TabuStoryPage
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.
Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?
Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
 
   Übersicht   Hilfe Suche Kalender Einloggen Registrieren  
 

Cuckold Universum

Special Forces

Cuckold Finder

PeppersPad

 

Größstes Cuck/Wifesharer Forum

Großes Porn Link Forum

Such Kommunity

Besser als Facebook !

 
Seiten: [1]   Nach unten
  Drucken  
Autor Thema: Ganz in Familie - Teil 3  (Gelesen 24328 mal)
0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.
dombre1
Writer und Poster
Storyposter
*
Beiträge: 10


Profil anzeigen E-Mail
« am: Januar 31, 2014, 11:40:58 am »

Nachdem Karin, unser Sohn Peter und ich, noch einige Zeit still, jeder mit seinen eigenen Gedanken beschäftigt, ganz eng zusammen in unseren
Ehebetten gelegen haben, stand Peter langsam auf,
und murmelte:
„Jetzt ist es aber höchste Zeit um zu Frühstücken, Silke wird sich bestimmt schon wundern, wo wir denn so lange bleiben“.
Als Peter aus dem Zimmer war, gab mir Karin einen langen Kuß, und schaute
mir tief in die Augen:
„Danke Schatz, das war so schön für mich, ihr habt mich so unglaublich geil gemacht ... ich kann heute sicher an nichts anderes mehr denken“.
„Schatz, was soll ich denn sagen, erst war ich mit den Beiden im Bad, und dann haben wir dich noch vernascht, zwei so geile Erlebnisse in der kurzer Zeit, habe ich glaube ich auch noch nicht gehabt .... ich hätte auch gar nicht gedacht, daß doch noch so schnell hintereinander abspritzen kann“.
Karin lächelte genüßlich:„Das war mir schon klar, daß du vorher im Bad abgespritzt hast, auch dein lautes Stöhnen war ja nicht zu überhören“.
„Das dachte ich mir schon, du geiles Luder hast uns belauscht, aber warum bist du nicht einfach zu uns gekommen ?“, fragte ich mit gespielter Entrüstung. Ohne jedoch die Antwort abzuwarten redete ich gleich
weiter: „Das wäre echt geil gewesen, und hätte uns allen gefallen“.
„Ja, das wollte ich zuerst auch, aber dann war mir plötzlich danach, mir meine Fotze selber zu verwöhnen. Deshalb bin ich zurück ins Schlafzimmer, und kurz bevor Peter dann zu mir gekommen ist, ist mir so richtig schön einer
abgegangen, du glaubst gar nicht, wie geil es mich gemacht hat, zu hören ind zu wissen, was du mit den Beiden gerade im Bad gemacht hast“.
Ich lächelte genüslich:„Komm die geile Fotze, jetzt Frühstücken wir erst einmal mit den Kindern, aber weißt du was, heute ist es schon so schön warm, wir ziehen uns einfach nichts an, da werden die Beiden sicher staunen .... und geil werden wir dadurch auch ... ich meine damit auch
Silke und Peter, oder ?“.
Karin flüsterte:„Ich bin doch immer noch geil ...“.

Wir gingen ins Bad und machten uns fertig.
Bei einem Blick aus dem Fenster in Richtung Terrasse konnte man sehen, daß Silke und Peter den Frühstüchstisch zwar gedeckt hatten,
aber offenbar bereits aus dem Haus waren.

Karin meinte etwas gefrustet:„Schade, ich war schon so auf ihre Reaktion gespannt“,
„Ja ich auch, macht nichts, morgen ist es bestimmt genau noch so warm
wie heute. Aber vielleicht sind Klaus und Anne noch beim Frühstücken,
da machen wir eben die Beiden geil, sie werden mit Sicherheit
gar nicht so richtig begreifen, was mit uns los ist“, entgegnete ich gelassen.
„Da hast du auch wieder Recht“, antwortete Karin, und fügte lächelnd hinzu:„Geil auf Anne, bist du ja sowieso schon lange, stimmt doch, oder etwa nicht ?“
Ich nickte leicht verlegen.
Karin kannte mich, und ich sie auch, deshalb wußte ich nur zu gut, daß sie mir deswegen alles andere als böse war, ganz im Gegenteil.
Klaus und Anne sind seit einiger Zeit unsere Nachbarn, und auch etwa so in unserem Alter, wir haben ein sehr gutes Verhältnis zu ihnen, aber so richtig näher gekommen, waren wir ihnen bisher jedoch noch nicht.

