TabuStoryPage
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.
Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?
Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
 
   Übersicht   Hilfe Suche Kalender Einloggen Registrieren  
 

Cuckold Universum

Cuckold Finder

 

Größstes Cuck/Wifesharer Forum

Such Kommunity

 
Seiten: [1]   Nach unten
  Drucken  
Autor Thema: Mutterliebe  (Gelesen 70 mal)
0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.
wbhickup
Angemeldeter
Storyposter
*
Beiträge: 10


Profil anzeigen E-Mail
« am: April 01, 2019, 09:23:28 pm »

Mutterliebe
Es begann alles an dem Tag vor unserer Abreise in den Urlaub, wir hatten in Schweden ein Idyllisches Haus an einem See mit Sandstrand Gemietet, wir waren vor ein paar Jahren schon einmal dort! und man konnte dort ungestört Nackt Baden. Wir wollten am nächsten Morgen sehr früh Losfahren! , also hatten wir , da heißt mein (Vater Bernd 38j. meine Mutter Ute 33j. und ich Andreas 15j. ) alle Hände voll zu tun um das Auto zu Packen und alle Vorbereitungen für die bevorstehende Abreise zu treffen, als alles geschafft war haben wir noch etwas zu Abend gegessen und wollte bevor wir zu Bett gingen noch Duschen, meine Mama sagte zu mir gehe du zuerst in die Dusche ich muß noch ein paar Sachen zusammen suchen, also ging ich in das Bad, zog mich aus und fing an mich zu Duschen.

Als ich in der Dusche stand und mich einseifte dachte ich an meine Mutter und stellte sie mir Nackt vor, bei diesem Gedanken bekam ich unweigerlich einen Harten und fing an ihn zu Wichsen, der Gedanke an meine Nackte Mutter bescherte mir eine Riesen Erektion und brachte meinen Schwanz fast zum Bersten, ein Intensives Kribbeln zog sich von den Hoden bis in die Spitze meiner Eichel, das Kribbeln wurde fast unerträglich, meine Hodensack zog sich zusammen, mein Schließmuskel fing an zu Pumpen und ich Spritzte mit mehreren Schüben alles aus mir heraus.

In dem Moment als ich Abspritzte kam meine Mutter in das Bad und meine ganze Ladung Sperma Spritzte gegen ihre Beine, mir war die Situation total Peinlich und dachte ich würde vor Scham im Boden versinken, wie angewurzelt stand meine Mutter vor mir und starrte mit Gebanntem Blick fast eine Minute lang auf meinen Steifen Schwanz der immer noch zuckte und aus der Eichel Tropfte noch immer Sperma heraus.

Ohne ein Wort zu sagen drehte sie sich um wischte sich mit ein paar Kleenex mein Sperma von den Beinen und ging aus dem Bad. Ich Duschte mich fertig, zog meinen Pyjama an und ging in das Wohnzimmer um noch etwas Fern zu sehen, meine Mutter saß auf der Couch, ich setzte mich neben sie und nach einer Weile bemerkte ich wie sie mir Heimlich auf die Beule in meiner Hose Starrte. Ich überlegte warum sie das tat, wohlmöglich hat die Größe von meinem Schwanz sie so in den Bann gezogen und hat sie neugierig gemacht?. Meine Mutter hat mich schon oft Nackt gesehen und wußte das mein Lümmel ziemlich groß war, aber noch nie mit einem zur vollen Größe Erigiertem Schwanz, der sie obendrein auch noch Anspritzte.

Ich war mit meinen 15 Jahren schon recht gut bestückt! mein Schwanz maß im Erigiertem zustand vom Ansatz bis zur Spitze 24 cm und hat einen Durchmesser von 6 cm Ich muß sagen an meinem Jugendlichen Körper sehen meine Genitalien schon etwas Monströs aus, trotz allem würde mich mancher Erwachsene Mann um meine Penisgröße beneiden. Von alle dem was heute abend passiert war hat mein Vater nichts mitbekommen. Als meine Eltern dann auch fertig Geduscht waren gingen wir zu Bett aber ich konnte in dieser Nacht nicht schlafen, ich mußte ständig darüber nachdenken wieso meine Mutter mich so ansah.

