[x]


Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge

 
 

Neuigkeiten:

Autor Thema: und wenn man denkt es geht nicht mehr ...  (Gelesen 1388 mal)  Share 

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline egerTopic starter

  • Hauptmann
  • ****
  • Danke
  • -von Ihnen: 403
  • -an Sie: 2730
  • Beiträge: 742
  • Alter: 52
  • Ort: NRW
  • Country: de
  • Beliebtheit: 6
  • Geschlecht: Männlich
  • ich liebe es wenn sie fremde schwänze bläst :-)
  • Referrals: 0
    • Profil anzeigen
und wenn man denkt es geht nicht mehr ...
« am: September 28, 2017, 23:54:05 »
Und wenn du denkst es geht nicht mehr

Kommt von irgendwo ein Lichtlein her .


Voriges Jahr um diese Zeit dachte ich wirklich manchmal daran Schluß zu machen .
Unsere Firma , in vierter Familiengeneration,  war kurz davor für immer die Tore zu schließen.
Die Abgelegenheit und die daraus resultierende schlechte Auftragslage hatten einen imensen Schuldenberg angehäuft . Okay , ich hatte ihn angehäuft , den ich war der Chef .

Unser Lichtlein hieß Wim . Ein alter Geschäftspartner von dem ich Jahre nichts mehr gehört hatte .

Ach ich , ja , das sind meine Wenigkeit Thomas , 54 Jahre , meine Frau Rita , 48 Jahre und unser kleiner Schreinerbetrieb in der Eifel mit 9 langjährigen Mitarbeitern .

Wim also . Er hat uns früher immer richtig große Aufträge besorgt . Mal war es eine Schule komplett auszustatten , mal bei einem Millionär irgendwelche Sonderwünsche auf Maß . Da waren wir immer wochenlang ausgelastet . Ja , nur zu gerne erinnere ich mich an diese Zeit und zum Vertragsabschluß gings in irgendwelche Puffs wo wir so richtig die Sau raus gelassen haben .

Wim kommt aus Holland , ist aber eigentlich in Südafrika aufgewaschen . Er wohnt in England und hat noch andere Häuser weltweit .

Es war richtig toll ihn endlich noch mal zu treffen und toll für mich zu hören das er in der Nähe eine Villa baut . Ich witterte schon einen dicken Auftrag !

Doch leider eröffnete mir mein Anwalt einen Tag später das es endgültig vorbei sei . Unsere Gläubiger ließen sich auf rein gar nichts mehr ein .

Ihr könnt euch denken wie es mir ging . Aber das will ich gar nicht so ausführlich schildern . Jedenfalls hatte ich Hilfe durch Wim , der ruckzuck eine Lösung parat hatte .

Er war bereit unsere nicht unerheblichen Aussenstände zu übernehmen wenn die Firma auf meine Frau überschrieben würde um die Gläubiger zu besänftigen .
Er kannte meine Frau ja von früher und wusste wie bodenständig sie war und bestimmt immer noch ist .

Natürlich wurde die Idee mächtig begossen und wir ließen unsere alten Zeiten noch mal in Gedanken aufleben . Die in den verschiedenen Bordellen mit den verschiedenen Nutten die wir gefickt hatten . Besonders natürlich dieses garantiert noch nicht 18jährige Ding , das beim Anblick seines Pferderiemens laut schreiend davongelaufen war !

Allerdings war Rita überhaupt nicht von dieser Idee sie zur Geschäftsführerin zu machen begeistert als ich ihr am nächsten Abend die frohe Botschaft unterbreitete . Klar , sie war absolut nicht der Typ dafür !
Rita ist in einem kleinen Dorf um die Ecke aufgewachsen und hat die Eifel nur zum Urlaub machen verlassen . Sie kümmert sich um den Haushalt und um einigen Papierkram in der Firma seit wir geheiratet hatten nachdem sie ihre Lehre zur Bürokauffrau bei meinem Vater damals abgeschlossen hatte .
Nachdem ich ihr erklärt hatte das sie nur auf dem Papier Geschäftsführerin sei und sich keineswegs schminken und hohe Schuhe anziehen müsse , willigte sie ein . Natürlich nur unseren langjährigen Mitarbeitern zu Liebe . Ich war ja der Böse der alles Schuld war !
Meine Rita ist sehr familiär eingestellt und meint die Leute in der Firma seien unsere Familie ! Sie ist einfach ein pummeliges Eifelmädchen geblieben . All die Jahre lang ! Ungeschminkt und nie gestylt !
Ok , wenn ich einmal dabei bin . Das gilt auch für unser Sexleben . Es gibt gerade mal ein einziges „Obenohnebild“ aus den 80ern von ihr ! Ich hingegen habe nie etwas anbrennen lassen !


Folgende Mitglieder haben sich bei ihnen bedankt für diesen Beitrag:

Offline egerTopic starter

  • Hauptmann
  • ****
  • Danke
  • -von Ihnen: 403
  • -an Sie: 2730
  • Beiträge: 742
  • Alter: 52
  • Ort: NRW
  • Country: de
  • Beliebtheit: 6
  • Geschlecht: Männlich
  • ich liebe es wenn sie fremde schwänze bläst :-)
  • Referrals: 0
    • Profil anzeigen
Re: und wenn man denkt es geht nicht mehr ...
« Antwort #1 am: September 28, 2017, 23:54:49 »

So landeten wir dann einen Tag später mit Wim in einem Restaurant wo die Papiere unterzeichnet wurden . Das musste alles sehr schnell gehen und so regelte Wim das dann auch mit den Banken .

Nun trafen wir uns also öfter und Wim wollte , wie vermutet , das wir zuerst deine Villa ausstatteten . Bei den Terminen erwartete er jedes Mal das Rita auch zugegen war . Schließlich sei sie die Chefin , lachte er immer und mir fiel auf wie er sie dauernd mussterte und zum lachen bringen wollte . Was er dabei wohl im Schilde führte ? Den Rita war absolut nicht sein Typ ! Das wusste ich nur zu genau . Er stand auf junge , schlanke ,  stark geschminkte Mädels , die auch tatsächlich nach Nutte aussahen ! Meine Rita war ziemlich genau das Gegenteil . Typ Hausfrau . Kleidergröße 44-46 und sehr „eiflisch“ gekleidet .
Also kein Grund für irgendwelche Gedanken !
Also nicht das ich meine Frau hier schlecht mache .Im Gegenteil !Ich mags etwas kräftiger und liebe ihre Titten über alles ! Genau mein Geschmack ! Gut , die Jeanshosen , der schwere BH und die weiten dicken Pullover natürlich nicht . Aber so ist sie eben !

Zu diesem Zeitpunkt war einfach alles gut ! 99% der Dinge entwickelten sich genau so wie ich es mir gewünscht hatte . Das restliche eine Prozent war die Tatsache das ich mich neuerdings des öfteren mit meiner Rita aus geschäftlichen Gründen in den Haaren hatte .
Sämtliche Angebote die ich machte waren ihr viel zu niedrig .

„Dann kümmere dich selbst drum ! Bist ja schließlich die Chefin !“ verlies ich eines Abends wutentbrannt das Haus und hätte niemals damit gerechnet was dieser Satz bewirken würde und welche Folgen er haben würde !

Wütend fuhr ich mit dem Auto durch die Eifel während sich Rita kurzentschlossen angezogen hatte und zu Wim gefahren war . Das erfuhr ich aber erst viel viel später . Mir viel auch nichts auf als ich plötzlich nur noch Aussentermine bei Lieferanten hatte und immer erst spät abends nach Hause kam . Unsere kleine Firma brummte halt und es war irrsinnig viel zu regeln.

Erst als ich mal wieder mit meiner Rita einen gemeinsamen Termin bei Wim hatten fiel es mir Trottel  wie Schuppen von den Augen . Als Rita den Mantel auszog kam ein Kleid zum Vorschein ! Und ein wenig geschminkt war sie auch ! Das wäre niemandem aufgefallen , aber ich kannte sie so halt nicht .
An dem Abend ging es um eine Zwischenzahlung von Wim an uns für seine Villenausstattung . Wir saßen in dem einzig fertigen Raum , dem Wohnzimmer . Rita versuchte einige tausend Euro mehr durchzusetzten als ich veranschlagt hatte . Und das tat sie nicht wie meine Rita ! Es verschlug mir gleich mehrfach die Sprache .
Sie kokettierte mit ihrem Augenaufschlag , saß kerzengerade und selbstbewusste und hatte tatsächlich alle Kleinigkeiten und Mehrarbeiten im Kopf ! Dazu kam noch das ihr Kleid einen Ausschnitt hatte . Keinen großen ! Aber man sah deutlich das sie obenherum überdurchschnittlich gebaut war , was sie sonst stets zu verbergen versuchte .
„Ach komm Schatz ! Lass gut sein ! Ohne Wim wären wir längst Pleite“ mischte ich mich ein und versuchte das Geschacher zu beenden .
„Lass sie doch ! lachte Wim amüsiert . „Ich finde sie macht das sehr gut !“

Dann begann Rita von unseren Mitarbeitern und das da ganze Familien und Existenzen dran hängen , zu erzählen .
Wim lachte und gab ihr immer wieder Recht . Schließlich hätte sie als Chefin eine Fürsorgepflicht und müsste alles erdenkliche tun damit es der Firma und den Beschäftigten gut gehe . Und die Schulden seien ja auch nicht zu vergessen . Bei einer Insolvenz würden alle alles verlieren !
„Stimmt ! sagte meine Frau und bekräftigte das sie alles dafür tun würde das es nicht so weit käme .

„Okay , fasste sich Wim . „Reden wir alles einzeln durch und fangen mit der Terasse an ! Also Chefin …. Mitkommen !“
Er reichte meiner Frau die Hand , bat sie die Aufstellung mit zu nehmen und ihn auf die Terasse zu begleiten . Natürlich erhob ich mich auch !
„Du bleibst ! Das ist Chefsache!“ sah mich Rita an . „Das kann ich alleine!“

So blieb ich amüsiert sitzen und schaute zu wie Wim und meine Frau , mit den Unterlagen in der Hand , hinaus auf die Terrasse verschwanden .“  Ich schenkte mir noch mal nach .
Aber als ich auch dieses Glas leer hatte beschloss ich auch nach draußen zu gehen . Das war einfach zu blöde !!!

Dort traute ich dann meinen Augen nicht !!! Rita hing mit hochgeschobenem Rock übers Geländer und Wim fickte sie von hinten !!!
Ich war wie schockgefroren ! Ihr Slip und ihre Strumpfhose hingen in den Kniekehlen und obwohl sie dadurch nichtmal die Beine spreizen konnte fickte er sie mit seinem riesen Pferdeschwanz , den ich ja von früher bei den Nutten kannte .

Ich wollte etwas sagen . Aber ich konnte nicht . Plötzlich sah Wim mich an und grinste breit .
„Hast doch nicht gedacht das ich neuerdings bei Vertragsabschlüssen aufs ficken verzichte , oder ?“ lachte er mich an und schob dabei immer wieder seinen Schwanz in meine Frau !

