TabuStoryPage
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.
Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?
Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
 
   Übersicht   Hilfe Suche Kalender Einloggen Registrieren  
 

Cuckold Universum

Special Forces

Cuckold Finder

PeppersPad

 

Größstes Cuck/Wifesharer Forum

Großes Porn Link Forum

Such Kommunity

Besser als Facebook !

 
Seiten: [1]   Nach unten
  Drucken  
Autor Thema: Roswitha 3  (Gelesen 9904 mal)
0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.
Pimpermusch
Writer und Poster
Storyposter
*
Beiträge: 10


Profil anzeigen
« am: März 27, 2011, 07:02:25 pm »

Teil 3

Am nächsten Morgen vor der Schule schickte Hans die Bilder an Reifer Dom. Als die Kinder und mein Mann das Haus verlassen hatten, hing ich am PC. Die Anschreiben von einigen Usern blockte ich und sah mir nur die eingestellten Bilder an. Einige machten mich an, vor allem Bilder auf denen Frauen gedemütigt wurden, einige sagten mir gar nichts und wenige fand ich sogar abartig, z.B. Kaviar, weil ich da selbst einen Ekel vor habe. Plötzlich meldete sich Reifer Dom >Oh, sieh an, meine Sklavin!< >Ja, Herr, ich habe nicht gechattet, sondern nur Bilder betrachtet.< >Das will ich dir sogar glauben. Und haben dir die Bilder gefallen?< >Ja, Herr, einige schon, andere nicht.< >Es können ja nicht alle so geile Bilder einsetzen wie meine Votze! Habt ihr das Mikrophon angeschlossen?< >Nein, Herr, Hans wird es machen wenn er aus der Schule kommt.< >Hat er dich gestern abend noch belästigt?< >Nein, Herr, er war lieb, hat mich aber als Schlampe tituliert.< >Na und? Das bist du doch auch. Oder? Meine geile kleine Hurenschlampe.< >Ja, Herr, ich bin deine geile Hurenschlampe.< >Wann ist dein Mann nicht da? Damit dich Bartek zur Nutte einreiten kann?< >Übermorgen ist er auf einem Bauerntag, da wird er Mittags fahren und über Nacht weg bleiben.< >Ist dein Alter auch in einem Chat?< >Ich weiß es nicht, Gebieter.< >Bitte Hans, das heraus zu bekommen. Und dann meldet euch heute abend!< >Ja, Gebieter, darf ich hier noch einige Bilder ansehen?< >Aber sicher doch, meine Votze! Du darfst sogar eine halbe Stunde Chatten, mußt dich aber als Votze anreden lassen und mir alles berichten. Fragen nach einem Treff mit dir Nutte sind an mich zu richten. Verstanden?< >Ja, Gebieter.< >Bis heute Abend!<

Ich betrachtete noch die eingestellten Bilder und wurde von zwei Usern angeschrieben. Ich verwies sie an Reifer Dom, da ich seine Sklavin sei. Als ich aus dem Forum heraus gehen wollte, traute ich meinen Augen kaum. Die Bilder von mir, die Hans gemacht hatte waren plötzlich im Forum. Jeder konnte mich nackt mit Beschriftung sehen. Zum Glück war mein Gesicht unkenntlich gemacht worden, aber jemand der unser Büro gut kannte, würde schon vermuten, dass ich es sein könne. Reifer Dom hatte 2 Fotos eingestellt und dazu einen Kommentar geschrieben: „Tabulose, devote, versaute Sklavenstute läßt sich wie eine Hure benutzen sofern ihr Gebieter Reifer Dom es erlaubt. Die geile Sau ist dreiloch-begehbar und ausreichend belastbar. Benutzungen werde per Cam dokumentiert und hier veröffentlicht.“ Ich war einfach sprachlos, so etwas hatte ich nicht erwartet. Was, wenn mich jemand erkennen würde? Ich musste mit Reifer Dom sprechen. Leider war er nicht mehr im Forum und so verschob ich es auf den Abend.