Anne sieht sehr gut aus, gegen ihren großen kräftigen Mann, ist sie jedoch ziemlich zierlich. Sie hat schwarze lange Haare, und kleine straffe Titten, die sehr gut zu ihr passen, und wenn sie keinen BH trägt, was oft der Fall ist, dann kommen ihre wirklich sehr großen Nippel, so richtig zur Geltung.
Man muß unweigerlich immer darauf schauen.

Nach ein paar Minuten ging Karin, völlig nackt auf die Terasse, ich blickte unauffällig durch das Badfenster.
Klaus und Anne, schienen wirklich noch auf der Terasse zu sein, sehen konnte ich sie jedoch nicht.
„Guten Morgen Karin“, hörte ich es von der anderen Seite. „Guten Morgen ihr Beiden“, erwiederte Karin.
Wie nicht anders zu erwarten, sprang Klaus natürlich
sofort auf das Outfit von Karin an:
„Dir scheint ja schon ziemlich heiß zu sein“.
„Ja, euch etwa nicht?“, erwiederte Karin, und setze sich, nackt wie sie war, an den gedeckten Frühstückstisch.
„Ja, heiß ist es uns auch, aber wird sind heute vorallem ziemlich geil“, antwortete Anne.
Diese Reaktion von Anne war für mich mehr als überraschend, denn ich hatte sie in der Beziehung, als eher zurückhaltend eingeschätzt.
Ich dachte so bei mir, .... schau mal einer an, sie scheint nicht nur geil auszusehen, sondern tatsächlich auch geil zu sein.
Für Karin war die Reaktion von Anne natürlich gerade das Richtige, denn sie bohrte auch gleich in der Richtung weiter:
„Das glaube ich nicht, dafür habt ihr noch viel zu viel an“.
„Ja, der Meinung bin ich auch, runter mit den Klamotten“, hörte ich Klaus sagen.
Nach wenigen Augeblicken sagte Karin:„Na bitte, das ist doch schon viel besser, jetzt kann man wenigsten auch
eure Geilheit sehen, so einen Anblick hat man nicht alle Tage“.
„Das geht uns genauso, ich wußte gar nicht, daß du eine rasierte Möse hast, sieht echt scharf aus“, meinte Klaus.
„Bisher hast du aber meinen schwarzen Busch doch auch immer geil gefunden, oder ?“, protestierte Karin.
„Ja, Schatz, aber so glatt rasiert hat auch was, das würde dich noch jünger machen“, beruhigte Klaus.
„Da hat er Recht, aber ich finde deine Frisur allerdings sehr geil, so ein schwarzer Busch hat auch was, mit meinen hellen Haaren würde das nicht so scharf aussehen, wie bei dir“, meinte Karin weiter.
„Sag bloß, dich macht meine schwarze Möse an ?“, wollte nun Anne von Karin wissen.
Karin sofort:„Ja, und wie, weiß auch nicht wieso“.
Darauf lachte Klaus:„Und mein großer Pimmel, macht dich doch hoffentlich auch an, oder ?“.
Jetzt kam das, worauf ich schon lange gewartet hatte. Karin stachelte die Beiden nun richtig an:„Na, was denkst du denn, deinen dicken langen Schwanz finde ich schon ziemlich geil, ich bin mir aber gar nicht sicher, ob der bei Anne überhaupt rein passt“.
„Mach dir da mal keine Sorgen, der passt sogar sehr gut in alle Löcher“, lachte nun Anne.
„Ja, geil, das möchte ich sehen, sitzt dich doch einfach mal drauf, auf den dicken Lümmel“, kam es sofort von Karin.
„Meinst du wirklich ? Wir haben noch nie auf der Terasse gevögelt, und schon gar nicht mit einem Zuschauer, aber anmachen würde es mich schon“,
antwortete Anne, noch etwas unsicher.
Jetzt war es für mich natürlich höchste Zeit, auch nach draußen zu gehen.
Auf der Terrasse angekommen, sagte ich sofort zu den Beiden:
„Guten Morgen, lasst euch von mir nicht stören“.
„Guten Morgen, wir sind heute so schön scharf, ich merke gerade, daß ich noch geiler werde, wenn ihr als Zuschauer dabei seid.“,
war die unerwartete Antwort von Anne, und Klaus nickte zustimmend.