Um 3 Uhr Früh Klingele der Wecker, wir standen auf, machen uns Reisefertig und Fuhren los unserem Urlaubsziel entgegen. Als wir an unserem Ziel ankamen war es schon zu spät um noch etwas zu Unternehmen und gingen alsbald ins Bett. An unserem ersten Morgen im Ferienhaus Richteten wir uns erst einmal gemütlich ein. Wären meine Mutter uns was zu essen machte Luden mein Vater und ich noch die Restlichen Sachen aus dem Auto, um anschließend etwas zu Essen, nach dem Essen räumten wir gemeinsam den Tisch ab und beschlossen Baden zu gehen. Wir zogen unsere Badesachen an, nahmen Decken und Badetücher und gingen zum See der nur 50 Meter vom Haus entfernt war, wir breiteten unsere Decken aus und Legten uns erst einmal Hin.

Nach einer Weile Fingen meine Eltern an sich Auszuziehen und forderten mich auf es ihnen gleich zu tun, ich zögerte noch etwas und lies dann auch meine Badehose fallen denn Schließlich wollte ich ja auch Nahtlos Braun werden. Ich drehte mich auf den Bauch und Schaute mir aus dem Augenwinkel meine Nackte Mutter an, sie war sehr schön, hatte feste steil nach oben gerichtete Brüste, einen flachen Bauch, einen wohlgeformter Knackigen Po und schöne Beine, dadurch daß sie ihre Beine Angewinkelt hatte konnte ich ihre Rasierte Pussy sehen, ihre Schamlippen waren regelrecht Aufgeklafft als wäre es Absicht.

Meine Mutter merkte das ich sie Beobachtete und sah auch das dieser Anblick bei mir nicht ohne Wirkung blieb, ich bekam Augenblicklich einen Steifen und brauchte dringend Abkühlung deshalb ging so schnell ich konnte ins Wasser.

Ich merkte nicht das meine Mutter hinter mir her kam erst als sie mich ohne Vorwarnung Untertauchte, wir Schwammen und Alberten im Wasser herum bis wir außer Atem waren, bei dieser Gelegenheit als wir uns im Wasser Gegenüber Standen fragte ich sie wieso sie mir seit dem Abend im Bad als sie mich Erwischte ständig auf die Hose Starrte.

Sie antwortete ich dachte du hättest es nicht Bemerkt aber seit ich dein Riesen Ding gesehen habe kann ich keinen klaren Gedanken mehr fassen und muß immerzu an deinen großen Schwanz denke, mit Sehnsüchtigem Gesichtsausdruck umarmte sie mich, drückte mich fest an sich und sagte ich liebe dich mein Sohn. In diesem Moment Spielten meine Gefühle verrück, mein Schwanz Begann sich zu versteifte und fuhr Blitzschnell zwischen den Beinen meiner Mutter Empor, meine Eichel Berührte ihre Schamlippen und sie Stöhnte leise auf. Sichtlich verlege wand sich meine Mutter von mir ab und ging zurück an den Strand.

Als ich meine Gefühle wieder im Griff hatte und meine Erregung soweit abgekühlt war ging ich auch zurück, trocknete mich ab und legte mich zu meinen Eltern, ich wollte etwas ausruhen und bin Eingeschlafen. Als ich wieder wach wurde bemerkte ich das meine Mutter ihren Kopf zu mir Gedreht hatte, mir auf den Schwanz Schaute und mit ihrer rechten Hand unter leisem Stöhnen ihre Muschie Streichelte.

Ich stellte mich Schlafend um die Geschehnisse noch eine Weile zu beobachten was aber nicht lange dauern sollte denn mein Vater bekam ihr Gestöhne auch mit, drehte sich um und fragte meine Mutter was machst du denn da Ute? Schaust unserem Sohn auf den Schwanz und Wichst dir dabei die Pflaume!

Vater : Bist wohl Scharf auf unseren Sohn?

Mutter : Ja, ich habe Gefühle für ihn die eine Mutter zu ihrem Sohn niemals haben dürfte und schau dir doch mal seine schönen Großen Schwanz an! da kann eine Frau schon mal ins Schwärmen geraten!

Bei diesen Worten Bekam ich einen Harten und zwar so sehr das es weh tat, aber nicht nur ich! mein Vater hatte Plötzlich auch eine Mächtige Latte, der Gedanke daß meine Mutter mit mir Ihren Sohn Sex haben wollte schien meinen Vater ganz schön Aufzugeilen.