Dann bemerkte mich Rita auch und sah mich mit verklärtem Blick an , wobei sie jedes Mal die Augenlieder verdrehte wenn Wim zustieß .

Ich hingegen brachte immer noch kein Wort heraus . Ich war so perplex das ich einfach wieder rein ging und mich wie ein Roboter an den Tisch setzte .

Nach einiger Zeit kamen die beiden wieder rein . Rita hatte sich ihre Klamotten zurecht gezogen und Wim sah auch wieder aus als ob nichts gewesen wäre . Genau so verhielten sie sich auch . Dann setzten sie sich wieder zu mir und Wim schrieb einen Scheck aus .
„Also deine Frau kann echt hart verhandeln“ lachte er dabei und sah mir frech ins Gesicht .

Ich mochte es selbst nicht glauben , aber an diesem Abend verlor ich nicht ein einziges Wort !

Zu Hause , in unserem Bett , konnte ich aber nicht anders als mir wortlos zu nehmen was mir als Ehemann zustand . Dabei gingen mir tausend Dinge durch den Kopf . War das geil ? Hatte es ihr gefallen oder war es nur Mittel zum Zweck ? Spürt sie mich überhaupt wenn sein Pferderiemen drin war ?  Hat er rein gespritzt ? Ich wusste es nicht .  Aber ich kam wieder verdammt schnell ! Ich machte in dieser Nacht kein Auge zu  und beschloss die Sache auf sich beruhen zu lassen und nicht darüber zu reden . So verlief der nächste Tag eigentlich wie immer . Na ja , äußerlich schon . Aber in meinem Kopf war der Teufel los !

In der nächsten Nacht wollte ich schon wieder .
„Wie ? Schon wieder ?“ fragte Rita mich . „Das ist ja schon so oft wie sonst in 3 Monaten ?“
„Bitte! Flehte ich . „Lass uns nicht drüber reden !“
„Okay , amüsierte sich Rita und spreizte ihre Beine für mich .
Ich schob ihr meinen Eheschwanz in ihre Fotze , die sich immer noch? … schon wieder? … so warm  , weit , weich und glitschig anfühlte und es ging mir einfach nicht in den Kopf das Wim`s Pferdeschwanz so problemlos hatte in sie eindringen können . Ich saugte mich an ihren dicken Nippeln fest und versuchte ihre herrlich großen Vorhöfe vollends in den Mund zu bekommen .

So ging es auch die nächsten beiden Nächte . Ich hatte Sex mit meiner Frau und kein Wort darüber verloren . Aber genau dies hatte ich mir für den nächsten Abend fest vorgenommen ! Ich hatte Pizza und Wein besorgt ,Musik aufgelegt und war fast ängstlich als Rita aus der Badewanne mit ihrem Jogger zu mir ins Wohnzimmer kam . Ich hatte einen ordentlichen Kloß im Hals …. Als das Telefon klingelte . Rita ging ran und klärte mich darüber auf , das es Wim gewesen sei und das wir kurz zur Villa rüber kommen sollten .
Mist !
Genau so wie wir in unseren Abendklamotten vor seiner Türe erschienen öffnete er uns nur im Bademantel . Natürlich entging es mir nicht das sein halbsteifer Schwanz aus dem Schlitz erhaus baumelte . Trotzdem begrüßte er mich mit einem festen Handschlag und einem breiten grinsen .

Wortlos wie Rita und ich seit Tagen waren hatte ich ja keine Ahnung was am Telefon erzählt worden war .  Deshalb staunte ich nicht schlecht als wir ins Wohnzimmer kamen und auf dem riesigen Fernseher ein Porno lief .
„Was zu trinken?“ legte mir Wim seine Hand auf die Schulter während in dem Porno gerade ein Typ seinen Saft dermaßen in eine dralle Stute pumpte , das die Soße überall herausquellte .“Das schau ich mir jetzt schon seit ner Stunde an“ lachte Wim weiter als er mich mit einem Glas Cloa anstubbste . „Du musst ja noch fahren!“
Meine Frau hatte es sich mittlerweile auf der Couch bequem gemacht und erwiderte meinen fragenden Blick nicht .
„Ich nehme an du pumpst sie auch immer voll?! stubbste mich Wim wieder an während er meiner Frag von oben in den Jogger an die Titte griff .
„Auch?“ fand ich meine Sprache plötzlich wieder .
„Na klar!“ lachte Wim laut auf . „So ein dralles Wahnsinnsweib braucht doch jedes Mal ne ordentliche Füllung , oder nicht ?“ sah er Rita an , die ihn daraufhin kurz anlächelte . Dann machte er ihren Reißverschluß auf worauf ihre dicken Tüten frei baumeln konnten .

„jetzt muss ich gerade an unsere ersten Verhandlungsübungen denken wo mir deine Frau einen geblasen hat und mein Sperma an ihren prächtigen Eutern heruntergelaufen ist ! War das geil als es von ihren Nippeln tropfte!“ lachte Wim lauf auf und sah nochmals auf die dicken tief hängenden Nippel meiner Frau .

„Verhandlungen geübt?“ frage ich etwas stotternd und sah sie fragend dabei während Wim ihr derb in die weite Jogginghose fasste .

„Du hast mir ja zu diesem Thema in all den Jahren nichts beigebracht und so habe ich mich an Wim gewandt um eine richtige Chefin für unsere Firma zu werden .“ sagte sie fast entschuldigend .
„Und während du schön deine Aussentermine bei euren Lieferanten wahrgenommen hast habe ich deiner Frau gleich zweifach alles Wichtige beigebracht . Zum einen wie man taktisch klug verhandelt und zum anderen geil hemmungslose Lust sein kann !“
 








Folgende Mitglieder haben sich bei ihnen bedankt für diesen Beitrag:

Offline hedonist

  • Eingeschränkter Member
  • Rotarsch
  • *
  • Danke
  • -von Ihnen: 1
  • -an Sie: 48
  • Beiträge: 21
  • Country: 00
  • Beliebtheit: 0
  • Geschlecht: Paar
  • Kein Schwanz ist so hart wie das Leben
    • Fav: Bull

    • Fav: Cuckold

    • Fav: Domina

    • Fav: SMler

  • Referrals: 0
    • Profil anzeigen
  • PLZ: 47918
Re: und wenn man denkt es geht nicht mehr ...
« Antwort #2 am: September 29, 2017, 16:18:30 »
genial  bitte weiter ....

Offline Ehestute

  • Fähnrich
  • ***
  • Danke
  • -von Ihnen: 376
  • -an Sie: 61
  • Beiträge: 103
  • Alter: 58
  • Ort: Rostock Ostsee
  • Country: 00
  • Beliebtheit: -3
  • Geschlecht: Paar
  • Paar sucht dominante Männer für sie und ihn.
    • Fav: Cuckold

    • Fav: Swinger

  • Referrals: 0
    • Profil anzeigen
Re: und wenn man denkt es geht nicht mehr ...
« Antwort #3 am: Oktober 01, 2017, 17:02:15 »
Ich stimme dem zu!  undfreu undfreu undfreu undfreu

Tolle Geschichte, sehr praxisorientiert - toll  spitzegut spitzegut
Folgende Mitglieder haben sich bei ihnen bedankt für diesen Beitrag:

Offline egerTopic starter

  • Hauptmann
  • ****
  • Danke
  • -von Ihnen: 403
  • -an Sie: 2730
  • Beiträge: 742
  • Alter: 52
  • Ort: NRW
  • Country: de
  • Beliebtheit: 6
  • Geschlecht: Männlich
  • ich liebe es wenn sie fremde schwänze bläst :-)
  • Referrals: 0
    • Profil anzeigen
Re: und wenn man denkt es geht nicht mehr ...
« Antwort #4 am: Oktober 06, 2017, 22:19:18 »
 Dabei lachte er mich immer noch so schelmisch an , während aus dem Mund meiner Frau ein unterdrücktes Stöhnen entweichte .
Der sich vorne aufbäumende Stoff ihrer Jogginghose verriet eindeutig das Wims Finger in der Fotze meiner Frau waren als  er mich noch immer so komisch ansah .

Eigentlich unerhört , aber mein Blick hing irgendwie daran fest wie bei dieser Pose sein Unterarm ihre Mämmen quasi zwang nach rechts und links zu hängen . Man ! Das sah es geil aus . Früher habe ich immer unheimlich auf feste Brüste mit kleinen aufrechtstehenden Nippeln gestanden . Genau wie Wim !
Aber Rita`s schwere Hänger mit ihren großen Vorhöfen und den nach unten zeigenden Nippeln , die bei Erregung so unwahrscheinlich dick und hart werden konnten , sahen gerade oberaffeingeil aus .  Und sie waren gerade erregt !

„Mach`s dir doch bequem , mein Freund „ , deutete Wim auf den großen Fernsehsessel .

Und weil ich echt nicht wusste wie ich mich gerade verhalten sollte ging ich auf seinen Vorschlag ein und setzte mich . Im Porno vor mir reichte der Kerl gerade die vollgepumpte dralle Stute zu einem anderen Kerl weiter . Die Ähnlichkeit war frappierend.  Quasi genau meine Rita , nur ein paar Jahre jünger .
Dies trug nun nicht gerade dazu bei das ich klarer denken konnte !
Inzwischen hatte Wim meiner Holden aufgeholfen und zog ihr die Jogginghose soweit herunter  , das sie mit einem kleinen Schritt aus der am Boden liegenden Hose aussteigen konnte .
„Sei so lieb und hole uns noch was zu trinken“ forderte er sie höflich auf und setzte sich selbst auf die Couch .
Nun , es wird mir sicherlich niemand glauben , aber in diesen Augenblicken sah ich meine langjährige Frau mit vollkommen anderen Augen :
Wie sie sich so durch den Raum bewegte …. Mit ihrem wippenden breiten Arsch …. Die kurze Joggingjacke eigentlich figuruntypisch auf ihren immer noch schmalen Hüften aufliegend  … ihre prallen schweren Euter nach unten auf ihren kleinen dunklen Busch deutend …. War besonders eindrucksvoll als sie mit zwei Gläsern in den Händen wieder in unsere Richtung wechselte . Nun sah man auch deutlich das ihr Lustzentrum „aufnahmebreit“ war . Wim hatte bestimmt nicht nur einen Finger drin gehabt ?

Meine Frau stand direkt vor mir als sie mir das Glas reichte . Ihre Titten waren direkt vor meinen Augen und ich roch das sie heiß war . Klar , nach 25 Jahren !
Plötzlich umschlang Wims Arm ihren Bauch . Er war aufgestanden , hatte ihr das andere Glas aus der Hand genommen , sie vollends umschlungen und ich musste direkt vor mir zusehen , wie seine Hand eine ihrer Nippel zwirbelte und die andere Hand ihr zwischen die Beine griff . Das war so nahe vor mir das ich deutlich sehen konnte das sein Mittelfinger wieder in der Fotze meiner Frau verschwand während seine pralle große Eichel zwischen dem weichen Fleisch ihrer Oberschenkel zu sehen war .

