flur und jeden Moment kann Vater oder Mutter noch mal vorbei kommen und sie so sehen. Nach 5 Minuten Wartezeit lasse ich sie hinein. Sie ist wirklich nackt erschienen, wie befohlen. Das ist gut so, dass du gewartet hast. Und was willst du von mir? Du hast die selber erkoren eine Sklavin zu werden. Also wirst du auch dich nach denen Regeln leben. Ab sofort werden deine Titten sowie deine Fotze frei zugänglich sein für mich. Das heißt für dich, kein BH und kein Slip wirst du mehr tragen. Genau so auch Hose im Allgemeinen. Die Jeans die du heute getragen hast, kannst du verschenken. Du wirst sie nie wieder tragen dürfen. Nur noch Röcke oder Kleider sind erlaubt. Vorzugsweiße kurz geschnittene. Je kürzer desto besser. Die Knien werden immer frei sein, klar? Aber dann kann ich ja den halben Schrank ausräumen? Wo ist das Problem? Aber.... kein Problem gibt sie kleinlaut nach. Genau! Und jetzt will ich dass du mir einen runter holst. Du bist mein Bruder. Das geht doch nicht. Ich bin nicht mehr dein Bruder sondern dein Herr und Meister. Also tu deine Pflicht. Beate tritt zu mir und nimmt mein Schwanz in ihre Hand und fängt an damit zu wichsen. Aaaaa so richtig gut. Wichst du auch den Schwanz von deinem Freund? Nein, er fickt mich oder ich blase ihm einen. Schön, dann blas mir auch einen. Aber Dennis, du bist mein Bruder. Ich habe dir gesagt, dass ich nicht dein Bruder sondern dein Herr bin. Und damit du es auch nie mehr vergisst, wirst du mich ab sofort mit Meister, Herr oder Gebieter ansprechen. Ja Herr. Also nimm ihn endlich in dein Fickmaul. Beate nimmt meinen Schwanz in ihren Mund und meldet du Schwein, der Stinkt ja. Du hättest ihn ruhig vorher waschen können. Du nennst mich Schwein? Die erste Strafe ist dir sicher. Außerdem warum soll ich ihn vorher waschen. Ich bin schließlich nicht dein Freund, ha ha ha. Du leckst ihn jetzt sauber, dass reichen doch. Beate nimmt ihn ärgerlich in ihren Mund, wohl wissend nichts daran ändern zu können und wichst nebenbei weiter. Ich habe gesagt blasen nicht wichsen. Hände weg, du Schlampe. Sofort entfernt sie ihre Hand von meinem Schwanz. Ich nehme ihr Kopf und gib ihr das Tempo vor. Ohne Widerwillen saugt sie an meinem Stab. Immer tiefer drücke ich sie gegen mich. Beate hustet und es schein ein kleiner Würgreiz zu haben aber das ist für mich kein Grund dem Rhythmus zu verlangsamen oder gar zu stoppen. Kurz vor den erlösenden Strahl drücke ich sie so tief wie ich kann ihr Kopf nach unten. Beate versucht mit Hände sich zu befreien aber ich sage nur schroff Hände weg oder es setzt was. Mein Schwanz pumpt und pumpt das Sperma tief in ihre Kehle hinein. Erst nachdem ich geschafft bin lasse ich ihr Kopf los. Los mach ihn sauber. Ohne zu zögern leckt sie mein Schaft sauber. Na für Heute bist du befreit. Ich bin ganz zufrieden mit dir. Ich glaube, das mit uns kann was werden. Und grinse sie heimisch an. Und wie war es für dich? Die Frage war rhetorisch. Interessiert hat mich ihre Antwort ja doch nicht. Habe ich eine Wahl, mein Herr? Ich werde deine Sklavin sein. Ich bin so richtig erleichtert. Es hat alles so geklappt wie ich es mir vorgestellt habe. Ich habe eher noch mit einem Widerstand ihrerseits gerechnet oder das sie alles auffliegen läst und ich wieder leer ausgehe. Aber es hat sich doch zum Guten gewendet. Zumindest für mich. So jetzt kannst du ins Bett gehen. Morgen zeihst du das schwarze Kleid anziehen. Das habe ich doch nur zum Tanzen an. Es ist doch ziemlich kurz. Ja genau deswegen sollst du es auch anziehen. Ich möchte dass meine Sklavin sexy für mich aussieht. Und jetzt geh ins Bett. Ich muss aber noch ins Bad. Warum? Ich muss auf die Toilette und Zähne muss ich auch noch putzen. Nein, die Zähne wirst du heute nicht mehr putzen. Du sollst den Geschmack von mir die ganze Nach haben. Und wenn du pissen musst, werde ich mitkommen und dir dabei zuschauen. Du spin.....  o.k. mein Herr. Wolltest du was sagen? Nein Herr, ich werde vor deine Augen pissen. Ich zieh mir noch schell eine Unterhose an und folge ihr zur Toilette. Beate setzt sich auf die Schüssel und schließt ihre Beine. Und du glaubst mir gefällt das was du da machst? Sogleich öffnet sie ihre Beine. Und jetzt noch aufstehen. Auch dieses tat sie. Ich bin echt froh das sie alles macht was ich sage. So leicht habe ich es mir doch nicht gedacht aber umso besser. Ihr Willen ist gebrochen, ganz und gar. Stehend pisst sie in die Schüssel. Anschließend trocknet sie ihre Fotze mit Klopapier ab. Gute Nacht mein Schatz sage ich noch zu ihr und sie erwidert mit Gute Nacht mein Gebieter.  Der Sonntag verläuft normal. Wir wachen ziemlich spät auf, Mutter macht das Frühstück, Beate hilft ihr dabei. Ich schaute Beate an und merkte, dass sie kein BH trägt. Ich hoffe auch kein Höschen. Aber testen kann ich es leider nicht, ohne das es Mutter oder Vater mitbekommen würde. Es wäre vielleicht auch schön wenn ich Mutter in der Hand hätte und sie auch alles machen müsste was ich mir wünsche. Eine Sklavin mit mehreren Jahren Sexerfahrung zu besitzen ist bestimmt interessanter und man kann mit ihr bestimmt viel weiter gehen als mit eine 18 Jährige. Aber da geht mir meine Fantasie zu weit. Wie soll ich meine Mutter dazu bringen. Ein Druckmittel wie bei Beate habe ich ja nicht. Und wie soll ich das ohne dass es Vater mitbekommt anstellen? Nein das geht doch zu weit. Außerdem reicht es erst mal eine Sklavin zu besitzen. Gegen Mittag stöberte ich im Internet auf diverse Seiten um Ideen zu sammeln, die ich an Beate ausprobieren kann. Außerdem bestelle ich via Internet Sexspielzeug verschiedene Art. Die Bilder und Artikeln hat mich so erregt, dass ich einen Ständer bekommen habe und ihn nicht mehr klein bekomme. Somit fange ich an mich zu wichsen, wie sonst auch immer. Aber nein, ich habe ja jetzt jemand. Ich rufe Beate zu mir auf mein Zimmer. Ja Dennis, was gibt es? Komm mal rein. Als sie die Tür hinter sich geschlossen hat gab ich ihr eine Ohrfeige. Au spinnst du? Wie hast du mich anzusprechen. Aber doch nicht wenn Mutter und Vater hier sind. Und noch eine Ohrfeige hat sie auf die andere Seite bekommen. Au. Das ist egal ob Vater, Mutter oder sonst irgendeine Person in der Nähe ist, du wirst mich richtig ansprechen. Ja Gebieter kommt es kleinlaut heraus. Nur wenn ich es dir erlaube mich mit meinem Vornamen anzusprechen, kannst du es dann tun. Sonst wirst du mich wie nennen? Gebieter, Meister oder Herr. Genau, und jetzt will ich wissen was du unter dein Kleid trägst. Nichts, wie befohlen, mein Herr. Das will ich sehen. Ohne zu Zögern zieht sie ihr schwarzes Minikleid aus. Es stimmt, sie hat unterm Kleid nichts an. Kein BH, kein Slip, gar nichts. Es ist schön eine folgsame Sklavin zu haben. Das heißt auch weniger Strafe wirst du erhalten. Gut ich habe einen Steifen. Mach dich an die Arbeit. Beate schaut mich verwirrt an aber kniet sich vor mich hin. Sie öffnet mein Hose, zieht sie nach unten und wollte sich schon an die Unterhose vergreifen als ich sage Zieh mich ganz aus. Ich steige aus dem einen Hosenbein aus und dann dem Zweiten. Beates Hände gehen an meine Shorts doch ich halte sie davon ab. Nicht mit den Händen, Sklavin. Sogleich nimmt sie ihre Zähne und zieht meine Shorts damit aus. Immer wieder muss sie um mich tanzen damit die Short gleichmäßig herunter ziehen kann. Mein Schwanz steht wie eine Eins. So nun mach schon. Hast schon genug Zeit vertrödelt. Beate geht mit ihren Mund an meinen Schaft und leckt ihn mit ihrer Zunge. Die Berührung der weichen Lippen meiner jüngeren Schwester bringt es mir gleich zum Kochen. Ich nimm ihr Kopf und spieß mein Stab tief in ihr Mund hinein. Kurz danach explodiere ich auch schon. Das war aber ein kurzes Vergnügen, dachte ich mir so. Beate bläst weiterhin mein Schwanz mit ihrer flinken Zunge. Das hat sie bestimmt schon öfters gemacht, dachte ich mir so. Sklavin, du kannst sehr gut blasen. Wie lange machst du das schon und mit wem alles? Vor einem Jahr habe ich damit angefangen. Mein damaliger Freund stand auf Oralsex. Und dem hast du immer leer gesaugt? Nein, ich habe ihn mit meinem Mund bearbeitet aber in meinen Mund durfte er nicht spritzen. Ich finde das ekelig und pervers. Und bei wie vielen hast du inzwischen einen geblasen. Mit dir mein Herr, sieben. Du Drecksau. Sieben Männer hast du den Schwanz gelutscht. Ja Herr aber keiner durfte mir sein Samen in den Mund spritzen. Tja, das hat sich jetzt geändert. Mit wie viele Männer hast du inzwischen schon Sex gehabt? Inzwischen 11. 11 Männer in einem Jahr? Nein Sex hatte ich schon mit knappe 16. Ich hab’s doch schon immer gewusst, dass du eine Nutte bist. Hast du zurzeit einen Freund? Ja Michael. Mit ihm bin ich schon seit 4 Monate zusammen. Er ist ganz nett und lieb zu mir. Ich denke das ist was Ernstes. Und dem bläst du auch einen? Nein, er mag das nicht, denke ich. Bis jetzt hatten wir noch keinen Sex. Du glaubst doch nicht, dass ich dich mit einem anderen teile. Mach sofort Schluss mit ihm. Aber Dennis, mein Herr, mein Gebieter, ich liebe ihn doch so sehr. Du hast doch schon meinen Körper. Ich mach auch alles was du willst aber bitte lass mir mein Michael. Und wie willst du ihm erklären, wenn ihr zwei Sex miteinander habt, die Streifen auf deine Haut.  Welche Streifen? Streifen der Fesselung, Streife von einer Strafe mit der Gerte. Ich weiß es noch nicht aber mir wird schon was einfallen. Nun im Notfall die Wahrheit. Dass du eine Sklavin bist. Nun gut, momentan lasse ich dir noch dein Michael. Aber wehe du vernachlässigst mich. Mit der ganze Fragerei über das Sexleben meiner kleine Schwester und die ständig Weiterbearbeitung mit ihre Zunge an mein Schwanz, wurde er nicht schlapp sonder behielt seine Größe bei. Ich löse mich von Ihr und gehe zu meinem Bett und lege mich darauf. Schließe die Tür ab und komm zu mir. Ich will dich ficken. Beate geht zur Tür und schließe sie ab. Anschleißend geht sie zu mir auf mein Bett. Ich bleib ruhig liegen und mache gar nichts. Beate steigt über mir und fast mein steifes Glied an um ihn zu positionieren. Ohne zu zögern, dass sie gleich ihr eigener Bruder fickt wird, richtet sie mein Schwanz in ihre Fotze. Langsam sinkt sie hinunter und mein dicker steifer Schwanz bohrt in ihre kleine Möse. Los schneller du Sau treibe ich sie an. Beate bewegt sich schneller nach oben und nach unten und rammt mein Schwanz tief in ihre Möse hinein. Ich genieße das alles ohne etwas dazu zuzusteuern. Ihre kleine Titten wippten in Tankt auf und ab. Meine linke Hand grapscht nach ihre Titte, die immer wieder sie kneten und zwirbeln. Mit meiner rechten Hand schlag ich ihr auf ihren Hintern um das Tempo zu erhöhen. Mit einem Riese Aufschrei, den ich aber gleich unterdrückte muss, aus Angst unsere Eltern würde es hören,  schieß ich mein Saft in die Fotze meiner Schwester. Beate dagegen fließen Träne aus ihren Augen und sieht verbissen aus. Was ist mit dir? Kein Spaß daran? Nein Herr, Du tust mir weh und ich kann so nicht kommen. Du bist doch mein Bruder, Herr. Nun, wenn du nicht mit meinen Schwanz kommen willst dann besorge es dir doch selber. Was? Ich will, dass es bei dir kommt. Also nimm deine Hand dazu und fummelst so lange an dir rum bis du kommst. Und wehe du simulierst. Beate nimmt ihre Finge und spielt an ihre Möse. Sie streichelt sich und geht mit ihren Fingern tief in ihr Loch hinein. Ich finde dass sehr erregend, einer Frau dabei zuzuschauen wie sie es sich selber macht. Ihre Finger sind mit ihr Schleim und mein Sperma verschmiert. Doch stießt sie ihre Finger immer wieder hinein und raus. Nur Zuzuschauen kann ich doch nicht und grapsche an ihre Titten herum. Beate fing wieder an zu weinen aber wem interessiert das schon. Nach einige Zeit hat auch Beate es geschafft und sie stöhnt laut hinaus. Ihre Titten sind inzwischen sehr errötet von meiner nicht ganz sanften Art von Streicheleinheit. Na also, jetzt bist du doch auch noch gekommen. Ja Herr. Willst du dich dafür nicht bedanken? Ja doch, danke Herr. Für was? Das ich kommen durfte. Und wie? Danke Herr, dass ich mir selber zum Höhepunkt bringen durfte. Das ist schön. Eigentlich hast du eine Belohnung verdient aber ich werde das mit deinen Michael nicht erlauben. Warum nicht Herr? Wenn du bei deinen Michael bist, und ihn befriedigst, wenn habe ich in der Zeit? Ich werde bestimmt nicht den kürzeren ziehen. Mein Gebieter, ich habe einen Idee. Du kennst doch Mira. Klar kenn ich Mira. Eine gute Freundin meiner Schwester und unsere Nachbarin. Klein, süß, immer gut gelaunt, ist ca. 160 cm groß, lockige hüftlange schwarze Haare, etwas mehr auf den Rippen aber dick oder mollig kann man nicht dazu sagen. Irgendwie hat sie einen sehr südländlichen Tatsch, dunkelbraune Haut, was aber nicht sein kann, da ihre Eltern beide typisch deutsche sind. Der Vater ein Pfarrer aus voller Überzeugung und die Mutter ist zwar dunkelhaarig aber so wie ihr Mann hellhäutig. Die Mutter, Hausfrau ist genau so sehr gläubig wie ihr Mann. Die Oberweite von Mira ein Traum 85 D, ich habe schon immer gewünscht an Ihre Titten herumzuschrauben. Ich habe es auch schon mal probiert bei ihr zu landen aber sie lachte mich nur aus. Ja ich kenne sie, und? Was hältst du davon, wenn du sie statt mich als Sklavin haben könntest. Wie soll das gehen? Was du nicht weißt, ich habe sie in der Hand. Sie muss alles machen was ich ihr sage. Ha ha ha, du meinst so wie du mir? Ja, fast. Ich habe sie nicht als Sklavin erzogen. Aber sie macht trotzdem alles was ich ihr sage. Und du glaubst das wirklich, dass sie meine Sklavin werden will. Wollen nicht aber müssen. Ich habe ihr schon mal befohlen, dass sie mit Jens, mein damaliger Freund, und mir Sex zu machen. Wie, zu dritt? Ja zu dritt, wobei sie mit Jens Sex hatte und mir meine Möse lecken musste. Meine Schwester ist ja schlimmer als ich dachte. Sex zu dritt....  denke ich mir so. Und wie willst du das anstellen? Ich werde sie morgen zu uns bestellen und werde ihr sagen, dass sie ab jetzt deine Sklavin sei. Und das soll klappen? Ja sicher. Sonst würde ich ihr Vater erzählen wie schlimm seine Tochter wirklich ist. Wieso schlimm? Zuhause hat sie Dildos mit Noppen, Klammern und viel mehr solche Sachen. Und sie benutzt es auch. Sie hat sich auch schon mal dabei gefilmt und ich habe eine Kopie von diesem Film. Den will ich sehen. Beate steht auf, geht in ihr Zimmer und holt eine CD. Erst als sie wieder in mein Zimmer angekommen ist, fiel es ihr ein, dass sie immer noch nackt ist und dass die Eltern sie möglicher Weise im Flur sehen konnten. Im meinem Zimmer wieder angekommen, hier ist der Film. Wir legen den Film ein und sahen wirklich Mira, wie sie sich selber befriedigt. Na gut, dann beordere Mira morgen Mittag zu uns. Jetzt kannst du dich anziehen und gehen. Beate geht nach draußen, während ich mir den Film noch einmal anschaue. Den Mittag überlegte ich wie ich Mira dazu bringen könnte meine Sklavin zu werden. Und ist sie es auch Wert Beate dafür aufzugeben? Ich bin hin und her gerissen und gegen Abend weiß ich immer noch nicht wie ich mich entscheiden soll. Zum Abendessen berichten unsere Eltern, dass sie geschäftlich beide 2 Wochen außer Haus sein werden und wir unter uns dann sind. Das kennen wir schon, dass kam schon öfter vor. Es war zwar selten, dass beide zur gleichen Zeit auf Geschäftsreise sind aber wir sind inzwischen alt genug, um uns selber zu verpflegen. Ich dachte Super.... das klappt ja prima. So kann ich Beate 2 Wochen lang als meine Sklavin missbrauchen. Oder Mira? Was mach ich nur?  Am Montag, die Eltern sind schon früh aufgestanden um den Flieger zu bekommen. Sie sind beide Berufstätig und müssen jeder für ihre Firma zu verschiedene Kunde fliegen. Das kommt hin und wieder vor und so stehe ich froh gelaunt auf. Beate war schon unten und frühstückte. Mein Ständer war so dick, klar die Morgenlatte. Beate komm her ich will dich ficken. Warum, ich bin nicht mehr deine Sklavin. Du hast jetzt Mira als deine Sklavin. Erstens habe ich Mira noch nicht und Zweitens habe ich noch nicht zugestimmt. Also mach die Beine breit, Sklavin. Beate, ganz eingeschüchtert ging auf mich zu. Kniet sich vor mich hin und befreit mein Schwanz aus sein Gefängnis. Sie saugt an dem Ding wie eine eins. Schön so und jetzt steh auf. Beug dich über die Spüle. Beate folgt die Anweißung ohne jegliche Zögerung. Ich reiß ihr Roch hoch und will zustechen als ich merkte, dass sie einen Slip trägt. Was soll das Schlampe? Habe ich dir nicht verboten je wieder einen Slip zu tragen? Ja, doch Meister aber ich dachte, dass ich nicht mehr deine Sklavin bin und somit die Gesetze für mich nicht mehr gülden. Ohne auf weitere Erklärungen zu warten nehme ich ein Messer aus der Schublade und zerschneide ihr Slip. Hier hast du dein Slip und stopfte ihn in ihr Mund. Mein senkrechter Stab rammt ohne ihn anzufeuchten hart in ihre Fotze hinein. Beate schreit in ihren Slip hinein. Ich ramme immer fester mein Stab in ihr hinein bis ich zum spritzen kam. Zwischendurch grapsche ich ihr an ihre Titten und stelle fest, dass sie zuminderst kein BH trägt. So Schlampe, ich denke ich mach nicht das Geschäft mit dir. Du sollst erst richtig erzogen werden, Befehle auszuführen ohne wenn und aber. Aber ich habe Mira schon angewiesen dass sie heute Mittag zu erscheinen hat. Na wollen wir mal sehen ob sie kommt. Wenn nicht bist du dran. Jetzt geh zur deine Arbeitsstelle und sei fleißig. Darf ich mir einen neuen Slip anziehen. Aber natürlich ............ NICHT. Und jetzt geh.  Gegen späten Nachmittag kommen Beate und ich von der Arbeit zurück nach Hause. Und wo ist Mira? Sie wird in einer halben Stunde hier sein, Meister. Na hoffentlich. Ich hoffe, du hast ihr gesagt, dass sie sich sexy Aussehen soll für mich? Ja Meister, ich habe es ihr gesagt. Nun gut, dann warten wir halt. In der Zwischenzeit öffnete ich die Post und erfreute mich, dass meine Bestellung vom Sexshop schon angekommen ist. Ich öffne das Packet und überprüfe gleich den Inhalt. Handschellen, Dildos, Seile und und und. Scheint alles da zu sein. Plötzlich klingelt es an der Türe. Beate geht hin und läst Mira herein. Mira sieht bezaubernd aus. Sie trägt ein weißes Kleid und weiße hohe Sandalen. Dazu einen schwarzen breiten Gürtel um ihre Hüfte. So da sind ja die beiden Schlampen zusammen. Hey du, pass auf was du sagst. Ich bin keine Schlampe. Eine die sich selber mit Dildos befriedigt, dann auch noch die genoppten. Steht auf Klammern, spielt gerne mit Kerzen... Der Gesichtsausdruck von Mira wurde immer entsetzter. Ja und die Pfarrerstochter lieb es sich selber dabei zu filmen. Und du meinst, du bist keine Schlampe? Nein stimmt ja, du bist eine Nutte. Eine die mit fremden Männern ins Bett steigt wenn man es ihr sagt. Woher weißt du das? Von meiner Sklavin. ich zeige auf Beate. Du hast mich verraten? Du hast mir versprochen es niemanden zu sagen. Nun ich konnte nicht anders. Ja das stimmt. Sie ist meine Sklavin und muss mir alles Beichten. Du musst ja auch alles dein Vater beichten. Vielleicht soll ich auch mal zu ihm gehen und beichten. Das wagst du nicht. Und was soll mich daran hindern? Mira war sprachlos. Sie merkt sofort, dass sie nun auch in meiner Hand ist. Was willst du? Nicht viel, nur dein Leben. Mein Leben? Ja, dein Leben. Ab sofort ist das was du früher kanntest vorbei. Ab sofort bist du meine Sklavin. Davon träumst du nur. Manche Träume werden war. Und jetzt will ich euch beide nackt sehen. Dennis, du hast jetzt doch sie. Bis jetzt habe ich mich noch nicht entschieden. Beate zieht sich aus, während Mira sich noch sträubt. Brauchst du eine extra Einladung? Ich werde nie das machen was du mir befiehlst. Gut du hast es so gewollt. Ich rufe deinen Vater an. Ich gehe an das Telefon und wähle die Nummer. Als die Stimmer ihres Vater über den Lautsprecher ertönte spricht Mira O.K. du hast gewonnen. Ich ziehe mich aus. Dann beeil dich damit sag ich noch zur Mira und telefoniere mit ihren Vater weiter. Guten Tag Herr Pfarrer. Mira ist gerade hier bei uns und wollte fragen ich schau zur Mira, die inzwischen nackt vor mir steht mit ängstlichem Blick ob sie diese Woche bei Beate übernachten könnte. Der Pfarrer, ihr Vater hatte keine Einwende, da sie sowieso gute Freundin sind und schon des Öfteren bei Beate übernachtet hat. Ich bedankte mich und leg den Hörer auf.  Na also, du bleibst die ganze Woche bei mir. Beate, bring die Kleider nach oben. Und du Mira komm mit ins Wohnzimmer. Ich setze mich bequem auf die Couch und sage zur Mira So und nun dreh dich schön langsam einmal um deine Achse. Ich möchte mein neues Spielzeug genau betrachten. Mira murrte aber befolgte die Anweißung. Nun mach deine Beine breit und steck deine Finger in deine Fotze. Widerwillen folgte sie auch diese Anweißung. Na also, auch dieser Widerstand ist gebrochen. Wie oft befriedigst du dich in der Woche? Ein bis zwei mal.  