Vater : Wenn du so scharf auf deinen Sohn bist dann Fick ihn doch!

Mutter: Aber Bernd das geht doch nicht er ist doch unser Sohn!

Vater : Wen kümmert das schon, bleibt doch in der Familie!

Ich tat so als wäre ich grade erst Aufgewacht und machte mich mit einem Lauten Gähnen Bemerkbar. Mein Vater Schaute zu mir und sagte ich so zu ihnen rüber kommen.

Nach einer Weile sagte er zu meiner Mutter: „Knie dich hin!“. Sie tat war er sagte und kniete sich hin. Dann sagte er zu mir: „Knie dich hinter sie und halte ihr deinen Schwanz an ihre Fotze und bewege dich keinen Millimeter mehr!“. Ich traute meinen Ohren nicht aber tat was er sagte. Dann sagte er zu ihr: „Wenn du deinen Sohn ficken willst, dann bewegst du deinen Arsch jetzt nach hinten. Wenn nicht, dann steh einfach auf und geh.

Sie blickte ihn an und sagte: ich kann ihn nicht Ficken du weißt doch das ich sei 6 Wochen nicht mehr Verhüte weil wir noch ein Kind haben wollen, was ist wenn er mich Schwängert?

Darauf sagte mein Vater das ist dann dein Problem du mußt mit dem dicken Bauch durch die Gegend Laufen, ich hab kein Problem damit.

Die Worte meines Vaters und ihre eigene Geilheit ließ sie wohl all ihre Bedenken über Bord werfen, denn nach einem Moment des Zögerns merkte ich, wie sie ihren Po langsam nach hinten bewegte und ihre Fotze! meinem Schwanz immer näher kam, meine Mutter wollte es! Sie wollte es so sehr das sie alle Risiken von ihrem eigenen Sohn Geschwängert zu werden in Kauf nahm.

Als meine Eichel ihre Fotze Berührte Stöhnte sie laut auf und drückte so fest gegen meinen Schwanz das ich fast umgekippt wäre.

Sie griff mit beiden Händen um ihre Oberschenkel herum und zog ihre Schamlippen weit Auseinander, entgegen der Anweisung meines Vaters mich nicht zu bewegen, faßte ich meiner Mutter an die Hüfte um mich festzuhalten und drückte ihr meinen Schwanz fest gegen ihren Scheideneingang.

Meine Mutter Stöhnte auf und Sagte mit einem Langgezogenem Jaaaaaa gib mir deinen Schwanz Steck in mir Rein!

Millimeter um Millimeter bahnte sich meine dicke Eichel den weg in ihr Heißes Loch, als meine Eichel die Enge ihres Scheideneinganges überwunden hatte drang ich fast mühelos in sie ein bis ich mit meiner Schwanzspitze an ihren Muttermund stieß, in diesem Moment Stöhnten wir gemeinsam auf und Verharrten Regungslos, die Gefühle die ich empfand konnte nicht beschreiben, ich Wünschte mir so sehr das dieser Moment Niemals enden würde. Durch die Worte meines Vaters wurde ich in die Realität zurückgeholt, er stand neben uns, wichste seinen Steifen Schwanz und sagte mit erregter Stimme los fang an und Fick sie endlich!

Ich fing an meinen Schwanz ziemlich unkontrolliert in meiner Mutter vor und zurück zu bewegen, da griff sie zwischen ihren Beinen hindurch packte mir an die Schwanzwurzel und sagte nicht so Hecktisch mein Liebling schön langsam und Bewegte dabei mit ihrer Hand meinen Schwanz langsam rein und raus.

Als ich meinen Rhythmus gefunden hatte Fickte ich meine Mutter mit langen, gleichmäßigen und Tiefen Stößen und stieß bei jedem Stoß an ihren Muttermund das mußte sie Wahnsinnig machen denn ihr Stöhnen wurde immer lauter, stieß dabei unverständliche laute aus und warf sich mir bei jedem Stoß regelrecht entgegen.