„Wir gehen dann jetzt mal den Porno nachspielen“ lachte Wim und zog Rita von mir weg .
Kein „Komm mit“ . Kein „Bleib da“ . Er bugsierte sie einfach Richtung Treppe und es war klar das er mit ihr ins Schlafzimmer wollte .

Im Porno lutschte die Dralle gierig wie von Sinnen an einer frischen Latte .

Mein armer Kopf ! Mein armer Schwanz ! Beides rauchte und pulsierte !

Im Porno bettelte die Dralle förmlich darum endlich wieder gefickt zu werden ! Ob das da oben auch so war ?

Eigentlich ratterte in meinem Kopf gerade umher ob das alles freiwillig war ! Vielleicht machte Rita das Spiel nur mit um unsere Firma zu retten ? Damit unsere Mitarbeiter und ihre Familien nicht alles verlieren ? Aber das hätte ich doch nach all den Jahren erkennen müssen ? Verdammter Porno ! Ich bekam keinen einzigen Gedanken zu ende !
Wenn es wirklich so wäre müsste ich ihr doch helfen ! Das würde sie von mir erwarten !
Scheiße! Ich ging die Treppe hinauf . Die Schlafzimmertüre stand halb offen .
Nochmal Scheiße ! Das sah verdammt nicht danach aus als ob sie wollte das ich einschritt .
Sie hatten mich sofort bemerkt .Wim stand aufrecht neben dem Bett . Meine Frau kniete vor ihm und sah mich mit großen Augen an . Ihre Nase , ihr Mund und ihr Kinn waren eindeutig voll Sperma ! Aber dieses Bild bot sich mir nur einige Augenblicke .  So wie sie war , drehte Wim sie um und drückte sie so aufs Bett das sie ihm auf allen Vieren ihren Arsch entgegenreckte .
„Jetzt pass auf!“ lachte er mich an und schob meiner Frau ohne erkennbaren Widerstand seinen Hengstriemen bis zum Anschlag in ihre Fotze .
Das er immer zweimal sofort hintereinander konnte wusste ich ja von damals bei den Nutten . Aber das sein Schwanz wiederstandslos verschwand kannte ich nicht .

Er begann sie mit langsamen vorsichtigen Stößen zu ficken und ihre Titten wackelten im Takt . Nun war auch ein wenig Bauch bei meiner Frau zu erkennen , der ebenfalls im Takt mit ging .
Ich glaube mir stand der Mund offen . Wäre blöd gewesen !?!

„Die ersten vier , fünf mal war das nicht so „ lachte Wim und klärte mich gewissermaßen auf .
„Aber dann scheint sich ein Verlangen danach bei deiner Süßen eingestellt zu haben .Sie wollte dann öfter Nachhilfe , hat mich dauernd angerufen und von da an passte mein Schwanz hervorragend in ihre gierige Fotze .“
Mittlerweile fickte er sie härter und bei jedem Stoß hörte ich nicht nur dabei ein Schmatzgeräusch , sondern auch wie sein Sack klatschte und sah wie meine Frau irgendwie vollkonzentriert ihre Augen dabei kniebte .

„Komm , setzt dich auf Bett!“ winkte Wim mich näher . Ich kam mir wie ein kleiner Junge vor . Aber ich machte es und setzte mich auf den Teil des Bettes wo Rita´s Kopf war .
Ich versuchte Augenkontakt herzustellen . Doch meine Frau war ganz wo anders !
Wenn ich ein bisschen auf schaute sah ich wie Wim mittlerweile seinen Schwanz mit deftigen Stößen in meine Frau rammte . Ich konnte gar nicht anders als nach ihren lockenden  und wackelnden Titten zu fassen . Das gefiel Wim sehr !
Ich fing mir abwechselnd einer ihrer harten dicken Nippeln und zog leicht daran . Besonderen Spaß hatte ich daran ihre Nippel ein wenig nach unten Richtung Bett zu ziehen während ihr ganzes Brustfleisch eigentlich wild hin und her wackelte . Rita schien gar nichts davon mitzubekommen .
„Gibt’s was geileres als so ne dralle Ficksau?“ lachte Wim und meinte meine Frau damit , was mir ehrlich gesagt ein wenig weh tat . Aber wenn ich sie so anschaute hatte er recht !
Es schoß mir in den Sinn meinen Schwanz auszupacken und ihn ihr hin zu halten . Doch genau in diesem Moment stöhnte Wim unter einem finalen Stoß laut auf und erstarrte sofort .
Meine Frau begann ebenfalls zu stöhnen . Leise unterdrückte Stöhnwellen .
Wellen ? Ja , mir war sofort klar das ihre Wellen immer dann „laut“ wurden wenn Wims Schwanz pumpte . Jeden Spritzer schien sie in sich zu spüren –
 ekelhaft !
Dann sackte sie völlig entkräftet zusammen und blieb regungslos breitbeinig auf dem Bett direkt vor mir liegen und einen Meter weiter stand Wim mit seinem abschwellenden verschmierten Schwanz !
Noch ekelhafter , dieser Anblick !
Folgende Mitglieder haben sich bei ihnen bedankt für diesen Beitrag:

Offline egerTopic starter

  • Hauptmann
  • ****
  • Danke
  • -von Ihnen: 403
  • -an Sie: 2730
  • Beiträge: 742
  • Alter: 52
  • Ort: NRW
  • Country: de
  • Beliebtheit: 6
  • Geschlecht: Männlich
  • ich liebe es wenn sie fremde schwänze bläst :-)
  • Referrals: 0
    • Profil anzeigen
Re: und wenn man denkt es geht nicht mehr ...
« Antwort #5 am: Oktober 06, 2017, 23:07:28 »
 :-*
Folgende Mitglieder haben sich bei ihnen bedankt für diesen Beitrag:

Offline egerTopic starter

  • Hauptmann
  • ****
  • Danke
  • -von Ihnen: 403
  • -an Sie: 2730
  • Beiträge: 742
  • Alter: 52
  • Ort: NRW
  • Country: de
  • Beliebtheit: 6
  • Geschlecht: Männlich
  • ich liebe es wenn sie fremde schwänze bläst :-)
  • Referrals: 0
    • Profil anzeigen
Re: und wenn man denkt es geht nicht mehr ...
« Antwort #6 am: Oktober 07, 2017, 22:32:35 »
Wim begab sich unter die Dusche , die direkt dem Schafzimmer angegliedert war .
Irgendetwas verleitete mich dazu Rita zärtlich über den Rücken zu streicheln und nach einer Weile schnurrte sie genüsslich unter meinen zärtlichen Händen und es passierte womit ich in dieser Situation niemals gerechnet hätte : Sie robbte etwas näher zu mir heran und ihre Hand fasste mir in den Schritt … besser gesagt an die Beule in meiner Hose .
Dann sah sie zu mir auf und ihr erschöpfter Gesichtsausdruck wandelte sich ganz langsam in ein unverschämtes Lächeln . Sie robbte noch etwas näher , richtete ihren Oberkörper auf und begann meine Beule gekonnt zu kneten . Ihr Lächeln wandte sich dabei in ein richtig freches Grinsen . Dabei muss sie sich wohl bewusst gewesen sein das die Reste von Wims Soße noch an ihrem Gesicht glänzten und ich wettete zu diesem Zeitpunkt das auch noch seine Soße aus ihrer Fotze lief .
Während ich auf ihre baumelnden Euter starrte öffnete sie meinen Reisverschluß und holte meinen pochenden Schwanz raus .
Ich hingegen schaute was Wim machte . Ich wollte keinesfalls das er zu diesem Zeitpunkt wieder ins Zimmer kam . Überhaupt war das ganze eine Situation welche meine Synapsen völlig überforderten .
Meine Frau spielte nun offensichtlich mit meinen Gefühlen . Wie gerne hätte ich verhindert das sie über meinen Ständer Bescheid wusste !
Aber sie wichste mich mit schnellen heftigen Bewegungen die ihre Euter erbeben ließen und sah mich dabei mit diesem unverschämten Grinsen im Gesicht genaustens an .

Kein Wort unterbrach diese ominöse Stille , doch ich konnte genau in ihren Augen sehen was sie dabei dachte :
„Na , scheint dir wohl sehr zu gefallen wenn er es mir so richtig besorgt , oder ? Sonst hättest du ja nicht so einen harten Ständer !“

Genau zu diesem Zeitpunkt kam Wim wieder ins Zimmer und lachte laut auf als er unser Treiben sah . „Na schau mal einer an ! Deine kleine dralle Ficksau braucht wohl noch ne Ladung ?“
Er stelle sich zu uns , direkt daneben , und sein Schwanz hing genau vor dem Gesicht meiner Frau . Er nahm ihren Kopf und dirigierte ihren Mund zu seinem Schwanz , welchen Rita sofort bereitwillig zu lutschen anfing während sie mich immer noch  , zwar langsamer , aber weiter wichste .
Je mehr sein Schwanz nun wieder zu wachsen begann , je mehr musste ich mich anstrengen sofort zu kommen . Natürlich rechnete ich damit das Wim das nun ewig aushalten könnte . Er war ja schon zweimal gekommen . Doch da hatte ich Rita vollkommen unterschätzt . Sie saugte , lutschte und wichste so gierig wie ich sie noch nie gesehen hatte . Immer wieder traf sie meinen Blick und es war mehr als eindeutig das sie alles daran setzte das Wim möglichst schnell kommen solle . Ziemlich schnell begann er seinen Oberkörper zu krümmen und meine Rita starrte mir jetzt direkt in die Augen !
Sie wollte mich sehen . Meinen Ausdruck … als Wim zu pumpen begann und ihr Kehlkopf verriet das sie immer wieder schluckte .
Weiß der Teufel ob es Teil ihres Planes war , das genau zu diesem Zeitpunkt mein Sperma über ihren Handrücken zu laufen begann . Aber das verriet wohl alles über meine Gedanken . Es lies sich nicht mehr verheimlichen !
Kurze Zeit später , als meine Rita aus der Dusche zurückkehrte sah ich eine vollkommen andere Frau auf mich zukommen . Die da … die kannte ich definitiv nicht !
Es erschien mir als ob sie in Zeitlupe auf mich zuschreiten würde . Völlig nackt . Völlig selbstbewusst und kerzengerade . Sie schien ihren Kopf erhobener als sonst zu tragen .
Bei jedem Schritt baumelten ihre weichen Hängeeuter leicht hin und her .Ihrem Lustzentrum war deutlich anzusehen das sie gerade von einem dicken Schwanz ordentlich gefickt worden war und die ganze Frau strahlte vollkommene Selbstzufriedenheit mit jeder Pore ihres Körpers aus .
In diesem Moment wurde mir schlagartig klar das jede Anmerkung , jedes Gespräch , zum Thema Wim , ficken und allem was damit zusammenhing vollkommen nutzlos wären und das sich die Zeit nicht zurückdrehen lassen würde !