In der Woche. Nein am Tag. Du bist aber eine ganz wilde. Ich stehe auf und geh zur Mira. Derb greife ich an ihre Titten. Bei ihrer großen Titten versinkt meine Hand in ihr Fleisch. Selbst wenn ich beide Hände benutze umkreiße ich sie nicht. Du hast Riesen Euter. Weißt du, dass ich schon vor einem Jahr mit dir gehen wollte. Ich hätte alles für dich getan. Und jetzt wirst du alles für mich machen. Mit oder ohne dein Willen. Dennis, du kannst doch nicht.. Erstens heiße ich für dich nur noch Gebieter und nicht Dennis. Egal wo du bist, wer gerade bei dir ist, du spricht mich nur noch mit..... na? Gebieter an. Ja Gebieter. Ich knete mit Volludst an ihre Titten herum. Was hältst du davon mir zu helfen. Womit? Ich quetsche ihre Titte fester. Womit mein Gebieter? Ich will Beate fesseln und ihr ein paar Klammern an ihr anbringen. Gerne mein Gebieter. Und dann später an dir. Beate kommt herunter und fragt Wie ist es. Klappt unser Deal? Zuerst will ich euch testen. Wer die Bessere ist. Zunächst werde ich deine Hände hinter deinen Rücken fesseln. Mira hole die Handschellen aus der Kiste in der Küche. Ober bring mir gleich die ganze Kiste her. Mira läuft in die Küche um die Kiste zu holen. Und zieh dir die Schuhe an. Sklavin tragen hohe Schuhe. Mira kommt mit der Kiste. Ich fessele Berate mit den Handschellen und Mira befestigt die Schraubzwingen an Beates Titten. Es macht spaß zuzuschauen, wie eine Sklavin die Andere nach meine Wünsche foltert. Und das soll ich aufgeben? Es muss doch eine Möglichkeit geben beide zu besitzen. Anschließend fessele ich Miras Hände auf ihr Rücken und befestige auch an ihre Titten diese Klammern. Mira scheint das nicht zu stören. Auch bei Beate ziehe ich die Klammern noch stärker an. Beate schreit und Tränen laufen hinunter. Und nun deckt den Tisch. Beide schauen mich an. Was ist. Wie sollen wir den Tisch decken? Ihr habt doch zwei Beine und zwei Hände also los. Aber die Hände sind doch gefesselt. Und? Ohne weitere Fragen stöckeln beide in ihre Highheels von der Küche zum Esszimmer und zurück um den Tisch zu decken. Da sie nicht an Schränke hoch kommen, habe ich gütiger weiße Teller und Gräser heraus gestellt. Beate und Mira setze ich sich gegenüber. Auf ihren Stuhl habe ich einen Dildo hingestellt. So müssen sie sich um sitzen zu können auf den Dildo sitzen. Beate hat Probleme aber Mira rutscht das Ding ohne jeglichen Widerstand hinein. Danach befestige ich an ihren Klammern die an ihren Titten sind,  ein dünnes Seil. Dass eine an Beates Titte und das andere Ende an die der Miras Euter. Das Seil ist so kurz gehalten, dass immer ein Oberkörper über den Tisch ist während die Andere einige Maße aufrecht sitzen kann um etwas zu essen oder trinken. Ich bin begeistert. Eine zieht der Andere die Titten lang und ich kann dabei zuschauen, wie sie sich selber Schmerzen zufügen. Nach dem Abendbrot, das durch die Behinderung doch ziemlich lange dauerte räumten sie wieder auf. Ich dagegen liege auf der Couch und schaue den CD Film von Mira noch mal an. Nach getaner Arbeit erscheine beide bei mir. Mira geht gleich auf die Knie während Beate steht. Mira, wie gut kannst du blasen? Ohne zu antworten weiß Mira was sie tun muss. Sie kriecht zu mir und nimmt mein Schwanz in ihr Mund. Wow, die ist noch besser als Beate. Wo hast du das so gut gelernt, Sklavin? Bei meine Dildos, die ich zuhause habe, Gebieter. Beate, leck Mira ihre Fotze. Was? Ich habe gesagt, leck ihre Fotze. Wir haben ausgemacht, wenn dir Mira als Sklavin gefällt bin ich frei. Jetzt muss ich mich entscheiden. Beate oder Mira. Aber nein, mir fällt da was ein. Wir haben nichts ausgemacht. Du hast vorgeschlagen dass ich Mira anstelle deiner benutzen soll. Also. Du bist meine Sklavin, dass heißt, alles was du besitzt gehört sowieso mir. Warum soll ich dich aufgeben. Du bist und bleibst meine Sklavin, für dein ganzes Leben. Das war wie ein schlag ins Gesicht. Beate weiß weder ein noch aus. Sie hat gehofft, mit Mira würde ihr Sklavendasein vorbei. Weit gefehlt. Aber sie gehört mir. Ich weiß von ihr Geheimnis. Nicht nur du weißt davon, ich auch. Und wenn du dir keine Kopie von der CD gemacht hast, hast du auch keine Beweiße mehr. Und jetzt leck ihre Pussy. Weinend liegt sie sich auf dem Rücke um an die Fotze von Mira zu kommen während sie mir einen Bläst. Erst als Mira leicht anfing zu stöhnen sage ich zu ihr Mira steh auf und fick mich. Wie der Teufel reitet sie auf meinen Schwanz. Ihr Loch ist so breit, dass ich kaum Reibungswiderstand spüre. Somit dauert es erheblich länger als mit Beate. Mira dagegen läuft richtig aus. Ihre Fotze ist triefend nass. Bei jedem Ritt wippen ihre dicken Dinger hin und her. Mit beiden Händen knete ich ihr Euter. Jedes Mal wenn ich aus Versehen oder auch Absicht an die Klammern berühre, die immer noch an ihre Titten hängen, stöhnt sie laut auf. Ist das Schmerz oder Lust. Ich schieße mein Sperma in ihr hinein. Beate mach mein Stab sauber. Beate kriecht nach vorne und leckt mein Stab vom Sperma und Fotzensaft von Mira sauber. Und nun leck sie zum Höhepunkt. Beate schaut mich zornig an aber erfüllt mein Wunsch. Nachdem ich ihr die Handschellen entfernt habe, leckt Beate an Miras Fotze und spielt am Kizler. Minuten später kam erst Mira. Und jetzt Mira, darfst du dich um Beate kümmern. Mira, sichtlich geschafft, geht zur Beate und legt sie auf dem Rücken. Sofort leckt sie die Fotze Beates. Bitte Meister, öffne mir meine Handschellen, damit ich sie schneller zum Höhepunkt treiben kann. Ich tat ihr den Gefallen und Mira packt Beates Titten an uns spielt mit ihnen, währen sie immer noch ihre Grube ausleckt. Beate schreit wie am Spieß aber ich lasse sie weiter schreien. Bitte mein Herr, bitte mein Gebieter mach dass sie aufhört. Das tut so weh. Und mit Schmerzen komm ich nicht. Nicht? Also bei mir ist das sehr stimulierend nuschelt sie herum. Ich zeige doch Mitleid und hau Mira eine auf ihren Hintern. Las das mit den Händen, mach was anderes. Ich will das sie spätestens in 3 Minuten kommt. Mira gibt sich die größte Mühe aber erst nach 7 Minuten ist Beate gekommen. Du Miststück, hättest du nicht immer an den Klammern gespielt wäre ich viel früher gekommen. Nun Mira, du hast es nicht geschafft Beate in der angegebene Zeit einen Orgasmus zu verhelfen. Es ist dir doch klar, dass du eine Strafe zu erwarten hast. Ja Gebieter, ich werde sie gerne entgegen nehmen. Ich glaube, mit Mira habe ich einen guten Fang gemacht. Beate, geh in die Küche und hole einen Kochlöffel. Beate holt das gewünschte Strafinstrument aus der Küche und will es mir übergeben. Nein, ich verleihe dir die Ehre. Wirklich? Danke Herr. Zunächst 10 Schläge auf ihren Hintern. Mira beugt dich vor, Gesicht zu mir. Mira beugt sich über den Tisch, ihr Hintern steht weit empor. Ich halte ihre Hände und schaue ihr genau in ihrs Gesicht. Jetzt fang an aber lass dir Zeit. Beate haut mit dem Kochlöffel auf ihren Hintern. Aus Miras Mund kommt ein leichtes Stöhnen heraus. Beate, du sollst fest zuschlagen sonst werden wir einen Wechsel vornehmen und du liegst hier unten. Das hat geholfen. Beate haut mit voller Wucht auf Miras Hintern. Aaaaa,   aaaaa, aaaaa ertönt es aus Miras Lippen. Die Tränen fließen ihr die Wange hinab und ihr Gesicht ist vor Schmerzen verzerrt. Aaaaa ,  aaaaa,  aaaaa, schreit sie weiter hinaus. Sie versucht ihre Hände als Schutz zu benutzen aber ich halte sie fest und es bleibt ihr nichts anderes übrig als ihre Strafe auszuharren. Noch weitere 3 Schläge und Mira hat es überstanden. Tränenverschmiert steht sie nun vor mir. Ihr Hintern leuchtet rot und ladet ein ihr Arsch zu ficken. Doch leider ist die Munition schon verschossen. Vielleicht heute Abend noch einmal. Eigentlich können wir noch ihre Titten erröten. Die großen dicken Quarktaschen sind bestimmt ideal dafür, auf irgendeine Weiße Schmerzen in ihr Gesicht zu zaubern. Beate, bring mir doch mal die Handschellen und fessle Mira damit. Die Hände auf dem Rücken. Beate folgt gerne diese Anweißung solange es sich gegen Mira handelt. Mira war gefesselt und ich stehe hinter ihr und flüstere ihr ins Ohr. Du glaubst gar nicht wie sehr ich mich gesehnt habe dich so nah zu spüren. Doch du wolltest nicht. Du hast mich ausgelacht, mich verhöhnt, aber jetzt wirst du dafür büssen. Und das dein Leben lang. Meine Hände kneten ihre Titten und ziehen sie mit der immer noch hängende Klammer in die Länge. Beate, trockne ihre Tränen. Wie? Nun küsse sie. Leck ihre Tränen weg und küsse sie. Ich bin doch keine Lesbe. Ich küsse sie nicht. Das sind 10 Schläge, Befehlsverweigerung. Sofort tritt Beate näher und leckt ihre Tränen von der Wange. Küssen. Beate küsst Mira auf dem Mund. Und noch 5 Schläge. Das nennst du Küssen? Sofort geht sie mit ihrer Zunge in den Mund von Mira. Immer wieder zieh ich an ihre Titten was mit einen Stöhnen quittiert wird. Auch an die Titten von Beate hängen noch die Klammern und auch an diese ziehe ich daran. Beate quittiert dieses aber mit einem Schrei. Nun Beate, Mira ist schon eine masochistisch Fickschlampe, die bei Schmerzen ab geht. Dich will ich auch so weit bringen. Also stell dich schon mal darauf ein wie sie zu werden. Ja mein Herr. Und du Mira ich habe eine Titte vor ihr Gesicht beiß in deine Titte und wehe sie fällt hinunter. Mira löst sich von den Küssen von Beate und beißt in ihre eigene Titte hinein. Gleichzeitig ist mein Glied wieder schön steif geworden und ich zwäng mich in ihr Arschloch hinein. Ihr Arschloch ist so was von eng aber darauf nimm ich keine Rücksicht. Ich ramm mein Stab in ihr hinein. Aaaaaaa schreit Mira heraus. Dabei fällt ihre Titte hinunter. Mit dem habe ich gerechnet oder zu mindest gehofft. Du willst meine Befehle nicht befolgen, dann mach dich auf die Strafe gefasst. Mit der flachen Hand schlage ich auf ihre hängende große Titte. Immer wieder und immer fester darauf. Die Klammern schmerzten noch zusätzlich. Gleichzeitig fick ich sie in ihren After. Mira schreit und stöhnt gleichzeitig und kurze Zeit später stöhnt sie ihren Orgasmus heraus. Habe ich dir erlaubt einen Orgasmus zu bekommen? Und schlage weiterhin ihre wippende Titten. Doch bevor ich in ihr kommen konnte stöhnt sich noch einmal ihr zweiter Orgasmus heraus. Als bei ihr der Dritte kam, konnte ich gerade meine in ihren Hintern verspritzen. Ihre Titten haben inzwischen eine Farbe von blaurot angenommen. Ihre Titten müssen dermaßen schmerzen aber sie ist glücklich und fertig. Mein Schwanz, den ich inzwischen aus ihrem Loch heraus gezogen habe ist verschmiert mit Samen und Scheiße. Beate, dein Job. Iiiii da ist ihre Scheiße daran. Ich schlag auf die Klammer ihre Titte und sie schreit laut los. Und noch mal 5 mehr. Inzwischen sind wir auf 20. Wenn du willst können wir weiter zählen. Zögernd geht sie an meinen Schwanz und leckt ihn sauber. Eine brave Sklavin bist du. Du solltest nur noch daran gewöhnen meine Wünsche sofort auszuführen, nicht immer unter Druck. Und an welche Stelle willst du, dass ich dich bestrafe? Willst du auch so einen roten Pavianarsch wie Mira? Oder willst du dass ich dir deine Fotze mit dem Kochlöffel streichele? Nein ich hab es. Deine Titten sind so klein, die müssen wir verlängern. Ich gehe zur meine Kiste und hole aus ihr zwei Klammern mit einen Haken daran. An diesen Haken kann man Gewichte oder Seile daran befestigen und sie somit die Titten in die Länge ziehen. Ich löse bei Beate die Schraubzwingen, die immer noch an beiden Sklavinnen fest ihre Nippel zusammen quetschen. Mit einem lauten Aufschrei löse ich ihr die Zwinge als das Blut wieder ihre Nippel durchfließen. Sofort greift Beate an ihre Titten um den Schmerz zu lindern. Hände weg! Schrei ich sie an, was sie auch sofort tut. Ich meinerseits nehme meine Hände und massiere ihre Titten damit sie wieder durchblutet werden. Beate Titten werden durchblutet und ich habe mein Spaß damit sie zu kneten. Nachdem sie sich einige Maße erholt hat befestige ich die Klammern an ihre geschundenen Titten. Ihr Gesicht ist schon wieder Tränenverschmiert was mir ehrlich gesagt ganz gut an ihr gefällt. An den Haken hänge ich ihr die leichten 50 gr. Gewichte an. Ich habe keine Ahnung ob das viel ist oder nicht aber man soll ja nicht übertreiben. Es soll aber auch eine Strafe sein aber durch die Schraubzwinge ist sie eh schon empfindlich, was auch ihre Tränen verraten. So Beate, deine Strafe ist nun 20 Mal Seil zu springen. Wenn ein Gewicht abfallen sollte wird gestoppt und wieder eingehängt. Nach dem Seilakt werde ich dir die Klammern mit dem Kochlöffel abschlagen. Ich denke damit wirst du bedient sein. Ja mein Herr. Ich werde es tun. Na also, auch dieser Widerstand ist endgültig gebrochen. Sie ist meine Sklavin für immer. Beate springt mit dem Seil auf und ab und die Gewichte ziehen bei jedem Sprung ihr ihre Titten in die Länge. Aaa aaaa aaa ertönt es bei jedem Sprung. In der Zwischenzeit löse ich auch die Schraubzwingen an Miras dicke Titten. Auch ihre Titten werden wieder durchblutet aber aus ihr kommt eher ein Stöhnen als ein Aufschrei. Auch ihre Euter massiere ich. Nach den 20 Springen ist Beate völlig geschafft. Ich denke, wenn ich jetzt noch die Klammern abschlagen würde fällt sie mir ganz um. Also löse ich sie auf die normale Art. Mira, massiere Beates Brüste. Aber mit dein Fickmaul. Mira geht zur Beate und massiert die geschundene Titten mit ihren Mund und streichelt sie mit ihrer Zunge. Es ist schon 22.30 Uhr. Zeit ins Bett zu gehen. Ich schicke beide noch ins Bad, damit sie noch zusammen in der Badewanne ein Bad zusammen nehmen können. Anschließend gehen wir in das Elternbett. Ich lege mich in der Mitte von meinen beiden Sklavinnen. Das Leben kann so schön sein.  Nächsten Morgen, es ist Dienstag, erwache ich wie meistens, mit einem Ständer auf. Früher musste ich warten, biss er von selber kleiner wurde oder selber runter rubbeln. Aber heute habe ich ja jemand, an dem ich mich abreagieren kann. Beate lag offen auf dem Rücken, Mira war in der Bettdecke verhüllt. Somit fällt die Wahl auf Beate. Ich beuge mich über sie und drücke mein steifer Stab ohne Vorwarnung in Beates Möse hinein. Durch den Druck wird sie wach und wollte sich beschweren und mich weg drücken hat aber den Versuch gleich aufgegeben. Warte, ich mach es für dich feucht, sagt sie und öffnet ihre Beine. Ihre Hand geht an ihre Möse. Las die Hände dort wo sie sind und drücke weiter in ihre trockenes Loch hinein. Mit Schmerz verzogener Gesichtsausdruck läst sie meinen Eindringen zu. Deine Fotze soll alleine nass werden, ohne deine Wichsgriffel.  Ich stoße unbarmherzig zu, so dass mein Schwanz mir langsam schmerzte. Aber gegen die Schmerzen die Beate bei meinen Stößen aushalten muss ist ein Mehrfaches der meine. Nach und nach wurde sie feucht und die Bewegungen wurden jedes Mal angenehmer. Bei unseren rhythmischen Bewegungen wurde auch Mira wach. Na Schlampe, auch schon wach. Geh in die Küche und mach das Frühstück für uns alle. Ja mein Gebieter, steht auf und geht hinaus. Erst nach 10 Minuten spritze ich mein Samen in Beate Fotze. So Schwesterherz, das war gut stehe selber auf um ins Bad zu gehen. Beate bleibt weinend liegen. Nachdem ich auf der Toilette war und mich geduscht habe gehe ich hinunter in die Küche und Beate geht ins Bad. Mira hat inzwischen in der Küche das Frühstück gerichtet. Nackt fusselt sie hin und her und ich ergötze mich an das Wippen an ihre Rippen. Ihre saftige wohlgeformte große dicken Titten wippt bei jedem Schritt auf und ab. Komm her Sklavin. Mira kommt auf mich zu. Ich drehe sie um und setze sie auf meinem Schoss. Meine Hände grapschen hart an den großen Euter und Mira läst es einfach über sich gehen. Na meine Sklavin, gefällt dir das genau so wie mir? Mira antwortet nicht. Nach dem Frühstück werden wir zu deine Eltern fahren und für dich was neues zum Anziehen hohlen. Du kannst nicht die ganze Woche nur in dem einen Kleid sein. Auch wenn du darin bezaubernd aussiehst. Ja mein Gebieter. Ich bin schon ganz gespannt welche Schätze du alles in deinem Zimmer hast. Was für Schätze? Na Dildos, Klammern und das ganze Zeug. Außerdem werde ich dein Kleiderschrank ein bisschen aufräumen. Beate kommt herunter und wir frühstücken miteinender. Nach dem Frühstück räumt Beate auf während ich Mira zum Duschen geschickt habe und ich für Beate ihrer heutigen Kleidung aus ihren Schrank suche. Einen kurzen Jeansrock, weiße Seidenbluse und Jeansweste. Dazu braune hochhackige Westernstiefel.  Kurze Zeit später fahre ich Beate zu ihrer Bank, wo sie eine Lehre als Bankkauffrau begonnen hat. Anschließend fahre ich Mira nach Hause. Bei ihr angekommen gehen wir ins Haus hinein. Wo sind deine Eltern? Mein Vater wird in der Kirche sein und meine Mutter ist wahrscheinlich bei ihrer Schwester. Das heißt, wir sind alleine? Ja Gebieter. Na dann können wir ja Zeit lassen. Zuerst gehen wir in ihr Zimmer. Sie Zeigt was sie so alles hat an Sexspielzeug. Dildos und Vibrator in verschiedene Größen und Dicken. Klammern mit und ohne Gewichte, Seile und Kerzen. Das ist alles was du hast? Ja Gebieter. Na schön. Ich will dass du geil bist. Nimm den Vibrator und mach dich damit geil. Ein Bruchteil von Verzögerung aber dann nimmt sie den Vibrator und schaltet ihn ein. Als ob es das natürlichste ist auf der Welt drückt sie den Stab in ihre Fotze. Kurz darauf fängt sie an zu stöhnen. Ich schau ihr genüsslich zu wie sie ihre kleine Fotze selber fickt. Nach 10 Minuten bekommt sie ihren ersten Orgasmus. Ficke dich ruhig weiter bis ich es sage, dass du aufhören kannst. Mira fickt sich weiter währen ich aufstehe um zu ihren Kleiderschrank zu gehe. Ich schaue ihre ganze Kleidung an und sortiere Hosen, Slip, BHs, langweiligen Oberteile heraus und werfe sie auf den Boden. Nur Kleider, Röcke, mehr oder weniger durchsichtige Blusen, enge Pullis, Tops ließ ich im Schrank hängen. Der Inhalt war auf ein viertel geschrumpft. Das was auf dem Boden liegt kannst du später entsorgen. In so was werde ich dich nie wieder sehen. Ja Gebieter, stöhnt sie heraus. Sie scheint kurz vor ihren zweiten Höhepunkt zu stehen. Ich gehe zu ihr und schlage mit der flache Hand auf ihre Titten. Bei jedem Schlag erhöht sich auch ihre Atemfrequenz, bis sie lautstark ihr Orgasmus heraus brüllt. Schön machst du das. Ich will dass du weiter machst, während ich mich hier umschaue. Ja Gebieter stöhnt sie heraus. Ungeniert gehe ich in der Wohnung ein und aus als könnte mich nichts aufhalten. Im Schlafzimmer der Eltern eingetroffen schaue ich mich auch dort um. Überall Kreuze wo man hinschaut. Ist wahrscheinlich normal für eine Pfarrersfamilie. Im Kleiderschrank stelle ich fest, dass die Mutter einen exquisiten Geschmack an Kleider hat. Auch ihre Unterwäsche Kollektion war nur vom feinsten. Seidenslip, hauchdünn in allen Farben. So habe ich nicht gerade die Frau eines Pfarrers eingestuft. Ohne jegliche Spuren zu hinterlassen verlasse ich das Schlafgemach. Mira hat inzwischen wieder einen Orgasmus erreicht. Im Arbeitszimmer stöbere ich in den Schreibunterlagen und finde Versicherungen, Liebesbriefe, Rechnungen. In einer Ecke finde ich eine kleine Truhe. An diese Truhe befindet sich ein Schloss. Was da wohl drinnen sein mag? Das Schloss war schnell geöffnet und ich finde einige Schriftstücke darin. Sorgfältig lese ich die Briefe. Auch ein Vaterschaftstest war in der Truhe verborgen. Nach einen genaueren studieren des Schreiben stelle ich fest was darin steht. Die zutreffende Person ist zu 0,00 % der Vater. Diese Person ist Miras Vater. Das heißt Miras Vater ist nicht ihr Vater. Wer ist es dann? Ich stecke das Schreiben ein und entdecke ein Photo mit Miras Mutter und einem südländlichem Mann. Ich vermute einen Italiener oder Spanier. Auch dieses Bild nehme ich an mir und verschließe wieder die Truhe. Wenn der Pfarrer nicht Miras Vater ist wer ist es dann? Der Mann auf dem Bild? Die Frage wurde immer interessanter ja mehr ich darüber nachdenke. Wieder bei Mira angekommen fickt sie sich immer noch mit dem Vibrator. Mira steht wieder kurz vorm nächsten Orgasmus. Sklavin, es reicht. Mira ist in Trance und hört mich gar nicht. Mit dem Gürtel, der auf dem Boden liegt, schlage ich mit voller Wucht auf ihre Titte. Erst jetzt bemerkt sie mich. Stopp habe ich gesagt. Mira zieht den Vibrator aus ihrer Fotze heraus. Mach ihn sauber und leg ihn weg. Mira tat wie befohlen. Wie lange kennen sich schon deine Eltern? Ewig, sagt Mira und versteht nicht die Frage. Ist das eine korrekte Antwort? Nein Herr, aber ich weiß nicht wie lange sie sich kennen. Schon als Jugendliche haben sie sich schon gekannt. Sie waren in derselben Schule. Vater war 2 Klassen über ihre. Ich denke so 20 Jahre oder mehr. Und du bist 17. Ja Gebieter. Das heißt mindestens 3 Jahre früher kannten sie sich schon bevor du kamst. Ja Gebieter. Sie ist früh schwanger geworden? Sie hat mich mit 20 bekommen, Gebieter. Nun das würde heißen, Miras Mutter ist Fremd gegangen und hat von diesem Seitensprung etwas mitgebracht. Jetzt ist mir auch klar wieso Mira aber auch gar nicht ihren Vater ähnlich sieht. Und höchst wahrscheinlich weiß es der Vater gar nicht. Ich packe ein paar Kleidungsstücke in eine Tasche ein und nehme auch Miras Spielzeuge mit. Anschließend verlassen wir die Wohnung. Kurze Zeit später bringe ich auch Mira zu ihrer Arbeitsstelle, wo sie eine Lehre als Verkäuferin beginnt. Zum Schluss fahre ich mich zur meine Arbeitsstelle wo ich gar nicht bei der Sache bin.  