Wir Fickten etwa 5 Minuten in diesen Tempo und Stöhnten um die Wette als ich merkte daß sich in meinen Eiern ein Gewaltiger Orgasmus zusammenbraute, ein ziehen ging durch meine Lenden, durch meinen Unterlaib zog sich ein Wahnsinniges Kribbeln bis in die Spitze meines Schwanzes, meine Stöße wurden immer Schneller und mein Aftermuskel fing regelrecht an zu Pumpen und ich rief OHHH MUTTI MIR KOMMT ES, ICH KANN ES NICHT MEHR HALTE! Plötzlich fing sie an am ganze Körper zu zittern, ihre Fotzenmuskeln fingen an Unkontrolliert zu Zucken und sie fing laut an zu schreien! OOHHH JAAAA MEIN SOHN! KOMM IN MIR! SPRITZ ALLES IN MICH REIN! SPRITZ DEINER MUTTI DIE FOTZE VOLL! MACH MIR EIN BABY!"

Mein Schwanz Bäumte sich in ihr auf und ich Pumpte ihr mit mehreren Gewaltigen Schüben mein ganzes Sperma in sie hinein.

Im gleichen Moment sah ich das auch mein Vater Abspritzte und seine Ladung in Hohem Bogen auf Mutters Rücken Klatschte. Ich Legte mich erschöpf mit meinen Oberkörper auf ihren Rücken, umfaßte sie mit meinen Armen und streichelte ihre Brüste.

Wir blieben noch eine ganze Weile in diese Position, bis mein mittlerweile abgeschlaffter Schwanz mit einem Flupp, gefolgt von einem Schwall meines Spermas aus ihr heraus rutschte, mit meiner Mutter in der Mitte legten wir uns auf unsere Decke und Kuschelten uns eng Aneinander. Mein Vater und ich fingen an sie am ganzen Körper Zärtlich zu streicheln, unter unseren Berührungen schloß sie ihre Augen, räkelte sich wohlig hin und her und Stöhnte leise.

Nach einer Weile hob sie ihren Oberkörper drehte sich zu mir und fragte ob mir die Situation wohl unangenehm wäre. Ich antwortete ihr oh nein Mama ich habe mir in meiner Phantasie schon oft vorgestellt mit dir zu Schlafen und das sich heute mein Sehsüchtigster Wunsch Erfüllte, worauf sie sagte es war Himmlisch als dein Schwanz in mir war und als es dir Kam Spürte ich wie jeden Strahl deines Heisen Spermas gegen meinen Muttermund Spritzte ich spürte es so sehr, daß ich fast Ohnmächtig wurde und solch Intensive Glücksgefühle hatte wie ich sie noch bei keinem anderen Mann empfand.

Voller Stolz darüber das ich meine Mutter Glücklich mache konnte Lächelte ich zu ihr auf und sagte ich hab dich lieb, sie sagte ich liebe dich auch und Hauchte mir einen zarten Kuß auf meine Lippen.

Mutter Drehte sich zu meinem Vater und sagte nun zu dir mein Liebling, wie stehst du zu dem was Heute passiert ist? Und was ist wenn er mich Heute Geschwängert hat?

Vater antwortete! Ich habe dir doch schon gesagt daß ich mit der Situation klar komme und damit kein Problem habe, außerdem hat sich heute auch ein Heimlicher Wunsch für mich Erfüllt. Mutter fragte ihn wieso?

Ach weißt du! ich habe mir schon oft in meiner Fantasie vorgestellt, das einen Fremder Mann mit einem Dicken Schwanz dich Fickt und seine Sperma in dich Spritzt, während ich euch dabei zusehe, schon allein der Gedanke daran daß ich dir anschließend deine Fremdbesamte Fotze Lecke hat mich schon immer sehr geil gemacht.

Meine Mutter sagte zu ihm ich muß dir auch etwas Gestehen, ich bin schon seit einiger Zeit scharf auf unseren Sohn und bin total Verknallt in ihn, schon alleine die Vorstellung mit meinem Sohn zu Ficken bringt mich um den Verstand. Da war aber immer noch mein Gewissen das das zu mir NEIN sagte und mich in die Realität zurück holte, aber als ich ihn vorgestern unter der Dusche beim Wichsen ertappt, ich kam grade herein als er Abspritzte, ich sah wie sein Steifen Schwanz in seiner Hand zuckte und wahre Fontäne seines Spermas aus seinem Schwanz Spritzten, in diesem Moment begann ein Feuer in mir aufzulodern das so sehr Brannte, daß ich an nichts anderes mehr denken kann als mit ihm zu Ficken und das er mich Schwängert.