„Komm ! Wir müssen morgen früh raus !“ wies sie mich an und schlüpfte in ihren Jogger und schlief schon im Auto neben mir ein .
Aber morgen ! Morgen würden wir reden ! Das hatte ich mir fest vorgenommen .
Dumm nur , das im Laufe des Tages eine vielversprechende Anfrage rein kam . Jemand wollte im Schwarzwald für sein Holzblockwohnhaus eine Einrichtung die nur aus Holz bestehen sollte . Was für ein Auftrag !
Das nahm unsere gesamte Zeit für die nächsten Tage in Anspruch . Jedenfalls bis Wim plötzlich mit seinem dicken Auto auf dem Hof stand .
„Wie ? Du weißt von nix?“ lachte er und klärte mich auf das Rita ihn gebeten hätte sie in den Schwarzwald zu begleiten damit mit diesem Riesenauftrag nichts schief ging .
„Ist sie fertig?“ wollte er von mir wissen und es amüsierte ihn sichtlich das ich aus allen Wolken fiel . Schließlich hatte ich in den letzten Tagen wie ein Blöder geackert , Zeichnungen angefertigt und Angebote errechnet .
Plötzlich drückte mir Rita einen Kuss von der Seite auf die Wange .
„Tschüss Schatz . Ich denke mal das wir morgen wieder da sind .“
Hallo ? Wie? Was?

„Na ist doch wohl klar das die Chefin das selber regelt , oder ?“ stieg sie zu Wim in den Wagen , welcher sofort davonbrauste .

Da stand ich nun und muss zugeben das ich während des restlichen Tages nicht nur gegen einen Gegenstand vor lauter Wut getreten habe ! Das sie garantiert mit ihm ficken würde war das eine . Aber das sie mich , den Chef , hier einfach so stehen lies und mit dem Kunden verhandelte , war das andere ! Das schmerzte vielleicht sogar mehr ! Sie war doch nur Chefin auf dem Papier !

Es wunderte mich nicht das ich abends nichts von ihr hörte . Sie wird Wim wohl in irgend einem Hotelzimmer den Schwanz lutschen und die ganze Nacht die Beine breit haben , ärgerte ich mich und überlegte mir wie ich mich rächen könnte . Aber zuerst der Auftrag ! Der war wirklich immens wichtig für uns !  Einige Mitarbeiter hatten mich schon darauf angesprochen wie es weitergehen würde .
So beschloss ich kleine Brötchen zu Backen und drückte ihr die Daumen das es klappte .

Doch am nächsten Abend saß ich alleine da . Mit Pizza , Candlelight und frischen Blumen auf dem Tisch . Immer noch ohne Nachricht !
Die kam dann irgendwann ziemlich spät per whatsapp :

Hallo Schatz . Bin am Titisee Sporthotel . Dauert länger . Ziemlich schwierig , aber ich schaff das schon ! Bussie , Nacht

Ich mache es kurz . Es wurden drei Übernachtungen und wir haben den Auftrag ! Soviel wusste ich dann per whatsapp als Rita wieder zu Hause ankam .
Ich hatte im besten Restaurant der ganzen Region einen Tisch bestellt und freute mich wirklich riesig . Nicht nur das wir den Auftrag ergattert hatten , sondern auch darauf endlich noch mal mit meiner Frau zusammen zu sein und eine interessante Unterhaltung in  einer schönen Atmosphäre zu führen .
Rita erzählte mir wie sie mit Wim auf der Baustelle war , wie nett die Auftraggeber waren und das unser Angebot letztlich gegen die Angebote dreier anderer Firmen gewonnen hätten .
Das Wim sie quer durchs Hotelzimmer vögelte erzählte sie natürlich nicht . Aber das konnte ich mir ja denken . Und auch ich erzählte nicht wie oft ich in den letzten Tagen wichsen musste ! Die Zeit verging wie im Flug und der Abend war genauso wie ich ihn erwartet hatte . Bis zu diesem kleinen unscheinbaren Detail .
Hatte sie „der Mark und der Tom“ gesagt ?
Mir war bekannt das der Auftraggeber ein kleines Startupunternehmen war . Aber nicht das Rita sie duzte ?
„Ihr duzt euch ?“ fragte ich sofort nach .
Rita begann sofort die ganze Geschichte dazu zu erzählen . Das die anderen Angebote viel günstiger waren und man sich sehr ausgiebig über jede Kleinigkeit unterhalten hätte und das mit dem duzen dann in der Sauna im Hotel so einfach passiert wäre .
„Sauna ? Hotel ?“
„Ja , das war Wims Idee „ lachte sie und meinte dass das letztendlich der Auslöser dazu war das wir den Auftrag trotz des höheren Preises bekommen hätten .

Natürlich passierte da in meinem Kopf so einiges , aber ich kam auch ganz schnell wieder runter . Schließlich war man in so einer großen Sauna in einem Sporthotal ja nie alleine . Verdammt , da hatte mir mein Hirn ja einen Streich gespielt, atmete ich tief durch , während meine Frau die ganze Zeit weiter erzählt hatte . Es war mir gar nicht aufgefallen das sie inzwischen viel leiser redete .
„Ja und da saßen wir nun zu viert mit einer Flasche Sekt in dieser kleinen , höchstens 4qm großen Privatmietsauna . Meine Wenigkeit , Wim und diese beiden jungen Kerle , als Wim mir plötzlich das Handtuch vorne aufmachte und meinte das sich doch ohne diesen blöden Dinger viel besser verhandeln ließe .“
Rita machte ein kurze Pause als ein Kellner an unserem Tisch vorbei kam . Dann flüsterte sie begeistert weiter :
„Ich würde mal sagen das etwa 50% unseres Aufpreises gegenüber den anderen günstigeren Angeboten genehmigt waren als wir alle pudelnudel da saßen . Man haben die mich angestiert !
Gut das Wim die weiteren Verhandlungen übernommen hat . Ich hätte wohl kein Wort mehr rausgebracht . Als er dann an meinen Nippeln zu spielen begann wollten die beiden Jungs natürlich sofort wissen wie das mit uns zusammenhing . Wim erzählte daraufhin wahrheitsgemäß das ich zwar mit dir seit zig Jahren verheiratet sei . Du aber mit meinem Trieb vollkommen überfordert wärst und er dir oft helfen würde !“

Mir blieb der Bissen , den ich gerade im Mund hatte im Hals stecken ! Rita brauchte gar nicht weiterreden ! Ich wusste wie Wim zu seinen Vertragsabschlüssen kam !






Folgende Mitglieder haben sich bei ihnen bedankt für diesen Beitrag:

Offline syldet

  • Gefreiter
  • **
  • Danke
  • -von Ihnen: 84
  • -an Sie: 474
  • Beiträge: 94
  • Ort: NRW
  • Country: de
  • Beliebtheit: 0
  • Geschlecht: Männlich
    • Fav: Bull

  • Referrals: 0
    • Profil anzeigen
  • PLZ: NRW
Re: und wenn man denkt es geht nicht mehr ...
« Antwort #7 am: Oktober 08, 2017, 08:03:12 »
Hammer die Geschichte. grinsemaus

Offline egerTopic starter

  • Hauptmann
  • ****
  • Danke
  • -von Ihnen: 403
  • -an Sie: 2730
  • Beiträge: 742
  • Alter: 52
  • Ort: NRW
  • Country: de
  • Beliebtheit: 6
  • Geschlecht: Männlich
  • ich liebe es wenn sie fremde schwänze bläst :-)
  • Referrals: 0
    • Profil anzeigen
Re: und wenn man denkt es geht nicht mehr ...
« Antwort #8 am: Oktober 09, 2017, 14:17:52 »
 lüsterte wie ein Wasserfall . Ihre Augen leuchteten und plötzlich lag ihre Hand unter dem Tisch auf meinem Knie .

„Das wollten die beiden natürlich absolut nicht glauben und waren völlig aus dem Häusschen . „Na klar!“ beteuerte er immer wieder und wie zur Demonstration das seine Worte die Wahrheit waren zog er mir vor ihren Augen auch noch das letzte Stück des Handtuchs , welches mich noch schütze ,weg und fuhr mir mit der Hand zwischen die Beine . Du kannst mir glauben das ich vollkommen versteinert war . Aber andererseits war die Situation unendlich erregend für mich … so nackt mit ihm nebeneinander und diese beiden jungen nackten Kerle direkt gegenüber in der engen kleinen heißen Sauna !
Selbst wenn ich gewollt hätte … hätte ich nicht ein einziges Wort herausgebracht !
Aber da Wim mir , direkt vor ihren Augen , immer wieder mit seinem Finger in mein nasses Dösschen drückte habe ich tatsächlich irgendwie das Denken vollkommen eingestellt und nach kurzer Zeit hatte ich seinen Schwanz in der Hand und nur noch Augen für diese knackigen Jungs .
„Ihr dürft sie gerne anfassen“ lud Wim sie dann ein und ich war ehrlich gesagt etwas überrascht mit welcher Euphorie die beiden sein Angebot sofort annahmen und in Windeseile ihre Hände überall an mir alten Frau hatten . Das tat echt gut ! Mark knetete sofort begeistert an meinen Brüsten herum und als er direkt vor mir stand drückte Wim meinen Kopf über seinen jungen steinharten Schwanz . Ich wollte das gar nicht , aber es war echt geil so etwas junges frisches im Mund zu haben ! Das wollte Tom natürlich sofort auch , wie du dir denken kannst und so hatte ich gar keine andere Wahl als ihnen beide abwechselnd die Schwänze zu blasen . Wim fingerte mich weiter , als meine Hände und mein Mund mit Mark und Tom beschäftigt waren . Nur für seinen Schwanz hatte ich keine Hand mehr frei .
„Na , gefällt euch das ? So ne  nasse gierige dralle Milf mit fetten Hängeeutern bekommt man nicht jeden Tag vors Rohr , oder ? “ lachte er und beide pflichteten ihm bei .
„Nochmal zum Angebot , wechselte er kurz das Thema . Ich denke doch das die paar Euro Mehrausgaben nun von euch abgesegnet sind und denke das der Vertrag zwischen uns unter Dach und Fach ist , oder ?
Und ohne ihre Antwort abzuwarten fügte er hinzu : „ Also bei Vertragsabschluß wäre natürlich klar das wir oben im Hotelzimmer weiter feiern und das so lange dauert bis sie eure Schwänze bis auf den letzten Tropfen mit Mund und Fotze abgemolken hat !“