Miras Mutter ist fremd gegangen. Wie kann ich das für mich ausnützen? Kann ich sie vielleicht auch zur meine Sklavin erpressen? Wenn ja wie kann ich sie dazu bringen? Jetzt erst mal überlegen, was ich mit meinen jetzigen zwei geilen Sklavinnen heute Mittag anstellen soll. Zunächst muss ich unbedingt ein paar Seile, Haken, Manschetten für Hände sowie am Hals besorgen. Am besten in dreifacher Ausführung. Nach lange Zeit ist der ersehnte Feierabend eingeläutet und wie können nach Hause. Zuerst hole ich Beate ab und anschließend Mira. Zuhause angekommen öffne ich den Kofferraum und Beate und Mira tragen die Kisten hinein. So meine schöne Sklavin, ich habe da etwas für euch eingekauft. Solange unsere Eltern in Urlaub sind werdet ihr hier im Haus nichts tragen. Wie? Was? Ich werdet euch sofort nachdem ihr die Türe geschlossen habt euch ganz ausziehen. Ihr zieht anschließend die 5 bis 10 cm hohen Pumps , Sandalen oder Stiefelletten oder andere hohe Damenschuhen an. Anschließend werdet ihr diese Halsband sowie die Hand und Fußmanschetten anlegen. Beate und Mira schauten sich nur an. Na los anziehen aber dalli. Wie vom Blitz getroffen ziehen sie sich aus um anschließend die Manschetten anzulegen. Beate komm zu mir. Dieses tat sie dann auch gleich. Hier ist ein Vibrator an einem Band gebunden. Den wirst du dir jetzt in dein Loch stopfen und damit er nicht hinaus fällt befestigen das Band um deine Hüfte. Mira kommst du mal kurz zu mir? Auch Mira erscheint sofort. Mira, für dich habe ich die dicken Liebeskugeln gekauft. Steck sie dir hinein und behalte sie ja drinnen. Mira drückte die 5 aneinander verbundenen Liebeskugeln in ihr leicht feuchtes Loch. Ich habe das Anscheinen, Mira ist ständig leicht feucht. Ich selber ziehe meine Badehose an und gehe in den Garten. Immer wieder rufe ich meine Sklavin dass sie mir was bringen sollen. Ein Liegestuhl, ein Tisch, was zum trinken, Handtuch usw. Unsere Nachbarn können von dem Geschehen nichts mitbekommen, da die Hecke sehr hoch steht. Während ich an Miras Titten knete, fächert mir Beate frische Luft zu. Ich fühle mich wie ein Pascha. Zwei fast nackte Sklavinnen erfüllen mir jeden Wunsch. Nur welche Wünsche soll ich mir wünschen. Bei all den Gedanken wird mein Glied immer steifer und härter. Mira, ich will dass du mir einen bläst. Ja Gebieter. Und du Beate, ich will das du dich bei Mira reagiert und sie bis zum Höhepunkt treibst. Aber die darf erst kommen wenn ich es ihr erlaube. Ja Meister. Ich liege auf meinem Liegestuhl und Mira beugt sich über meinen Kleinen und nimmt ihn gleich in den Mund. Ohne jegliche Verzögerung spielt sie mit der Zunge an mein Glied der immer größer wird. Beate beugt sich neben Mira und streichelt mit der Hand an Miras Fotze um sie so zu erregen. Ich sehe den Kopf von Mira immer wieder auf und ab bewegen und Beates Hintern in meine Richtung. Ich nehme Zwei meiner Fingern und drück sie in Beates Arschloch hinein. In Ihre Fotze brummt immer noch der Vibrator, den ich durch die dünne Wand an meine Finger spüren kann. Beate fängt an laut zu stöhnen an. Auch Mira scheint kurz vor dem Höhepunkt zu sein. Ich selber versuche den Höhepunkt so lange wie möglich heraus zu schieben. Ich denke an Hausaufgaben, Müll, was im Fernseher kommt und noch andere Dinge nur damit Mira schön lange an meinen Stab lutscht. Mira geht sehr tief hinein. Ihr King berührt jedes Mal meine Eier. Als ich es nicht mehr aushalten kann halte ich ihren Kopf fest nach unten und schieße ihr alles in ihren Rachen hinein. Mira schluckt die ganze Sahne ohne einen Tropfen zu verschütten. Nur langsam lasse ich ihren Kopf frei. Sie schluckt alles herunter und leckt anschließend mein Schwanz sauber. So ihr wart gut, ihr könnt damit aufhören. Bitte Meister, ich stehe kurz vor dem Orgasmus. Bitte gewähre es mir. Ja mein Gebieter, mir auch, bitte. Na gut wenn ihr einen haben wollt dann mach es euch selber direkt vor mir. Ja Gebieter. sagte Mira und rubbelt an ihre Möse herum. Ich bin doch deine Schwester. Unter Geschwister macht man so was nicht. Du hast es immer noch nicht verstanden. Wir sind nicht Geschwister sondern Herr und Sklavin. Und wenn du keine Erlösung haben willst dann lass es halt. Mira schreit ihren Orgasmus hinaus. Beate ist sich noch sehr unschlüssig sich selber zu befriedigen wenn der ältere Bruder dabei zuschauen kann. Na gut Schwesterlein, deine Change ist vertan. Du wirst heute keinen Orgasmus erhalten. Und nun richtet das Abendbrot. Die Frauen gehen in das Haus und richten das Abendmahl während ich draußen in der Sonne liege und noch weitere Spielerei ausdenke. Gegen Abend spiele ich während dem fernsehen an meine Sklavin herum, so dass immer eine in Griffnähe war die ich auf das äußerste erregen konnte. Aber keine durfte ihren erlösenden Orgasmus erhalten. Durch die Kugeln, bzw Vibrator werden sie immer noch erregt. Zum Schlafen gehen treibe ich sie nach oben in das Elternschlafzimmer. Mit Seilen befestige ich ihre Hände und Füße an den Bettpfosten. So bin ich sicher, dass ihr euch nicht selber befriedigt. Bitte Dennis, schalte den Vibrator ab. Er tut schon weh. Wie nennst du mich? Nein....... Meister, mein Gebieter, ich bitte um Entschuldigung aber der Vibrator schmerzt so sehr. Na gut, ich stell ihn ab aber er bleibt drin in dein Loch. Ich stelle den Vibrator ab und streichle sanft und weich an ihre Lippen entlang. Ich spüre wie ein kleines Rinnsal aus ihren Loch heraus lauft. Wie nass wird sie dann drinnen sein? Mein Glied ist schon wieder angeschwollen und somit benötige ich ein Gerät an dem ich mich abrubbeln kann. Ich setzt mich auf Miras Oberkörper und lege mein Glied zwischen ihre Titten. Mit einem Seil schnüre ich sie zusammen, dass diese schon bläuliche anlaufen. Nachdem ich mein Werk vollendet habe, ramme ich meinen Stab zwischen der weichen Masse hinein, dessen mein Glied mit einem sanften Druck massiert. Über 5 Minuten lasse ich mir das gefallen bevor ich zum Höhepunkt komme. Ich spritze Mira direkt in ihr Gesicht. 4 Mal wurde ihr Gesicht getroffen. Die letzten 2 Spritzer fehlten der Druck und landet auf ihr Hals. Ich lasse mir noch schnell mein Glied von Miras Zunge säubern und leg mich dann zwischen ihnen und schlafe ein. Immer wieder wurde ich in der Nacht wach, weil eine der Beiden laut stöhnte. Anscheinend haben sie schöne Träume.   Der Mittwochmorgen ist angebrochen und ein neuer Tag mit meinen Sklavinnen hat begonnen. Gestern Morgen war Beate dran meine Latte zu bearbeiten, heute ist Mira dran. Ich löse die Fesseln von Beate und schicke sie hinunter das Frühstück zu richten. Mira lasse ich gefisselt und ziehe ihr die Liebeskugeln heraus. Mit dem Herausziehen der Kugeln kam auch einen riesigen Schall von Schleim mit. Das ganze Laken unter ihr ist nass. Na du Sau, hast wohl schöne Träume gehabt, so wie du ausläufst. Ja mein Gebieter, ich habe schöne Träume gehabt. Geile Träume. Na das freut mich. Und jetzt wirst du zunächst meine Latte lutschen bis er richtig hart ist. Ohne auf eine Antwort zu warten drücke ich ihr mein Schwanz in ihr Mund. Ohne jeglichen Widerstand öffnet sie ihr Mund und fängt auch sogleich an daran zu lecken. Schön machst du das. Aus ihrem Munde kam nur ein unverständliches Gurgeln heraus. Wahrscheinlich soll es danke Gebieter oder Meister heißen. Ihr Gesicht ist immer noch von meinem Sperma verschmiert, das man deutlich sehen kann. Nachdem ich genug hatte ziehe ich meinen Schwanz aus ihrer Mundfotze heraus und stecke ihn in ihre Fotze hinein. Sie ist so was von nass, dass ich überhaupt kein Problem habe in ihr einzudringen. Ich drücke nur mein Glied in ihr hinein und sie wippte so gut sie mit ihre Fesselung konnte auf und ab. Ich finde diese Lage so was von geil, dass ich doch bald in ihr komme. Anschließend strecke ich ihr mein verschmiertes Glied vor ihr Gesicht. Auch dabei gab es kein Zögern. Sie säubert meinen Stab mit ihrer Zunge von Samen und Schleim. Dadurch wurde er wieder steif und hart. Mira strengt sich wirklich sehr an damit mein Stab nicht lange in diesem Zustand bleibt. Ich spritze ihr alles in ihre Mundfotze wobei sie sichtlich es geniest. Anschließend beginnt sie wieder mit der Säuberung. Erst nachdem er wirklich schlaff in ihr Mund war und sich nicht mehr regte befreie ich sie von ihre Fesseln. Dafür sollst du eine Belohnung bekommen. Ich weiß noch nicht welche aber du sollst belohnt werden. Danke Gebieter. Jetzt geh ins Bad und reinige dich. Außerdem will ich dass du dir deine Fotze rasierst. Sie soll blitz blank sein. Wenn ich nicht zufrieden bin wirst du eine Strafe erhalten. Mein Gebieter, du wirst kein Grund haben. Sie geht ins Bad und ich in die Küche zur Beate. Beate fusselt hin und her um den Frühstückstisch zu richten. Ich setze mich zur Tisch und lass Beate weiterhin laufen. Komm her sage ich nur kurz und Beate kommt zu mir. Ich greife an ihre Fotze und schalte den Vibrator wieder an. Bitte mein Herr, bitte nicht. Ich muss dringend auf die Toilette und der Vibrator sorgt dafür, dass ich noch dringender muss. Und du meinst das interessiert mich? Deck den Tisch und danach kannst du auf die Toilette gehen. Sofort erhört sie das Tempo den Tisch zu richten. Der Tisch ist gerichtet, Meister. Darf ich jetzt auf die Toilette? Geht nicht. Mira ist im Bad. Solange musst du warten. Ungeniert grabsch ich an ihre Fotze und streichle sie als ob das ganz normal ist. Es ist normal! Beate zappelt hin und her, der Druck ihrer Blase scheint ziemlich stark zu sein. Ich schalte den Vibrator ab und ziehe ihn langsam heraus. Dabei muss Beate ihre Beine leicht öffnen. Ein Schwall von Schleim und bestimmt auch ein paar Spritzer Pisse schießt hinaus und läuft ihre Beine entlang. Beate verschränkt sofort ihre Beine. Ich ziehe an ihre Scharmhaare und sage Wenn du mit der Morgentoilette fertig bist will ich, dass du das entfernst. Ratlos sagt sie nur ja mein Herr. Mira erscheint in der Küche und Beate stürmt hinauf. Sogleich taste ich ihre Fotze ab um zu überprüfen ob sie wirklich Haarfrei ist. Gut so, Sklavin. Danke Gebieter. Nach einiger Zeit kommt auch Beate wieder runter. Auch bei ihr taste ich ihre Fotze ab. Auch diese ist vollkommen Haarfrei. Auch du hast es gut gemacht. Ich will, dass ich zwei ab heute täglich rasiert. Wehe, wenn ich auch nur einen Haaransatz entdecke. Wir frühstücken fertig und anschließend bring ich beiden wieder zur Arbeit. Gegen späten Mittag trafen wir uns alle wieder in der Wohnung. Beate und Mira waren bis auf die Manschetten und dem Halsband sowie auch den Pumps nackt. Es war noch zu früh für das Abendbrot also beschäftige ich mich mit meine zwei Sklavin. Ich befestige ein Seil an ihre Halsbänder und befestige das andere Ende an einen schweren Gegenstand. Nun stehen sie sich gegenüber mit einen Meter abstand und können nicht näher ran. An beiden befestige ich an ihre Titten Klammern und hänge jeweils ein Gewicht an. Es scheint sehr schmerzhaft zu sein, denn beide fingen zu schreien und zu wimmern an. Nun gebe ich ihnen je einen Kochlöffel in die Hand. So meine Sklaven. Ihr werdet jetzt probieren die Gewichte der Andere herunter zu schlagen. Der wer seien Gewichte zuletzt noch hat braucht heute nicht mehr leiden. Nimmt die Kochlöffel als verlängerten Arm. Noch fragen? Sie schauen mich entgeistert an stellen aber keine Fragen. Und los geht’s. Sofort holt Beate aus und schlägt mit dem Kochlöffel auf Miras Titte. Aaaaa ertönt es laut von Mira. Miras Titte wurde voll getroffen. Die Klammer hat sich leicht von ihren Nippeln gelöst aber ist nicht herunter gefallen. Einen roter runden Abdruck erscheint sogleich auf ihre linke Titte. Nach der Schrecksekunde holt auch Mira zum Gegenangriff aus und haut auch mit dem Kochlöffel auf Beates kleine Titte. Beide Kontrahenten schlagen mit ihren Kochlöffel auf die Titte der Andere ohne jegliche Rücksicht zu nehmen. Jeder wollte weitere Strafe entgehen und schlägt ohne Mitleid der Andere zu.  Ich bin voll begeistert. Viel besser als Schlammketschen. Inzwischen ist bei Mira die erste Klammer mit dem Gewicht auf dem Boden gefallen und Beate tortiert nun die zweite Brust von Mira. Bei Beate sowie auch Miras Brüste waren inzwischen leuchtend rot. Auch Mira hat inzwischen eine Klammer von Beates Brust weg geschlagen. Ein Mix von Kampfgeschrei und Weinen ertönt das Zimmer. Plötzlich das Ergebnis. Mira hat Beates zweite Klammer herunter geschlagen. Gut so Mira, du bist die Siegerin. Jetzt musst du nur noch selber dein Gewicht von deiner Titte befreien. Du darfst aber die Klammer nicht berühren. Und du Loser wirst heute noch was ertragen müssen. Während ich Beate befreie schlägt Mira mit dem Kochlöffel auf ihre eigene Titte um die Klammer zu lösen. Durch diesem Vorspiel ist verständliche Weiße mein Starb hart geworden. Ich setze mich in den Sessel und hole meine Schwester zu mir. Los Beate, blas mir einen so schnell du kannst. Und damit du animiert wirst werde ich dich mit dem Kochlöffel antreiben. Mit Tränen im Gesicht stülpt sie ihr Kopf über meinen Schwanz und nimmt ihn auf. Tief in ihr Rachen lass ich mir meinen Schwanz massieren. Ich schaue zu Mira, die immer noch beschäftigt ist sich selber mit dem Kochlöffel auf ihre Titte zu schlagen. Während dessen schlage ich in Sekundentakt auf Beates Hintern der sich schon errötet. Mit der anderen Hand grapsche ich nach ihre leuchtende geschundenen Titte. Mira, wenn du es nicht mit dem Kochlöffel weg kriegst dann nimm das Gewicht und reiß es von deinen Titten. Ich hätte nicht gedacht das sie das machen würde aber sie nimmt das Gewicht und reißt in nach vorne. Die Klammer, die sich an ihre Nippel verbeißen reißt ein wenig Haut mit. Ein Riesen Schrei von Mira und die Klammer ist von ihrer Titte. Beate saugt und saugt an meinen Schwanz um die Schläge zu minimieren. Nun Schwesterlein, beeil dich. Und ich erhöhe die Taktfrequenz.

so Teil 1 geht net mehr in ein poste

luziver:
Ohne Vorwarnung, warum sollte ich auch vorwarnen, spritze ich ihr alles in ihr Hals. Beate schluckt alles herunter. Anschließend säubert sie ihn auch noch. Ich schaute fern während Beate weiterhin mein Schwanz lutschen muss. Mira macht inzwischen das Abendbrot. Beate, sorge dafür, dass ich noch einmal komme bevor Mira mit dem Richten fertig ist. Wenn nicht wirst du bestraft. Mir ist es schon klar, dass Beate nicht so gut ist mich in der kurzen Zeit noch einmal kommen zu lassen. Sowieso da ich mich gerade in ihr Fickmaul entladen habe. Beate versucht es mit allen Tricks. Sie saugt fester, sie spielt mit ihre Zunge meine Eier und dann immer höher entlang, bis sie wieder mein Ding tief in ihr Rachen versinkt. Gleichzeitig streichelt sie zärtlich mit der Hand meine Eier diese zur Stimulation. Aber die Zeit ist einfach zu kurz und Mira bittet uns zur Tisch zu kommen. Tja, da hast du wohl Pech gehabt. Die Zeit war zu kurz. Bitte gib mir mehr Zeit und du kannst in mir spritzen wo du willst. Das tu ich aber nicht jetzt. Du wirst deine Strafe nachher erhalten und jetzt ruhe. Beate gibt sich geschlagen und nimmt ihre Strafe hin. Nach dem Essen wippte ich mich Beate zu während Mira abräumt und abspült. Ich hole wieder aus der Kiste die Klammern an denen vor ein paar Stunden noch mit Gewichte an ihre Titten hingen. Nein bitte nicht. Meine Brüste schmerzen immer noch. Was für Dinger? Meine Brüste und zeigt auf sie. Was habe ich gesagt wie du sie nenne sollst? Titten. Entschuldige Herr, meine Titten schmerzen immer noch sehr. Und du meinst ich nehme Rücksicht darauf? Ganz besonderst nicht wenn du so begriffsstutzig bist. Auch hierbei gibt sie kleinlaut nach und läst es sich übergehen. Ich nehme die Klammer und befestige sie an ihre Nippel. Nur ein aaaaahhh ertönt aber keine Widerwehr. Ich befestige ein Seil an der eine Klammern lege das Seil über ihren Hals und verbinde es mit der andere Klammer. Das Seil ist so kurz gehalten, dass beide Titten sich nach oben ziehen. Danach drücke ich einen Vibrator in ihre Fotze und schalte ihn ein. Sofort fängt er an zu surren und Beate wird stimuliert. Ihre Hände habe ich mit Handschellen hinter den Rücke befestigt. Ich stelle Beate neben den Fernseher und setze mich wieder auf die Couch um weiter fern zu sehen. Immer wieder schau ich zu meine Beate, die nackt in Mutters 15 cm High Heels vor mir steht und immer wieder am ganzen Körper zuckt vor Erregung. Mira war fertig und ich erlaube es ihr zu meine Füße platz zu nehmen und grapsche selbstverständlich an ihre Titten. Es klingelt an der Türe. Da meine beide Sklavin nackt sind konnte ich sie nicht zur Türe schicken. Somit gehe ich zu dieser um sie zu öffnen. Die Türe zum Wohnzimmer schloss ich vorsichtshalber. Es ist Michael, Beates Freund. Hallo Michael, wie geht´s? Gut danke. Ich wollte Beate abholen. Ist sie fertig. Abholen? Wo wollt ihr hin? Ins Kino. Davon hat sie gar nichts gesagt. Aber ich glaube nicht, dass sie mitkommen kann. Sie ist mit mir noch nicht fertig. Mit dir? Ja mit mir. Ich rufe sie kurz. Beate komm her. Es dauert einige Zeit bis Beate mit den Handschellen am Rücken die Stubentür öffnet und mit dem Vibrator in ihre Fotze herstöckelt. Michael schaut nicht schlecht als er seine Freundin nackt in High Heels und hochgezogene Titten sieht. Auch Beate verschlägt es die Sprache. Kann es sein, dass du was vergessen hast mir zu berichten? Ja Dennis, ich habe.....  Wie heiß ich für dich? Für mindestens 15 Sekunden war es ruhig bis sie es sagt Meister, es tut mir leid aber ich habe vergessen zu erwähnen, dass Michael heute vorbei kommen will um mit mir ins Kino zu gehen. Komm her. Beate tippelt unsicher zu mir. Ich stell sie zwischen Michael und mir mit dem Gesicht zum Michael und drücke ihr Oberkörper nach unten. Weißt du Michael, sie ist meine Sklavin. Meine Sexsklavin. Sie erfüllt alle meine Wünsche. Ich hole mein Schwanz heraus, der inzwischen schon ziemlich steif wurde und drücke ihn in ihr After. Michael ist sprachlos und weiß nicht was er dazu sagen soll. Weiß du Michael, diese Sau hat einen Vibrator in ihre Fotze somit kann ich mein Schwanz nur in ihr Arschloch hinein drücken. Aaaaa erklingt es von Beate. Ihr Gesicht ist mit tränen verschmiert. Diesmal nicht aus Schmerzen sondern der Demütigung. Endlich hat sie einen gefunden, der nett, liebeswert und höchst wahrscheinlich  ernst mit ihr meinte und ich führe sie vor. Bei jedem Stoß spüre ich den Vibrator an die andere Seite. Wenn du willst kann sie dir einen blasen. Ihr Fickmaul ist noch frei. Das war für Michael zuviel. Er läuft verstört die Tür hinaus. Beate bekommt einen Weinkrampf und flennt los. Musst du mich so blamieren. Konntest du nicht den Michael in ruhe lassen. Er war für mich das allerwichtigste und du hast ihn vertrieben. Was ist wenn er das allen anderen weiter erzählt? Ups, das habe ich nicht bedacht. Wenn Michael das jedem erzählt wird es bestimmt die Runde machen und auch unsere Eltern würden es mitbekommen. Aber ändern konnte ich das nicht mehr. Ich ficke sie weiter und spritze ihr auch alles in ihr After. Anschließend nehme ich ihn heraus und gebe es Beate zum Reinigen. Was sie auch Widerwillen macht. Sie leckt mein Schwanz von ihrer eigenen Scheiße sauber. Danach gehen wir wieder in die Stube. Ich wieder auf die Couch und Beate steht weiter neben dem Fernseher. Ich überlege welche Folgen das eben haben kann und wie ich sie gegen steuern kann. Über eine Stunde schaute ich stumpfsinnig in die Klotze und tortiere Miras Titten. Beate steht weinend in der Ecke und zappelt vor Erregung weiter aber zu einem Orgasmus reicht es nicht. Zu sehr war die Demütigung und ich lasse Mira den Vibrator aus Beates Fotze holen. Wieder klingelt es an der Tür und ich stehe auf. Mira, stopf den Vibrator jetzt in dein Loch und schließe die Zwischentür. Vor der Tür steht Michael. Hallo Michael. Hallo Dennis. War das ernst gemeint? Was? Das Beate deine Sklavin ist und alles macht was du von ihr verlangst. Ja das hast du doch gesehen. Und sie hätte mir einen geblasen? Ja, wenn du willst kann sie das immer noch machen. Und sie schluckt es? Natürlich. Das gehört doch dazu. Oder kennst du das anders. Es ist schon komisch wie direkt mir über Beate Sexleben unterhalten. Leider hatte ich bis jetzt keine Freundin die auf so was steht. Das kann sich ändern. Komm rein und leg ab. Michael legt die Jacke ab und tritt mit mir in die Stube ein. Beide Mädchen schauten nicht schlecht als Michael eintrat. Beate stand immer noch weinend in der Ecke mit hochgebundenen Titten. Und Mira spielt mit ihren Vibrator in ihre Fotze. Komm setz dich Michael. Mach es dir bequem. Michael setzt sich in einen Sessel. Beate komm her und blas deinen Freund einen runter. Ohne zu Zögern bewegt sich Beate in Richtung Michael. Beate ist glücklich, dass ihr Freund Michael zurückgekommen ist um bestimmt ihr zu helfen. Michael öffnet seine Hose und legt sein Schwanz frei. Beate kniet sich vor ihn hin und nimmt ihn gierig auf. Michael, ganz gierig drückt sanft den Kopf von der Beate tief in seinem Schoß. Es dauert nicht lange und Michael spritzt ihr alles in den Hals wobei er den Kopf von ihr tief runter drückt. Michael ist übrigens 25 Jahre alt, wirkt schüchtern und verklemmt. Ich will versuche aus ihn zu einen sadistischen Ficker zu machen. Einen Mitstreiter für meine zwei Sklavinnen. Außerdem habe ich keine Wahl. Wenn er mit macht, kann er nicht davon erzählen. Außerdem hat er eine eigene Wohnung. Das kann gut sein, wenn unsere Eltern wieder kommen. Das ging aber schnell. Soll sie noch einmal dich melken? Macht sie das? Was sie macht habe ich zu bestimmen und wenn du willst wird sie dich noch mal aussaugen. Ich würde aber lieber mit ihr schlafen. Meinst du ficken? Mit einer Sklavin schläft man nicht, man fickt sie. Ja, das will ich. Wenn du das meinst dann sag es auch. Das sind Werkzeuge für den Mann. Und somit musst du sie dann auch betiteln. Entweder richtig oder gar nicht. O.K. ich will sie ficken. Und wo? Michael schaut mich entgeistert an. Wo kann er dich ficken, Beate? Beate ist erstaunt, dass ich sie das sagen lass. In meine Fotze, mein Mund oder in meinem Arsch. In deinen Arsch? Wirklich? Ja  sagt sie leise. Dann in dein Arsch. Beate schaut Michael intensiv an und nimmt sein Schwanz in die Hand zum wichsen, nachdem ich sie von ihre Handschellen befreit habe. Nicht lange und er war wieder dick. Sie steigt über ihn und senkt ihr Körper. Der Stab von Michael bohrt sich langsam in das Loch von Beate. Somit wird sie zum zweiten Mal von Hinten genommen. Ich selber bin auch wieder scharf geworden und ziehe Mira in die Höhe. Mach dein Loch frei. Ich will dich ficken. Mira zieht den tropfnassen Vibrator heraus. Mein Blick hat gereicht dass sie sofort den nassen Vibrator in ihr Mund nimmt um ihn zu trocknen. Zur gleichen Zeit steigt sie über mich und reitet auf meinen Stab. So nass wie sie ist rutscht er ohne Hindernis in ihr hinein. Ich sehe meine Schwester, die auf ihren Freund reitet und ich als ihr Bruder sitze daneben und schaue ihnen zu. Im Geiste spiele ich dem Gedanken, ihn so weit zu einem Sadisten zu ändern, dass sie ihn hassen würde. So sehr wie sie ihn jetzt liebt soll sie ihn hassen. Außerdem möchte ich gerne sie schwängern. Die Schuld würde ich dann Michael zuweißen. Und wenn ich schon dabei bin Sklavin zu schwängern kann ich auch bei Mira anfangen. Mira ist eh ein bisschen masochistisch und das will ich fördern. Ich nehme den Kochlöffel, der noch neben mir liegt und schlage mit mittlere Kraft auf ihre Titten. Nicht lange muss ich warten, biss ihre Titten rot leuchteten. Mira scheint es mehr anzuregen, mich übrigens auch. Bald darauf spritze ich ihr alles in ihre Fotze. Michael scheint auch abgespritzt zu haben und Beate lutscht den Mix von ihrer Scheiße, sein und mein Sperma von seinen Stab. Mit soviel Service hat er von Beate nicht gerechnet.  