Am Nachmittag musste ich meiner Schwiegermutter zur Hand gehen. Sie trug nur einen Kittel über ihrer Unterwäsche und ich stellte mir vor wie es wäre wenn sie wüßte welche Bilder von mir im Netz waren. Als ich wieder in unsere Wohnung kam, saß Hans schon vor dem PC. „Ich habe alles angeschlossen, wir können jetzt mit Dom sprechen und er kann uns richtig sehen und hören, Schlampe. Das Mikrophon ist so eingestellt, dass es alles im Büro auf nimmt.“ „Du sollst solche Sachen nicht immer zu mir sagen.“ „Liebe Schlampenmama, ist dir das lieber? Oder soll ich Papa fragen ob ich nicht besser Hure zu dir sage?“ „Untersteh dich!“ drohte ich ihm, worauf er mich aus lachte, in den Arm nahm und meinte „Meine Schlampenmama wird doch ihrem Master nichts tun, oder?“ Ich war mir nicht ganz im Klaren ob er es ernst oder als Scherz meinte. „Reifer Dom hat Fotos von mir ins Forum gesetzt“ platzte ich heraus. „Ich weiß, die Bilder sind einfach nur geil, vor allem die Beschriftung auf deinen Titten und über deiner Votze.“ „Woher weißt du?“ „Ich war doch im Forum und die geilsten Bilder muss ich mir doch rein ziehen. Die geilsten Bilder sind die meiner Schlampenmama!“ Er benutzte das Wort weil er wußte, dass er mich damit auf die Palme bringen würde. „Dann mach den PC aus, dein Vater kommt gleich nach Hause, und der muss die Bilder ja nun wirklich nicht sehen!“ „Warum nicht? Vielleicht merkt er dann mal was für eine begehrenswerte und wunderbare Stute er hat.“ Das wiederum faßte ich als Kompliment auf.

>Hallo Votze!< begrüßte mich Reifer Dom als wir am Abend im Forum waren. >Hallo, Gebieter, warum sind Fotos von mir im Forum?< >Weshalb soll ich nicht meine Sklavensau anpreisen? Votze? Schalte Webcam und Mikro ein!< Hans nahm mir diese Arbeit ab. Reifer Dom konnte uns jetzt sehen und hören. Wir sahen von ihm keine Übertragung sondern nur sein Avantar, Rohrstock, Peitsche und Handschellen. „Kannst du mich hören? Votze?“ kam es aus den Lautsprechern. „Ja, Gebieter!“ sagte ich und auf der anderen Seite lachte Reifer Dom. Er hatte eine sonore angenehme Stimme, die in mir vibrierte. Schon allein für diese Stimme würde ich seine Sklavin werden. „Schön, dass wir uns jetzt unterhalten können, Votze. Das hat mein Vertreter doch gut gemacht, oder?“ „Ja, Gebieter“ es war einfacher, nicht mehr tippen zu müssen sonder direkt miteinander zu sprechen. „Aber warum haben sie Bilder von mir eingestellt? Meister?“ „Nun, Votze, wenn dich Bartek zur Nutte gefickt hat, muss er ja abreisen und wer vögelt dich dann? Du siehst, ich besorge nur neue Hengste für dich, damit du nicht frigide wirst“ lachte er. „Freust du dich auf den Polen-Fick? Votze?“ „Herr, wenn du es mir befiehlst, tue ich es.“ „Ich will wissen ob du dich darauf freust? Votze?“ „Gebieter es wäre mir lieber wenn sie mich ficken würden.“ „Vergiß es Votze!“ Damit brach die Verbindung zusammen und Reifer Dom war auch nicht mehr im Forum. Irgend etwas musste ich falsch gemacht haben. Obwohl ich noch eine Stunde im Forum war, konnte ich ihn nicht mehr erreichen. Auch Hans wußte nicht was los war. Wir vertrösteten uns auf Morgen.

Aber Reifer Dom war auch am nächsten und übernächsten Tag nicht im Forum. Ich bat Hans ihm eine Mail zu schreiben, da nur er die Addy hatte. Aber auch da bekam ich keine Antwort. Meine Votze juckte, ich war geil und mir fehlten die Anmache und Befehle von Reifer Dom. Was hatte ich nur falsch gemacht?