Mark deutete an das er gleich kommen würde und Wim drückte meinen Kopf sogleich fester gegen seinen Schwanz . Er schoss mir seine Ladung direkt in den Rachen und ich muss ehrlich zugeben das so junges Sperma wirklich echt lecker schmeckt .
Dann rief Tom das der Vertrag fest sei wenn ich einmal pro Woche höchstpersönlich auf der Baustelle sein würde .
„Na das ist doch ein Wort ! Schön ! Abgemacht !“ schlug Wim mit Tom ein , dessen Schwanz ich immer noch mit aller Kunst bearbeitete .
Nun zeigte sich das Tom der draufgängerische der beiden war . Denn er drückte meinen Oberkörper plötzlich unter dem Gejohle von Wim zurück und zog meine Beine gleichzeitig nach vorne . Dann drückte er meine Schenkel derb auseinander , so das ich mit weit gespreizten Beinen rücklings auf der Saunabank vor ihm lag .
„Na , ist das nicht eine schöne pralle offene Fotze?“ wollte Wim wissen und lachte dabei das es wohl jeder in den anderen Saunen hören konnte . Tom stieß sofort zu und glitt ganz tief in mich hinein . Er packte mit beiden Händen nach meinen Brüsten und rammelte wie ein junger Stier los . So einen heftig schnellen Fick habe ich noch nie erlegt und ob du es glaubst oder nicht : Ich bin schon beim vögeln zwei mal gekommen !
„Kannst ruhig rein pumpen“ , lachte Wim . Aber so genau habe ich das gar nicht mitbekommen . Ich glaube seine Worte waren :
„Kein Problem , wir drei sind doch unter uns mit dieser Gemeinschaftsfotze oder ist hier jemand fies auf den anderen ?“

Es war echt ein verdammt blödes Gefühl die Sauna dann zu verlassen . Ich ältere Frau mit drei Männern . Es haben mich wohl alle anderen angestarrt als wir durch die große Sauna mussten“.

Meine Frau fuchtelte dabei die ganze Zeit an meinem Knie und Oberschenkel herum . Dabei erzählte simmer immer weiter als ob es etwas ganz tolles sei und ich mich bestimmt tierisch für sie freuen musste . Nicht nur ihr Blick , nein ihre ganze Gesichtsgestik sprachen Bände .
Trotzdem winkte ich irgendwann den Kellner herbei und sagte das wir zahlen mochten .

Doch kaum waren wir im Auto auf dem Weg nach Hause erzählte meine Rita freudestrahlend weiter und griff mir dabei in den Schritt . Es hätte ihr eigentlich sofort zu denken geben müssen das dort absolut tote Hose war . Doch Rita reagierte nicht und erzählte :
„Auf dem Weg in mein Zimmer hatte ich dann echt Arbeit mir die Kerle vom Leib zu halten . Ob im Fahrstuhl oder auf den Fluren . Dauernd versuchte jemand mir irgendwo unter den Bademantel zu fassen und es entging mir auch nicht das sich die Schwänze der jungen Kerle schon nach den ersten Metern wieder deutlich unter ihren Bademänteln abzeichneten. Kaum in meinem Zimmer angekommen zogen sie mir auch schon den Bademantel aus . Das war total geil mit drei Kerlen und ihren stehenden Schwänzen in meinem Hotelzimmer zu sein !“

Folgende Mitglieder haben sich bei ihnen bedankt für diesen Beitrag:
« Letzte Änderung: Oktober 12, 2017, 22:28:48 von eger »

Offline egerTopic starter

  • Hauptmann
  • ****
  • Danke
  • -von Ihnen: 403
  • -an Sie: 2730
  • Beiträge: 742
  • Alter: 52
  • Ort: NRW
  • Country: de
  • Beliebtheit: 6
  • Geschlecht: Männlich
  • ich liebe es wenn sie fremde schwänze bläst :-)
  • Referrals: 0
    • Profil anzeigen
Re: und wenn man denkt es geht nicht mehr ...
« Antwort #9 am: Oktober 12, 2017, 22:33:26 »
 

Der Wunsch , das meine Rita einfach mit ihrer Erzählung aufhören sollte , da in meiner Hose sowieso nichts los war relativierte sich mit jedem gefahrenen Kilometer . Kurz vor unserem Haus war das alles hinfällig . Mein Schwanz war steinhart und wenn ich mich in meine Frau hineinversetzten müsste war klar das sie das so deuten würde , als ob es mich total geil machen würde was sie in diesem Hotel getrieben hätte .
War es aber nicht ! Oder doch ? Ich konnte es immer noch nicht einordnen .
Aber das was als nächstes passierte war sie selbst Schuld !
Natürlich hätte ich einfach die restlichen paar hundert Meter nach Hause fahren können und sie dann im Bett gefickt .
Aber irgendwie kam mir diese Idee und ich beschloss sie in die Tat umzusetzen . Ich fuhr einfach geradeaus und bog dann in einen Feldweg ein . Weiß der Teufel was mich da geritten hatte , aber als ich in einer Schonung anhielt forderte ich das sie aussteigen solle . Ich verlangte das sie ihren Rock, ihre Strumpfhose und den Slip ausziehen solle . Außerdem bestand ich darauf das sie die obere Hälfte ihrer Bluse öffnete , die Titten vorn aus den BH-Körbchen zog und so um unser Auto herumlief . Zu meiner eigenen Verwunderung kam Rita meinen Forderungen uneingeschränkt nach und machte alles genau so wie ich es gesagt hatte . Keine Diskussionen , keine Widerrede ?
Ob dieses Anblicks musste ich meinen steinharten Schwanz aus seinem Gefängnis befreien .
Was für ein Wahnsinnsweib ! Ich vergaß komplett das es meine eigene langjährige Frau war , denn diese hätte niemals so aufreizend mit ihrem nackten Arsch gewackelt , sich dauernd zwischen die Beine gegriffen und schon gar nicht ihre nackten Titten gegen mein Seitenfenster gedrückt . Sie sah nicht nur so aus wie eine alternde läufige Nutte , nein , sie benahm sich auch so ! Jeder der sie so gesehen hätte , wirklich jeder , hätte keinen Zweifel daran gehabt das sie für jeden bereitwillig die Beine breit machen würde und jeder hätte gewettet das unzählige Kerle in ihren Löchern abgespritzt hätten . In meinem Kopf wechselten dauernd die Fantasien ob ich sie nun vor mir auf die Knie zwingen  und ihr meinen Saft in den Rachen jagen solle oder ob ich sie mir einfach greifen  , über die Haube drücken und sie von hinten ficken solle .
Auf jeden Fall sah ich meiner Rita an das es ihr vollkommen egal gewesen wäre . Sie war so aufgegeilt das jeder alles mit ihr hätte machen können .
Verdammt , dachte ich . Warum können wir so etwas nicht einfach unter uns beiden machen ? Was haben andere Kerle an meiner Frau verloren ?
Die Variante mit der Motorhaube gefiel mir am besten und so pumpte ich nach weniger derben Stößen in die Fotze meiner Frau . Ja Fotze ! Wie sollte ich das Lustzentrum meiner Frau sonst nennen wenn sie es neuerdings jedem hinhält ?




Langsam wurde es echt peinlich . Ich schöpfte schon Verdacht das jemand etwas spitz bekommen hätte . Selbst unsere Mitarbeiter konnten es sich nicht mehr verkneifen mir Komplimente über meine Frau zu machen . Die Verwandlung meiner Frau war zu offensichtlich .
Rita war nie die schlankste . Aber rein optisch wirkte es immer als ob sie noch 15 Kg mehr drauf hätte als sie tatsächlich wog . Das lag wohl an ihren weiten dicken Pullovern die sie immer trug . Durch ihren Vorbau wirkte es immer als ob ein riesiger Bauch darunter wäre . Ihre neuen recht figurbetonend geschnittenen Klamotten zeigten jetzt natürlich ein vollkommen anderes Bild .
Aber es war ja nicht nur das figurbetonte . Neuerdings ging sie dauernd shoppen und kaufte sich Blusen , Kleider und Röcke . Ich hatte es auch aufgegeben etwas dagegen zu sagen . Sie ging ja nie auf die Art der Klamotten ein und rechtfertigte ihre Einkäufe nur damit das sie schließlich nun die Chefin sei und die Aufträge , sprich – das Geld – reinbringen würde . Das war ein KO-Argument .
Da passte es ganz gut das ich auch mal einen geschäftlichen Termin hatte . Hochoffiziell wurde mir der Einkauf übertragen . Ich musste mich also mit den Lieferanten herumschlagen während meine Frau sich um die Auftraggeber ( die sie wahrscheinlich alle ficken werden ) kümmerte .
Für den Auftrag zum Ausbau des Holzhauses waren nur Hölzer aus Bio-Aufzucht vorgesehen . So ein Quatsch !
Aber ich hatte einen Lieferanten im Erzgebirge aufgetan und besuchte diesen .
Schön das es noch solche kleinen Familienbetriebe ,wie unser es  auch war , gibt , dachte ich als ich die kleine Firma gefunden hatte . Bei Ihnen war das Wohnhaus auch sofort auf dem Firmengelände und zwei kleine Kinder spielten dort .
Ich fühlte mich sofort wohl als Josef und Tine mich begrüßten . Eigentlich war mein Auftrag schon vergeben . Das sah alles sehr gut aus !
Josef zeigte mir sofort alles und erzählte ohne Punkt und Komma von der Zeit seiner Eltern mit der Firma zu DDR Zeiten bis zur Übergabe an ihn und die ganze Unstellung auf BIOHolz .Seine Frau Tine schlenderte uns hinterher und hatte die ganze Zeit ihren 6 jährigen Sohn an der Hand und seine 4 jährige Schwester auf dem Arm . Das war alles sehr familiär und natürlich war ich auch fest fürs Mittagessen eingeplant . Wer kann da schon widerstehen ?
Auch als ich mit Josef im Büro einzelne Posten durchging und erläuterte was er zu beachten hätte , kam Tine dauernd rein , sah mich merkwürdig an und brachte Kaffee , Kuchen und alles mögliche . Dabei sah sie mich manchmal echt komisch an . 

Tine war vielleicht Ende zwanzig/Anfang 30 und hatte eine gertenschlanke Figur mit ehr kleinen Titten . Höchstens Körbchengröße B.
Das war so gar nicht mein Fall . Dafür fand ich ihr Fahrgestell um so interessanter . Während vorne ihr flacher Bauch gerade zwischen ihren Schenkeln endete , wölbe sich an ihrer Kehrseite ein etwas zu breiter , aber sehr rundlicher Hintern , welcher auch noch an den Oberschenkeln seitlich in ausgeprägte Reiterhosen , so nennen die Frauen das ,  überging .
Sie hatte kurze blonde Haare und die Namen ihrer Kinder auf die Unterarme tätowiert . Sowas mochte ich gar nicht . Wahrscheinlich hatte sie meine Blicke zu den Tattos bemerkt und schaute deshalb immer so komisch . Um es etwas aufzulockern machte ich Komplimente über ihre Ohrringe . Was hätte ich sonst sagen sollen ? Sonderlich hübsch war sie ja auch nicht .
Die Ohrringe waren irgend so ein Modeschmuck . Für mich sah es aus als ob es Titten mit Brustwarzen drin wären . Aber das sagte ich natürlich auch nicht . Meine Worte waren : außergewöhnlich weiblich , dieser Schmuck . Und natürlich das er wie für sie gemacht sei, was sie sehr freute . Trotzdem änderte sich dieser komische Blick nicht .
Erst als wir mit allem durch waren und zum Abschluß vereinbarten das ich zu hause noch mal alles durchrechnen würde bestand sie richtig breit lächelnd darauf das ich zum Abendessen bleiben müsse .
Nach langem hin und her willigte ich schließlich ein und während es in der Küche ziemlich laut wurde erklärte mir Josef das dies immer so sei wenn die Oma die Kinder abholen würde .

