TabuStoryPage
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.
Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?
Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
 
   Übersicht   Hilfe Suche Kalender Einloggen Registrieren  
 

Cuckold Universum

Cuckold Finder

 

Größstes Cuck/Wifesharer Forum

Such Kommunity

 
Seiten: [1]   Nach unten
  Drucken  
Autor Thema: Ein Rollenspiel  (Gelesen 449 mal)
0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.
spacedog67
Angemeldeter
Storyposter
*
Beiträge: 10


Profil anzeigen E-Mail
« am: Februar 24, 2018, 12:53:47 am »

Auf dem Heimweg von meinen täglichen Einkäufen , fuhr ich wie immer mit dem Fahrrad . Ich bin 39 Jahre alt , leider Single und Arbeitslos . Aber was mir heute passierte werde ich wohl mein Leben lang nicht vergessen . Einen kleinen Pfad in der Klein- stadt ,in der ich lebte , entlangradelnd , sah ich schon von weitem eine ältere Frau mit ihren gerissenen Einkaufstüten kämpfen . Bei ihr angekommen hielt ich an , und fragte , ob ich ihr helfen könne . Sie war ca. 65 Jahre alt , klein und zierlich und wirkte sehr genervt ob ihres Missgeschicks . Sie lächelte dankbar und sagte :" Die blöden Tüten halten ja garnichts mehr aus . Sie schickt ja der Himmel . Ich wohne da vorne in dem kleinen Häuschen , wenn sie mir Helfen würden wäre ich ihnen sehr dankbar . " Ich sammelte mit ihr ihre Einkäufe ein , verstaute ein paar davon in meinen Rucksack und klemmte zwei , am Henkel gerissene aber sonst noch brauchbare Tüten , auf dem Gepäckträger . Dann schob ich ihr folgend , mein Rad in Richtung ihres Hauses , das garnicht klein war , wie sich herrausstellte . Es war eine kleine gepflegte Villa , mit großen Hecken und bildhübschem Garten. Dabei erzählte sie mir , das ihr Mann schon vor 20 Jahren Tod sei , und ihre Tochter weit weg gezogen ist . Das übliche Altfrauen- geplapper , dachte ich . Beim Haus angekommen , schloss sie die Pforte auf , und bat mich herein . Ich schob also mein Fahrrad in den Vorgarten und dann Richtung Eingangstür . Ich packte mir die zwei Tüten und folgte ihr ins Haus hinein . In der Küche angekommen verstauten wir erst einmal die Einkäufe . Dann bat sie mich ins Wohnzimmer mit der ermahnung mir aber bitteschön erst einmal die Schuhe auszuziehen . "Setzen sie sich , wir sollten nach dieser Mühe zuerst ein Glas Wein trinken ." Das Haus war sehr gemütlich eingerichtet , sehr sauber mit dicken Teppichen , in die man fast versank , und ohne den üblichen Omatinneff , der sonst herumstand.Ich versank also in das weiche Sofa und sie verschwand wieder in der Küche . Als sie zurückkahm verschlug es mir schon ein bischen der Atem . Sie hatte ihren dicken Mantel ausgezogen und unter ihrer Bluse zeichneten sich üppige Brüste ab , die fast garnicht zu ihrer zierlichen Gestalt passten . Sie hatte auch ihre Schuhe ausgezogen und schebte über den Teppich , bewaffnet mit zwei Weingläsern und einer Flasche Wein heran , und setzte sich neben mich . "Normalerweise bekomme ich kaum Besuch ", sagte sie etwas unsicher . " Ich bitte sonst keine Fremden in mein Haus ." " Keine Sorge " beruhigte ich sie " Wenn Sie wollen verschwinde ich gleich wieder ." "Nein , nein " sagte sie hastig " ist nur etwas ungewohnt mit einem Fremden jungen Mann allein auf dem Sofa zu sitzen , aber sie sind ja mein Rettugsengel ." Wir plauderten eine Zeitlang über belanglose Dinge und tranken dabei einen sehr guten Weisswein . Dabei war zu erkennen das sie sich