Und Michael, wie hat dir dein Ritt gefallen? Super. Solang du nicht vergisst, dass das meine Sklavin ist kannst du gelegentlich vorbei kommen und mir helfen sie zu vögeln. Ist das dein Ernst? Aber klar. Aber das muss unter uns bleiben. Ja klar. Ich werde es niemanden erzählen. Danach redeten wir noch über andere Dinge, z.B. wie ich mir vorstelle meine zwei Sklavin zu erziehen. Michael lauscht gespannt zu und ist von Minute zu Minute immer mehr davon begeistert. Gegen Abend verabschiede ich mich separat von Michael an der Tür und mach ihm deutlich wie er sich in Anwesenheit Beate zu verhalten hat. Michael, wenn du weiterhin Beate ficken willst musst du dich ändern. Ändern? Wie? Sie ist eine devote Fickschlampe die schon einige Männer bedient hat und so sollst du sie auch behandeln. Werde brutaler. Quetsche ihre Titten, erniedrigen sie wo du nur kannst, zeig das es dir ernst ist und bestrafe sie. Bestrafen? Ja bestrafen. Mit der Hand, mit einem Kochlöffel, mit einer Peitsche oder sonst wie. Das tut ihr doch weh. Außerdem wird sie dann mit mir Schluss machen. Weiber stehen darauf, wenn Männer den Ton angeben. Und wenn hier jemand etwas zu sagen hat, wer mit wem geht, bin ich allein. Also entweder du wirst härter, viel härter oder tschüss. O.K. ich werde sie härter behandeln. Das kannst du mir morgen beweißen. Und wie? Überrasch mich. Danach geht Michael nach Hause und wir drei gehen gemeinsam ins Bett.   Donnerstagmorgen habe ich beschlossen, meine Schwester zu schwängern. Ich lass erstmal von Beate mein Schwanz blasen, bis er in voller Pracht steht. Danach ficke ich sie hart in ihre Möse. Zuerst was sie noch sehr trocken aber nach ein paar Stöße wurde sie doch feucht. Mira schicke ich hinunter das Frühstück zu richten. Den Gedanken, meiner Schwester ein Kind zu machen erregt mich so sehr, dass es nicht lange braucht bis ich in ihr abspritze. Was grinst du so? Nur weil ich deine Sklavin bin und du mit mir machen kannst was du willst? Nein, nicht nur. Ich will, dass du die Pille nicht mehr nimmst. Was? Bist du verrückt? Es ist eh schon verboten, dass was wir machen. Und wenn du mir dann noch ein Kind machst. Wie soll ich das jemand erklären können. Für die Denkarbeit bin ich da. Du bist da um mir eine Freude zu machen und um all meine Wünsche nachzugehen. Das ist dein Dasein. Ansonsten gehst du in den Knast und wirst dort die Sklavin von jemandem. O.K. ich werde die Pille demnächst absetzen. Nein nicht demnächst, sofort. Aber wenn ich sofort absetze besteht die Gefahr sofort schwanger zu werden. Genau. Und jetzt wirst du mir all deine kleinen Pillen geben. Und wehe du vergisst eine. Beate geht in ihr Zimmer und holt wirklich aller ihre kleinen Pillen. Ich lasse es von ihr in die Toilette schmeißen. Auch bei Mira ließ ich ihre Pillen in den Klo werfen. Den Morgen verläuft wie in den letzten Tagen. Ich bringe sie zur Arbeit und hole sie später wieder ab. Zuhause angekommen zogen Mira und Beate sich gleich aus, als ob sie nie was anderes gemacht hätten. Anschließend lass ich mir von Mira einen blasen und ficke danach wieder meine Schwester in ihre kleine Fotze. Nach dem Abendbrot klingelt es wieder an der Tür. Ich öffne sie und davor steht Michael. Er hat etwas langes und etwas rundes in Geschenkpapier verpacktes dabei. Was ist das ? frage ich Michael. Ich war so frei eine Überraschung für Beate und Mira zu kaufen. Jetzt hat er auch mich neugierig gemacht. Es wird dir gefallen, sagt er während wie in die Stube gehen. Ich habe für euch zwei ein Geschenk mitgebracht. Beate bekommt das ca. 50 cm dünnes, langes Geschenk und Mira ca. 40 cm hohes rundes Geschenk, das Ähnlichkeit von einem Kuchen hat. Beide nehmen verdutzt ihre Geschenke entgegen. Beate öffnet das Geschenk als erstes. Heraus kommt eine dünne Gerte. Solltest du dich nicht richtig verhalten, wirst du ein paar Hiebe mit dem Ding bekommen. Beate schaut ihren Michael entsetzt an. Wie kann ihr Freund so was ihr schenken. Den Freund, den sie so liebt und gehofft hat sie aus der Hölle zu holen. Als Mira ihr Geschenk auspackt entpuppt sich eine Peitsche. Michael, ich muss dir sagen, du hast einen guten Geschmack. Wir setzen und auf die Couch und die Mädels bedienen uns. Als beide gerade nicht da waren sage ich zu Michael Das mit den Strafinstrumenten ist eine gute Idee. Bist du sicher? Beate hat mich so entsetzt angeschaut. Ich glaub ihr war das nicht recht. Doch, doch das war genau das richtige für sie. Sie soll noch spüren wer hier der Herr im Hause ist. Und wenn du so weiter machst, kannst du auch weiter sie benutzen. Ich will sie nicht benutzen sonder sie lieben. Meine Wortwahl war vielleicht nicht die Richtige aber du willst doch bei ihr sein und sie ficken? Und ob meine Wortwahl richtig war, dachte ich mir, Sklavin benutzt man. Und um bei ihr zu bleiben musst du härter mit ihr umgehen. Sie wird es lieben, glaub mir. Ich kenne meine Schwester. Ich will, dass du heute sie mit deiner Faust fickst. Mit der Faust? Die ist doch zu dick für ihre kleine ..... Fotze heißt das ding. Und eine Fotze ist dehnbar und hält viel aus. Aber wenn es ihr weh tut höre ich auf. Wenn es ihr weh tut, gehst du noch tiefer rein, oder du kannst gehen. Und nicht nur ein bisschen sondern die ganze Faust. Und du hörst erst damit auf, biss sie einen Orgasmus bekommen hat. Gerade kommen Beate und Mira wieder zurück. Ich befehle Mira zu mir zu kommen und quetsche sogleich ihre dicken Titten. Beate setzt sich zwischen mir und Michael. Zuerst greife ich ihr an ihre Fotze und streichle sie sanft. Danach geh ich mit meinen Fingern tief in ihr hinein. Hier Michael so macht man das und ziehe die Finger wieder heraus. Danach streichelt auch Michael an die Fotze von seiner Freundin bzw. meine Schwester. Ich gehe inzwischen an die Dose von Mira und ficke sie mit zwei Fingern. Michael hat auch schon zwei Finger in ihr und drückt gerade den Dritten hinein. Beate atmet schon schwerer, anscheinend erregt es sie doch. Nun ist auch schon der vierte Finger in Beates Möse. Beate verzieht ihr Gesicht und sie versucht den Druck entgegen zu setzen aber Michael entgeht ihren Druck. Inzwischen sind alle vier Finger bis zu den Knöcheln in ihr drinnen und Michael stößt rhythmisch raus und rein. Das geht so ein paar Minuten und Beate fühlt sich als ob ihre Fotze zerreißen wird. Aaaaa, deine Hand ist zu dick für meine Fotze. Bitte hör damit auf, bitte. Doch Michael macht weiter. Bitte Dennis, sorg dafür dass er aufhört. Ich mach doch alles was du willst aber das ist zu dick für mich. Beate, ich habe da kein Einfluss. Er ist dein Freund und will dich halt so ficken. Jeder wie er es mag. Schaue aber Michael energisch an und er versteht es auch gleich. Entweder weiter machen oder für immer gehen. So macht Michael weiter. Langsam versucht er noch seinen Daumen in ihre enge Möse hineinzudrängen. Nach etlichen Stößen war auch der Daume in ihr. Jetzt ist die ganze Hand von Michael in Beates Fotze und er bewegt sie immer wieder rein und raus. Beate weint inzwischen bitterlich. Anscheinend sind die Schmerzen höllisch aber mich erregt es wie sie sich windet. Ich nehme Miras Kopf und lasse mir einen blasen, während meine Blicke sich nicht von Beate abwendet. Aaaaaa ich halte es nicht mehr aus. Bitte lass mich gehen. Ich werde auch alles tun was du willst spricht Beate zu ihrem Freund Michael. Ich will, dass du kommst sagt er zu ihr. Beate hatte keine andere Wahl. Sie muss einen Orgasmus haben, sonst würde er nicht aufhören. Sie nimmt ihre linke Hand und streichelt an ihren Kitzler. Mit ihrer rechten Hand streichelt sie ihre Titten. So versucht sie in Stimmung zu kommen. Michael hat inzwischen sein Handgelenk in ihr und drückt sie immer noch tiefer in ihr hinein. Ich selber stehe kurz vor meinem Orgasmus und schiebe den Kopf von Mira weg. Ich stelle mich auf und stehe mich vor Beate hin und fange an direkt vor ihrem Gesicht zu wichsen. Beate sieht mich und will gleicht mein Schanz in den Mund zu nehmen. Siehst du wie geil das Luder ist. Sie will gleich mein Schwanz in ihre Mundfotze haben. Ich geh zurück und sage du Sau ich will nicht das du mir einen bläst, ich will mein Samen auf deine Fresse spritzen. Und ich brauch auch nicht lange und spritze ihr in ihr Gesicht, auf ihre Haare und auch noch auf ihre Titten. Beate sieht super aus. Ihr verweintes und spermaverschmiertes Gesicht das schmerzverzerrtes mich anschaut erregt mich zusehends. Während Michael sich weiter hin bemüht seine Freundin endlich zum erlösenden Orgasmus zu bringen gehe ich schnell auf mein Zimmer und hole meine Digitalkamera. Von Beates Gesicht habe ich an die 20 Bilder gemacht und vom ganzen geschehen noch einmal 20 Bilder. Beate ist so in Trance, dass sie es gar nicht mitbekommt wie ich sie fotografiere. 5 Minuten später hat sich Beate so stimuliert, dass auch sie zum erlösenden Orgasmus gekommen ist. Michael zieht seine Hand mit einem Blubb aus ihrer Fotze. Die Hand ist durchnässt und ich führe seine Hand zu ihren Mund. Beate, die total erschöpft ist, hat von meinem tun nichts mitbekommen und leckt ohne zu Zögern seien Hand sauber. Beates Fotze ist inzwischen offen wie ein Scheunentor. Auch davon musste ich ein einige Bilder machen. Anschließend schick ich Mira und Beate nach oben und unterhalte mich weiter mit Michael. Das hast du gut gemacht. So einen Orgasmus wie der heute hat sie noch nie bekommen. Wie du siehst, sie steht auf so was. Bist du sicher? Aber sicher bin ich sicher. Du hast doch gesehen wie sie abgegangen ist. Und hat es dir spaß gemacht? Ja es war sehr schön. Und wenn es ihr wirklich gefallen hat, dann würde ich das auch so weiter machen. Also wir sind uns klar. Du wirst sie weiterhin wie eine sexgeile Schlampe behandeln und ihr werdet ein tolles Paar. Was hältst du davon, wenn wir irgendwann das in deine Wohnung fortziehen? Ja, wenn du willst können wir auch zu mir gehen. Ja, wenn unsere Eltern wieder zurück kommen, können wir hier es nicht mehr machen. Gut dann machen wir es bei mir. Leider hatten wir keine Zeit, deine Geschenke auszuprobieren. Aber das können wir morgen Abend nachholen. Was meinst du? Ja gerne. Bald darauf geht auch Michael nach Hause und ich zu meinen zwei Sklavinnen. Beate liegt total erschöpft im Bett und schläft schon. Sie ist wahrscheinlich gleich wie sie war ins Bett gefallen, denn mein Sperma ist immer noch auf ihr Gesicht. Ihre Fotze ist immer noch ausgeweitet und hat sich noch nicht richtig zurückgebildet. Ohne Probleme könnte ich jetzt mein Schwanz in ihr hinein stoßen, wenn er steif währ. Ich habe mich so verausgabt, dass noch nicht einmal dieser Anblick ihn hochbringt. Schade.   Heute, ist schon Freitag. Ich muss mir irgendetwas für das Wochenende ausdenken. Wenn ich schon eine sturmfreie Wohnung und noch zwei willenlose Sklavin besitze. Für  den Morgenritt benutze ich Beates Loch. Genüsslich spritze ich mein Sperma in ihr hinein während ich ihr spermaverschmiertes Gesicht anschaue. Am liebsten würde ich ihr heute die Morgenwäsche verbieten aber so kann sie wirklich nicht zur ihre Arbeit gehen. Schade drum. Nachdem alle beide sich gewaschen und geschminkt, anschließend gefrühstückt haben schickte ich sie wieder zur Toilette. Damit meine Sklavin für den Tag geil werden, habe ich für beide was Schönes ausgedacht. Bei der Bestellung die ich im Internet tätigte, war unter anderem ein Slip mit zwei Gummidildos daran befestigt. Der eine mit eine Größe von 17 cm lang und  einen Durchmesser von 5 cm, sowie 12 cm lang und nur 3,5 cm dick. Dieser Slip darf Mira tragen. Mira das Luder zieht den Slip sofort ohne zu zögern an. Sie hat offensichtlich Spaß daran. Ich überprüfe den Sitz und lasse sie eine sehr enge Jeans anziehen. Diese Jeans drückt den Slip eng an ihr Körper und somit tief in ihr hinein. Dazu ein enges Top, so dass ihre große Titten sehr zur Geltung gebracht werden. Beate dagegen bekommt auch zwei Dildos, die mit einem dünnen Lederband befestigt ist. Diese Dildos haben leider nicht die gleiche Ausmessung. Bei der Bestellung wusste ich auch noch nicht, dass ich Alles zwei Mal benötige würde. Der erste Dildo von Beate ist 15 cm lang und 3,5 cm dick. Der Zweite 10 cm lang und 2,5 dick. Widerwillen nimmt sie die Freudenspender in ihre Löcher auf. Das dünne Lederband wird um ihre Taille gebunden und mit einem Vorhängeschloss befestigt. Und was ist wenn ich auf die Toilette muss. Du kannst mir doch nicht einfach abschließen und den Schlüssel behalten. Wenn du wüstest was ich alles kann. Wenn du auf die Toilette musst, wirst du mich vorher anrufen. Ich werde dann kommen und dir deine Möse öffnen. Und warum hast du bei Mira einen Slip gegeben, denn sie immer wenn es ihr behakt ausziehen kann. Gegenüber von dir gefällt ihr der Dildo in ihr. Sie wird es nicht ausziehen wollen. Außerdem werde ich um ihre Jeans einen Gürtel umlegen der natürlich auch abgeschlossen wird. Somit muss sie mich auch anrufen wenn sie aufs Klo will. Während Beate ihr luftiges Sommerkleid anzieht, der auf dem Rücken weit ausgeschnitten ist, hole ich von mir einen Gürtel den ich mit einem anderen Vorhängeschloss abschließe. So bringe ich die Zwei zu ihre Arbeitstelle und ich zur meine. Ich will für heute Mittag noch viel besorgen für den heutigen sowie den morgigen Tag. Somit frage ich meinem Chef ob ich heute frei haben konnte. Ich habe ein sehr gutes Verhältnis zu meinem Chef, der nebenbei noch mein Onkel Karl ist, und bekomme frei. Ich erzähle ihn von meine Party morgen Mittag und das er gerne kommen könne. Ich erzähle ihm, dass meine Eltern sowie Beate außer Hause sei und ich somit sturmfrei Bude habe und diese auch nutzen werde. Er sagt zu. Genau so telefoniere ich mit ein paar engen Freunden und erzähle ihnen auch von der Party. Alle haben zugesagt. Beate sowie Mira haben mich in der Zwischenzeit angerufen um auf die Toilette gehen zu dürfen. Natürlich kam ich nicht sofort. Mindestens eine Stunde später nach ihren Anruf bin ich zu ihnen gegangen um ihre Pfropfen zu öffnen. Mira hupfte schon hin und her und konnte es kaum noch aufhalten. Anschließend verschließ ich es wieder nachdem ich mich über den Sitz überprüft habe. Auf dem Flur, wo ich sie überprüfte hörte man immer welche Leute. Jeden Augenblick hätten wir entdeckt werden können als ich Mira ihre Hose herunter zog um den Sitz ihres Slips zu überprüfen oder bei Beate mit hochgezogenem Kleid ihr Band verschloss. Die Dildos verfehlen ihre Wirkung nicht. Man konnte bei beiden sehen, dass ihre Nippel senkrecht hervor stehen. Trotzdem überprüfe ich das intensiv mit meinen Händen. Komischer Weiße habe ich kein zweiter Anruf erhalten. Ich selber gehe noch in div. Erotik Shop um noch ein paar Ergänzungen zu besorgen, die ich im Haus versteckte. Gegen Mittag lasse ich die Beiden von Michael abholen. Zuhause angekommen ziehen sich Beate und Mira aus. Michael schaut die beiden nur an, sagt aber nichts. Hallo Michael, wie geht’s? Gut danke. Schön, dass du für mich die Schlampen abgeholt hast. Ich finde, wir sollten endlich deine Geschenke ausprobieren. Was meinst du? Ja, dafür habe ich sie doch gekauft. Genau. Und was meint ihr Zwei? Ich schaue zu den Beiden, die nur ängstlich sich anschauen. Und wie willst du sie bestrafen? Ganz ohne Grund? Ich brauch kein Grund oder irgendeine Zustimmung mein Eigentum zu behandeln wie es mir gefällt. Außerdem habe ich da eine andere Idee. Wir lassen uns von meiner Sklavin eine blasen. Und der von uns als erster kommt hat gewonnen. Der Verlierer zahlt dem Sieger ein Bier. Eine gute Idee. Ich bekomme Beate. Von mir aus gerne. Und als treibmittel werden wie sie stimulieren. Wie willst du sie stimulieren? Na mit der Peitsche. Ich kann mir schon denken je mehr sie eine mit der Peitsche bekommen desto schneller und besser werden sie arbeiten. O.K. um ein Bier. Ich weiß jetzt nicht ob Michael den Zusammenhang verstanden hat. Wegen eines Biers wird er seine geliebte Freundin peitschen müssen. Oder ist er auch auf dem Geschmack gekommen? Auch wenn er es nicht ganz verstanden hat aber Beate hat es und sie schaut ihn giftig an. Es klappt ja besser als ich dachte. Irgendwann hasst sie ihn. Wir ziehen uns aus und setzen uns auf die Couch. Unsere Blasebälge knien sich vor uns hin. Ich bekomme die Gerte und Michael die Peitsche. Auf die Plätze, fertig los. Sofort stülpen die Köpfe von Mira und Beate über unsere schlaffen Glieder und nehmen sie in ihre warme Münder auf. Sogleich fing ich an meine Bläserin mit der Gerte anzutreiben. Ich ziehe ihr mit der Gerte einen über ihr Rücken bis zum Arsch. Aaaaaa  schreit sie heraus, läst aber mein Glied nicht aus ihren Mund um gleich weiter mit ihrer Zunge mein Glied weiter zu bearbeiten. Auch Michael schwingt die Peitsche aber schlägt nur leicht auf ihr ein. Ha, ha, ha.....  so wird sie sich nicht anstrengen und ich werde gewinnen. Das hat anscheinend geholfen. Zunächst habe ich gedacht, dass er Beate nur genommen hat sie zu schonen aber nun schlägt er öfter und härter zu. Auch Beate schreit in seinen Schwanz hinein und steigert ihre Bemühungen Michael zum spritzen zu bekommen. Inzwischen haben beide Striemen auf Rücken und Hintern. Meiner war schon länger kurz zum spritzen aber ich will dieses Spiel so lange wie möglich heraus ziehen. Beide, Mira und Beate liefen die Tränen in strömen, lassen aber nicht ab die Schwänze zu saugen, lecken und mit der Zunge den Schaft entlang zu stimulieren. Michael hat es inzwischen geschafft und spritze Beate alles in ihr Mund. Was ist los meine geile Schlampe. Sonst bist du doch so gut treibe ich Mira mit der Gerte an. Kurz danach konnte ich es auch nicht mehr aushalten und spritze ihr auch alles in ihr Mund. O.K. Michael, du hast gewonnen. Beate steh auf und hol mal zwei Bier aus der Küche. Sie tat was ihr geheißen wurde. Ihr roter Rücken strahlt förmlich hervor. Michael hat sie wirklich nicht geschont. Als Beate mit dem Bier zurück kam fragte ich sie Und Beate, wie hat dir dein Geschenk gefallen? Sie schaut mich giftig an und sagt Ich bin deine Sklavin und du kannst mit mir machen was du willst. Nun vergiss es nicht. Es war ein Geschenk von deinem Freund Michael. Bedank dich dafür. Danke Michael für die Schmerzen sagt sie ironisch. Sie bekommt mit der Gerte einen Starken Schlag. Aaaaaaa. Nennst du das Dankbarkeit? Ist er nun dein Freund oder nicht? Also bedank dich wie es für eine Freundin gehört.  Entschuldigung. Ich möchte mich für das Geschenk bedanken. Und gibt ihm ein Zungenkuss. Und Mira, was würdest du machen wenn ich meine Zunge heraus strecke? und strecke sie heraus. Sofort fing sie an meine Zunge in ihr Mund aufzunehmen um mich innig zu küssen. Unsere Zungen spielten miteinander wie wild. Nach einige Minuten Zungenspiel sage ich zu den beiden, am Besten ist es wenn ihr euch säubert und anschließend säubert ihr auch noch euer neues Spielzeug. Danach werdet ihr wieder hier unten bei uns mit dieser Salbe hier einreibt. Sie ist, damit euere Wunden schneller heilen.  Sie gehen nach oben und ich kann mit Michael ungestört reden. Ich erzähle ihm von meine Idee für morgen, und dass ich schon ein paar Freunde und Bekannte eingeladen habe. Meine Idee ist: mindestens 10 Personen zur eine Sexorgie Party einzuladen und meine zwei Sklavin müssen dafür hinhalten. Zuerst war Michael gar nicht davon begeistert. Bestimmt will er Beate davor beschützen. Als ich dann sagte, es würde auch ohne ihn statt finden, willigte er zu. Aber als Schutz vor Krankheiten sollten alle Kondome benutzen. Ich stimmte ihm zu. Ich habe auch keine Lust mich anzustecken. Außerdem, damit sie nicht auf der Straße erkannt und angesprochen werden, sollte die Beiden Masken zu ihren Schutz tragen dürfen. Auch dazu willigte ich ein. Ich verlangte auch noch, dass Michael ein paar seine Freunde einladen muss. Gezwungen willigt Michael ein. 40 Minuten Später kamen Beate und Mira zu uns um sich gegenseitig ihre Wunden und Blassuren mit der Salbe einzucremen. Wir verabschieden uns vom Michael und wir Drei gehen ins Bett.   Heute ist Samstag. Der Tag, wo mein kühnster Traum war wird. Ich werde meine zwei Sklavin, Beate meine Schwester und Mira mit der ich schon immer gehen wollte aber von ihr eine Abfuhr bekommen habe, zur willenlose Sexsklavin abrichten. Sie müssen einige Männer über sich ergehen lassen, Sex in allen möglichen Stellungen, ohne dass sie es wollen. Am Morgen benutze ich erst mal Miras Loch. Während sie noch schlief drücke ich ihre Beine auseinander und stoße mit mein steifes Glied ohne Rücksicht in ihr hinein. Da ihr Loch noch trocken ist wurde sie mit einem Schrei hell wach. Ich nehme keine Notiz und ficke sie unentwegt weiter. Sehr schnell wurde sie feucht und angenehmer. Mira macht es anscheinend sehr viel Spaß benutze zu werden und stimuliert mich mit ihre Zunge an meine Brust. Auch Beate wurde wach und wollte aufstehen. Wohin so schnell? Ich wollte das Frühstück machen. Das kannst du auch noch später. Jetzt mach erste Mal mit. Sie kommt ins Bett zurück und fängt an mich zu küssen. Ich werde immer erregter. Von meiner Schwester werde ich intensiv geküsst während ich Mira ficke. Ich lege Beate aufs Kreuz und wechsele zu ihr hin. Sofort übernimmt Mira Beates Job und küsst mich innig, während ich nun die Fotze meine Schwester stoße. Ich wechselte noch öfters bis ich zum Schluss in Miras Fotze mein Saft hinein spritze. Anschließend schau ich Beate an und sie reagiert sofort. Ihr Mund stülpt sich über mein schlaffes Glied und leckt ihn sauber. Ich denke an heute Mittag und mein Glied erregt sich aufs Neue. Aber ich lass es gut sein und schicke beide nach unten um das Frühstück zu richten. In der Zwischenzeit dusche ich mich. Nach dem Frühstück dürfen auch die Mädels zur Toilette und anschließend duschen. So ihr Zwei, Michael und ich haben für euch heute eine schöne Aufgabe ausgedacht. Ich mache eine Pause und Mira und Beate schauen sich fragend an. Heute werdet ihr vorgeführt. Es kommen ein paar Freunde und ihr Zwei werdet ihnen zur Verfügung stehen. Damit keine von euch geschwängert wird, müssen sie Kondomen tragen. Nur ich werde euch weiterhin ohne ficken. Ihr werdet alle meine Wünsche nachgehen. Wenn nicht werden Michael und ich ohne zu zögern die wo sich weigert fesseln und mit der Peitsche solange überreden, biss ihr es dann freiwillig machen wollt. Also überlegt es euch vorher. Ihr werdet es ja doch tun müssen. Aber wenn ihr auf Schläge steht können wir das gerne machen. Du kannst uns doch nicht als Nutte verkaufen. Das geht nicht, ich bin deine Schwester. Eine Nutte bekommt Geld dafür, dass sie ihre Beine breit macht. Ihr bekommt gar nichts. Ihr seid Sklaven und Sklaven haben zu gehorchen. Und ob du nun meine Schwester bist oder nicht ist egal. Ihr macht was ich will. Ohne ein Gegenwort akzeptieren sie ihr Urteil. Es werden auch ein paar Freunde von euch dabei sein die euch kennen. Beide schlucken trocken. Und aus diesem Grund dürft ihr eine Maske tragen. Eine Ledermaske die euer Gesicht verhüllt. Dazu hohe High Heels. Michael wird bald kommen und euch die Masken bringen. Bedankt euch dafür, wie es sich für eine Sklavin gehört. 