Das ich zum Abendessen geblieben war  bereute ich dann doch nicht . Den außer der tollen Tischatmosphäre war das Essen einfach fenomenal . Schade das meine Rita nicht mit war . Mit den beiden hätte ich mir tatsächlich eine Freundschaft vorstellen können . Ich mag solche bodenständige Leute und daran wie sie miteinander umgingen erkannte ich sofort das zwischen den beiden alles stimmte . Sehr selten heute ! Das gefiel mir sehr und es tat mir fast
Folgende Mitglieder haben sich bei ihnen bedankt für diesen Beitrag:

Offline egerTopic starter

  • Hauptmann
  • ****
  • Danke
  • -von Ihnen: 403
  • -an Sie: 2730
  • Beiträge: 742
  • Alter: 52
  • Ort: NRW
  • Country: de
  • Beliebtheit: 6
  • Geschlecht: Männlich
  • ich liebe es wenn sie fremde schwänze bläst :-)
  • Referrals: 0
    • Profil anzeigen
Re: und wenn man denkt es geht nicht mehr ...
« Antwort #10 am: Oktober 12, 2017, 22:34:41 »
schon ein wenig weh darüber nachzudenken wie es derzeit um meine Frau und mich bestellt war .Warum konnten wir beide nicht so normal sein und uns selbst genügen ?
Allein schon wie Tina ihrem Mann zulächelte und sagte das der Nachtisch im Wohnzimmer serviert wird . „Geht doch schon mal rüber und macht es euch bequem !“  Diese Blicke zwischen den beiden wegen solch eines nichtigen Anlasses .Die liebten sich richtig !

 Im Wohnzimmer machten wir es uns in den beiden großen Sesseln gemütlich und dieser bestimmt 20 Jahre jüngere Kerl versuchte auch gleich wieder mich auf seinen Preis festzunageln . Alle Achtung , dachte ich . Der lässt nicht locker .


Zunächst merkte ich gar nicht das Tine hereingekommen war und ich erschrak mich fast zu Tode als sie sich urplötzlich zu mir auf die Armlehne meines Sessels setzte .
Dazu kam noch das sie  lediglich Strapse und eine offene Büstenhebe trug . Sie lächelte mich an und begann über mein Knie zu streicheln .

Meine Augen schossen förmlich hilfesuchend zu Josef .Um Himmelswillen . Doch dieser lachte nur mit wissendem Gesichtsausdruck leise auf und meinte dann das wir von nun an fertig verhandeln würden .
Natürlich schossen mir augenblicklich Wim und meine Rita in den Kopf . Aber zu diesen Gedanken kam ich erst gar nicht richtig . Tine hatte ihre Beine gespreizt und den bestrumpften Fuß direkt zwischen meinen Beinen abgesetzt . Mit der Ferse massierte sie meine Eier während sie meine Hand genommen hatte und sie direkt zu ihrem Lustzentrum führte .  Sie war wirklich klatschnass ! Es triefte förmlich .
„Darauf habe ich mich schon den ganzen Abend gefreut“ hauchte sie mich mit dem selben Blick an wie sie es schon duzende Male an diesem Tag getan hatte . Jetzt erst bemerkte ich das Sie Ringe in den Brustwarzen hatte an denen nun diese komischen Ohrringe hingen .
Chaos in meiner Birne ! Wo war ich hier ? Was passierte hier ? Ich sah wieder fragend zu Josef , während Tine mittlerweile mit meinen Fingern in ihrer Hand an ihrem nassen flachen Fötzchen spielte . Josef warf ihr ein Luftküsschen zu . Ich bekam es echt nicht geregelt !

Dann begann er unablässig von seiner Holzqualiität , seinen Kosten und dem anvisierten Preis zu reden . Es schien ihm sehr viel Spaß zu machen das ich gerade nicht Herr meiner Sinne war . Auch konnte ich nur noch seine Stimme hören , da seine Frau gerade rittlings auf meinem Schoß Platz genommen hatte und mir ihre Titten ins Gesicht drückte .Plötzlich fing sie sogar an mich zu knutschen während ihr Mann immer weiter redete . Irgendwann räkelte sie sich dann an mir herunter und öffnete gekonnt und blitzschnell meine Hose . Doch das kam mir alles wie in Zeitlupe vor . Nicht nur ihre Unterarme waren tätowiert . Unmittelbar über ihrem Schlitz stand : Joe`s .
Nun konnte ich sehen das Josef nicht nur unablässig redete , sondern sich auch seinen Schwanz aus der Hose geholt hatte und ihn mit Blick auf seine Frau langsam wichste .
Ich war vollkommen mit der Situation überfordert und konnte gar nicht fassen das nun mein Schwanz tief in Tine`s Mund steckte .
„Gefällt dir sein Schwanz?“ wollte Josef  wissen und Tine nickte ohne ihn aus dem Mund zu nehmen mit dem Kopf. Mit zufriedenem Gesichtsausdruck lehnte er sich zurück und bearbeitete weiter seinen Schwanz .
„Sie liebt neue Schwänze !“ lächelte er mich dabei an . „Ist sie nicht einfach herrlich ?“ fügte er noch mit sichtlichem Stolz hinzu.
Und tatsächlich , diese kleine dürre Sau saugte das sich mir die Eier zusammenzogen !
„Wenn du spritzt gilt mein Preis! Okay?“ sah er mich plötzlich vollkommen trocken an .
Ich wollte antworten , doch vermutlich war mein „okay“ nicht ganz verständlich weil ich in diesem Moment meine Spermaladung von Tine bis auf den letzten Tropfen abgesaugt bekam .
Ich antwortete noch mal „ok“und musste mich räuspern . Was sollte ich auch anderes tun ? Dann sank ich völlig ermattet in den Sessel  . Tine grinste mich breit an und schien sehr zufrieden mit meiner Ladung zu sein . Dann robbte sie auf allen vieren zu ihrem Josef hinüber und lutschte seinen Schwanz . Trotz meiner Benebeltheit fiel mir aber auf das sie das viel zärtlicher machte . Hauptsächlich hing mein Blick aber an ihrem Arsch , den sie mir entgegenreckte . Besser hätte ein bestrapster Arsch nicht aussehen können !
Geiler auch nicht ! Sie schien genau zu wissen was sie machte und auch wo meine Augen hängen würden ! Sie wackelte immer ein wenig mit ihrem Arsch hin und her und irgendwann gesellte sich ihr Mittelfinger in das Bild , das sich mir bot .
„Boah , wenn du jetzt weiter machst , komme ich !“ brunzte Josef auf und Tine lies sofort von seinem Schwanz ab .
„Das wäre doch zu Schade mein Schatz“ , hörte ich Tine von hinten hauchen und sah Josef , oder sollte ich besser Joe sagen , nicken .
Tine robbte , immer noch auf allen vieren , auf mich zu .
„Du willst doch bestimmt seinen Schwanz in deiner Fotze pumpen spüren ?“ fragte Joe und wusste die Antwort natürlich schon . Das war selbst mir klar . Tine bestieg mich breit grinsend auf dem Sessel wie ich gerade war . Mit den Hosen an den Knöcheln . Ich hätte nichteinmal weglaufen können . Zu meiner eigenen Verwunderung stand mein Schwanz wieder und Tine gab alles um ihn so tief wie möglich in sich rein zu bekommen . Dabei hielt sie mein Gesicht , streichelte es und steckte mir immer wieder mal ihre Zunge in den Mund . Sie wurde schnell schneller in ihren rhythmischen Bewegungen , ging auf und ab oder kreiste mit ihrem Becken auf mir .

Ich konnte gar nicht fassen was ich gerade erlebte . Die waren doch so bodenständig ! So verliebt ! So normal ! Das konnte doch nicht wahr sein ?

„Natürlich läuft unser BioHolz auch wegen Tine so gut“ hörte ich Joe sagen . „Irgendwann haben wir damit angefangen unsere sexuellen Fantasien in die Tat umzusetzten und mit dem nützlichen zu verbinden“ führte er mittlerweile gar nicht mehr geschäftlich aus und hatte natürlich keinen blassen Schimmer davon  wem ausgerechnet er das gerade erzählte !
Mir stockte der Atem . „Meine Kundendatei ist Tine`s Schwanzdatei“ witzelte Joes los während seine Frau meinen Schwanz mit ihrer Fotze zu melken versuchte .
„Große Kartei?“ fragte ich gepresst in seine Richtung und Joe lachte abermals auf : „ Große Kartei!“ Angefangen haben wir natürlich ganz klein , aber mittlerweile scheint sich das rumgesprochen zu haben und wir beliefern an der Grenze des Machbaren“ .
Joe schien meine Frage zu verstehen und redete sofort weiter .“Mit unserem BioHolz haben wir 8 feste Lieferverträge und so zwei bis drei neue oder wechselnde Kunden pro Monat . Wobei Tine die neuen oder wechselnden Kunden inzwischen die liebsten Kunden sind .“