langsam entspannte und ruhiger wurde . Dann nahm sie ihre Beine seitlich aufs Sofa und rieb ihre Füße . " Tun ihre Füße weh ?" fragte ich sie . " Bis vor zwei Monaten hatte ich eine Masseurin , die einmal die Woche kam , aber die hat aufgehört und jetztt vermisse ich die Massagen ." "Soll ich ?" fragte ich sie spontan , ohne darüber nachzudenken . "Sie wollen mir die Füße Massieren ?" "Na ,klar " sagte ich "Ich bin ein begnadeter Masseur ." Sie schob ihre kleinen Füße auf meinen Schoß und ich begann ihre , mit schwarzen Stümpfhosen bekleideten , Füße zu mass- ieren . Zuerst den linken Fuß , ich schätzte sie auf Größe 36 , und bewunderte das gepflegte kleine Füßchen , dessen Sohle ich langsam und intensiv zu massieren begann . Zuerst die Ferse , dann wanderte ich die Sohle hinauf zu den Fußballen und dann massierte ich jeden Zeh einzeln ."Mmmmhhhh" seufze sie , "das ist ja wirklich mein Glückstag ." Sie lehnte sich entspannt zurück mit ihrem Weinglas in der Hand . Während ich ihr den rechten Fuß massierte , fragte sie über mich aus . Ob ich allein lebe , eine Freundin hätte . Ich veneinte und sie fragte mich :" Sie sind wohl auch oft alleine , was . Ich frage mich , wie so ein hübscher junger Mann allein klarkommt , sie haben doch bestimmt so einen Druck manchmal , ein natürliches Bedürfnis ." Ich errötete und sagte :" Bestimmt 2-3 mal die Woche , aber man kann diesen Druck ja auch alleine stillen ." Sie sah mich merkwürdig an , spürte meine Scham , hob ihren linken Fuß , und strich mit ihren Fußballen über meine Wange . "Entschuldigen Sie " sagte sie mit dem Fuß zurückzuckend . "Nein , Ich fand es sehr schön , sie haben ja recht allein zu sein ist nicht sehr befriedigend , und ich hab schon viel zu lange allein gelebt , aber wissen sie , Arbeitslos und ohne Geld , Ich glaub da kann man keine Frau halten ." "Kommt auf die Frau an " murmelte sie " 2-3 mal ,was eine verschwendung . Sie würden gerne mal wieder mit einer Frau ...." Ich wand mich verlegen , dabei aber nicht aufhörend ihren Fuß zu reiben . Ihr linker Fuß kam zurück in mein Gesicht und streichelte es sanft . Apprupt setzte sie sich auf und sah mir in die Augen . Wir hatten jetzt schon jeder 2 Gläser Wein intus und sie sagte :" Wir sind beide allein , du hast mir wahnsinnig schön die Füße massiert , ich glaube wir müssen jetzt Brüderschaft trinken ." Sie veschwand schnell in der Küche und kam gleich mit einer neuen Flasche Wein zurück . Sie goß ein und sagte :"Ich heiße Grete ." "Andreas." Wir kreuzten die Arme , tranken einen Schluck und langsam näherten sich unsere Münder , bis sich unsere Lippen ganz zärtlich trafen . Kaum spürbar , aber doch wahrnehmbar trafen unsere Zungen aufeinander , und dabei nahm ich meine wachsende Errektion wahr . Sie atmete jetzt ein bischen schwerer . "Du könntest mein Sohn sein " sagte sie schmunzelnd , "ich glaub ich muß dich adoptieren , dann könnten wir ja öfters mal reden und ein Glas Wein trinken und du meine Füße massieren willst du ?" "Und ob ich will Mamma " sagte ich und wir lachten eine runde . Wir waren jetzt bei der dritten Flasche Wein und waren beide schon ein ein bischen angeschickert , diesmal war es ein schwerer Rotwein . "Da du jetzt mein großer Sohn bist wird es dir ja es nichts ausmachen , mir beim Baden zu helfen , ich hab immer Angst das ich ausrutsche !" sagte sie plötzlich . "Keine Panik Mamma , dafür bin ich doch da " erwiederte ich , und wir verschwanden kichernd im Badezimmer . Darin