30 Minuten später kam auch Michael und bringt wie versprochen die Masken frisch vom Erotik Shop. Mira und Beate suchten sich eine aus bedanken sich dafür mit einem Blasduo. Er spritzte beide ins Gesicht. Von 4 Masken die Michael gekauft hat, suchten sie die aus, die das ganze Gesicht verbirgt. Die Haare werden in der Maske hinein verstaut, damit keiner auch nur ein Ansatz sehen konnte. An Beate hänge ich noch ein paar Kugeln an ihre Titten und an Miras Titten eine Kette die über ihren Hals verläuft und somit ihre Titten nach oben ziehen. Kurz vor 14 Uhr kommen schon die ersten Gäste. Es waren zwei meiner Arbeitskollegen sowie auch unser Chef, mein Onkel Karl. Nach und nach füllt sich das Haus. Es sind gekommen, meine zwei besten Freunde wobei einer noch sein jüngerer Bruder Peter ( 14 ) mitbrachte. Den Filialleiter und sein Stellvertreter aus Beates Bank, zu denen meine Eltern sehr enges Verhältnis haben und somit auch zu uns, und noch zwei andere Freunde. Außerdem kamen auch noch die Personen, die vom Michael eingeladen wurde. Alle die hier sind kennen Beate und Mira persönlich. Meinen Freund habe ich gefragt ob sein Bruder Peter nicht ein bisschen zu jung wäre für so eine Orgie aber er meint, dass sie Zuhause öfters Sex und Porno Filme angeschaut haben und außerdem haben sie schon mal die Eltern beim Sex zugeschaut. Ohne ihr Wissen natürlich. Nachdem ich mich versicherte, dass Peter auch wirklich nicht irgendwann was davon erzählen würde ließ ich ihn zu. Auch von meinen Onkel Karl sowie die Freunde meiner Eltern von der Bank habe ich mich vorher vergewissert lassen, dass nichts zu meinen Eltern gelangt. Somit waren wir 11 Jugendliche, ein heranwachsender und 3 Erwachsene, Michael und mir. Das müsste für meine zwei doch reichen. Hallo liebe Freunde, seit herzlich eingeladen zur meine Party. Meine Eltern sind zurzeit außer Haus und meine Schwester treibt sich irgendwo herum, somit habe ich eine sturmfreie Bude und weiß sie auch zu nutzen. Ich habe hier zwei super geile Schlampe vom Puff ausgeliehen die uns jeden Wunsch erfüllen werden. Ich kenn da ein Zuhälter und er hat mir heute zwei seiner Stuten zur Verfügung gestellt, weil ich mal sein Auto privat aufgemotzt habe. Ein tönender Applaus erschallt. Die einzige Bedingung ist: die Schlampen dürfen ihre Maske nicht abnehmen, und wir müssen Kondome benutzen. Aber ich denke das können wir in kauf nehmen. Ringsrum ein wirres Gespräch aus ja ja, und wenn das alles ist. Und hier kommen die Sexsklaven. Hier Sklavin 1 und Sklavin 2....  Beate und Mira kommen langsam aus der Küche heraus. Beide schauten sich in der Runde um und erkennen so ziemlich alle. Sie hoffen nur, dass sie keiner erkennt. Die Männer sind außer sich. Sofort ziehen sich die drei Erwachsenen aus. Die Jugendliche schauten erst noch ein bisschen zu. Beate hat sofort ihr Chef und den Stellvertreter erkannt, der zu ihr trat und ihr Kopf zu seinen Schwanz heran zieht. Beate schaut mich an aber ihr Chef hält ihr Kopf fest, dass sie keine andere Möglichkeit hatte als auf seinen Schwanz zu steuern. Er drückt sein schlaffes Ding in ihr Mund und Beate hat keine andere Wahl als ihn aufzunehmen und ihn groß zu lutschen. Durch die Stoßbewegungen in ihr Mund wippen auch die Kugeln an ihre Titten und ziehen schmerzhaft nach unten. Auch Mira geht es nicht anders. Karl, mein Onkel zieht sich ein Pariser drüber und packt Mira von hinten. Sofort dringt er in ihre Fotze hinein und stößt feste zu. Mein Onkel erspäht die Kette um ihren Hals und hält sich daran fest. Dadurch werden die Titten von Mira weiter nach oben gezogen was auch bei ihr zu Schmerzen führt. Erst jetzt werden die Jugendliche wach und ziehen sich auch aus um als nächster dran zu kommen. Ich gehe zu den Bankdirektor und sage, du Fritz, nimm doch ein Kondom. Du weißt doch nicht wo die Schlampe vorher war. Vielleicht bringt sie irgendwelche Krankheiten mit. Beate schaut mich giftig an. Entweder über das was ich sagte oder das sie ihren Chef einen blasen muss. So richtig kommt sie mit ihm nicht so aus. Sie meinte schon früher, dass Fritz Weber ihr Chef Schwanzgesteuert ist und würde sie immer  so anschauen. Und sein Stellvertreter Paul Meister noch schlimmer als der Chef selber. Genau das war meine Absicht, als ich ihn eingeladen habe. Aber Fritz holt sein Schwanz aus ihren Mund und zieht sich den Pariser über, um anschließend sie in ihren Hintern zu ficken. Du Fritz, spricht Paul findest du nicht auch, dass sie aussieht wie unsere geile Beate. Du meinst die Schwester von Dennis? fragt Fritz. Sie ist doch außer Haus. Aber du hast recht. Sie hat die gleiche geile Figur. Darauf spricht Paul: Währe das nicht super, wenn sie auch hier währe und uns als Sklavin bedienen müsste? Na klar, meint Fritz, dann würde sie nicht nur hier sondern auch täglich unsere Schwänze im Büro saugen müssen. Und Paul meint noch triumphierender:  Nicht nur unsere beide Schwänze sondern auch alle Schwänze von der Bank. Von allen unsere Angestellten und von allen Klienten. Sie müsse immer unterm Tisch sitzen und während dem Kundengespräch die Schwänze aussaugen. Ein lautes Gelächter ertönt von Paul und Fritz währenddessen  ich schmerzerfüllte Frauenschreine von beiden Seiten vernehme. Ich hole inzwischen meine Videokamera und meine Digikamera um die schöne Bilder aufzufangen. Sollte das irgendwann mal vorbei sein, habe ich wenigstens eine schöne Erinnerung. Ich filme Mira und Beate wie sie gefickt werden. In allen 3 Löchern werden sie benutzt. Als alle einmal abgespritzt haben setzten wir uns hin und redeten über globale Dinge. Aber auch über meine geile Sklavin. Diese taten inzwischen ihren anderen Pflichten und bedienten meine Gäste mit Getränke und Knabberzeug. Der Kleine Peter fragte mich ob er mal die Frau anfassen durfte. Ich bejahte das und als Beate kam wurde sie von einen 14 jährigen an ihre Titten und an ihre Fotze berührt. Inzwischen war es ihr alles egal und ließ es über sich ergehen. Es klingelt an der Tür und ich schickte Mira zur Tür um sie zu öffnen. Wahrscheinlich ein Spätkommender. Es dauert einige Zeit bis ich das laute Streitgespräch auf dem Flur mitbekommen habe. Ich gehe auch zur Tür und sehe Miras Mutter Silvia  voll entsetzt über ihre Tochter. Dennis, wie kannst du meine Tochter so behandeln? Was hat sie dir getan, dass du sie so missbrauchst. Ich werde dich anzeigen. Ich werde das alles deine Eltern sagen. Du Sau. Mira komm sofort mit. Mira schaut mich an und weiß nicht so recht was sie machen soll. Genau so geht es mir auch. Entweder ich lasse Mira ziehen und mein Traum ist vorbei oder ich greife selber an. Wie heißt es so schön, Angriff ist die beste Verteidigung. Wenn es dann doch noch schief geht habe ich halt Pech gehabt. Aber ich habe es probiert. Mira, geh rein und mach dein Job weiter. Und nun zu Ihnen. Wenn hier jemand eine Sau ist dann sind das wohl sie. Wer hat dir erlaubt mit mir so zu reden. Jetzt halten sie die Schnauze und hören mir zu. Erkennen sie das Schreiben hier? Ich zeige ihr das Schreiben, das ich aus Ihrer Wohnung entwendet habe. Hier steht es schwarz auf weiß dass sie eine Schlampe sind. Mit wie viele haben sie es getrieben während sie mit ihren Mann verheiratet sind? Was ist das? Fragt sie unwissend. Was wohl. Das Schreiben, dass ihr Mann nicht der Vater von Mira ist. Voller Wut zerreißt sie das Schreiben. Das macht nichts. Ich habe davon noch einige Kopie. Es stimmt nicht aber das weiß sie ja nicht. Was willst du von mir? Jetzt habe ich sie geknackt. Eigentlich nicht viel. Nur das Gleiche wie bei Mira. Du willst, dass ich wie eine Nutte herum laufe? Nein, ich will, dass du heute eine bist. Hier im Nebenraum sind sexgeile Typen die nur eins im Kopf haben. Ficken. Und du wirst dich fügen. Und wenn ich das mache, gibst du mir alle Kopien? Ja. Sie überlegt und ist sich sehr unschlüssig. Wenn du willst kann ich gleich dein Mann anrufen und ihn bescheid sagen. Also wie willst du es? Einmal Hure für den ganzen Tag, was du eh in meinen Augen bist, oder ich erzähle es dein Mann und der ganze Stadt was für eine Sau du bist. Ich hasse dich sagt sie und zieht sich aus. Da drin sind einige von der Stadt. Damit man dich nicht erkennt, darfst du eine Maske tragen. Die voll verschlossene hatten Mira und Beate, somit bleibt nur eine Halbmaske für sie. Hinten ist die verschlossen aber unterhalb der Nase ist sie frei zugänglich. Zum Glück haben Miras Mutter mit dem Namen Silvia und Mira die fast gleichen Körperbaue. Nur Silvia hat einen noch größeren Busen. Zieh die High Heels von deine Tochter an und komm mit. Ich fessele noch schnell ihre Hände mit Handschellen auf ihren Rücken und gebe ihr noch ein O-Ring Knebel zwischen ihre Zähne und befestige das Band hinter ihren Kopf. ( Ein O-Ring Knebel bestehen aus je einem Metallring, welcher aufwendig mit Leder ummantelt wurde. Der Ring befindet sich im geknebelten Zustand hinter den Zähnen. Somit ist der Sklavin gezwungen ihren  Mund weit zu öffnen. Der Ring ist groß genug um tiefe Luststöße in den Rachen zu vollziehen.) Ich gehe wieder ins Wohnzimmer und verkünde die frohe Botschaft. Hallo meine Herren, wir haben Nachschub bekommen. Hier kommt eine erfahrende sexgeile Schlampe, die es liebt von allen Seiten genommen zu werden. Bedient euch. Am liebsten würde sie sofort sich umdrehen und weg laufen. Mira schaut nicht schlecht als sie ihre Mutter nackt in der Türschwelle sieht. Auch Beate, die mit dem vierzehnjährigen beschäftigt war sehr erstaunt. Ich gehe zu den Beiden und frage Peter Willst du mal so richtige große Titten grapschen. Peter nickt nur. Dann komm mal mit. Bei Silvia angekommen spreche ich sie an: Na du geiles Miststück. Hier ist einer, der verwöhnt werden will. Sie spricht etwas aber durch den Ring war es nicht zu erkennen. Ich flüstere ihr ins Ohr. Du Drecksau. Wenn du nicht sofort dem Kleinen einen bläst werde ich hier und sofort dir die Maske herunter reißen. Und alle die hier stehen werden dich erkennen. Willst du dass? Sie wusste, sie hat keine andere Wahl. Sie ist in meiner Hand. Silvia kniet sich hin und versucht den Minischwanz in den Mund zu bekommen. Ihre Hände konnte sie nicht zur Hilfe nehmen, da diese hinter ihren Rücken waren. Ich nutze diese Change und hole sofort meine Videokamera und filmte drauf los. Durch Gestik und Gestöhne versteht Peter was sie will und hebt sein schlaffes Glied an. Silvia nimmt die Change war und verschlingt regelrecht den kleinen Pollermann. Aus lauter Nervosität und Unwissenheit pinkelt er in ihr Mund. Silvia erschreckt und geht zurück. Somit gelangt ein paar Spritzer in ihr Gesicht und Körper. Hey Jungs, der Kleine pisst sie an. Schreit einer von den Jugendlichen. Ich stoppte kurz und sage schroff nimm ihn wieder auf, du Schlampe. Notfalls schluckst du seine Pisse. Silvia versucht wieder ihn aufzunehmen und Peter gewehrt es ihr. Ich bin mit meiner Kamera wieder voll dabei. Peter pisst sie weiterhin an und hat gefallen daran. Nachdem er fertig war spielt Silvia mit ihrer Zunge um das kleine Ding, der so langsam immer größer wurde. Anscheinend gefällt das dem Peter auch. Er grinst über alle Backen. Nachdem er so richtig steif war befehle ich dem Peter, er soll sich auf den Boden legen und Silvia, dass sie ihn reiten soll. Außerdem kann er bei dieser Stellung besser an ihren Euter fassen. Beide gehen meine Anweißungen nach und ich filme wieder fröhlich weiter. Es dauert nicht all zu lange bis Peter zum ersten Mal in einer Frau spritzen konnte. Peter sieht man es so richtig an. Er ist begeistert. Silvia befehle ich den Schwanz noch zu säubern was sie auch tat. Auch dieses filme ich in Nahaufnahme. So Jungs, den ersten Ritt hat sie hinter sich. Wer will auch mal. Sogleich standen mehrer um sie herum. Ohne jeglichen widerstand nimmt sie den nächsten Schwanz auf um ihn zu verschlingen. Ich gehe zur Mira und sage Jetzt weiß ich woher du deine versaute Geilheit hast. Deine Mutter ist der Hammer. Ich glaube, sie passt gut zu meinem Harren. Nach und nach wurden die Herren wieder bei dem Schauspiel geil und die nächste Runde wird gestartet. Karl, mein Onkel, der sich beim ersten Mal bei Mira entlud, biete ich Beate an. Karl weiß zwar nicht, dass unter der Maske Beate steckt aber Beate erkennt meine Absicht. Ich will, dass sie von ihrem Lieblings Onkel gefickt wird. Schon als Kinder nannte er sie Prinzessin und hat alle ihre Wünsche erfüllt. Nie im Leben währe er auf den Gedanken gekommen dass unter der Maske, seine Prinzessin ist, die auf mein Geheiß die Beine breit macht um sich ficken zu lassen. Egal von wem. Eigentlich wollte er lieber einen Tittenfick mit der alten Sklavin, also mit Silvia machen aber ich konnte ihn überreden. Silvia hat inzwischen zwei andere in sich spritzen lassen und leckt ihn gerade sauber. Ich nutze die Gelegenheit und filme ihr voll gespritzter Fotze. Nachher auf dem Film wird man denken, dass der Kleine sie so voll gespritzt hat. Hey Jungs, seit ihr verrückt? Ohne Gummi? So wie die aussieht, treibt sie mit jedem Ausländer und Asylanten herum. Also schützt euch besser. Wenn Blicke töten könnte währe ich mit Sicherheit Mausetot. Solche Blicke wie diese, voller Hass, habe  ich noch gesehen. Und mir gefällt das. Auch wenn sie mich Hasst, sie tut was ich will. Die perfekte Sklavin. Ich sehe wie Beate, Karl einen Bläst und ich filme das sogleich. Dennis, kann ich auch die Titten wenigstens kneten, fragt mich Karl. Wenn ich schon auf mein Tittenritt verzichte, will ich wenigstens an denen Dinger rumkneten. Warum verzichten? Der Tag ist noch lang. Außerdem bedien dich. Knete an sie rum bis sie schreit. Diese Einladung blieb nicht unerfüllt. Sogleich knetet er an Beates Titten, dass sie laut aufstöhnt. Jetzt zier dich nicht so, du Nutte. Sagt er zur Beate. Beate weint aber bläst ihren Onkel weiter. So geht es den ganzen Mittag zu. Jeder hat bestimmt mit Jede oder auch mehrmals bestiegen und besudelt und meine drei Sklavinnen sind so langsam erschöpft. Nur Peter, der blieb bei Silvia. Er hat bestimmt 4 oder 5 Mal von ihr ficken lassen und immer ohne Gummi. Und jedes Mal habe ich die Zwei dabei gefilmt. Als bei den Meisten ihre Blase voll waren, gingen sie nicht zur Toilette, sonder pissten in den weit geöffneten Mund von Silvia und pissten in ihr Schlund. Ein Bild für Götter, das ich natürlich auch gefilmt habe. Gegen Abend verlassen uns die Gäste und ich bin mit meinen drei Sklavin alleine. Ich lasse Beate und Mira ihre Masken abnehmen wobei ich mit der Kamera aufnahmebereit bleibe. Somit werden ihre Anonymitäten gelüftet und auf dem Film für immer verewigt. Silvias Maske lass ich von ihre Tochter Mira herab ziehen wobei ich dieses auch dieses Filme verewige. Zum Schluss noch das Gesicht von Silvia in Großaufnahme. Ich schicke Mira und Beate hoch zum duschen. Silvias Mundsperre öffne ich aber ihre Hände bleiben hinter ihren Rücken verschlossen. Du Sau, du Drecksau, lass mich frei. Und gib mir die Kopien von dem Schreiben. Ich habe keine Kopien gemacht. Du hast das Original schon längst zerrissen. Du meinst, ich hätte den ganzen Zirkus hier nicht machen müssen. Du hast keine Beweiße mehr? Der größte Beweiß duscht gerade. Dieser Beweiß kannst du niemals verbergen. Aber mein Mann hätte dir niemals geklaubt. Du hättest keine Change gehabt dein Behauptung überhaupt vorzutragen. Stimmt. So glaubselig kann auch nur ein Pfarrer sein. Jetzt mach mich los. Ich werde dich anzeigen. Du wirst für sehr lange Zeit hinter Gittern sein. Das schwöre ich dir. Man soll nichts schwören, wenn man es nicht halten kann spreche ich sie ruhig an. Hier auf dem Video habe ich eine sexgeile, schwanzhungrige Nymphomanin, die nebenbei noch verheiratet mit einem Pfaffen ist. Außerdem habe ich dich aufgenommen, wie du einen 14 jährigen, Minderjährigen Jungen, Oral und später noch sexuell befriedigst. Du ließ es zu von ihm und noch von vielen Anderen angepisst zu werden und die Pisse auch noch zu schlucken. Du hast mich gezwungen. Du hast mich dazu erpresst. Das sieht man auf dem Video nicht. Und alle meine Gäste, die du ausgelutscht hast, haben das auch nicht mitbekommen. Jeder denkt, du bist eine gekaufte Nutte. Und von jetzt ab bist du auch eine. Die Meine! Du wirst dich bespringen lassen, von jedem den ich dir aussuche. Du bist ab sofort meine Sklavin. Genau so wie Mira und Beate. Alle meine Wünsche, sei sie noch so ausgefallen und pervers, wirst du erfüllen. Wenn nicht wird die ganze Stadt erfahren was für eine geile Sau doch die Pfarrersfrau ist. Hast du mich verstanden? Und wie lange soll das gehen? Dein Leben lang. Nein, nie. Ich werde mich umbringen, dann kannst du eine andere suchen mit der du deine perverse Spiele machen kannst. Kein Problem. Dann wird halt Mira dran glauben müssen. Und außerdem werde ich den Film in Umlauf bringen. Dein Mann wird sich freuen, so eine Frau gehabt zu haben. Gut du hast gewonnen. Und was willst du von mir? Was sind meine Pflichten. Frag deine Tochter. Für sie gilt dieselbe Regeln. Und jetzt blas mir einen. Ich will dich dabei in Großaufnahme filmen. Willenlos nimmt sie mein Glied in ihr Mund und leckt daran. Ich genieße diese Situation und filme ihr Gesicht in Großaufnahme während sie mein Schwanz in ihr Mund verwöhnt. Unverhüllt bläst sie sehr gekonnt mein Schwanz. Die Sau hat es wirklich drauf. Daran erkennt man wer Erfahrung hat. Deine Tochter ist schon gut aber du bist sensationell. Ich werde dir gleich in dein Gesicht spritzen. Nach ein paar Stößen nimm ihn raus und halte ihn vor dein Gesicht. Sie gehorcht sofort und ich spritze ihr alles auf ihr Gesicht, während ich das ganze auf Video festhalte. Ohne Anweißung leckt sie ihn auch gleich sauber. Du wirst deine Tochter und Beate unterweißen, wie man einen Mann zu blasen hat. Und jetzt mach dich sauber und schicke mir Beate herunter. Ich öffne ihre Handschellen und entlasse sie. Während Mira ihre Mutter unterweißt, wie sie sich als Sklavin zu verhalten muss, richtet Beate das Abendbrot. Ich bearbeite meine Videoaufnahme, so dass die Gesichter der Gäste nicht zu erkennen sind und setze sie ins Netz  Die Anonymität der Frauen habe ich bewart. Inzwischen kommen Mira und Silvia herunter und Beate ist fertig mit dem Tisch zu richten. So das war´s sage ich. Was? Fragt Silvia und die Anderen. Ich habe den Film soeben ins Internet freigegeben. Somit kann jeder der will, den Film gegen Bezahlung herunter laden. Waaaaassss? Ertönt es lautstark. Jeder der will kann uns jetzt sehen? Meine Arbeitskollegen, Freunde, unsere Eltern und Verwarnten,  alle? Und bei mir würde jeder Kunde mich erkennen und mich darauf ansprechen? Klingt es entsetzt von Beate und Mira. Nur Silvia sagte nichts läuft aber kreidebleich an. Nein! Ich habe euch doch mit euere Masken gefilmt. Aber auch ohne Maske. Ja! Und das werde ich auch veröffentlichen, wenn ihr mich verstimmt. Also benimmt euch entsprechend. Allen Drei ist ihnen klar, sie würden nie wieder frei kommen. Für lebenslänglich von mir versklavt. Ohne Ausweg. Während wir zu Abend essen frage ich Silvia: Sklavin Silvia, warum bist du eigentlich gekommen? Jetzt fällt es auch Silvia wieder ein, warum sie eigentlich hier ist. Ich soll Mira heute nach Hause bringen. Sie soll wieder bei uns schlafen. Nach ein paar Minuten sage ich: O.K. sie kann für heute Nacht gehen aber morgen früh um 9 Uhr stehen ihr Zwei wieder bei mir auf der Matte. Und bringt frische Brötchen mit. Aber um 9 Uhr müssen wir in die Kirche gehen. Mein Mann würde es sonst merken. Ha, der soll was merken. Der hat es noch nicht einmal geblickt, dass du dich von anderen schwängerst läst und dann soll er das mitbekommen. Um 9 Uhr pünktlich. Jede Minute später werdet ihr bestraft. Und nun verschwindet. Ohne noch etwas zu sagen ziehen sie sich an. Ich hole noch mal Mira zurück und sage zu ihr Du weißt was ich von dir will? Du wirst mit gehen um deine Mutter zu unterrichten welche Kleidungsstücke sie wegschmeißen kann. Wenn ich etwas an ihr entdecke, was mir nicht sofort erregt, wirst auch du dafür bestraft. Ja Gebieter. Danach flüstere ich ihr noch ins Ohr und sorge dafür, dass sie einen Slip trägt. Wenn sie einen trägt wird sie bestraft, wenn sie keinen trägt wirst du bestraft. Du darfst es dir aussuchen, wer die Strafe bekommen soll. Aber mach es nicht so offensichtlich. Und nun geht nach Hause. Gegen später klingelt das Telefon und ich gehe ran. Es ist Vater und wollte sich nach unserem Befinden erfragen. Ich plauderte 10 Minuten lang danach übergebe ich den Hörer Beate, damit sie auch mit ihm reden kann. Während dem Gespräch hole ich einen Vibrator und fange an Beate damit zu ficken. Beate hat Angst, dass Vater das leise Summen des Vibrators hört. Außerdem wurde sie immer erregter und kann nicht mehr normal mit Vater reden. Somit hört sie mehr zu wie es ihnen so geht. Immer wieder kommt ein leichtes Stöhnen aus ihr raus. Beate versucht mit aller Kraft gegen ihren Orgasmus anzukämpfen aber ich stimuliere sie so sehr dass sie nicht dagegen ankommt. Auf den Sessel, auf den sie mehr oder weniger sitzt, hat sich schon ein kleiner See von Schleim gebildet. Auf einmal sagt sie, ich muss Schluss machen, Vater, in der Küche brennt gerade was an. Also Tschüss und legt sogleich auf. Keine Sekunde zu früh den sogleich schreit sie ihren Orgasmus heraus. Na ist meine Kleine Sau so geil, wenn du mit Vater telefoniert? Blödmann, das war´s du und nicht Vater. So wer weiß. Sollte man mal ausprobieren. Vielleicht will er auch mal seine Tochter ficken, so wie unser Onkel seiner Lieblingsnichte. Bitte nicht. Du kannst doch nicht wollen das Vater mich fickt? Ich grinse sie nur an und gehe aus dem Zimmer. Ich alleine bestimme wer dich fickt und wer nicht. Und solltest du nur ein Mucks machen, werde ich Fritz und Paul sagen, welche Sau sie ausgesaugt hat. Und dann wirst du täglich, nein Stündlich einen Schwanz in deine Maulfotze haben. Du gibt eine super geile Büroschlampe ab. Was meinst du? Beate sagt nichts mehr. Sie weiß, dass sie eh keine Change mehr hat und alles machen muss was immer ich auch will. Auch wenn es heißt, dass sie ihren eigenen Vater ficken muss. Und wenn es ihre zwei Chefs es wüsten, dass sie eine Sklavin ist, täten sie sie ohne ein Funken von Mitleid sie ausnützen und benützen. Sie würde wirklich allen männliche Mitarbeiter ihre Schwänze aussaugen sowie auch deren Kunden. Auch Mutter ruft uns täglich an und fragt nach unserem Befinden. Wir schauen noch ein bisschen fern während ich dabei immer wieder in ihre Fotze oder an ihre Titten knete. Als wie ins Bett gehen ficke ich sie noch einmal so richtig hart durch und spritze mein Saft in ihre süße Fotze. Anschließend säubert sie natürlich meinen Liebesstab noch mit ihren Mund.   