Ich konnte es nicht mehr halten und pumpte seiner Frau sämtlichen Saft tief in die Dose , die scheinbar von unzähligen anderen „Kunden“ benutzt wurde . Tine erhob sich sogleich und begann mich zu knutschen . Keine Chance der Gegenwehr ! Als ich mich wunderte warum ihr Kuss so stoßend ist begriff ich sofort das Joe aufgestanden war und seine Frau von hinten in meine Soße fickte .
Ich gebe es nicht gerne zu . Aber das war geil !
Ihr eigener Ehemann fickte seine eigene Frau nachdem ich in sie gespritzt hatte ! Schlagartig wechselten meine bis dato noch vornehmlich negativen Gedanken ins positive .Ich versuchte noch nicht einmal darüber nachzudenken warum . Es war einfach nur geil . Ich drückte Tine`s Gesicht nach unten wo wie mir die Eier leckte . Natürlich war mir klar das dort alles von mir und ihr verschmiert war . Aber das war geil . In Joe`s Gesicht konnte ich deutlich sehen wie geil es ihn machte das ich vorher in seine Frau gespritzt hatte . Auch das fand ich schweinegeil !
Irgendwie hatte es Klick in meinem Kopf gemacht und ich war von jetzt auf gleich ein anderer ! Mir schossen völlig andere Sachen durch den Kopf . Joe bäumte sich auf und entleerte sich auch in ihr . Erst jetzt fiel mir auf das Tine es sich noch zusätzlich dabei selbst besorgte . Sie rubbelte wie wild mit ihrer Hand und sackte schließlich ebenfalls von Wellen durchflutet zusammen . Es dauerte einige Zeit bis wir uns zu säubern begannen . Die Handtücher auf den Sesseln hatte ich bis zu diesem Zeitpunkt gar nicht bemerkt .
Tine verlies den Raum und ich konnte mir denken das sie ins Bad verschwand .
Keiner von uns Männern sagte ein Wort . Wir schauten uns nur an . Irgendwie Komisch . Aber keinesfalls negativ . Eher im Gegenteil .
Als Tine wieder rein kam war sie völlig nackt und ihre kurzen nassen Haare waren steng zurück gekämmt .Sie lies sich neben Joe auf die Couch sinken , reckte ihm einen Kuss auf die Wange und sah mich wieder so komisch an wie den ganzen Abend . Nur jetzt wusste ich : es war ein geiler Blick ! Dann hob sie eines ihrer Beine an und winkelte es so das ich ihr auf die offene Fotze schauen konnte.
„Joe`s!“ lachte ich leise und die beiden lachten sofort mit .
„Wie heißt du eigentlich mit Vornamen ?“ fragte Joe .
„Nenn mich Mad!“ lachte ich ihn an .
„Joe`s und Mad`s und Jochen`s und Uwe`s und …… wäre etwas lang als Tattoo , oder ? lachte Tine mit . Wir mussten alle herzlich lachen und es dauerte bis wir uns wieder einkriegten .
„Beim Hundertsten gibt’s ne Kreuzfahrt habe ich ihr versprochen !“  versicherte Joe und so kamen wir ins Gespräch und sie erzählten mir dass das erste Mal mit einem guten Freund gewesen wäre und Tine tierisch Spaß gehabt hätte . Das mit den Kunden wäre dann aus einer Wette heraus entstanden . Einer wäre ein Bild von einem Mann gewesen und Tine hätte ihren Mann völlig spontan und unvorbereitet gefragt ob sie ihm nicht bei den Preisverhandlungen helfen solle . Das wäre damals in der Küche gewesen als er lachte : „Wie willst du mir denn dabei helfen ?!?“
Sie muss sich als Antwort wohl deutlich über die Lippen geleckt haben , mit der einen Hand das TSirt und mit der anderen Hand den Rock hochgehoben haben .
„Das traust du dich nie !“ lachte Joe und Tine antwortete :“Wetten?“

Die Wette lief dann so :
Keine Regeln . Tine gewinnt wenn der veranschlagte Preis durchgesetzt wird . Egal mit welchen Mitteln .
Joe gewinnt wenn sie das nicht schafft .

„Wir waren so aufgekratzt das wir glatt vergessen hatten festzulegen was dem Verlierer passiert .“ lachte Tine wieder los und küsste ihren Joe abermals .

„Na und dann sind wir natürlich sofort an den Richtigen geraten . Der hat sich das nicht zweimal sagen lassen und Tine nicht nur quer durch die Bude gevögelt , sondern ihr auch gleich drei Abgänge hintereinander besorgt .“ fügte Joe hinzu .
„Die Wette habe ich gewonnen!“ stellte Tine nochmals stolz fest .
„Ja , und da er einfach mit ihr angestellt hat wozu er Lust hatte war nachher überall sein Sperma an und in ihr . Das hat mich tierisch geil gemacht und so haben wir das dann halt gewinnbringend auf allen Ebenen fortgeführt!“ Diesmal gab Joe seiner Frau den Kuss !

Als ich mich zu später Stunde vom Acker machte hatte ich ihr natürlich noch eine Ladung in ihr herrliches Fahrgestell verpasst und so saß ich nun mitten in der Nacht im Auto und hatte eine sehr lange Rückfahrt vor mir . Das besorgte mich aber keineswegs . Die Autobahn war leer , die Straße trocken und ich begriff welch klasse Wende meine eigene Ehe genommen hatte wenn ich mich nur darauf einlassen würde . Josef geistere mir als Vorbild durch den Kopf mit seinem vor Liebe und Stolz strotzendem Blick als ich seine Tine fickte .  Ich war also nicht der einzige mit solchen Hirngespinsten ! Er gönnte ihr jeden Stoß und jeden Tropfen und teilte ihre Lust . Unweigerlich kam mir ins Hirn was mir Rita als letztes erzählt hatte : Sie mit drei steifen Schwänzen in einem Hotelzimmer ! Während ich gar nichts davon wissen wollte als sie es mir erzählt hatte , stellte ich es mir jetzt in allen Einzelheiten bildlich vor . Ich hatte ja kilometerlang Zeit ! Sie sie ihnen abwechselnd die Schwänze blies . Völlig gierig darauf einen Schwanz zum spritzten zu bringen und danach einfach zum nächsten zu wechseln . Ich stellte mir vor wie sie sich breitbeinig auf das Bett legte und ihnen ihre Fotze anbot . Sie die bereitwillig aufgenommenen Stöße noch mit ihren Händen auf den Arschbacken des Fickers unterstütze und dabei seinen Sack fordernd knetete . Sie nur noch Mund , Titten und Fotze war , der Mittelpunkt der Erde unter Schwänzen !
Diese Bilder waren so geil das ich mir auf einem Parkplatz meinen inzwischen leicht schmerzenden Schwanz darauf wichsen musste wie drei Kerle meine Frau als Fickmatraze benutzten und gar nicht anders konnten als ihr überall ihre Soße reinzupumpen . Sie war wirklich der Hammer ! Ein absolutes Klasseweib wo bei den Rüden das Hirn aussetzt .
Mein  Klasseweib !
Ich war so geil ! Ich war so verliebt ! Verrückt ! Egal !
Es wurde schon langsam hell als ich zu Hause ankam und ich war völlig fertig . Allerdings nicht von der weiten Fahrt !






 



Folgende Mitglieder haben sich bei ihnen bedankt für diesen Beitrag:

Offline egerTopic starter

  • Hauptmann
  • ****
  • Danke
  • -von Ihnen: 403
  • -an Sie: 2730
  • Beiträge: 742
  • Alter: 52
  • Ort: NRW
  • Country: de
  • Beliebtheit: 6
  • Geschlecht: Männlich
  • ich liebe es wenn sie fremde schwänze bläst :-)
  • Referrals: 0
    • Profil anzeigen
Re: und wenn man denkt es geht nicht mehr ...
« Antwort #11 am: Oktober 13, 2017, 22:57:46 »

Als ich mich zu später Stunde vom Acker machte hatte ich ihr natürlich noch eine Ladung in ihr herrliches Fahrgestell verpasst und so saß ich nun mitten in der Nacht im Auto und hatte eine sehr lange Rückfahrt vor mir . Das besorgte mich aber keineswegs . Die Autobahn war leer , die Straße trocken und ich begriff welch klasse Wende meine eigene Ehe genommen hatte wenn ich mich nur darauf einlassen würde . Josef geistere mir als Vorbild durch den Kopf mit seinem vor Liebe und Stolz strotzendem Blick als ich seine Tine fickte .  Ich war also nicht der einzige mit solchen Hirngespinsten ! Er gönnte ihr jeden Stoß und jeden Tropfen und teilte ihre Lust . Unweigerlich kam mir ins Hirn was mir Rita als letztes erzählt hatte : Sie mit drei steifen Schwänzen in einem Hotelzimmer ! Während ich gar nichts davon wissen wollte als sie es mir erzählt hatte , stellte ich es mir jetzt in allen Einzelheiten bildlich vor . Ich hatte ja kilometerlang Zeit ! Sie sie ihnen abwechselnd die Schwänze blies . Völlig gierig darauf einen Schwanz zum spritzten zu bringen und danach einfach zum nächsten zu wechseln . Ich stellte mir vor wie sie sich breitbeinig auf das Bett legte und ihnen ihre Fotze anbot . Sie die bereitwillig aufgenommenen Stöße noch mit ihren Händen auf den Arschbacken des Fickers unterstütze und dabei seinen Sack fordernd knetete . Sie nur noch Mund , Titten und Fotze war , der Mittelpunkt der Erde unter Schwänzen !
Diese Bilder waren so geil das ich mir auf einem Parkplatz meinen inzwischen leicht schmerzenden Schwanz darauf wichsen musste wie drei Kerle meine Frau als Fickmatraze benutzten und gar nicht anders konnten als ihr überall ihre Soße reinzupumpen . Sie war wirklich der Hammer ! Ein absolutes Klasseweib wo bei den Rüden das Hirn aussetzt .
Mein  Klasseweib !
Ich war so geil ! Ich war so verliebt ! Verrückt ! Egal !
Es wurde schon langsam hell als ich zu Hause ankam und ich war völlig fertig . Allerdings nicht von der weiten Fahrt !

Und


Ich fiel einfach ins Bett und Rita lies mich bis nach Mittag schlafen .
Während der nächsten Tage bermerkte selbst meine Frau das sich etwas verändert hatte . Natürlich verlor ich über meine neuen Erfahrungen kein einziges Wort . Aber das ich ihr neuerdings wieder Komplimente machte fand sie schon recht seltsam . Besonders wenn es um ihre neuen Klamotten ging . Eine Woche vorher hatte ich ja noch diesbezüglich gemeckert und jetzt , einige Tage nachdem ich aus dem Erzgebirge zurück war, redete ich plötzlich genau anders herum .
Das ging soweit das sie mich wirklich völlig irritiert ansah als ich ihr eher nebensächlich vorschlug die blaue Bluse und das neue graue Kostüm anzuziehen wenn sie am nächsten Abend erstmals die Fortschritte unserer Monteure am Schwarzwaldprojekt sichten wollte .
Ihre Bitte jedoch , von mir gefahren zu werden weil Wim im Ausland unterwegs sei , lehnte ich jedoch mit der Entschuldigung ,  das ich noch mal ins Erzgebirge müsse , ab .
Eine weitere Neuerung war auch noch das ich sie nun bei gegebenem Anlaß heimlich beobachtete .
Am darauffolgenden Tag erlebte ich welchen Aufwand sie für ihre Schwarzwaldtour trieb .  Während meiner heimlichen Beobachtung durch die nur angelehnte Schlafzimmertüre kam ich mir wie ein kleiner Junge vor und sah wie meine Frau Wäsche anprobierte , die ich noch nie zuvor gesehen hatte . Die musste extra für diesen Termin gekauft worden sein !
Meine Frau drehte und wandte sich vor dem großen Spiegel in einem Slip aus nichts ! Hauchdünn und völlig durchsichtig. Die zwei Nähte im vorderen Bereich verrieten das er dort offen war . Dazu trug sie einen kräftigen BH mit ebenfalls hauchdünnen Einlagen , dessen Verschluß auf der Vorderseite war .
Wenn sie doch bloß gewusst hätte wie scharf es mich machte das sie tatsächlich „auf Schwänze aus“ war . Dann rollte sie sich noch halterlose Strümpfe über ihre Beine . Dieses Luder !
Dieses herrlich Luder !
Als sie dann komplett angezogen war huschte ich schleunigst aus dem Haus heraus hinunter ins Büro . Ich war verdammt stolz das sie meinen Vorschlag mit der Bluse und dem Kostüm umgesetzt hatte . Wenige Minuten später erschien sie damit abfahrbereit bei mir im Büro .
Das graue Kostüm war einen  Hauch zu eng für sie und die blaue Bluse war sehr weit fallend . Genauso hatte ich mir das vorgestellt , dachte ich mir als sie im Büro ihren Kram zusammensuchte . Die beiden Hälften des Kostümjäckchen hatte keine Chance ihre mächtigen Titten zu bedecken und der weich fließende weite Stoff der Bluse zeichnete selbst Nuancen dessen , was darunter war , ab . Selbst die Nähte des BHs waren zu sehen . Sofort stellte ich mir vor wie das aussehen würde wenn ihre Nippel ständen !
„Gut so?“ lächelte sie mich kurz an und erwartete ein ehrliches Urteil .
„Na klar !“ bekräftigte ich das sie toll aussah .
Sie sah an sich hinunter , deutete auf die Bluse und versicherte sich
nochmals :“ Nicht zu sexy ?“
„Nein! Sicher nicht!“ bestärkte ich sie nochmals und musste innerlich lachen . Zu Sexy ,wollte sie von mir wissen und trug darunter einen offenen Slip und Halterlose ! Aber davon hatte ich ja nichts zu wissen !
So stieg sie in Ihr Auto und fuhr davon .