Ich setzte mich neben Karin, und wir schauten nun, als wäre es die normalste Sache der Welt, über die niedrige Hecke zu Anne und Klaus.

Klaus saß nach hinten gelehnt in der Mitte der Gartenbank, seine Arme hatte er auf die Sitzfläche gestütz, und seine Beine weit von sich gestreckt.
Anne saß mit dem Rücken zu Klaus, auf seinem Schwanz, oder besser gesagt, sie ritt auf ihm.
Klaus machte außer leisem Stöhnen, und seinen Schwanz Anne entgegen zu recken, gar nichts. Anne machte dafür umso mehr, sie bewegte sich nun immer schneller auf und ab, man konnte auch sagen, sie fickte ihren Mann,
der das sichtbar genoß.
Nach wenigen Augenblicken stöhnten Beide immer lauter, es konnte nicht mehr lange dauern, bis es ihnen kommen würde.
Karin flüsterte mir ins Ohr:„Das macht mich total geil,
wenn ich sehe, wie der dicke lange Schwanz in der Fotze verschwindet ... es schmatzt so schön ... Anne ist bestimmt schon mindestens einmal gekommen ... da könnte man neidisch werden ...“.
„Du geile Sau, du bist doch gerade von Peter und mir gefickt worden, möchtest du etwa schon wieder ?“, fragte ich leise.
„Schatz, es erregt mich eben, wenn ich sehe, wenn andere ficken, schade daß Peter und Silke schon gegangen sind, daß würde ihnen sicher auch gefallen“.
„Ja, da bin ich mir sicher, geil macht es mich auch, aber leider habe ich heute schon zweimal abgespritzt“, flüsterte ich.
„Ist schon gut“, beruhigte mich Karin.

Anne ritt immer noch aus voller Kraft auf dem Schwanz von Klaus, der stöhnte:„Schatz ich komme ... ah....“.
Man konnte gut sehen, daß Anne nun ihre Möse, so tief und fest es ging, auf den explodierenden Schwanz von Klaus drückte.
„Ja Schatz, spritzt meine Möse voll ... ja ...ich komme
auch, ganz tief rein in meine geile Fotze, oh .. ja, ganz tief “.
Es war ein unglaublich geiler Anbikck, zu sehen wie sie gleichzeitg gekommen sind, und sich gegenseitig, so richtig schön voll gespritzt haben.

Nachdem sich die Beide etwas erholt hatten, stand Anne langsam auf, und ihre Möse gab den Schwanz von Klaus frei, der nun zwar nicht mehr steil nach oben stand, aber seine beachtliche Größe konnte man immer noch
gut sehen.

Ich flüsterte zu Karin:„Ich weiß genau was du jetzt denkst“,
und griff ihr an die Möse, um ihren Kitzler zu massieren.
Sie zuckte etwas zusammen und stöhnte auch sofort los:
„Ja, das war so geil .... mir kommt es auch gleich ... Ich muß gerade an den Spanner denken, der uns im letzten Urlaub in den Dünen beim Vögeln beobachtet hat, ich glaube dem sein Schwanz war noch größer, als der von Klaus“.
„Du geile Sau, klar war dem sein Schwanz größer, so eine riesige Latte habe ich nie wieder gesehen, aber du hast Recht, ich muß auch manchmal daran denken, das war so unglaublich geil“.
Karin stöhnte:„Ja, das war echt geil, vorallem als er gekommen ist, .... ich hätte nicht gedacht, daß er so viel und so weit abspritzt .... schade daß er dann so schnell verschwunden ist ... so ein riesiges Ding hätte ich auch gerne mal in meiner Fotze gehabt“.
„Dann frag doch mal Anne, vielleicht macht es sie an, wenn Peter mit dir fickt, dich würde es doch auch anmachen, wenn ich mit Silke oder Anne ficken würde, oder etwa nicht“.
„Oh ...ja, schieb mir die ganze Hand in die Fotze ..oh .. ja .. ist das geil ..“.
Karin kam nun ziemlich schnell zum Orgasmus, was natürlich Anne und Klaus nicht entging.
„Und was ist mit deinem Mann, will der nicht auch abspritzen“,
reklamierte Anne bei Karin.
„Geil ist er sicher, aber er hat heute schon zweimal abgespritzt“,
antworte Karin, und fügte lachend hinzu,
„Jetzt werden wir erst einmal gemütlich Frühstücken“.