Heute ist Sonntag  und ich bin gespannt ob die Pfarrersfrau wirklich die Predigt ihres Mannes ausfallen läst und pünktlich bei mir zu erscheinen. Ich überlege was ich mit Silvia alles so machen soll um sie richtig zu bestrafen. Meine Gedanken erregen mich so sehr, dass ich nicht warten kann bis sie erscheinen. Somit nehme ich Beates Körper um mich zu befriedigen. Ich lass zuerst von ihr einen Blasen. Man soll mit dem anfangen, wobei man aufgehört hat. Sie braucht nicht lange, bis er so richtig hart ist. Ich umfasse Beates Hüfte und setze sie auf meinem Schwanz. Beate ist nicht erregt und somit trocken. Ohne den Druck zu mindern ziehe ich sie tiefer und tiefer hinunter. Ohne eine Anstalt sich zu wehren läst sie es sich gefallen. Anschließend bewegt sie sich selbstständig hoch und runter. Kurze Zeit später ist sie auch feucht. Ich ramme ihr mein Ding in ihre Fotze und quetsche dabei ihre Titten. Mit einem lauten Aufschrei spritze ich ihr mein Saft in ihre Fotze. Bin mal gespannt, wann du schwanger wirst spreche ich zu ihr und sie weint darauf. Nach dem Duschen sitzen wir am Tisch und warten bis Silvia und Mira kommen. Wie vermutet kommen sie 15 Minuten zu spät. Haben wir nicht 9 Uhr ausgemacht? Und wie spät ist es jetzt. 9 Uhr 15. Aber wir konnten nicht früher kommen. Die Kirche beginnt um 9 und wir sind dann gleich losgefahren um hier her zu kommen. Außerdem waren wir noch beim Bäcker und haben Brötchen besorgt. Deine Ausreden sind mir egal. Du bekommst 15 Strafpunkte. Silvia nimmt die Strafe an wobei sie noch nicht weiß, wie die Strafpunkte umgesetzt werden. Mira sieht wieder super aus. Weißes eng anliegendem Minikleid und den Rücken weit ausgeschnitten. Dazu hohe weiße Stiefeletten. Silvia dagegen schwarzes Bluse und ein schwarzer Rock, der über den Knien geht. Ich schau auf Silvia und sage komm her. Ich greife ihr ohne Vorwarnung an ihre Titten und quetsche sie derb zusammen. Sie geht einen Schritt zurück. 5 weitere Strafpunkte. Silvia geht wieder einen Schritt nach vorne und läst sich meine Grapscherei gefallen. Durch ihre Bluse erkenne ich dass sie einen BH trägt.  Tittenhalter, weitere 5 Punkte. Aber ich kann doch nicht ohne einen BH aus dem Hause gehen. Ich habe Größe 80 DD. Da kann man nicht ohne. 5 weitere Punkte für das widersprechen. Somit sind wir schon bei 30. Anscheinend magst du es bestraft zu werden? Daraufhin verstummt sie. Der Rock ist zu lang. Meinst du damit kannst du mich reizen? Beate hole die Schere. Silvia wollte schon wieder ihr Mund aufmachen um sich zu beschweren aber sie sagt nichts. Beate kommt mit der Schere und ich schneide die Hälfte des Rockes einfach ab. Nun ist der Rock zwei Handbreite oberhalb ihrer Knie. Diese Länge ist erlaubt. Nicht länger, verstanden. Ja Dennis. 5 weitere Punkte. Wie hast du mich anzusprechen? Ja mein Herr. Ich greife ihr einfach zwischen ihre Beine und stelle entzückt fest, dass sie ein Höschen trägt. 10 weitere Punkte. Du wirst nie wieder in deinen Leben eine Hose oder hoseähnliches anziehen. Deine Fotze ist immer frei zugänglich zu halten.  Es sei den, ich wünsch es so. Verstanden? Ja Herr. Auch kein Tittenhalter. Ja Herr. Und? Sie schaut mich verdutzt an. Was habe ich dir gerade gesagt? Das ich kein Höschen und dein BH mehr tragen darf. 5 weitere Punkte. Was habe ich gesagt. Silvia schaut mich nur an und weiß nicht was ich mein. Helfen dir weitere 5 Punkte? Du darfst keine Tittenhalter mehr tragen und deine Fotze muss frei zugänglich sein. Ich darf keine Tittenhalter tragen und meine Fotze muss immer zugänglich sein. Und warum hast du es noch an? Sofort zieht sie ihren Slip aus und will ihre Bluse öffnen um den Tittenhalter auszuziehen Na also, geht doch. Aber zuerst um Strafe betteln. Inzwischen sind wir auf 55. Ich wusste nicht, dass du so schmerzgeil bist. Inzwischen steht Silvia oben ohne. Währenddessen flüstere ich Mira ins Ohr: das hast du gut gemacht. Dafür sollst du eine Belohnung bekommen. Beate, geh unter dem Tisch und blas mir einen. Sofort geht sie unter dem Tisch und ich fange an zu frühstücken. Da ich erst mein Pulver in Beates Fotze verschossen habe hat sie große Probleme ihn wieder aufzurichten. Silvia, auf die Knie und bring der Schlampe von meiner Schwester bei, wie man einen Schwanz richtig bläst. Auch Silvia kniet sich nieder und stülpt ihren Mund über mein schlaffes Glied. Da merkt man schon, dass Silvia mehr Erfahrung hat. Du Drecksau von einer Hure. Du sollst mir keinen blasen, du sollst es ihr beibringen. Somit zeigt sie Beate, wie man einem Mann sein Ding wieder hart bekommt. Silvia ist immer noch um Klassen besser aber Beate hat es inzwischen erheblich verbessert. Es dauert nicht lange und mein Glied steht senkrecht ab. Bevor ich noch in Beates Mund entlade drücke ich sie weg. Du hast deine Arbeit gut gemacht, Schwesterlein. Du kannst jetzt frühstücken. Und du Drecksau, dich will ich jetzt ficken spreche ich Silvia an. Silvia steht auf und ich beuge sie über den Tisch, wo Beate und Mira genüsslich ihr Frühstück einnehmen. Ich gehe mit meinem Schwanz an ihre Fotze und drücke ihn sofort tief in ihr hinein. Ihre Fotze ist noch trocken aber das hindert mich nicht weiter zu machen. Erst als sie so richtig feucht war ziehe ich ihn heraus und stoße sogleich in ihrer Rosette hinein. Aaaaaaaaa  du Schwein. Las das. Ich habe noch nie jemanden in meinem Hintern ficken lassen. Das merkt man, der ist so super eng. Außerdem 5 Punkte für das Schwein und 5 dafür, dass du es mir nicht erlauben willst. Aaaaaa aaaaaa aaaaaa schreit sie nur noch aber lies sich von mir in ihr Arsch ficken. Mira schauten in das Schmerzverzogenen Gesicht ihrer Mutter und fragt sich ob sie das verhindern hätte könne. Beate ist ganz froh, dass sie es nicht ist, die ich jetzt gerade ficke. Es dauert nicht lange und ich schieße ihr alles in ihren Arsch hinein. Als mein mit Scheiße verschmiertes Glied heraus zog drehe ich Silvia um und strecke ihr mein Glied ins Gesicht. Du spinnst wohl. Und weitere 5. Du glaubst wohl mit Drohungen kannst du mich einschüchtern. Ich werde deinen Schwanz nicht sauberlecken. Ich nehme das Holzbrätchen vom Tisch und haue auf ihren Hintern. Aaaaaa aaaaa aaaaaaa ertönt es laut. Ihr Hintern ist inzwischen leuchtend rot. Als sie es wirklich nicht mehr aushalten konnte nimmt sie mein verschmiertes Glied und leckt ihn sauber. Anschließend frühstücke ich weiter. Silvia ist das Frühstück vergangen und musste solange wir frühstücken auf ein Stuhl mit ihren wunden Hintern sitzen bleiben. Während Beate das Frühstück wegräumt befehle ich Mira mir zu helfen, ihre Mutter zu fesseln. Ich binde ihre Hände nach vorne zusammen, während Mira eine Schlinge um Silvias Bauch bindet. Das lose Ende vom Bauch führe ich zwischen ihre Beine durch und ziehe ihre Hände über ihren Kopf nach unten. Nun verbinde ich das lose Seil mit ihren Händen, die über ihren Kopf zu ihren Rücken geht zusammen und ziehe es so stramm, dass wenn sie ihre Hände entlasten wollte das Seil anziehen würde. Diese drängt sich zwischen ihre Beine in ihre Fotze und schabt daran. Somit wird ihre empfindliche Scheide mit dem Seil immer wieder aufgerieben. Ihre komplette Forderseite, Bauch, Titten usw. ist somit schutzlos ausgeliefert. Nun können wir mit der Bestrafung anfangen. Wenn ich richtig gezählt habe bekommst du wegen Aufsässigkeit und Widerstand gegen deinen Herrn 65 Schläge mit der Peitsche. Ich hole die Peitsch und wirbele zuerst einmal in der Luft herum. Dann hole ich weit aus und  schlage so hart wie ich konnte auf ihr Körper. Aaaaaaaaaaaa hallt es. Sofort erscheint ein Streifen auf ihre Haut. Ich traf ihr Bauch bis hin zum Poansatz. Der plötzlicher beißender Schmerz wollte sie instinktiv Ihre Hände zum Schutz heran ziehen wobei das Seil schmerzhaft an ihre Fotze reibt. Ihre Hände bewegen sich hoch und runter und fanden keine Stellung wo sie sie lassen konnte. Sie wollte hin zu der Stelle wo sie gepeitscht wurde aber konnte nicht wegen dem Seil, der an ihre Fotze reib. Das war Nummer Eins. Und davon bekommst du noch weitere 64 Stück. Sogleich hole ich wieder aus und schlage wieder mit voller Wucht auf sie ein. Aaaaaaaaaaa ertönt es wieder und auch ein weiterer Streifen erscheit auf ihren Körper. Dieses Mal etwas höher und auch jetzt wusste sich nicht wohin mit ihre Hände. Wenn sie so weiter macht ist sie bald sehr wund zwischen ihre Beine. Nummer 2 sage ich nur. So geht es weiter 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9 und 10 Mal. Jedes Mal erscheint sofort eine rote Schwellung auf ihren Körper. Ich gebe zu, ich nimm sie ziemlich hart ran, aber wer soll mich aufhalten. Außerdem soll sie merken, was passiert wenn man nicht hören kann. Ich habe sie total in der Hand und sie kann nichts dagegen tun. Somit koste ich meine Stellung voll aus und genieße dabei jeden Schlag. Als inzwischen 50 Schläger auf ihren Körper sich abzeichnen war sie von oben bis unten mit Striemen übersäht. Ihre Titten, ihr Rücken, Bauch, Beine, Po alles war über und über mit Streifen versehen. Inzwischen kann Silvia weder schreien noch was sagen. Ihre Stimme ist vollkommen weg. Sie weint nur noch vor sich hin.

so teil 2

luziver:
Ihr Gegenwillen ist vollkommen gebrochen. Sie würde jetzt alles machen, ohne jeder Widerwehr und das sofort. Aber ich möchte die gesamten 65 Peitschenhiebe auskosten. Ich Lege sie auf dem Rücken und hebe ihre Beine in die Höhe. Sogleich übergebe ich Beate die Peitsche und sage zu ihr: hole kräftig aus und schlag mit voller Kraft auf ihre Füße. Beate tat Silvia leid und zögert aus Mitleid. 5 Strafpunkte für dich. Das reichte, und Beate fängt an mit voller Kraft mit der Peitsche auf Silvias Füße zu schlagen. Nach 5 Schlägen auf jedem Fuß stoppte ich Beate. Silvia wert sich gar nicht mehr. Sie nimmt die Schläge einfach hin oder sie spürt sie nicht mehr. Das will ich auf den Grund gehen und schlage die restlichen 5 Schläge direkt auf ihre wundgescheuerte empfindliche Fotze. Aaaaaaaaaa  aaaaaaaaaaaaaaaa aaaaaaaaaaaa aaaaaaaaaa aaaaaaaaaaaaaaaaaa ertönt es noch mal laut und Silvia wurde danach Ohnmächtig. Vielleicht habe ich doch ein bisschen übertrieben. Ich lasse erst mal Silvia liegen und kümmere mich jetzt um Beate. Du hast nicht sofort meinen Befehl ausgeführt. Somit bekommst du jetzt 5 Schläge mit der Gerte. Hol sie mir. Aber Dennis, mein Herr. Ich konnte doch nicht ..... Schon wieder Befehlsverweigerung. Noch mal 5 Schläge. Ohne ein weiteres Wort geht sie los und holt die Gerte, die anschließend auf ihren eigenen Körper zu spüren sein wird. Bitte mein Herr. Gib die Gerte Mira und bitte sie, dass sie dich damit züchtigen soll. Beate schaut mich an aber bevor ich noch was sagen kann übergibt Beate die Gerte Mira und sagt: Bitte Mira, züchtige mich für meinen Frevel. Mira nimmt die Gerte entgegen und schaut mich an. Das ist deine Belohnung. Genieße sie. Aber schlage richtig zu. Wenn ich das Gefühl habe, dass du sie auch schonen willst, dann wirst du an ihre Stelle die Strafe bekommen. Und ich denke Beate würde inzwischen keine Rücksicht mehr nehmen. Mira holt weit aus und schlägt auf Beates Brüste. Aaaaaaa du Sau du spricht Beate. Sogleich folgen Schlag 2 bis 5. Immer auf Beates Titten hat es Mira abgesehen. Anschließend schlägt sie die restliche 4 auf ihren Rücken und der Letzte direkt auf ihre Fotze. Auch Beate war nach dem Schlag sprachlos. Luftringend steht sie da und weint bitterlich. Ich schaue die beiden an, Beate und Silvia. Beide haben rote Striemen am Körper wobei Silvia übersäht mit Striemen ist. Diese werden wahrscheinlich auch noch morgen sichtbar sein. Vielleicht sogar länger. Bei Silvia mit Sicherheit, da bin ich gewiss. Wie sie die vor ihren Mann verheimlichen wird, bin ich mal gespannt. Gegen Abend schicke ich Silvia wieder zu ihren Mann. Mira, die eigentlich auch wieder nach Hause sollte, bliebt hier. Nur weil ihr Vater das so will, wird noch lange nicht gemacht was er will. Silvia wird das schon regeln. Zum Schluss sage ich noch zu Silvia: Ich habe etwas von einem Erotikshop aus dem Internet auf deinen Namen und Adresse bestellt. Ich bin aber morgen nicht zu Hause. Nun, dann wird halt dein Mann, der Pfaffe das Päckchen vom Erotikshop entgegen nehmen. Bin mal gespannt was er dazu meint, dass seine Frau so was bestellt. Ganz besonderst, weil es auf Nachnahme verschickt wird. Ich drücke Silvia mit ihrem kurz abgeschnittenen Rock nach draußen und gehe mit Mira und Beate ins Bett.   Schon wieder ist es Montag. Als ich meine Augen öffne sehe ich Mira, wie sie mit ihren Mund mein Schwanz bearbeitet. Es ist sehr angenehm so geweckt zu werden. Somit verbringe ich meinen Morgenritt mit Mira. Nach dem Frühstück geht’s es wieder zur Arbeit. Beate sträubt sich zur Bank zu gehen. Sie hat Angst, dass ihre zwei Chefs, von denen sie mehrmals am Samstag vergewaltigt wurde, als die Schlampe wieder erkannt wird. Ich beruhigen sie, mit der Erklärung: dass sie unter der Maske die sie trug  anonym geblieben ist. Zumindest solange, bis ich das Geheimnis Preis gebe, wer die  Schlampe war. Lustlos geht sie zu ihrer Arbeitsstelle. Fritz und Paul sehen sie wie immer durchdringen an, wie sie das bei allen jungen hübschen Angestellte so machen, aber Beate ist der Meinung sie hätten sie erkannt. Als sie später zu ihnen ins Büro musste, dachte sie es ist alles aus. Ab jetzt würde sie jeden Tag die Erniedrigungen ertragen müssen. Und ihnen täglich und dessen Kunde ihre Schwänze lecken und aussaugen. Aber es war nur ein normales Gespräch zwischen Chef und Angestellte. Mira habe ich auch zur Arbeit gefahren. Nach unserm Morgenritt durfte Mira sich nicht waschen. Somit lief mein Sperma nach und nach ihre Beine herunter und hinterlässt eine spur ihres Herrn. Auch ich gehe zur Arbeit wo sogleich meine Arbeitskollegen und Karl mein Onkel für das schöne Wochenende bedankte. Mit meinem Onkel sprach ich über eine Stunde darüber. Ich hatte schon lange nicht mehr so gut gefickt und wenn du wieder die Drei oder auch andere Sklavin bei dir hast, würde ich mich freuen, wenn ich wieder dabei sein darf. Aber klar doch. Sobald ich wieder eine Party schmeiße bist du dabei. Was hat dir am besten gefallen? Der Tittenritt bei der alte Nutte, er meint Silvia, sowie auch die anderen Zwei. Besonderst geil fand ich es, als die junge Frau, er meint Beate, seine eigene Nichte, während sie mir einen bläst ich an ihre Titten so quetschen durfte und sie hat das einfach gefallen lassen. Das muss doch weh getan haben, so wie sie schrie und weinte. Und hast du jetzt Gewissenbissen deswegen? Nein, sie hat bestimmt auch ihre Lust daran gehabt. Sonst hätte sie mich irgendwie gehindert. Wen er wüste. Wenn sie auch nur den Anstand gemacht hätte sich zu wehren hätte ich sie demaskiert. Wenn ich die kleine wieder bekommen könnte, was würdest du dann mit ihr anstellen? Nun, dass kommt darauf an, was ich alles mit ihr machen durfte. Nehmen wir an einfach alles. Alles was du in deinen kühnsten Träumen dir vorstellen kannst, dürftest du an ihr praktizieren. Interessanter Gedanke aber so was gibt es nicht. Ich würde sie von einem Hund besteigen lassen während sie mir einen blasen muss. Oder ich fessle sie, dass sie sich nicht mehr bewegen kann und ich würde sie mit heißem Wachs ihr ganzer Körper betröpfeln lassen und anschließend mit der Peitsche wieder davon befreien. Ich würde sie als Toilette benutzen..... Es ist schon interessant, was er mit einer wehrlosen Sklavin ausüben würde. Und wenn er wüsste, dass diese Sklavin seine Prinzessin ist, ob er dann immer noch so denken würde? Ich versprach ihm wieder so eine Party steigen zu lassen, müsse aber aus diesem Grund die ganze Woche frei bekommen. Sonderurlaub versteht sich. Mein Onkel geht den Handel ein. Ich selber vergnüge mich und organisiere weitere Dinge für heute Abend und für den kommenden Samstag. Gegen Abend hole ich meine zwei Sklavinnen ab und wir fahren nach Hause. Und Beate, haben Paul und Fritz dich erkannt? Nein Gebieter. Na also, halb so schlimm. Solange du machst was ich will. Sonst werde ich ohne zu Zögern Video und Bilder in deine Bank verteilen. Dann wirst du nicht nur die Nutte sein für die Chefs sonder für die ganze Bank. Es war eigentlich unnötig auf ihre aussichtslose Situation hinzuweißen aber ich habe es genossen sie darauf zu erinnern. Und du Mira, wie ging es dir?  Gut danke, Gebieter. Es gab keine Probleme. Stimmt, es waren keine ihre Kundschaft bei unserem Fest. Das muss sich beim nächsten Mal ändern. Kunden von der Bank und dem Kaufhaus. Zuhause angekommen steht Silvia mit einem Paket vor der Tür. Na Schlampe, hast du dein Paket mit den Gummischwänzen und andere Spielsachen  mitgebracht? Spreche ich sie an. Jeder hätte mich hören können aber ihr Glück war niemand in hörweite. Wir gehen hinein und alle drei Frauen ziehen sich sofort nackt aus. Ich nehme das Paket entgegen und packe es sofort aus. Dildos in verschiedene Größe und Dicken, manche mit Noppen, Vibrators, Ballknebel und Knebel zum Aufpumpen, Dessous u.v.m. und dass alles auf Kosten von Silvia. Ich übergebe sogleich jede einen Dildo und befehle Los ihr Schlampen, ihr könnt es eh nicht mehr verwarten. Hier habt ihr euern Freudenspender und nun viel Spaß damit. Silvia habe ich einen extra Dicken gegeben und dachte dass sie damit an ihre Grenze kommt. Ohne den Anstand von Schwierigkeit, drückt sie das Ding in sich hinein. Aber ihr Gesicht sagt was anderes. Anscheinend hat sie doch Schmerzen dabei. Auch Beate nimmt ihren Dildo, normale Größe, und steckt es in sich hinein. Mira habe ich einen mit festen Noppen gegeben. Schon als ich ihr diesen übergeben habe leuchteten ihre Auge, vor Freude. Sie nimmt das Ding und rammt ihn in sich tief hinein. Und nun fickt euch selber bis ihr kommt. Sklavin Silvia, was hast du deinem Mann gesagt, als das Päckchen kam? Dass, das Päckchen für eine Bekannte von uns sei, die momentan nicht zuhause ist. Na, du lügst wo deinen Mann gerne an. Mira war auch die Erste, die ihren Orgasmus heraus schrie. Sklavin Mira, das hast du sehr gut gemacht. Wenn du so weiter machst wirst du noch eine schmerzgeile super Schlampe. Danke mein Herr, zu Gütig. Der nächste der kommt hat Glück und darf heute den Tisch richten und mich bedienen. Die Andere wird bestraft, weil sie so trödelt. Sofort erhöhten beide, Beate und Silvia ihr tempo. Kurz danach kommt Silvia und schreit ihren Orgasmus vor. Minuten später Beate. Gut so Beate. Geh in die Küche und richte das Essen. Und du Drecksau, du denkst wohl, du könntest mich verarschen. Ich erkenne den Unterschied zwischen einem echten Orgasmus und einem Vorgetäuschten. Mira hole die Handschellen und fessle deine Mutterfotze damit. Mira folgt mir aufs Wort und fesselt ihre eigene Mutter. Nun Silvia, anscheinend liebst du die Strafe und kannst einfach nicht genug bekommen. Ich erfülle dir gerne deine heimliche Wünsche spreche ich ironisch zu ihr. Bitte Herr, ich vertrage die Strafe nicht. Bitte verschone mich. Ich mach auch alles für dich. Hör auf zu jammern. Du hast gemeint, du könntest mich betrügen und das hast du jetzt davon. Ich hole die Gerte und peitsche sie auf ihre schon von gestern geschändeten Körper. Schon nach 10 Schlägen sitzt sie in der Ecke und weint bitterlich. Ich denke, ihr Willen ist nun gänzlich gebrochen. Weil du schon überall Striemen hast erlasse ich dir den Rest. Aber wehe, wenn ich dich noch mal bei einer Lüge ertappe oder einer meine Wünsche nicht erfüllst. Dann gibt es für dich kein Erbahmen. Dann peitsche ich dich bis nur noch Hautfetzen an dir hängen. Ja mein Herr. Ich werde dich nie wieder enttäuschen. Ich schwör es dir. Na wollen wir mal sehen. Außerdem gefällt mir nicht das du mich duzt. Entschuldigen sie mir bitte noch einmal, Gebieter. So gefällt mir das. Eine ältere Frau muss einen jungen Herrn siezen während er sie verbal beleidigen darf. Mira und ich sitzen am Tisch und essen zum Abendbrot, dass was uns Beate zugerichtet hat. Silvia bleibt in ihre Ecke und weint weiter. Ich habe ihr das heutige Essen verboten. Beate darf nach dem Abräumen auch essen. Gegen 20 Uhr schicke ich Silvia zu ihren Mann nach Hause. Gegen 22 Uhr gehe ich mit Mira und Beate spazieren. Während ich normal in Jeans und T-Shirt ausgehe sind Mira und Beate nur mit High Heels 8 cm, Strapsen mit Nylon sowie Hand- und Fußmacheten bekleidet.  