Aber Reifer Dom war auch am nächsten und übernächsten Tag nicht im Forum. Ich bat Hans ihm eine Mail zu schreiben, da nur er die Addy hatte. Aber auch da bekam ich keine Antwort. Meine Votze juckte, ich war geil und mir fehlten die Anmache und Befehle von Reifer Dom. Was hatte ich nur falsch gemacht?

Am 6. Tag rief mich Hans nach dem Mittagessen zum PC. Reifer Dom war da. Meine Knie wurden weich, endlich würde ich seine Stimme wieder hören. „Hallo, Votze!“ begrüßte er mich als sei nichts gewesen. „Hallo, Gebieter, was hat deine Sklavin falsch gemacht?“ „Das geht dich nichts an, das ist mein Geheimnis, was ich dir vielleicht nie offenbaren werde.“ Und nach einer Pause: „Bist du bereit dich ganz für mich auf zu geben, wirst du allen meinen Befehlen bedingungslos gehorchen? Votze?“ „Ja, mein Gebieter, das will ich!“ „Gut, Votze, du wirst dich also vor Hans von eurem polnischen Erntehelfer vögeln lassen und er wird alles mir der Cam fotografieren und mir zu schicken! Verstanden?“ Ja, aber ....“ „VERSTANDEN?“ fauchte er. „Ja, Meister!“ sagte ich demütig. „Gut so, Votze! Dann strippe jetzt für mich!“ „Ja, Meister, sofort“ antwortet ich und begann mich langsam zu entkleiden. Das Hans mit großen Augen zu sah machte mir komischer Weise nichts aus, im Gegenteil, ich fand es geil, dass ich mich so vor ihm demütigen musste. Er faßte sich in den Schritt und schob seinen wachsenden Schwanz zurecht. „Ich glaube du machst deinen Sohn an, Votze!“ hörte ich Reifer Dom lachen. „Gefällt dir was du siehst? Hans?“ „Ja, Dom, ich liebe es wenn die Schlampe vor mir strippt.“ „Und was gefällt dir an meiner Sklavin am besten?“ „Ihre geilen Euter und die feuchte Nuttenmöse!“ Ich war in der Zwischenzeit nackt und saß vor dem PC. „Willst du deiner Schlampe mal die Votze lecken?“ „Oh ja, Dom, davon habe ich schon oft geträumt.“ „Dann mach deine Fickstelzen breit, Votze und bitte den Master dir die Nuttenvotze zu lecken.“ Ich drehte mich zu Hans, riss meine Pflaume auf und bat: „Bitte Master, lecke deiner Mamaschlampe die nasse Votze.“ Hans ging auf die Knie und ließ seine Zunge durch meine fordernde Spalte gleiten. Für mich war es wie ein Stromstoß, als er meinen Kitzler umspielte. Ich lehnte mich zurück und genoß nur noch.