Mein Vater sagte zu Mutter ich denke wir beide wollen noch ein Kind miteinander haben!

Ja schon antwortete meine Mutter, aber ich wünsche mir so sehr ein Kind von meinem Sohn.

Du sagtest doch selber das du kein Problem damit hättest wenn unser Sohn mich Schwängert, worauf er sagte du weißt genau das ich dich Liebe und dir keinen Wunsch abschlagen kann, wenn du dir also so Sicher bist das du von unsrem Sohn ein Kind haben willst dann soll es so sein, aber wie willst du sicherstellen daß du nicht schon von mir Schwanger bist.

Sie sagte ich bin ganz sicher daß ich nicht von dir Schwanger bin, ich habe nämlich bis gestern meine Periode gehabt und Andreas ist der erste der seitdem sein Sperma In mich Gespritzt hat. Mit diesen Worten war das Gespräch meiner Eltern zu Ende.

Meine Mutter kam nun zu mir, schaute mich an und fragte was ich von der Idee ihr ein Baby zu mache halten würde, ich gab ihr zu Antwort das ich furchtbar Stolz währe der Vater ihres Kindes zu werden und das ich sie so sehr liebte daß ich alles für sie tun würde.

Sie Strahlte mich vor Freude an, nahm meinen Kopf in ihre Hände und Küßte mich voller Leidenschaft auf den Mund, ihr Kuß Erregte mich so sehr das ich sofort einen Steifen bekam, Als meine Mutter meinen Steifen sah, schwang sie ihr linkes Bein über mich, griff mit einer Hand zwischen ihren Beinen hindurch nahm meinem Schwanz, führte meine Eichel an ihre Pussy und lies sich langsam auf meinem Schwanz nieder bis sie mit ihren Pobacken auf meinen Eiern saß.

Mit langsamen Bewegungen fing sie an auf meinem Schwanz zu Reiten.

Ich lag nur so da. brauchte überhaupt nichts zu machen, sie stützte sich mit ihren Händen auf meinem Brustkorb ab, und Ritt auf meinem Schwanz mit langsamen Bewegungen auf und ab, sie hatte dabei ihre Augen geschlossen und Stöhnte dabei Genießerisch.

Das was meine Mutter da mit mir machte war der helle Wahnsinn, sie Ließ Meinen Schwanz immer wieder fast ganz aus sich heraus gleiten, um ihn anschließend wieder mit ihrem heißen Loch zu Verschlingen.

Ich konnte das nicht lange aushalte, in meinen Eiern fing es schon wieder an zu brodeln und sagte zu ihr Mama ich kann nicht mehr mir kommt es gleich, worauf sie Stöhnend rief.

OHHH JAAAA MEIN JUNGE! LASS ES RAUS! GIB MIE ALLES! SPRITZ IN DEINE MUTTI! MACH DEINER MUTTI EIN BABY! ihre Bewegungen wurden Schnell und als ich Abspritzte hatte auch sie ihren Orgasmus und fing sie schon wieder an am ganzen Körper zu zittern und laut zu Stöhnen.

Ich konnte auch nur noch Stöhnen und Pumpte

Heute schon zum zweiten Mal mein Sperma in meine Mutter, es muß eine Riesen Menge gewesen sein, denn ich merkte das bei jedem Schub den ich in sie Pumpte, wieder ein Schwall meines Spermas, trotz daß ihre Schamlippen meinen Schwanz fest Umschlossen hatten aus ihrer Fotze heraus quoll.

Mam beugte sich zu mir und Küßte mich, ich Umarmte sie und drückte sie fest an mich während wir uns von unserem Orgasmus Erholten. Sie Flüsterte mir ins Ohr, mit dir zu Ficken ist einfach Irre, ich wünschte wir hätten es schon Früher getan. Meine Mama war gerade im Begriff aufzustehen als mein Vater der neben uns lag und seinen Schwanz Wichste zu meiner Mutter sagte komm zu mir, laß mich deine Besamte Fotze lecken.