Eine Hundeleine die an ihrem Halsband befestigt war rundet das ganze ab. Sollte uns irgendjemand entgegen kommen würde er einen jungen Mann sehen der zwei nackte Frauen Gassi führt. Und wenn er auch noch die Frauen als Beate und Mira erkennen würde, sind sie auf jedem Fall das Gesprächsthema. Bei Miras Haus angekommen, ging ich zur Tür um zu Klingeln. Na ihr zwei Hündin, wollt ihr nicht euere Marke setzten? Es beleibt Beiden nichts anderes übrig als ihr Bein am Gartentor zu heben und zu pinkeln. Silvia meldet sich an der Gegensprechanlage. Hallo, wer ist den da? Du dumme Fotze komm runter sonst setzt es was. Keine 10 Sekunden steht sie vor der Tür. Silvia hat ein Nachthemd an. Herr was Wünschen sie? Mein Mann darf doch nichts davon erfahren. Dann lügst du ihn halt an wie immer. Das kannst du eh so gut. Silvia schaut zum Gartentor wo Mira und Beate gerade das Eingangstor Vollpissen.  Ohne Vorwarnung greife ich ihr an ihre Titten. Silvia zuckt kurz zusammen aber gewehrt mein tun. Meine Hand geht tiefer und ich greife zwischen ihre Beine. Ich erkenne sofort, dass sie ein Slip trägt. Was ist das du Sau. Willst du mich schon wieder verarschen? Nein Herr. Ich will sie nicht verarschen. Ich kann doch zuhause nicht ohne einen Slip ins Bett gehen. Ich habe dir Miststück ausdrücklich gesagt, dass du nie wieder in deinen Leben eine Hose jeglicher Art anziehen wirst, außer ich erlaube es dir. Habe ich dir das erlaubt? Nein mein Herr.. Also machst du das gegen meinen Willen. Und du hast noch heute geschworen, mich nie wieder zu enttäuschen. Entschuldige Herr. Ich tu es nicht wieder. Das werden wir sehen, nach deiner Strafe. Für das du gegen meinen ausdrücklichen Befehl gehandelt hast, 20 harte Hiebe. Weil du ein Widerholtäter bist noch mal 20 drauf. Am Samstag wirst du deine Strafe erhalten. Ja mein Herr. Und noch mal 20 weil du immer noch den Slip an hast. Blitz schnell zieh sie ihren Slip aus. Im Hintergrund höre ich ihr Mann sprechen. Jetzt kannst du zu deinen Schlappschwanz gehen. Und wehe ich bekommen es mit, dass du dir wieder ein Slip anziehst. Silvia geht zu ihren Mann, jetzt ohne Slip, und ich zu meinen zwei Hündinnen. Gemütlich gehen wir drei nach Hause. Das ganze hat mich doch so geil gemacht, dass ich beide noch irgendwo im Stadtpark noch fickte. Das Sperma bekommt Beate in sich hinein gepumpt.   Die kommenden Tage verläuft alles im Normalen Gang. Ich benutze Mira und Beate nach beliebigen. Silvia habe ich die ganze Woche in Ruhe gelassen. Aber mit Sicherheit wird sie seit dem Abstecher vorige Nacht kein Slip mehr tragen. Eines Tages bin ich in das Geschäft gegangen, in dem Mira arbeitet. Sie ist gerade mit einem älteren Kunden beschäftigt. Ich winkte ihr und Mira unterbrach das Gespräch mit ihm sofort und kommt zu mir. Ja Meister? Ich bin geil. Komm mit auf der Herrentoilette. Ohne zu zögern läst Mira den Kunden stehen und zeigt mir den Weg zur Toilette.  Sie öffnet mir die Toilettentür und ich schupse sie hinein. Mira hatte Glück, es war zurzeit niemand da. Los du Sau, zeih dich aus. Kurze Zeit später steht sie nackt mit Pumps vor mir. Zieh mir die Hose aus und blas. Ich selber bin sehr überrascht, wie freiwillig Mira mein Wünsche nach geht. Als er so richtig hart war zieh ich Mira an ihre Haare hoch und drehte sie um. Sie stützte sich an dem Waschbecken ab und konnte das ganze Geschehen im Spiegel betrachten. Ich drücke mein Speer in ihre Fotze und bleib stehen. Sogleich fängt sie an sich vor und zurück zu bewegen. Als Anreiz für mich schlage ich mit der flache Hand auf ihren Hintern. Wenn jetzt jemand vor der Türe stehen würde, könnte er die Klatschgeräusche gut hören. Die Situation finde ich so was von Geil, dass ich nur 5 Minuten benötige um abzuspritzen. Genau in diesen Moment kommt der Kunde rein, den Mira vorher stehengelassen hat. Was geht den hier ab? Mich einfach stehen lassen und auf der Toilette zu poppen. Bin mal gespannt was ihr Chef dazu sagt. Mira schaut mich hilfesuchend an. Das ist ihr gutes Recht. Sie können zu ihren Chef gehen und dafür sorgen, dass das Miststück entlassen wird. Oder die junge Fotze bietet sich an ihren Schwanz einmal zu lutschen.  Ja bitte. Lassen sie mich ihr Schwanz leer saugen. Dieses Geschäft konnte der Kunde nicht entgehen lassen und stimmte zu. Mira säubert noch schnell mein Schwanz und eilte zu dem Kunden hin. Der Mann ist so um die 65 und halt wahrscheinlich nicht viel von Hygiene. Selbst ich, wo ca. 2 Meter von ihnen weg stehe, rieche den Gestank. Mira nimmt den schmutzigen Schwanz in den Mund und bearbeitet ihn mit ihrer Zunge. Keine 2 Minuten später spritze der alte Sack ihr in den Mund. Das Miststück ist super. So gut wie diese sind noch nicht mal die Nutten im Puff. Danke mein Herr, für das Kompliment. Ich habe mich inzwischen verabschiedet und ging nach draußen. Was Mira nicht wusste, ich versteckte mich in der Nähe um das folgende zu beobachten, und auch falls es nötig ist einzugreifen. Mira und der alte Mann gehen aus der Toilette und tun so, als ob nichts gewesen wäre und Mira bedient dem Herrn zu ende.   Am Wochenende habe ich alles organisiert, damit wieder so eine Super Sex Party starten kann. Ich habe auch wieder alle unsere Bekannten eingeladen. Zwei Stunden früher habe ich Silvia zu mir bestellt. So ihr drei schwanzgeile Schlampen. Heute werden wieder euere sämtliche Löcher gestopft. Geht nach oben und zieht das an, was ich euch bereit gelegt habe. Silvia, du kommst mit mir ins Nebenzimmer.  Silvia bekommt das Sklavin Outfit. Sie muss sich gleich hier im Zimmer umziehen. Das hatte vollenden Grund. Ich stecke sie in 20 cm hohe Ballerinaschuhe in denen niemand, zumindest nicht ohne Übung,  damit laufen kann. Sie steht wirklich nur noch auf Zehenspitzen wie eine Ballarienah. Händen, Füße befestige ich Manschetten sowie auch ein Halsband. Ansonsten ist sie Nackt. Ich stelle Silvia in der Mitte des Zimmers auf und befestige sie mit Seile, so dass sie wie ein X im Zimmer dasteht. Die Scheinwerfer sowie ein paar Kameras noch schnell in Stellung gebracht, damit auch jede Bewegung von ihr aufgezeichnet wird..  So du Drecksau. Du hast mich angelogen, deshalb wirst du vor den Augen der Gäste bestraft. Du bekommst 60 harte Hiebe. Stell dich schon mal darauf ein. Und anschließend wirst du jeden Gast der so eine Schlampe wie dich ficken will, willig zur Verfügung stehen. Hast du mich verstanden. Ja mein Herr. Erst jetzt ziehe ich ihr ihre eine Vollmaske auf, so dass sie nicht mehr als die Pfarrersfrau zu erkennen ist. Doch die Kameras laufen schon einige Zeit und hat sie somit auch unmaskiert aufgezeichnet. Für Beate habe ich 16 cm hohe rote Lackstiefeln ausgesucht, dazu einen roten Lackminirock und einen Hebekorsett, natürlich auch in rot. Ich habe es mir nicht nehmen lassen, ihr Korsett selber festzuziehen. Ich versuchte so stark wie ich nur konnte ihr Körper darin einzuzwängen. Ihre Titten, die nicht umhüllt sind, wurden dabei nach oben gedrückt. Somit konnte jeder Gast an ihre Titten heran um sie zu kneten oder sonst damit machen, wozu er gerade Lust hatte. Am Hals trägt sie ein rotes Halsband mit Ösen daran. Sowie eine rote Vollmaske, wobei man die Augen später auch bedecken kann.   Für Mira habe ich alles in Schwarz besorgt. Mira bekommt 15 cm hohe Schnürsandalen, halterlose schwarze Nylon und ein Dienstmädchen Uniform. Auch dieser Rock war sehr kurz geschnitten. Sobald sie sich bücken muss oder auch schon wenn sie sich bewegt, rutscht der Rock nach oben und zeigt ihre volle Pracht. Ihr Rücken ist frei geschnitten und ihre Titten sowieso. Eigentlich ist nur ihr Bauch verdeckt. Ein bisschen weißes Rüchen noch daran und ein schwarzes Lederhalsband wie Beate. Auch Mira bekommt die Vollmaske in Schwarz. Auch bei dieser können die Augen  nachträglich verdeckt werden.  Gemeinsam gehen wir nach unten wo Silvia auf uns wartet. So ihr geile Schlampen. Es dauert nicht mehr lange und euere  sämtliche Löcher die ihr besitzt werden wieder mit verschiedene Schwänze gestopft sein. Es dauert auch nicht mehr lange. 30 Minuten später erscheint Onkel Karl als Erster, danach Fritz und Paul von der Bank und  haben noch 2 ältere Herren mitgebracht. Nach und nach kam dann auch noch der Rest. Ein paar Personen sind inzwischen mehr geworden. Anscheinend hat es sich herum gesprochen, dass bei mir sexy Sexsklavin gibt. Der Jüngste war wieder Peter mit seine 14 Jahre. Mira öffnete bei jedem die Tür und begleitete jeden Gast ins Wohnzimmer. Einige konnten es sich nicht verkneifen, ihr beim laufen in ihre Titten zu kneifen. Beate versorgte die Gäste mit Getränke. Nachdem alle anwesen waren schickte ich Mira und Beate ins Nebenzimmer, wo Silvia auf ihre Strafe wartet. Ich spreche noch mit meinen Gästen wovon meine Sklavin nichts mitbekommen. Hallo meine liebe Gäste. Es freut mich, dass ihr so zahlreich erschienen seid. Ich habe auch noch etwas Besonderes für euch bevor die Orgie beginnt. Einer der Sklavin war ungezogen zu ihrem Herrn und deshalb ist mir die Ehre zugeteilt benommen sie für ihr Fehlverhalten zu disziplinieren. Dafür, dass er seine Sklavin hier zur unsere Verfügung  überlässt, will der Zuhälter auch Geld sehen. Das heißt jeder müsste mir 50 Euro geben und die Erwachsene 150 Euro. Die Erwachsene waren sofort einverstanden und übergab mir das Geld. Bei den Jugendlichen war es nicht so einfach aber keiner wollte die Schau entgehen lassen und zahlte doch. Nur Peter hat mit 14 nicht so viel Geld. Er bekommt den Eintritt frei. So jetzt habe ich noch eine Bitte. Wie wollen wir die Sklavin nennen. Sklavin 1, Sklavin 2 und 3 oder geben wir ihnen einen Namen? Was meint ihr? Wie sollen wir sie Schlampen nennen? Die Mehrheit war dafür ihnen Namen zu geben. Gut, und wie wollen wir sie nennen. Ich finde es schön, wenn die in rotem Korsett wie meine Freundin Mira nenne würde gab ich ihnen als Anstoß mit. Du meinst wohl die im Dienstmädchenkostüm. Die hat mehr Ähnlichkeit mir ihr als die in Rot. Ja, er hat recht sprechen die Anderen durcheinander. Und wie wollt ihr dann die in Rot nennen? Die beste Freundin von deiner Mira ist doch eine Schwester. Ja und spreche ich scheinheilig.  Dann soll doch die in Rot wie deine Schwester Beate heißen. Sie hat ehe den Körperbau wie sie. Ja und ich finde das super geil wenn ich mit deiner Schwester ficken könnte. Wenn nicht real dann in meiner Fantasie spricht Paul der Stellvertreter von der Bank. Du würdest Beate aus unserer Bank ficken? fragt Fritz. Ja, was meinst du wie schön das wäre. Seine Schwester ist doch eine super geile Stute und es wäre super wenn wir sie als unsere Sexsklavin besitzen würden meint Paul. Du hast schon immer eine perverse Fantasie aber der Gedanke gefällt mir gut. Nennen wir die Andere Beate stimmt Fritz zu. Das klappt ja besser als ich dachte. Eigentlich sind das schon die Name die ich für sie auch ausgesucht hätte aber in vertauschte Rollen. Somit heißt jetzt Mira Mira und Beate Beate. Und wie wollen wie die ältere Sklavin nennen. Eine Debatte wurde entfacht bis einer sagt Wenn wir schon in deine Familie sind, nennen wir sie doch wie deine Mutter. Also Bitte, es reicht schon dass der Name meiner Schwester, und somit auch der Gedanke dabei ist,  meine Schwester zu vögeln. Aber meine Mutter? Na gut, dann nehmen wie sie wie die Mutter deiner Freundin. Wie heißt sie noch mal? Silvia ertönt es von der andere Seite. Na gut, dann heißt die Ältere Silvia. Mein Plan ist voll und ganz aufgegangen. Ja ficken wir die Pfarrersfrau. So und nun kann die Show beginnen. Ich öffne die Tür vom Nebenzimmer. Das Publikum war sprachlos und wusste nicht so genau was jetzt kommt. Darf ich euch die heutige Sklavin vorstellen? Die in Rot heißt heute Beate... Beate zuckt zusammen als ich das gesagt habe und denkt bestimmt ich habe ihre Identität verraten. Und die Andere in Schwarz heißt heute Mira inzwischen taut das Publikum auf und applaudiert. Und die, die in den Seilen hängt nennen wir heute Silvia. Wieder ein tobender Beifall. Silvia war in der letzte Woche nicht ganz brav zu ihrem Besitzer und soll nun heute vor euere Augen bestraft werden. 60 harte Schläge mit der Peitsche soll ich ihr geben. Und damit fange ich gleich an. Ich nehme die Peitsch, die ich vorher zu Recht gelegt habe und stelle mich seitwärts Silvia. Ich hole weit aus und mit voller Schwung umschlingt die Peitsche ihr Körper, so dass das Ende auf ihrem Bauch endet. Aaaaaaaa schreit sie aus voller Kehle. Ihr Körper springt hin und her soweit ihre Fesselung es erlaubte. Sekunden später erscheinen auf ihre Haut einen roten Streifen, dort wo die Peitsche sie getroffen hat. Der Streifen fängt am Bauch an und hört am Rücken auf. Nach ein paar Sekunden erfolgt der zweite Hieb. Aaaaaaa ertönt es abermals. Ein paar Tränen schießen ihr ins Auge während auf ihre Haut den zweiten Streifen erscheint. Der dritte Hieb trifft etwas höher, so dass ihre beiden Titten in Mitleidenschaft geraten. Sofort erscheint auch hier ein roter Streifen. So folgt auch der vierte, fünfte, sechste, siebte usw. Nach 15 Schläge zittert Silvia nur noch in den Seilen und auf ihre Haut waren sehr deutlich zu sehn, 15 Streifen die um ihr Körper gehen. Mir ist klar, dass sie jetzt schon genug hat aber ihre Strafe beruht sich auf 60 Schläge und die soll sie auch bekommen. Ich stell mich vor sie hin und grapsche an ihre gestiemte Titten und spreche leise zu ihr. Na du Sau, Willst du mich je wieder enttäuschen? Oder folgst du ab jetzt meine Befehle ohne Ausnahme und Verzögerung. Ja Meister, spricht sie weinerlich, ich mach alles was sie von mir wollen aber bitte erlasse sie mir meine Strafe. Nein meine kleine Schlampe. Du bekommst die 60 Stück und wirst sie auch ertragen. Und nach dieser Strafe wirst du wirklich nie mehr gegen mein Willen sein. Wenn doch dann erhöhen wir die Strafe auf das doppelte. Ich drehe mich zum Publikum und sage: Diese Sklavin hält einiges aus. Sie will, dass ich sie härter peitsche. Ja dann gib es ihr härter.. ertönt es im Einklang. Ich stelle mich auf der andere Seite und schlage sie nun von vorne, so dass das Ende der Peitsche auf dem Rücken aufschlägt. Auch hier folgt ein Schlag auf dem Anderen und so wird auch die andere Seite von Silvia gestiemt. Kurze Zeit später ist sie von vorne sowie auf dem Rücken und auf beiden Seiten mit unzähligen Streifen gestiemt. Inzwischen kann Silvia auch nicht mehr schreien und hängt nur noch in den Seilen und weint bitterlich. Mehr kann man wegen ihrer Maske nicht erkennen. Ich lege inzwischen die Peitsche weg und nehme dafür eine Gerte. Mit ihr zische ich erst mal ein paar Mal in der Luft herum bevor ich anschließend auf  ihre Schenkel schlage. Jeder Schlag, den ich auf ihrem geschundenen Körper treffe, zuckt sie an den Seilen herum. Von den Knien aufwärts gibt es kaum noch eine Stelle, die ich noch nicht getroffen habe. Zum Schluss schlage ich die letzten 11 Hiebe noch 4 Mal auf der Linke danach 4 Mal auf ihre rechte Titte. Doch von Silvia ertönt kein Ton mehr. Zu sehr ist sie von der Tortur geschafft. Nur noch ein leises Schluchzen ist von ihr zu entnehmen. Die letzten 3 Hiebe schlag ich von Hinten auf ihre Fotze so dass es genau auf ihre empfindlichen Stellen trifft. Schon bei dem ersten Schlag brüllt sie wieder auf aaaaaaaaaaaaa sowie auch beim Zweiten und Dritten. Silvia atmet nur noch sehr schwer und ich geh zu ihr hin und sprich ihr leise ins Ohr: Willst du mich je wieder  mal enttäuschen? Oder bist du ab jetzt eine brave Sklavin, dessen Ziel ist nur noch meine Wünsche zu  erfüllen. Ja Meister. Ich werde ihre Sklavin sein und sie nie wieder enttäuschen. Ich werde alle ihre Wünsche erfüllen, egal was sie von mir verlangen. Ich tu es.  Aber bitte nicht mehr schlagen. Das kann ich dir nicht versprechen. Manchmal will ich dich einfach ein wenig quälen. Aber es muss ja nicht so hart sein wie eben. Also sein brav in der Zukunft. Ja Meister, ganz wie sie wünschen. Beate gib unsere Gäste noch was zum trinken und du Mira, kümmerst dich ein bisschen um deine Mutter. Sofort springen die zwei Mädchen auf und erfüllen meine Befehle. Diese Vorführung mit Silvia hat wahrscheinlich auch für die Beiden gereicht. Um nicht auch so bestraft zu werden wie sie werden sie bestimmt auch alle meinen Wünschen nachgehen. So meine Herren, nach diesem köstlichen Showspiel können ihr jetzt noch was trinken. Beate wird gerne ihre Wünsche entgegen nehmen. Vorerst was das mit dem Trinken zu tun hat, später dann auch die anderen Wünsche erfüllen. Danach stehen ihnen alle drei Sklavin zu ihre Verfügung und sie können diese wen sie wollen, wann sie wollen und so oft sie wollen ficken, ficken, ficken. Sie werden alle ihre Löcher für euch öffnen und wozu ich noch Lust darauf habt. Aber bitte, nehme Kondome. Wer weiß was  für Krankheiten diese Nutten alles haben. Und wenn einer von euch dann erkrankt, übernehme ich keine Verantwortung. Den Inhalt der voll gespritzten Tüten könnt ihr in eins der Cognac Gläser umfüllen, die auf dem Tisch stehen. Und zum Schluss wird Beate, Mira und Silvia ihr Glas leer trinken. Auf dem Tisch habe ich drei große Cognac Gläser hingestellt wobei vor jedem Glas ein Name deren Sklavin steht. Nach ca. 30 Minuten, als Silvia inzwischen wieder halbwegs bei sich war, konnte das Fest beginnen. Meine Herrn, das Buffet ist eröffnet. Nicht lange gefackelt waren Karl, mein Onkel, Fritz und Paul nackt und haben sich Beate gekrallt. Ja du super Schnecke, jetzt wirst du so richtig durchgefickt. Ja von uns drei gleichzeitig. Sofort ziehen sie ihre Kondome an und Fritz, der schon lange einen steifen hat, zieht Beate zu sich. Er dreht sie um und legt sich auf dem Boden, wobei er sie mit nach unten zieht. So liegt Beate mit dem Rücken auf ihrem Stellvertretenden Chef, der sein Glied in ihren Arsch hinein bohrt. Aaa  aaaa   aaaaaa ertönt es aus ihr heraus während Fritz immer tiefer in ihr eindringt. Noch während Fritz bemüht immer tiefer sein gewaltiges Glied hinein zu stoßen, kniet sich Karl über sie und dringt in ihre Fotze ein. Ja du Sau. Ich wollte schon immer meine Nichte ficken. Leider durfte ich das nie aber du hast wirklich die gleiche geile Figur wie sie. Und jetzt denke ich einfach in meiner Fantasie, dass ich die echte Beate ficken würde. Und das ist geil sagt Onkel Karl lautstark. Wenn Onkel Karl nur wüsste, dass er in natura seine Nichte fickt, braucht er doch  keine Fantasie benutzen. Vielleicht werde ich es ihm irgendwann mal erzählen. Somit wird sie von meinem Onkel in der Fotze und vom Fritz von hinten gefickt. Ein lautes Stöhnen ertönt inzwischen aus Beates Munde. Doch nicht lange, denn Paul, ihr Chef beugt sich über ihren Kopf und drückt sein halbschlaffes Glied in ihr Mund. Sofort fängt sie an das Ding zu lutschen, was auch gleich an der Größe des Gliedes bemerkbar macht. Ja du Nymphomanin, nimm mein Schwanz in deine Mudfotze. Bei der Arbeit die Unnahbare spiele, und privat die größte Nutte sein. Alle Drei haben sich darauf eingespielt, dass die Sklavin, die zur ihren Diensten liegt, meine Schwester bzw. die Bankangestellte Beate ist. Was sie ja auch wirklich ist. Die anderen zwei Angestellten von der Bank warten mit runtergelassener Hose, bis sie dran sind.  Bei Mira haben sich gleich 6 Jugendliche vorlieb genommen sich irgendwie an ihr zu entladen. Einer von ihnen kopierte Fritz und fickt sein Opfer in den Arsch wobei sie auf einem Tisch liegen. Der Zweite kniet sich vor sie hin und fickt ihre Fotze und der Dritte benutzt ihre Mundfotze, wobei ihr Kopf am Tischrand herunter hängt. Seine Hände umschlingt ihr Kopf und gibt den Rhythmus an.  Der Vierte setzt sich auf Miras Bauch, legt sein Schwanz zwischen ihre Titten und presst sie zusammen. Ein richtiges nettes Tittenfick. Die restliche Zwei stehen an jeder Seite und Mira wichst ihnen ihre Schwänze hart. Die restlichen Freier schauen vorerst mal zu da eh alle Löcher momentan in Arbeit sind. Einige gehen zur Silvia und um ihre Wunden zu begutachten. Nur der kleine Peter geht ohne Umwege auf Silvia zu und spricht sie an. Na du Nutte. Erkennst du mich? Ich hab dich schon letzte Woche schon gefickt. Ja ich erkenne dich. Willst du mich ficken? fragt Silvia ihn höflich an. Ja gerne. Sofort hat Peter seine Hose runter und streckt Silvia das steife Glied entgegen. Ohne zu zögern, nimmt sie das kleine Ding in ihren Mund und fängt an zum blasen. Nein ich will dich ficken, so richtig. Oh Entschuldigung, ich wollte dir nur noch härter machen. In welches Loch willst du dein Ding in mir Reinstoßen? In deine Fotze. Silvia kriecht zur anderen Seite um und liegt auf dem Rücken. Der kleine Peter geht zu ihr und drückt sein Pimmel in ihr hinein. Es dauert auch nicht lange und er kommt in ihr. Ordnungsgemäß nimmt Silvia auch gleich sein schlappes Ding in ihr Mund um es zu säubern. Zu meiner Zufriedenheit hat sich Silvia tadellos verhalten. Auch bei den anderen Zwei bin ich voll und gar zufrieden. Mira bekommt inzwischen sogar schon den ersten Orgasmus, die von der Bearbeitung der 6 Jungs ausgehen. Mein Onkel und die zwei Chefs von der Bank bearbeiten Beate ohne erbarmen und beschimpfen sie weiterhin. Hey Jungs, wenn ihr wollt, Silvia ist für euch frei. Aus irgendwelchen Gründen wollten sie doch lieber mit Mira und Beate ficken. Sie wissen nicht was ihnen entgeht. Ich habe gelernt, dass einer erfahrende Frau nicht zu verachten ist. Dass sie viel mehr kann als die jungen Kücken dort. Aber wenn sie nicht wollen, ihr Pech. Und für Silvia ist es vielleicht doch besser, wenn sie heute verschont wird. Nach und nach spritzen die Herren ab und füllen ihr Inhalt in das vorgesehene Cognacgläser ihrer Wahl. Sobald einer den Platz aufgibt erfolgt sogleich ein Ersatzmann der dann seine Job übernimmt. Die zwei älteren Herren, die auch irgendwie zu der Bank gehören, gehen gemeinsam zu Mira um dann beide gleichzeitig ihre Glieder in ihre Fotze Reinzustecken und wild loszuvögeln. Für Mira ist das zu viel und bekommt sofort einen neuen Orgasmus. Noch bevor die zwei Herren kommen schreit sie noch einen Orgasmus heraus. Diese Orgie geht so an die sieben Stunden bis alle 5 Erwachsenen und die 14 Jugendlichen ihre Eier ganz und gar leer waren. 