„Genug, Hans, die geile Sau soll noch nicht kommen!“ unterbrach Reifer Dom die Leckerei. „Und wir wollen es ja heute auch nicht übertreiben. Schließlich hat die Votze ja noch einen geilen Fick mit Bartek vor sich.“ „Dom?“ fragte Hans „muss es sein, dass meine Mamaschlampe sich dem Erntehelfer hin gibt?“ „Aber Hans, bist du eifersüchtig, deine Mutter ist eine geile Schlampe, sie will meine Hurensklavin werden, dazu muss sie sich schon ficken lassen!“ „Ja, Dom, ich bin eifersüchtig und gleichzeitig macht es mich geil zuzusehen wie die geile Mamaschlampe zur Hure gefickt wird.“ „Ich mache dir einen Vorschlag, Hans, du wirst deine Mamaschlampe vorführen wenn Bartek sie begatten wird. Dafür darfst du die geile Votze jetzt zur Nutte machen. FICK sie!“ „Ja Dom, danke, los du Schlampe mach die Hurenbeine breit!“ sabberte Hans und zog sich aus. „Hans, bitte ...“ „Halt dein Mau, Schlampe ich ficke dich jetzt zur Hure!“ „Los Votze, auf den Schreibtisch öffne die Möse, sei meine Nutte und laß dich vor meinen Augen vögeln!“ kam es von Reifer Dom. Ich setzte mich auf den Schreibtisch, stützte mich nach hinten ab und öffnet meine Beine so weit ich konnte. Hans kam mit hoch aufgerichtetem Pimmel und schob ihn ohne Vorspiel brutal in meine Spalte. „Ja, du Hure, nimm meinen Pimmel! Du bist eine herrliche Nutte, Mama! Ja hast du eine geile nasse Nuttenspalte! Jaaaaaa, du Sau, du Schlampe! Jaaaaaa!“ Hans rotzte schon nach einigen Stößen seinen Saft in mein Loch. „Schön, Hans, du hast deine Mama zur Nutte gemacht“ befand Reifer Dom. Hans legte den Kopf an meine nackte Brust und schluchzte. „Oh Mama, du bist so geil!“ „Ja, Hans, danke für den geilen Fick!“ „So ihr zwei, übermorgen sehen wir uns wieder. Nach dem Fick mit Bartek. Hans mache schöne geile Fotos davon, damit wir unsere Sklavin im Forum zeigen können.“ Hans versprach es und wir verabschiedeten uns für heute.

Am nächsten Abend war mein Mann wieder zur Probe. Ich saß im Wohnzimmer, mit geilen Dessous unter meinem weit ausgeschnittenen engen Kleidchen, halterlose Strümpfe, deren Spitzenabschluss nur so eben vom Saum des Kleides bedeckt wurde. Hans holte Bartek, weil wir ein Glas Wein zum Abschied trinken wollten, wie er ihm erzählte. Als sie ins Zimmer kamen und ich sie begrüßte, bekam Bartek Stielaugen beim Anblick meines Ausschnittes. Ich hieß ihn willkommen und drückte ihm ein Glas Rotwein in die Hand. Ich sagte ihm, dass wir doch noch Brüderschaft trinken sollten. Er war damit einverstanden, aber Hans sagte, dann müsse er mich auch Küssen. Bartek schaute ungläubig. „Ja, das ist so, Brüderschaft besiegelt man mit einem Kuß.“ „Schön“ sagte Bartek. Wir stießen an, tranken und dann nahm er mich in den Arm und küßte mich. Als er seine Lippen schon wieder von meinen lösen wollte, ließ ich meine Zunge vorschnellen und schob sie ihm in den Mund. Im ersten Moment war er verwirrt, aber dann erwiderte er den Zungenschlag. Er schielte zu Hans während er mich härter knutschte, aber der grinste nur anzüglich.

Ich spürte wie der Schwanz in seiner Hose wuchs. „Na, hab ich nicht eine geile Mutter?“ fragte Hans. „Ja“ antwortete Bartek und mußte mit der Knutscherei aufhören, „sie ist schon etwas besonderes!“ „Du Schmeichler“ grinste ich, drehte mich um und schüttete, aus Versehen, etwas Wein über mein Kleid. „Oh, das ist ...“ „Zieh dein Kleid schnell aus und weiche es ein, dann gibt es keine Flecken“ grinste Hans. „Aber was soll Bartek denn denken, wenn ich mein Kleid aus ziehe“ feixte ich. „Oh, Frau Rrrroswitha, da würde ich weg schauen“ meinte er. „Ach, bin ich nicht attraktiv genug an zu schauen“ spottete ich. „Frau Rrrroswitha sie sind die schönste Frau die ich kenne. Aber ...“ „Du hast Angst, dass du geil wirst, oder?“ fragte Hans. „Oder stört es dich, dass ich dabei bin?“ „Aber Hans, nein,“ „Gut, dann, Mama runter mit dem Kleid, ich bringe es direkt ins Bad.“ Ich ließ das Kleid zu Boden gleiten und stand nur mit Dessous bekleidet vor den beiden junge Männern. Hans schnappte es sich und brachte es wirklich ins Bad.