Sie ging zu ihm, setzte sich in der 69er Stellung auf ihn und er fing begierig an meiner Mama die Pussy zu lecken.

Ich habe zwar gehört als mein Vater vorhin zu meiner Mutter sagte daß er es Geil fände ihr die Fremdbesamte Fotze zu lecken, aber hätte nie gedacht daß er das tatsächlich tun würde.

Er Leckte begierig mein Sperma aus ihrer Möse, währen Mama ihm seinen Schwanz Blies, es dauerte nicht lange bis er kam! und Mama die ganze Ladung ins Gesicht Spritzte. Sie drehte sich um und fragte ihn! hat es dir Gefallen? er antwortete mit erregter Stimme oh ja mein Schatz, es war noch schärfer als ich es mir vorgestellt habe! Mich hat die ganze Situation auch sehr Geil gemacht, als du das Sperma unseres Sohnes aus meiner Schnecke Geleckt hast sagte sie zu ihm.

Vater sagte dann zu meiner Mutter, es ist gut so daß wir uns gegenseitig von unseren heimlichen Phantasien erzählt und keine Geheimnisse mehr voreinander haben, so können wir unsere sexuellen Neigungen in vollen Zügen Ausleben.

Nachdem alles Gesagt war Beschlossen wir noch mal ins Wasser zu Gehen und ein paar Runden zu Schwimmen, als wir genug vom Wasser Hatten gingen wir zu unserem Platz und legten uns noch etwas hin um Auszuruhen, nach einer Weile sagte meine Mutter kommt ihr beiden laßt uns ins Haus gehen, mir wird es kalt und ich bekomme langsam Hunger.

Mein Vater meinte wir mache uns jetzt Frisch und Fahren zum Essen in die Stadt! Das ist eine gute Idee Sagte meine Mutter, gesagt Getan! Wir packten unsere Sachen, gingen ins Haus, machten uns fertig und Fuhren los.

Die nächste Stadt war Lund, wie brauchte etwa 35 min. bis ankamen, wir ginge in ein Restaurant das wir von unserem letzten Urlaub den wir hier verbrachten schon kannten und haben sehr gut Gegessen.

Nach dem Essen machten wir noch einen ausgedehnten Spaziergang. Arm in Arm wie ein Verliebtes Paar gingen wir Durch die Stadt.

Als wir an diesem Abend wieder Zuhause waren haben wie uns erst mal was Bequemes Angezogen und Mein Vater machte eine Flasche Wein aus unserem Vorrat den wir von zu Hause mitgebracht habe auf und fragte mich ob ich auch ein Glas Möchte. Ich antwortete ihm das ich mal bei ihm Probieren würde da ich zuvor noch nie Alkohol Getrunken habe und ich nicht weiß ob mir das überhaupt Schmecken würde.

Er kam also mit zwei Gläsern zu uns an den Couch Tisch und als er Eingeschenkt hatte gab er mir sein Glas, ich nippte an dem Glas und stellte fest das mir der Wein ganz gut schmeckte worauf ich mir auch ein Glas holte, als mein Vater zwei Gläser Wein Getrunken hatte meinte er das er Müde sei und ins Bett gehen wollte weil ihm die lange Fahrt von Gestern noch etwas zu schaffen macht. Meine Mutter und ich waren noch nicht Müde und Machte ihm den Vorschlag daß er in meinem Zimmer Schlafen soll und ich könnte ja bei ihr Schlafen, damit wir ihn nicht Aufwecken würden wenn wir später ins Bett gingen.

Vater war damit einverstanden und ging in mein Bett. Meine Mutter und ich blieben noch, Mama holte noch eine Flasche Wein und setzte sich wieder zu mir auf die Couch, sie fing an mich abzuknutschen, faßte an meinen Schwanz und Knetete ihn durch den Stoff meiner Shorts, sie war schon wieder ganz in Fahrt und als ich mit meiner Hand ihre an ihre Brust faßte und ihre Nippel leicht zusammen drückte fing sie an zu Stöhnen und Hauchte mir ins Ohr, komm leg dich auf den Boden wir verwöhnen uns jetzt gegenseitig, du Leckst mir die Pussy und ich Blase deinen Schwanz. Ich sagte Mama, ich habe so was noch nie gemacht! sagte ich, sie antwortete das ist nicht schwer du wirst sehen daß es wie von alleine geht. Wir drehten das Licht dunkel zogen rasch unsere Kleider aus und ich legte mich auf den Boden, Mama kam über mich und brache ihre Pussy über meinem Gesicht in Position, ich hob meinen Kopf etwas an und fuhr mit meiner Zunge durch ihre Spalte bis hin zu ihrem Poloch, meine Mutter Stöhnte auf und sagte Ohhh Jaaa mein Schatz, das machst du gut.