Während ich meine Restarbeiten erledigte schrieb ich Josef per whatsapp an und teilte ihm mit das ich am Abend noch mal unbedingt vorbeikommen müsse .
Einige Stunden später war ich perfekt rasiert , geduscht und parfümiert wieder auf der Autobahn . Im Radio lief „Make Love and listen to the music“ von Room5 und ich war super drauf .Die Bahn war leer und ich kam zügig voran . Auf meinem Iphone leuchtete auf das Rita gut angekommen sei und jetzt mit den Auftraggebern nach einem anderen Hotel suchen würde . Das gebuchte hätte wohl ein Problem . Außerdem wünschte sie mir eine gute Nacht . Die werde ich haben , Schatz , dachte ich grinsend . Genau wie du !
Noch 30 Minuten bis Josef und Tine !
Als ich endlich auf den Hof rollte hatte ich schon einen Ständer bis unter den Hals und als ich Licht in der oberen Etage sah fiel mir schlagartig auf das Josef gar nicht geantwortet hatte ! Verdammt ! Das war mir völlig entgangen ! Die Kinder waren bestimmt da ?! Scheiße .
Trotzdem klingelte ich . War halt nix mit ficken . Jetzt war ich einmal da !

Es verging einige Zeit bis Josef im Bademantel öffnete und völlig verwundert über meinen Anblick war .
Ich klärte ihn in Kurzfassung über mein Missgeschick auf .
„Komm erst mal rein . Das ist allerdings sehr unpassend heute .“
„Ich weiß , die Kinder“ warf ich entschuldigend ein und hörte dabei ein leises wimmern .
„Nein , die sind bei der Oma“ antwortete Josef und das Wimmern wurde immer lauter je näher wir dem Wohnzimmer kamen .
„Unpassend , weil Gerome ist gerade hier“ . Dann drückte er die angelehnte Wohnzimmertüre auf und mir präsentierte sich ein riesiger Farbiger , der Tine wie eine Fickmaschiene rammelte . Wir standen beide in der Türe und schauten seiner nicht enden wollender Ausdauer zu . Tine wimmerte wie um Hilfe , aber ihr Gesicht sagte etwas völlig anderes .
„Kunde?“ fragte ich leise .
„Jo , aus deiner Ecke !“
Ich sah an Josef hinunter und bemerkte wie er sich unter dem Bademantel den Schwanz wichste .
„Unser größter Abnehmer . Ein Belgier mit afrikanischen Wurzeln“ fügte Josef hinzu und stierte dabei auf Gerome`s Schwanz , der Tine`s Fotze hart rammelte . Ich tat es ihm gleich als Tine plötzlich einen gewaltigen Abgang bekam während Gerome noch einen Zahn zulegen konnte .
Drei Unendlichkeiten später kam es ihm dann auch und mit einem finalen derben Stoß pumpte er Josef`s Frau alles tief in den Fickkanal , wobei es ihr abermals kam . Dann brach Tine immer noch zitternd zusammen und blieb so liegen wie sie war .
Mein Handy bimmelte . Ich schaute kurz nach und las :
Kein Hotel frei . Muss leider bei Mark übernachten .
Als ich wieder hoch sah stand Gerome direkt vor mir und reichte mir seine Hand .
„Hallo , ich bin Gerome“ lachte dieser mit seinen strahlend weißen Zähnen , bestimmt ein Kopf größere , muskulöser Hühne mich an . Ich konnte gar nicht anders als ihm auf den riesigen schlaffen Schwanz und dem langen Sack zu gucken . Blitzschnell ergriff ich seine Hand und stellte mich ebenfalls vor bevor er auf dumme Gedanken wegen meines Blickes kam . Ich sah kurz zu Tine hinüber und staunte welche Mengen Sperma immer noch aus ihrer Fotze tropften
„Dreimal!“ lachte Gerome nun Josef an und ich verstand sofort das Tine`s Abgänge gemeint waren und nicht seine .
Dann griff Gerome nach einem Handtuch und sagte das er mal duschen gehen würde . So standen Josef und ich immer noch neben der Türe .
Es war schon Mitternacht als Tine duschte und wir Männer draussen unsere Zigaretten rauchten . Die Gerome war ein verdammt netter Kerl und anfänglich dachte ich nur geschäftlich als wir unsere Visitenkarten austauschten .
Aber später , wieder auf der Autobahn , kam mir mangels eigener sexueller Erlebnisse an diesem Abend ganz andere Ideen !

Ich freute mich tierisch als Rita wieder zu Hause war . Ich hatte Sachen erledigt die ich sonst nie machte . Die Wohnung war gestaubsaugt , das Bett neu bezogen und alle Mülltonnen mit frischen Beuteln befüllt . Ausserdem hatte ich noch das Glück meine Frau wieder beobachten zu können . Voyeurismus ist schön ! Im Badezimmer lief gerade ein Bad ein und ich sah über den Spiegel wie sie sich auszog . Nach der Bluse und dem BH folgte der Rock und ich konnte sofort sehen das sie gar keinen Slip mehr trug .
Als sie dann in der Wanne lag ging ich zu ihr , setzte mich auf den Beckenrand und erkundigte mich wie es gewesen sei .
Rita erzählte freudig das auf der Baustelle alles bestens sei und Mark und Tom äußerst zufrieden mit den Arbeiten wären . Ich hörte neugierig zu und spielte mittlerweile mit ihren Nippeln . Das geschäftliche war sehr wichtig aber richtig interessant wurde es als sie von dem Missgeschick mit dem Hotel zu erzählen begann . Mir wurde schnell klar das unsere Auftraggeber niemals ein Hotel gebucht hatten , aber das sagte ich nicht sondern lies meine Frau erzählen wie sie schließlich bei Mark Unterkunft für eine Nacht fand und natürlich das er sie auch gefickt hätte .
Es wunderte sie sehr das ich dabei schmunzelte . Hatte sie letztes mal scheinbar doch mitbekommen das es damals nicht so war . Meine Hand wanderte unter Wasser und ich steckte ihr einen Finger in die Fotze . „War der Fick den nach deinem Geschmack ? Hattest du Spaß?“ wollte ich wissen während ich sie in der Wanne fingerte .
„Na hör mal!“ lachte sie auf . „So ein junger knackiger Kerl ! Natürlich hatte ich Spaß!“
„Das freut mich für dich!“ fingerte ich weiter und meine Frau lächelte mich an . Scheinbar spürte sie das meine Worte nun absolut ehrlich waren . Irgendwie war plötzlich eine unbekannte Spannung zwischen uns . Nach einer Weile ohne Worte – aber mit weiteren Handbewegungen – kreiste ihr Becken ganz langsam , aber deutlich fühlbar . „Das ist doch Wahnsinn wie sich alles verändert hat , oder ?“ flüsterte ich leise .
„Ja ! Wahnsinn!“ hauchte meine Frau zurück.
„Wer hätte vor Monaten gedacht das wir uns aus der drohenden Insolvenz so schnell berappeln wenn du das Kommando in der Firma übernimmst ?“ fragte ich sie .
„Wer hätte vor Monaten gedacht das ich es so geil finden würde mit anderen Männern zu ficken?“ antwortete sie daraufhin und kreiste schneller mit ihrem Becken .
Ich lachte leise auf : „ Ja , das machst du alles verdammt gut mein Schatz!“
„Worauf du einen lassen Kannst!“ lachte Rita ebenfalls und erzählte nun stolz das sie diesen jungen Kerl richtig fertig gemacht hätte . „Eigentlich war ich davon ausgegangen das so ein junger strammer Kerl öfter kann . War echt doof das Tom nicht auch dabei war . Letztes mal war besser !“
„Och mein Schatz!“ amüsierte ich mich lachend . Vielleicht hätte ich doch mitfahren sollen ?“
Wir mussten beide lachen und es tat richtig gut wie wir jetzt miteinander redeten .
Später im Bett fickten wir und ich konnte erstmals meinen Gefühlen freien Lauf lassen ohne dieses verwirrende Zeugs im Hirn zu haben .Wir haben es dreimal miteinander in dieser Nacht getrieben . Nicht so still und verklemmt wie früher weil wir nun immer wieder miteinander im Bett redeten und kein Blatt vor den Mund nahmen .
„Deine Fotze fühl sich so herrlich weit und geil an mein Schatz !“
„Ja , so ist das eben wenn du sie mit anderen Schwänzen teilen musst!“
„Vier geile Ficks in zwei Tagen und nur einer davon mit dir mein Schatz .“machte meine Frau begeistert mit .

Wieder folgten einige Tage ohne besonderen Vorkommnisse. Im Alter wird man eben ruhiger .
„sag mal was ist das für eine belgische Firma die hier dauernd nach einem Termin anfragt ?“ wollte meine Frau von mir wissen .
„Ach ja , ganz vergessen“ , rief ich aus dem Büro zurück . Der kommt heute Abend zum essen . Hört sich alles ganz vernünftig an !“


[size=36pt];-)








 

[/color][/size]
Folgende Mitglieder haben sich bei ihnen bedankt für diesen Beitrag:

 



InkMX Desing by Valkno - InkscapeMX.com Specials thanks to zutzu