„Na was hältst du von so einer geilen Schlampe?“ fragte er als er zurück kam. Ich wurde rot und Bartek schaute verständnislos. „Was ist Schlampe?“ „Eine geile Frau, die gerne von Männern benutzt wird!“ klärte Hans auf und trat hinter mich „Und die sich gerne an den Titten fummeln läßt!“ Er griff mir von hinten an die Brüste. „Möchtest du ihre Titten nackt sehen?“ „Frau Rrrroswitha, das wäre das schönste auf der Welt“ stammelte Bartek. „Dann los Mama, zeig deine Euter!“ befahl Hans und zog mir den BH hoch. Meine großen vollen Brüste rutschten heraus und schlugen gegen meinen Bauch. „Ohh, Frau Rrrroswitha“ Bartek wußte nicht wo er hinsehen sollte. Seine Hände fuhren nach unten um die Beule in seiner Hose zu verdecken. „Komm, Bartek, faß mal ihre Hureneuter an, die geile Sau mag das!“ lockte Hans und Bartek fragte lieb: „Darf ich, Frau Rrrroswitha?“ „Ja, komm Bartek, knete mir zum Abschied meine Titten!“ Zögernd kam er näher und faßte vorsichtig an meine Brust. „Greif ruhig feste zu, die gehen schon nicht kaputt“ grinste Hans.

Da war es mit der Beherrschung des jungen Polen geschehen, er zog mich an sich und lutschte meine Nippel. Ich ließ mich auf die Couch gleiten und zog in mit mir. Er kam halb auf mir zu liegen und seine Lippen suchten meinen Mund. Als er mich knutschte hörte ich den Auslöser der Digitalkamera von Hans. Ich griff nach unten und streichelt über die Beule in Barteks Hose. Es musste ein gewaltiges Rohr sein, das er da versteckte. Er griff mir in mein Höschen und seine Finger suchten und fanden meine nasse Spalte. Ich schob ihn etwas zurück, stand auf und zog mein Höschen aus. Als er sich stellte, zog ich seine Hose mit samt dem Slip herunter und der gewaltige Schwanz schlug mir fast ins Gesicht. Ich ergriff den Ständer mit beiden Händen, wichste die Vorhaut etwas zurück und umschloß die glänzende Eichel mit meinen Lippen. Hans schoß Foto auf Foto. Bartek knetete meine Titten währen ich ihm den Pimmel lutschte. „Ich will ficken!“ stieß er hervor. Ich ließ ab von seinem Schwanz, legte mich auf den Couchtisch, spreizt meine Beine und riss mein Vötzchen auf. „Komm ramm mir deinen riesigen Fickschwanz in meine heiße Votze!“ forderte ich ihn auf. Er setzte seine Eichel an meine Schamlippen und mir einem kräftigen Stoß spaltete er mein Loch und schob seinen Riemen tief in meine verlangende Votze. Ich glaubte von einem Pfahl auf gespießt zu werden. Seine Eichel klopfte an meine Gebärmutter. Wollüstig stöhnte ich vor Geilheit. „Ja hörst du wie die geile Nutte wimmert? Treib ihr dein Rohr bis in den Muttermund!“ feuerte Hans Bartek an.

Bartek trieb mich mit seinem Riesenschwengel zum Orgasmus. Ich lief aus und schrie meine Geilheit heraus als ich merkte wie der Pimmel in meinem Loch zuckte und meine Gebärmutter mit Massen von Sperma verkleisterte. Bartek sackte über mir zusammen und drehte sich von mir herunter. „Reiß dein verficktes Loch auf, Mamaschlampe, ich will fotografieren wie dir der Fickschleim aus der Möse läuft!“ befahl mir Hans der mit der Kamera nah zwischen meine Beine kam.

Moderator informieren   Gespeichert
Seiten: [1]   Nach oben
  Drucken  
 
Gehe zu:  

Powered by SMF 1.1.7 | SMF © 2006, Simple Machines LLC