Am nächsten Morgen, haben Karin und ich etwas länger geschlafen, als wir hörten dass Peter aus dem Haus ging, drehte sich Karin zu mir, faste mir an den Schwanz und flüsterte:
„Schade, ich dachte schon, wir treffen Peter heute mit seiner Morgenlatte im Bad, oder können wieder wie gestern ohne Sachen Frühstücken, aber vielleicht ist Silke noch da, sie hat bestimmt auch nichts dagegen, wenn wir sie heute vernaschen“.
„Du scheinst mir aber wieder ganz schön geil zu sein“, gab ich zurück.
Karin stöhnte:„Ja und wie, ich wollte dich nicht wecken, und habe mir vor ein paar Minuten, als du noch geschlafen hast, schön einen gerubbelt“.

Bevor ich etwas antworten konnte, ging plötzlich langsam die Tür auf,
und Silke steckte den Kopf durch den Türspalt.
„Guten Morgen, ich wollte euch wecken, mir scheint, ihr habt heute verschlafen“, meinte Silke grinsend.
„Nein, wir müssen nicht an die Arbeit“, antwortete ich.
„Ja, ich auch nicht“, entgegnete Silke lächelnd.
Mir kam sofort wieder ein neuer geiler Gedanke: „Wenn das so ist, dann komm doch einfach zu uns“, sagte ich vielsagend zu ihr.
„Aber ohne Nachthemd ...“, warf Karin sofort ein.
„Ihr seid geil, stimmst ?“, gab Silke schlagfertig zurück, machte die Tür ganz auf, kam ins Schlafzimmer, stieg genüßlich aus ihrem Nachthemd,
und fragte leise: „Zu wem soll ich zuerst kommen, wer ist am geilsten auf mich ?“
Spontan entgegnete Karin:„Komm zu mir, ich habe dich noch nie gespürt ... ich bin noch nie von einer Frau verwöhnt worden, das ist bestimmt schön“.
Silke murmelte etwas verlegen:„Oh ... Mama, ich bin auch schon lange scharf drauf, es mal mit einer Frau zu probieren“.
Sie trat an des Bett von Karin, und zog langsam die Bettdecke zurück.
Meine geile Frau Karin, hatte beide Hände an ihrer Möse, und auf dem Bettlacken war ein kleiner nasser Fleck su sehen.
„Mama, Finger weg, deine Möse gehört jetzt ganz mir“,
sagte Silke mit fast strengem Ton.
Das kannte ich noch gar nicht von meiner Tochter, aber es erregte mich so sehr, daß ich mich aufdeckte, und sofort an meinen steinharter Schwanz griff, der in voller Größe zur Decke zeigte.
Als ich dann anfing zu wichsen, sagte Silke mit nochstrengerer Stimme:
„Auch Finger weg, hier wird nicht gewichst, du geile Sau, erst wenn Mama gekommen ist, darfst du mich schon tief von hinten ficken, oder was
meist du Mama ?“
„Ja, macht was ihr wollte, Hauptsache es ist richtig schön geil“,
antwortete Karin, bereits schon leicht stöhnend.
Silke beugte sich über Karin, drückte eine Hand fest auf die Möse von Karin,.und schob gleichzeitig noch zwei Finger in ihr Loch.
Als sie dann begann die Finger langsam zu bewegen, konnte man es sofort ein leise Schmatzen hörte.
Karin faste sich gleich darauf an ihre Titten, und begann sie heftig zu massieren, dabei stöhnte sie:
„Ja, das ist so geil, mach weiter, schieb mir die ganze Hand in mein nasses Loch, ja ganz tief, ich bin so geil“.
Das ließ sich Silke nicht zweimal sagen, und schob nun vorsichtig, ihre ganze Hand in die Fotze von Karin.
Ich traute meinen Augen nicht, aber die zierliche Hand von Silke, verschwand bis zum Handgelenk in Karin.
Karin bettelte:„Schnell fick mich bis es mir kommt, ...ja“.
Nachdem Silke zwei drei Stöße gemacht hatte, spritzees Karin auch schon aus ihrer Möse. Silke hörte jedoch nicht auf, sondern verlangsamte nur
etwas das Tempo. Karin hatte nun die Augen geschlossen, und genoß es sichtlich, von ihrer Tochter weiter verwöhnt zu werden.
„Oh ja, ist das schön .... mach langsam weiter, ich glaube mir kommst gleich nochmal“, hauchte Karin.
Für mich war es natürlich auch absolut geil, zum ersten Mal zu sehen, wie meine Frau von ihrer Tochter zum Orgasmus gebracht worden ist.