angekommen nahmen ihre Augen einen sonderbaren Glanz an und sie sagte tu mir :"Hilf mir bitte beim ausziehen ." Zuerst ließ sie Badewasser ein , dann drehte sie sich zu mir um und ich knöpfte langsam ihre Bluse auf . Ich zog sie ihr aus und betrachtete ihre üppigen Brüste im eleganten BH . "Du hast wundervolle Brüste " und strich langsam über den rechten Nippel , der sich sofort erhärtete und steil aufrichtete . "Oh mein Liebling " sagte sie nur und zitterte . Ich befreite sie von BH , Rock ,Strumpfhose und Slip . Dann stand sie nackt vor mir , und wir nahmen uns in den Arm , ich kratzte ihr den Rücken bis zu ihrem Po . Sie Stöhnte und presste ihre großen Brüste an mich . "Hilf mir ins Bad " sagte sie dann "und zieh dich auch aus ." Ich nahm ihre Hand und langsam stieg sie ins Badawasser . Während ich mich auszog ließ sie keinen Blick von mir , dann stand ich vor der Badewanne , nackt und erregt . Ich rasiere mich immer und sie sah meinen unbehaarten Penis erstaunt an . "Du hast ja noch gar keine Haare am Puller , aber groß ist er wie ein Mann , komm steig zu mir ins Bad mein Baby ." Ich stieg zu ihr ins Bad , aber sie ließ es nicht zu , das ich mich hinsetzte . Mein steifes Glied war jetzt dicht vor ihrem Gesicht , und dann geschah es . Sie setzte sich aufrechter auf und dann dann nahm sie langsam meine Eichel in den Mund .Sie lutschte bei den ersten paar malen nur die Krone , sanft nicht zu stark , nicht zu lasch , um dann meinen ganzen Penis in ihrem süßen Mund verschwinden zu lassen . Dann widmete sie sich wieder nur der Eichel mit ihren saugenden Lippen . Ich stöhnte leise auf und meine Kuppe wurde immer Praller . Meine Hoden streichelnd hielt sie kurz inne und sagte :"Gib mir deinen Samen in den Mund Ich will dich leertrinken mein großer Junge , Mamma will deinen Saft ." Dann lutschte sie weiter , mit geschwollenen Lippen nur meine immer härter werdene Spitze , bis ich mit 4-5 dicken Schwallen mein ganzes Sperma auf ihre geile Zunge spritzte eine Ladung , die ich beim Handbetrieb nicht produzierte . Grete hörte nicht auf , bevor sie nicht den letzten Tropfen aus meinem Glied gelutscht hatte . Sie hatte die Augen geschlossen uns schluckte selig meinen dickes Ejakulat , sie konnte garnicht genug davon bekommen . "Mmmmmhhhh" machte sie "das hast du gebraucht was , mein kleiner ?" Mit zitternden Beinen ließ ich mich ins warme Badewasser gleiten . "Das war wundervoll Grete " sagte ich . "Schmeckt wundervoll ,deine Sahne , ich hab immer davon geträumt das zu machen , davon gelesen aber für mich war es das erste mal , so ein pralles Rohr leerzulutschen , hab ich es richtig gemacht ?" Behaglich lehnte ich mich zurück ins Wasser "Fürs erste mal wars eine 10 von 10 " sagte ich und sie lächelte geschmeichelt . "Es gibt so viele Sachen die ich noch gerne machen möchte , mein Mann war darin ein Stoffel , hatte kein Interesse an Sex , keine Lust auf irgendwelche Expirimente . Und jetzt kommt ein junger Mann in mein Leben , der mein Sohn sein könnte . Du hast eine alte Frau sehr glücklich gemacht . Ich bin jetzt 67 Jahre alt und bin noch voll von Phantasien ." Sie schwieg verlegen . Wir saßen uns in der Wanne gegenüber und ich schnappte mir ein Bein , ihren Fuß und küsste ihn , die ganze Sohle hinauf und jede Zehe einzeln . Ihr anderer Fuß fuhr meinen Bauch hinauf und streichelte meine Brust . "Es kommt doch nicht aufs alter an , Mamma " sagte ich augenzwinkernd "Was hast du denn noch für Phantasien ?" Sie