2 bis 4 Mal,  je nach Kondition und Sameninhalt,  hat jeder der Freier die Sklavin missbraucht. Im Durchschnitt mussten dann Beate und Mira 30 Mal die Schwänze melken.  Alle waren zufrieden. Auch meine Sklavin kam auf ihre Kosten. Falls ich mich nicht verzählt habe hat Mira 15 Orgasmen bekommen und auch Beate war mit 7 dabei. Das ganze kann ich später dann immer wieder auf DVD anschauen. Schließlich habe ich das ganze aufgenommen und nicht abgeschaltet. Seit der Bestrafung Silvias bis jetzt. Und das von verschiedenen Seiten damit ich auch ja nichts verpasse. Zum Schluss trinken Beate, Mira und Silvia ihre Cognac Gläser aus. Silvia musste kaum was trinken, dafür Beate und Mira umso mehr. Sie kippen das gute Getränk hinunter und schlucken alles herunter. Nach und nach verlassen uns die Freier. Die Jugendliche zu erst und später noch die zwei ältere Herren. Nur noch mein Onkel Karl sowie Fritz und Paul von der Bank sind noch hier und wir unterhalten uns über die gelungene Party. Plötzlich steht Vater in der Tür. Er hat anscheinend einen Flug früher bekommen und wollte uns überraschen. Was ist den hier los? Fragt er entsetzt. Hallo Tim begrüßt ihm Karl, sein Bruder. Komm her und fick mit. Dein Sohn Dennis hat die 3 Nutten aufgegabelt und wir haben gerade alle rumgefickt hängt er noch dran. Er hat was? fragt mein Vater. Nachdem Karl, Fritz und Paul meinem Vater die Geschichte erzählt haben, dass ich einen Zuhälter kenne, der seine Stuten ausleiht und somit wir hier eine tierische gute Orgie gefeiert haben. Auch dass wir unsere Sklavin Beate, Mira und Silvia genannt haben erzählt Karl. Und das die richtige Beate bei Mira heute übernachtet und somit keine Überraschung zu erwarten sei. Zu meinem Erstaunen war mein Vater voll begeistert. Junge aus dir wird noch was, dass habe ich schon immer gewusst spricht er zu mir. Und kann ich auch mal deine Nutten sehen? Mira, Beate, Silvia kommt her befehle ich und sie kommen in das Zimmer. Silvia, die nicht mit den Balletschuhen laufen kann, kriecht wie ein Hund ins Zimmer hinein. Beate bleibt vor Schreck stehen als sie unser Vater sah. Mit Sicherheit ist sie jetzt vor Schreck weiß angelaufen, doch das kann man unter der Maske nicht sehen. Jetzt weiß ich auch, wieso ihr die Namen verteilt habt. Die haben wirklich Ähnlichkeiten mit Mira, Silvia und ganz besonders Beate. Darf ich sie auch mal ficken? Also diese Frage von meinem Vater setzt sogar mich ins Staunen. Aber kein Wort zur Mutti. Aber nie nicht. Welche willst du den haben. Am liebsten deine Beate. Die sieht wirklich aus wie deine Schwester. Und du willst deine Tochter also ficken, Vater. Das kostet 150 Euro. 150 Euro? Ja ich muss doch das Geld dem Besitzer der Nutten geben. 150 Euro für das ich meine Tochter ficken darf? Aber gerne. Mein Vater gibt mir das Geld und geht noch vorher noch auf die Toilette. Mit einem Kondom über seinem steifen Glied kommt er wieder ins Zimmer. Beate schaut mich hysterisch an und ich grinse nur zurück. Ihr bleibt nichts anderes übrig als mit ihren eigenen Vater zu ficken. Wenn sie sich weigern würde, steht sie bald zwischen der Türe und wird von mir ausgepeitscht. Außerdem müsste sie sich dann auch zu erkennen geben und das würde heißen, dass sie bei der Bank weiterhin ihr Sklavendasein leben müsste. Somit geht sie ihren Schicksal freien lauf. Mein Vater nimmt sie und legt sie auf dem Tisch. Drückt ihre Beine auseinander und fangt an sie zu rammeln. Ja du Sau. Du bist das Dreckstück unsere Familie. Fickst hier mit jedem rum und machst noch nicht mal bei deinen eigenen Vater halt. Beate, du bist eine Drecksau .... dies und andere Sprüche lässt er los, während er seine eigene Tochter fickt. Auch wenn er der feste Meinung ist, dass was unter im liegt, eine fremde Frau ist, betitelt er sie als seine Tochter. Anscheinend hat nicht nur Onkel Karl Lust gehabt seine Nichte zu fickten. Nein, auch mein Vater wollte anscheinend seine eigene Tochter ficken. Mein Vater hat wirklich Ausdauer. Erst nach 45 Minuten lässt er von ihr ab. Inzwischen hat Beate einen Orgasmus bei ihrem eigenen Vater bekommen obwohl nach der Menge, die sie schon befriedigt hat, nicht mehr so leicht war. Ihre Fotze schmerzte nur noch aber doch war der Trieb stärker. Als er sein schlaffes Glied aus der Fotze seiner Tochter heraus zog wollte Beate sein Samen trinken. Doch der Kondom war ziemlich leer. Das Kondom ist geplatzt und somit hat Beate den ganzen Samen in ihr. Was soll’s, wird schon nichts passieren. Inzwischen ist es schon sehr spät und ich fuhr meine drei Sklavinnen nach Hause. Weil Vater früher kam konnten sie schließlich nicht bei mir übernachten. Aber zum Glück gibt es Michael. Als ich wieder Zuhause ankam sprach Vater noch lange mit mir. Er hat schon einiges in der Zwischenzeit getrunken und so kam wir härmungslos redeten. Das er früher auch so ein Hengst gewesen sei. Das es so richtig Spaß gemacht hat Beate gefickt zu haben. Das Mutter das nie erfahren darf. Und er wollte wissen, wie ich zu diesen Nutten kam und wer sie wirklich sind. Ich sagte ihm, dass ich es ihm vielleicht mal erzählen werde aber jetzt noch nicht. Darauf hin beichtet er mir voller Stolz, dass er absichtlich das Kondom auf der Toilette beschädigt hat um die Nutte voll zu spritzen.  Am nächsten Morgen zählte ich meine Kasse. 6 Erwachsene zu je 150 und 13 Jugendliche, Peter brauchte nicht zu zahlen, zu je 50 macht 1550 Euro für eine Nacht. Wenn man das jedes Wochenende macht kommen da 6200 Euro im Monat. Das ist ein Geschäft, das sich rentiert. Kaum Leistung meinerseits und große Kohle. Und das machte ich auch. Die ersten 2 Monate machten wir beim Michael weiter. Ich habe meine Arbeit gekündigt, hatte das auch nicht mehr nötig. Schließlich habe ich inzwischen 3 Personen, die für mich arbeiten. Nach den 2 Monaten zog ich aus meinem Elternhaus aus und zog in einen Einfamilienhaus. Es ist doch klar, dass meine Freundin Mira auch zu mir gezogen ist. Und weil auch Beate sich selbstständig sein möchte, zieht sie auch bei mir ein. Bei Silvia gab es irgendwann mal Krach mit ihrem Mann und so zog sie zu Ihrer Tochter also bei mir ein. Ich bin ja schließlich ein herzenslieber Mensch. Zumindest für die Außenstehende. In Wirklichkeit hatten Mira und Beate keine andere Change. Und irgendjemand hat anonym dem Pfarrer erzählt was für eine Schlampe seine Frau früher war. Und das sein Kind, Mira nicht von ihm sei. Darauf hin gab es einen heftigen Streit und er warf sie raus. Genau in meine Arme. Und so konnte ich meine 3 Sklavinnen immer unter Kontrolle haben. Während Mira und Beate weiterhin zur Arbeit gehen, das Geld habe natürlich ich auch einbehalten, gebrauchte ich währenddessen immer wieder meine erfahrene Sklavin Silvia und probiere immer neue Sachen aus. Den Grund warum ich Beate und Mira zur Arbeit schicke ist nicht das Geld, das sie mir abgeben müssen. Nein, ich liebe es wenn sie im Ungewissen sind. Bei jedem Kunden der sie anspricht, fragen sie sich, erkennt er mich oder nicht?  Wir leben im Haus sehr idyllisch. So ziemlich jedes Wochenende gab es die heiße Party wo jeder Gast gerne das Geld hinblätterte. Auch mein Vater kommt inzwischen regelmäßig und fickt seine Tochter ohne ausschweift. Manchmal nimmt er auch Mira, wenn Beate gerade mit anderen Männern besetzt ist. Aber ich habe sehr schnell erkannt, nach wem er sich lächst. Nach einigen Monaten stand es fest. Zwei meiner Sklavin sind Schwanger, Silvia und Beate. Ich freue mich schon wenn die Babys von mir auf die Welt  kommen. Was wird es sein? Junge oder Mädchen. Ich habe beides bekommen. Silvia brachte  ein kleines süßes Mädchen zur Welt. Und Beate ein Junge, der sehr viel Ähnlichkeit mit mir hat. Zumindest denke ich einiges daraus zu erkennen. Einige Monate später verlangte ich einen Vaterschaftstest. Ich war sehr enttäuscht als ich das Ergebnis las. Bei beiden war ich nicht der Vater. Erst nach mehreren Tests stand es fest von wem sie geschwängert wurde. Bei Silvia war es Peter. Der inzwischen 15 jährige Junge hat die 39 jährige Silvia geschwängert. Silvia, du Miststück. Das Rätsel ist gelöst. Ich weiß er der Vater ist. Peter ist der Sieger. Präsentiere ich lautstark und winkte mit dem Schreiben Nein Herr, dass kann nicht sein. Hier hast du das schwarz auf weiß. Entsetzt schaut sie mich an. Und ich weiß auch gleich warum sie so reagiert. Tja du Miststück. Das ist dein Urteil immer meine Sklavin zu sein. Solltest du auch nur zucken ohne Erlaubnis werde ich das Schreiben deinen Mann, den Pfaffen zeigen. Der wird dich erneut verfluchen. Und auch das Gericht würde gerne mit dir ein paar Takte reden. Eine Schlampe wie dich, die kleine Jungs mit 14 zum Vater machen konnte. Diese Aussichten sahen nicht rosig für Silvia aus, aber für mich. Und auch wenn ich eh kaum Rücksicht auf sie genommen habe, jetzt brauch ich noch weniger mich zurück halten. Und irgendwann werde ich deine Tochter vögeln und sie schwängern. Und du wirst mir dabei helfen. Ich lasse diese Worte erst mal wirken bevor ich mich zu Beate wende. Ich habe auch das Ergebnis von dir Beate. Beate schaut mich an und weiß dass es nichts gutes sein kann. Du hast mal wieder den Vogel abgeschossen. Der Vater von deinem Sohn ist dein eigener Vater. Beate bricht zusammen. Alles hat sie gedacht aber nicht das. Dein Sohn wird mit Sicherheit ein guter Ficker. Das sieht man schon an aus welcher Zucht er kommt. Unser Vater, der Erzeuger vom deinem Sohn, aus dessen Samen auch ich entstand. Und auch die Mutter, also du die zu eine perfekte Sau geworden ist. Die jeden an sie ran läst, auch wenn es der eigene Vater ist, um nur ein Schwanz in ihre Fotze zu spüren. Diesen Ficker werde ich zu einem Superficker erziehen. Nicht nur dein Vater und ich dein Bruder werden dich ficken, nein auch dein Sohn wird dich als seine Hure benutzen. Und wer weiß, vielleicht wird er dich später schwängen, ha ha ha ha..  lachte ich sie aus.   Es stimmt schon, wer viel hat will mehr. Irgendwann reicht es mir nicht mehr 3 Sklavin zu besitzen. Mein Vater fickt meine Schwester so 2- bis 3-mal im Monat. Nun ja, er zahlt ja dafür, dass er seine Tochter ficken darf, auch wenn er immer noch denkt es ist eine Nutte die er fickt. Mit diesem Gedanke liegt er ja auch nicht ganz verkehrt. Aber er weiß noch nicht, dass er jedes Mal seine eigene Tochter fickt geschweige, dass sein Enkel gleichzeitig sein Sohn ist. Ich finde, es wird Zeit ihn aufzuklären. Eines Abends nach einer Party bat ich meinem Vater, dass er länger bleibt. Als alle andere gegangen war rufe ich Beate zu mir. Ich befehle ihr ihre Maske abzuziehen. Zuerst wollte sie nicht aber nach 4 Peitschenhieben zieht sie ihre Maske ab. Mein Vater war blass vor Schreck. Ja Vater, du hast die ganze Zeit schon immer deine Tochter Beate gefickt. Schon beim ersten Mal, als du dein Kondom zerstört hast, ficktest du Beate. Und wegen dir wurde sie schwanger. Und das Resultat kennst du. Waaaasss? Du meinst der Junge ist von mir? Wie aus dem Gesicht geschnitten. Währenddessen steht Beate daneben und weint vor sich hin. Das hättest du nicht gedacht, dass du so eine versaute Tochter hast. Sie ist wirklich eine Sau, aber sie fickt wirklich gut.  Da du jetzt das Geheimnis kennst kannst du natürlich Täglich kommen um sie zu ficken. Aber spritze ihr dein Samen nicht noch mal rein. Ein Kind von dir reicht. Du meinst, ich kann Beate weiterhin ficken? Aber klar! Für so was ist die doch geboren. Um die Schwänze der Männer aufzunehmen. In all ihren Löcher, ja Dennis, du hast recht. Und was verlangst du von mir? Da du meine Sklavin ficken kannst wie oft du willst will ich deine ficken. Mein Sklavin? Ich habe doch keine. Ich schaue ihn nur an. Du meinst Mutter. Du willst deine Mutter ficken? Mein Grinsen wurde immer breiter. Wie willst du das machen? Das macht sie bestimmt nicht mit. Sie braucht davon nicht wissen. Und wie soll das gehen? Fürst Erste gibst du ihr K.O. Tropfen, später setzt du sie unter Drogen. Ich will, dass sie High ist, dass wenn ich in ihre Nähe komme, dass sie ihre Beine breit macht. Sie soll alles machen für den nächsten Schuss. Du verlangst viel. Nicht mehr als du. Du wolltest im Geheimen deine Tochter ficken. Ich wusste nicht, dass es wirklich Beate war. Das sieht man auf die Videofilme nicht. Ich zeige ihm ein paar Aufnahmen die ich damals bei der für ihn erste Party aufgenommen habe und auch weitere, wo er seine Tochter immer mit Beate ansprach. Gut ich denke wir sind uns einig. Ich komme heute Abend und ficke meine Mutter. Mein Vater war klar, dass er nichts dagegen machen kann. Entweder er erzählt alles, dass er seine Tochter fickte und sie noch geschwängert hat oder er macht weiter wie bisher und opfert seine eigene Frau. Die Wahl war schnell entschieden. O.K. du darfst deine Mutter ficken. Ich will sie nicht nur ficken, sondern jede Zeit über sie verfügen. Sobald ich Lust habe sie zu ficken soll sie ihre Beine breit machen. Ja O.K. geht in Ordnung aber das geht nicht von heut auf morgen. Hier hast du ein Fläschchen mit K.O. Tropfen. Die gibst du ihr heute Abend zum essen. Und wenn ich morgen Mittag ca. 15 Uhr vorbei komme will ich sie nackt sehen. Mein Vater nimmt das Flaschchen und geht nach Hause.  Gegen 15 Uhr treffe ich schon in meine Elternwohnung ein. Mein Vater begrüßt mich und sagt, dass Barbara, so heißt meine Mutter im Schlafzimmer liegt. Ich gehe hinauf und find sie liegend im Bett. Wie ausgemacht war sie komplett nackt. Ich habe meine Mutter noch nie nackt gesehen. Eventuell im knappen Bikini aber das ist was anderes. Ich muss zugeben, meine Mutter hat mit ihren 42 Jahre immer noch eine Traumfigur. Ihre Brüste sind auch noch fest und knackig. Sofort muss ich ihre Titten anfassen. Nur sanft, damit sie nicht aufwacht. Keine Reaktion von ihr also drücke ich sie fester. Als dann immer noch deine Reaktion erfolgt quetsche ich ihre Titte so richtig fest zusammen. Darauf quittiert sie mit einem stöhnen. Mit der anderen Hand gehe ich in ihre Fotze hinein. Ein bisschen mit den Finger spielen und ich bemerke, dass sie feucht wird. Na sieh mal an. Meine Mutter ist ja eine Schlampe. Fast so nass wie die Tochter wenn ich sie unten anfasst. Nur die Haare stören mich und reißen ihr ein paar Schamhaare heraus. Ein lautes Stöhnen ertönt von meiner betäubten Mutter. Ich ziehe meine Hose aus und ramme meinen Speer in ihr hinein. Nach ein paar Stößen ist sie so richtig nass und ich kann ungehindert in ihr hinein. Mit meinen Händen, die ich auf ihre Titten abstütze knete ich erbahmungslos zusammen. Am nächsten Morgen wird sie mit Sicherheit grüne und blaue Flecken haben, so wie auch meine andere Sklavin haben, wenn ich mich austobe. Nach ein paar Minuten spritze ich mein Sperma in ihre Fotze hinein. Leider kann sie meinen Schwanz nicht sauberlecken, da sie wegen den Tropfen weggetreten ist. So du geiles Stück, wir werden und bald wiedersehen und gehe aus dem Zimmer. Zu meinem Vater habe ich gesagt, dass ich Übermorgen Abend wieder kommen werde und ich möchte, dass sie an Hände und Füße wie ein X gefesselt auffinden möchte. Und auch so war es. An diesen Abend habe ich Beate mitgenommen. Mein Vater schaut nicht schlecht als nicht nur ich sondern auch Beate vor der Türe steht. Ist sie oben wie abgesprochen?  Ja Dennis, sie ist an Hände und Füße fixiert. Gut so, dann lass uns nach oben gehen. Sofort entkleidet sich Beate und wir drei gehen nach oben und sehen meine Mutter, die an Hände und Füße mit Seilen auf dem Bett gefesselt ist. Jeder der Seile wurde stramm an einer der vier Bettpfosten befestigt, so dass sie sich kaum bewegen kann. Siebst du, unsere Mutter ist halt auch eine Schlampe wie du. Ja Gebieter. Dann bereite sie für mich vor. Mein Vater schaut mich nur entgeistert an wie ich über meine Schwester bestimme und Beate erfüllt sofort meine Befehle. Sie geht mit ihren Kopf an ihre Mutters Fotze und leckt sie mit ihrer Zunge. Vor 19 Jahre bist du aus diese Fotze entsprungen und jetzt leckst du sie mit deine Mundfotze, so dass sie triefend nass wird.  Barbara, unsere Mutter stöhnt immer lauter bei der Bearbeitung von Beate. Nachdem sie richtig trieft sagt Beate: mein Herr, die Schlampe ist jetzt bereit gefickt zu werden. Gut dann geh mit Vater runter und befriedige ihn gut. Ja Gebieter und Beate nimmt ihren Vater an die Hand und geht in die Stube. Ich stecke ein Finger in ihre Fotze und stelle fest, dass Beate gut gearbeitet hat. Meine Mutters Fotze ist wirklich eine Sprudelquelle. Ich zieh meine Hose aus und ficke sie tief in ihr Loch hinein. Meine Mutter stöhnt bei jedem Stoß und noch bevor ich komme stöhnt sie ihren Orgasmus heraus. Na Spaß hat anscheinend meine Mutter auch dabei. Ich zieh mein Schwanz aus ihr heraus und lege sie zwischen ihre Titten. Eigentlich sollte sie ihre Titten selber halten aber erstens sind ihre Hände gefesselt, zweitens ist sie eh K.O. und könnte es gar nicht. Ich nehme schnell ein paar Schnürsenkel und binde ihre Titten fest zusammen. Nachdem sie zusammen gebunden sind stecke ich mein Penis wieder dazwischen und ficke sie weiter. Nach einiger Zeit spritze ich ihr ins Gesicht. Mein Druck ist so groß, dass nicht nur ihr Gesicht sondern auch ihre Haare mein Sperma abbekommen hat. Anschließend fotografier ich meine spermaverschmierte Mutter von allen Seiten. Ihre rotblau anlaufende Titten schlage ich mit der Flache Hand bis sie violett erscheint. Danach verlasse ich das Schlafzimmer. Beate ist auch gerade fertig geworden und säubert noch schnell den Schwanz ihres Vaters. Hier mach mein Schanz auch noch sauber sofort springt sie auf und kommt zu mir um mein Schwanz in ihr Mund zu nehmen um ihn zu säubern. Am nächsten Tag hat mein Vater mir berichtet, dass Barbara in den Seilen so sexy aussah, dass er sie auch noch mal gefickt hat.  Nach ein paar Tagen besuchte ich ohne Voranmeldung meine Eltern. Ich habe Silvia mitgenommen und wir trinken gemütlich Kaffe und halten ein nettes Gespräch, bis plötzlich meine Mutter wieder sehr müde wurde. Mein Vater musste auf mein Geheiß wieder seine Frau, meine Mutter betäuben. Silvia und mein Vater ziehen meine Mutter aus, nachdem ich die Kamera installiert habe und legen sie über die Couchlehne. Damit sie nicht runterrutscht hält mein Vater ihre Hände fest. Zuerst muss Silvia die Fotze meiner Mutter nass lecken damit ich sie von hinten ficken kann. Mein Herr, die Sau ist nass. Dreht sich um und bläst noch schnell mein Schwanz hart. Ohne Rücksicht auf meine Mutter ficke ich sie tief und hart in ihr Loch hinein. Nach ein paar Minuten ziehe ich meinen Schwanz wieder raus und Silvia leckt wieder die Fotze meiner Mutter um anschließend ihren Arsch anzufeuchten. Nachdem er mit der Zunge mit Fotzeschleim eingeschmiert ist sagt Silvia mein Herr, sie können jetzt der Sau in den Arsch ficken. Mein Vater empört Das hat sie noch nie gemacht. Es ist immer ein erstes Mal und wenn sie was dagegen hat soll sie es sagen sage ich nur ironisch, wissend dass sie eh nichts sagen kann. Ich stoße hart in ihre Rosette, was sie mit einen lauten Stöhnen und mit versuchten Schlagbewegungen quittiert. Doch mein Vater hält sie fest und somit liegt sie da und muss es über sich ergehen lassen. Los du Miststück, mach dich nützlich und erleichtere mein Vater. Ja mein Herr, geht zu meinem Vater, zieht die Hose aus und fängt an ihm einen zum Blasen. Meine Mutter hat wirklich einen sehr engen Arsch und somit komme ich sehr bald, was mein Bedauern ist. Ich hätte sie noch so gerne weiter gefickt.  Du Vater, es wird Zeit, dass wir einen Schritt weiter gehen. Ich will nicht immer erst warten, bis sie die Wirkung der Tropfen spürt. Ich will sie zur jede Zeit ficken können. Außerdem will ich, dass sie mich fickt und nicht ich sie. Wie soll ich das tun? Sie fragt sich sowieso schon warum sie immer so müde ist und woher die Schmerzen kommen. Das ist dein Problem. Mach sie endlich Süchtig. Gib ihr Hasch, Kokain oder sonst was. Ich will, dass sie um ihr Rauschgift bettelt, dass sie alles macht nur einen Schuss zu bekommen. Ich gebe dir einen Monat und dann will ich sie auf Knien sehen. Und verlasse mit Silvia das Haus.  Nach wirklich einen Monat stehe ich vor der Tür. Ich war sehr überrascht als ich meine Mutter sehe. Sie ist wirklich auf Drogen und nimmt die Welt nicht mehr richtig war. Zuerst wurde sie immer unzuverlässiger bei ihrer Arbeit und hat wichtige Kundschaften sitzen gelassen. Kein Wunder wenn sie immer wieder betäubt wurde. Bis sie vor kurzem geschmissen wurde, was ihr aber inzwischen nichts ausmachte, da sie schon auf Drogen war. Es ist ein leichtes Spiel meine Mutter zu überreden ihre Kleidung auszuziehen. Anschließend lass ich mir mit ihren Fickmaul meinen Schwanz leer saugen. Ja so weit habe ich es gebracht. Aus einer gute, selbstständige Geschäftsfrau die alles gemeistert hat zur eine geistlose Gespielerin zu wechseln. Für die nur noch wichtig ist, woher der nächste Schuss kommt und auch alles dafür machen würde. Ich habe sie auch später zu mir geholt und lass sie nur noch nackt kriechen. Sie ist ihr Essen aus dem Hundenapf und auch sonst ist sie wie einen läufige Hündin. Jeden oder jede die zu mir kommt wird von ihr beschnuppert.

CR Ro1962@gmx.de. Robert

Navigation

[0] Themen-Index