Ich hatte schon fast so ein unglaublich prickeldes und einmalig schönes Gefühl, wie man es nur aus seinen jugendlichen Träumen kennt,
in denen es einem im Schlaf kommt, ohne daß man seinen Schwanz berührt.

Silke schaute auf meine zum Explodieren angespannten Schwanz, und sagte ungeniert:„Wie ich sehe gefällt es dir, wenn ich mit meiner Hand, die geile Fotze von Mama ficke“.
Ich nickte stumm, und deutete Silke mit einer Geste an, doch noch ihre zweite Hand, in die nasse Möse von Karin zu schieben. Daraufhin flüsterte Silke:„Mama, du glaubst gar nicht, was Papa für eine geile Sau ist“.
Ohne die Augen zu öffnen hauchte Karin:„Ich weiß, aber sei bloß ruhig, du bist doch noch viel versaute ....Peter hat uns nämlich erzählt, was ihr für geile Spielchen mit deinem Freund am Telefon macht“.
Silke lächelte genüßlich, und versuchte nun langsam beide Hände in die Fotze von Karin zu schieben.
Als Karin das spürte schrie so laut auf vor Wonne:
„Oh ... ist das geil .... das halt ich nicht aus ... mach langsam ... nein ... schneller ... vorsichtig ... ganz tief ...“.
Die beiden Hände von Silke rutschten immer tiefe in die schatzende Möse von Karin, das war so ein geiler Anblick. Obwohl es mir Silke ja vorher ausdrücklich verboten hatte, fasste ich nun doch an meinen Schwanz,
und begann langsam zu wichsen.
Silke fuhr mich sofort an:„Hier wird nicht gewichst, du geiler Spanner,
wenn du unbedingt abspritzen willst, dann aber nicht in die Luft,
oder Mama ?“
Karin stöhnte laut:„Ah ... ist das geil ... ich komme .... leg dich auf mich ..
ah ... und der geile Spanner soll dir seinen dicken Schwanz in deine Fotze schieben ...“.
„Mama, oh ist das geil, du meinst, Papa soll mich von hinten ficken, wenn ich auf dir liege“, vergewisserte sich Silke.
„Ja das ist bestimmt geil, wenn ich deine Fotze an meiner spüre, wenn es dir kommt ...“, stöhnte Karin.
„Oh, Mama, das ist so abgefahren, ich glaube mir kommst auch gleich... aber vorher ruft du meinen Freund an, der schläft bestimmt noch, du weckst ihn einfach, und machst ihn richtig geil, so versaut du kannst, du wirst sehen,
da steht er drauf .... und ich auch ...“, hauchte Silke, die wahrscheinlich dem Orgasmus schon sehr nahe war.

„Ja, da stehen wir doch alle drauf“, kommentierte ich. Silke hörte nun auf, Karin mit ihren Händen zu vögeln, und legte sich jetzt auf Karin, sie stütze sich dabei mit ihren Armen so ab, daß sich die steifen Nippel ihrer Titten nur leicht berührten. Ihre rasierte Möse drückte sie dabei fest auf die von
Karin, und machte mit dem Becken kreisende Bewegungen. Beide Frauen schnurten und stöhnten leise vor Wonne.