keuchte leise auf . "Ich finds Geil wenn du Mamma zu mir sagst und wir geile sachen machen . Verrückt was ? Wenn du willst , kannst du jederzeit zu mir kommen und ich Blas dir deinen geilen Schwanz leer . Mamma ist ganz heiß auf deine Creme ." Sie keuchte wieder leise . Ich leckte ichr langsam die Fußsohle hoch und sagte dann :"Und was ist mit dir Mamma . Ich möchte dir auch Freude machen , nicht nur du mir ." Ich richtete mich auf und mit einer Hand streichelte ich über ihre Schamlippen , ihre Klitoris , die in dem warmen Wasser voll geschwollen war , und drang mit dem Daumen in ihre Vagina . Sie stöhnte geil auf und drang sich mir entgegen . "Würdest du mich auch mal lecken wollen , mich mit der Zunge fertigmachen und dabei meinen Sohn spielen ? Ich fahr voll auf die geile Vorstellung ab , das Mutter und Sohn miteinander geile Spiele machen ." Ihr Gesicht wurde ganz rot bei der Vorstellung . "Mamma " sagte ich "laß uns aus der Wanne steigen , ich würde dir gerne deine Muschi lecken , so , wie du mich gerade geil geleckt hast ." Ich stieg aus der Wanne , half ihr auch heraus und sah , wie erregt sie war . Die Nippel ihrer Brüste waren Steinhart und sofort umzüngelte ich ihre Warzen und nahm ihre geschwollenen Melonen in die Hände . "Saug meine Titten , wie du es als Baby getan hast mein Liebling ." Sie ließ sich jetzt voll gehen . Ich schnappte mir ein großes Badehandtuch und trocknete sie ab . Dann rieb sie mich trocken und nackt wie wir waren , gingen wir wieder zum Sofa wobei sie mich fragte :" Bist du ein Fußfetischist mein kleiner , du gehst so liebevoll mit meinen Füßen um , küsst und leckst sie ?" "Ich bin Fetischist von dir Mamma , ich küsse dir alles was du willst ." sagte ich . Langsam bekam ich großen gefallen an dem Mutter Sohn spielchen . Wortlos legte ich sie aufs Sofa , legte eins ihrer Beine auf die Lehne und begann ihre Oberschenkel zu Küssen , glitt hinauf zu ihrem Bauchnabel den ich hingebungsvoll leckte und dann hinab zu ihrem Venushügel . Sie war , wie ich an ihrem Kitzler erkannte immer noch voll erregt und ich fing an ihn langsam mit der Zunge zu lecken . Ihr Unterleib drangte sich meinem Mund entgegen und meine Zunge drang tief ein , in ihre feuchte Vagina . "Leck mir die Votze durch mein kleiner " stöhnte sie , und abwechselnd fickte ich ihre Spalte um dann wieder den Kitzler mit der Zunge zu verwöhnen . Ihre Oberschenkel schlugen mir um die Ohren als sie mit einem gigantischen Orgasmus kam . Sie packte mich an den Haaren , als ob sie mich in ihre Scham reinstecken wollte und ich trank ihren geilen Muschisaft . Sie konnte garnicht genug bekommen und ich saugte mich an ihrem Kitzler fest , den sie mir Rhytmisch entgegendrückte . "Oh Gott " entfuhr es ihr , während ich jetzt ganz sanft ihre Perle mit der Zunge umrundete . Müde und zärtlich sah sie mich an ."Das war wohl das Geilste was ich jeh erlebt habe . Willst du heute nacht bei Mamma im Bett schlafen ?" Es war schon spät geworden . Wir rededeten noch eine weile über unser Rollenspiel , tranken noch einen schluck Wein , dann nahm sie mich an die Hand und zog mich in ihr Schlafzimmer . Eng aneinader geschmiegt küssten wir uns innig wobei unsere Zungen immer wieder zueinanderfanden . Dabei knetete ich ihr sanft ihre großen Brüste . Zufrieden schliefen wir dann aneinandergekuschelt ein .
Moderator informieren   Gespeichert
Seiten: [1]   Nach oben
  Drucken  
 
Gehe zu:  

Powered by SMF 1.1.7 | SMF © 2006, Simple Machines LLC