Nach wenigen Augenblicken, hauchte Karin:
„Oh ist das schön, komm leck mich .. ich bin so geil ..“.
Silke rutschte nun nach hinten an die Bettkannte, dabei reckte sie ihr Hinterteil weit nach oben, und begann die nasse Möse von Karin zu lecken.
Geschickt umspielte sie mit ihrer Zunge, den prallen Kitzler ihre Mutter,
die dabei immer lauter stöhnte.
Obwohl Karin wieder einem Orgasmus nahe war, hatte sie tatsächlich inzwischen die Nummer von Silkes Freund gewählt, es dauerte etwas bis er sich meldete. Man konnte nicht hören was er sagte, aber das was Karin sagte, war eigentlich geil genug.
„Guten Morgen, Silke hat gesagt, ich soll dich wecken ....
sie ist leider beschäftigt ... sie leckt mir gerade meine Möse, und wartet darauf, daß ihr geiler Vater sie endlich von hinten vögelt ....
Du meinst, es klingt geiler, wenn ich Fotze und ficken sage....
Ja, das macht mich auch geil, richtig schön obszön reden
.... Denkst du beim Wichsen auch manchmal daran, mit deiner Mutter zu ficken ? ....
Dachte ich es mir doch, alle Jungs träumen von ihrer Mutter, wenn ihnen einer abgeht ....
Geil .... Junge du machst mich ganz schön heiß ....
Laß dich doch mal von deiner Mutter beim Wichsen erwischen, oder hole dir einfach vor ihr einen runter wenn sie beim Duschen ist,.und spritze deinen Saft an die Tür von der Dusche ....
Als ich Peter mal beim Wichsen erwischt habe, hat mich das total geil gemacht, vielleicht ist das bei deiner Mutter auch so, probiere es doch
mal, ... oder traust du dir das nicht ...
Ja, wichs schön weiter, wenn du das nächste Mal zu uns kommst, machst du hoffentlich mehr, als mir nur verlegen auf meine Titten zu schauen ....
Wenn deine Mutter gerade unter der Dusche ist, dann ist daß doch jetzt gleich eine gute Gelegenheit, zu ihr ins Bad zu gehen, oder habe ich dich so aufgegeilt, daß du es vor dem Abspritzen, nicht mehr bis ins Bad schaffst ...
Bei mir dauert es auch nicht mehr lange, Silke leckt mich so gut ... ich könnte schreien vor Lust ....

Ich fand die ganze Sache so geil, daß ich nun nicht mehr anders konnte, als mich hinter das Bett zu stellte, und langsam meinen Schwanz in die Möse von Silke drückte. Die stöhnte laut auf, und leckte dabei immer heftiger die nasse Fotze ihrer Mutter.
Ich war so geil, daß ich schnell merkte, wie mir der Saft in meinem Schwanz aufstieg. Auch Silke schien es gleich zu kommen.
Ich fragte Karin stöhnen:„Und, was macht er, geht er zu seiner Mutter ins Bad ?“.
Karin zuckte mit den Schaltern, und stachelte den Freund von Silke weiter an, aber bestimmt auch um sich auch noch schärfer zu machen.
„Und schaffst du es noch bis ins Bad ... Nein ... ich höre schon du spritzt gleich ab ... geil ... ja laß es laufen ... stell dir einfach vor, deine Mutter schaut dir zu, und reibt sich dabei ihre Fotze ...“.

Karin war nun wie entrückt vor Geilheit, mir ging es ähnlich, und Silke natürlich auch.
Wir drei stöhnten nun um die Wette, was der Freund von Silke sicher gut hören konnte.
Ich wußte nicht, was Karin jetzt hörte, sie stöhnte hemmungslos ins Telefon:„Ah ... ist das geil ... ich komme ... ja, du auch ... ja spritz alles raus ... du geile Sau ...“.

Silke hörte auf die Fotze von Karin zu lecken und wimmerte nur noch:„ Ah ... ist das geil ... ich komme ... oh ja ...“.
Sie legte sich nun wieder auf Karin und drückte ihre Fotze auf die von Karin, und ich meinen Schwanz so fest es ging nach vorn, ich hatte nicht mehr den Überblick ob ich meine Frau oder meine Tochter fickte, die Beiden waren in diesem Moment für mich wie ein einziger geiler Körper.

Im gleichen Moment schoß meine Ficksahne, in die nasse Fotze von Silke.
Karin hielt immer noch das Telefon voller Entzückung am Ohr, ohne jedoch etwas zu sagen, aber an ihrer Miene konnte man erkennen, daß am anderen Ende der Leitung, etwas gesagt wurde, was ihr sehr gefiel.
Nach einigen Augenblicken legte sie, ohne noch etwas zu sagen, auf.
Wir sanken nun geschafft auf die Betten, wärend Karin flüsterte:
„Das war vielleicht geil ....“.
Silke hauchte:„Ja, das war echt geil, als es uns zugleich gekommen ist ...“.
Ich schnurte vor Wonne:„Ihr seit so versaut, das ist so unglaublich“.
Moderator informieren   Gespeichert
Seiten: [1]   Nach oben
  Drucken  
 
Gehe zu:  

Powered by SMF 1.1.7 | SMF © 2006, Simple Machines LLC