Sie fing damit an meinen Schwanz zu Bearbeiten. Sie nahm meine Eichel im ihren Mund, saugte daran und Wichste mit der Hand am Schaft auf und ab. Ich Leckte sie mit voller Begeisterung, meine Zunge Wanderte zwischen ihrer Spalte und ihrem Poloch hin und her, der Betörende Duft der von ihrer Pussy ausging, machte mich total Geil, ich versuchte meine Sache so gut wie möglich zu machen, was mir anscheinend auch gelang, denn sie Stöhnte und Keuchte das man es nicht überhören konnte.

Meine Mutter machte ihre Sache aber auch sehr gut, sie Kitzelte mit ihrer Zungenspitze mein Bändchen, Knabberte ganz sachte mit den Zähnen an meiner Eichel, mal Saugte sie eins meiner Eier in ihren Mund und Lutschte daran, oder versuchte soviel wie möglich von meinem Schwanz in ihren Mund zu bekommen.

Mama wußte schon wie man einen Mann in den Wahnsinn Treibt!!! In meinen Eiern fing es an zu brodeln und mein Schließmuskel Pulsierte, ich war kurz davor Abzuspritzen, aber meine Mutter wußte das geschickt zu verhindern, sie merkte das es bei mir gleich soweit war, denn als mein Schwanz anfing in ihrem Mund zu Zucken hörte sie sofort auf ihn zu bearbeiten, packte mit der Hand an die Schwanzwurzel und drückte so fest zu daß es fast schon weh tat.

Sie hat meine Erregung regelrecht abgewürgt, Nach einer weile fing sie wieder an meinen Schwanz zu Blasen um mich wieder auf Touren zu bringen.

Sie machte das Spielchen acht mal mit mir, während ich sie wie Besessen Leckte und ihr meine Zunge abwechseln in Fotze und in ihr Poloch bohrte was ihr scheinbar sehr gut gefiel, denn sie wurde immer wilder und rief Jaaa Stoß mir deine Zunge rein, jaaa Fick mich mit deiner Zunge in den Arsch!!! Das war alles zu viel für mich, meine Eier und mein Schwanz fühlte sich an würden Tausende von Ameisen darin herum krabbeln, meine Muskeln fingen zum Neunten mal an zu Pulsieren und mein Schwanz zuckte in ihrem Mund, meine Mutter hörte dieses mal aber nicht auf und ich Spritzte ohne Vorwarnung Los.

Das Sperma Sprudelte nur so aus mir heraus, die erste Ladung bekam meine Mutter in ihren Mund, vier weitere trafen sie ins Gesicht und in die Haare, ich hatte das Gefühl es würde gar nicht mehr aufhören! Es Spritzten immer wieder wahre Fontänen aus meinem Schwanz heraus, einige schoßen an ihrem Kopf vorbei und landeten auf ihren Pobacken und ihrem Rücken. Noch nie zuvor hatte ich solche mengen Abgespritzt! Meine Mama holte jeden Tropfen aus mir heraus und als nichts mehr heraus kam leckte sie meinen Schwanz sauber.

Ich war total fertig und lag regungslos unter meiner Mutter nur mein Schwanz zuckte noch. Nachdem sich meine Mutter etwas erholt hatte stand sie auf und Kniete sich neben mich. Ich fragte sie ob es ihr gefallen hat, sie sagte oh ja mein Junge das war gut, das müssen wir öfter machen. Sie lachte mich an und sagte meine Spezialbehandlung hat dir wohl auch gefalle, du hast ja ganz schöne Abgespritzt!, Ich antwortete ihr ja Mama das war Irre, aber das war ganz schön gemein von dir das du mich so lange Gequält hast, sie Kicherte und meinte wer Belohnt werden will muß erst mal etwas tun, wenn ich zuglassen hätte das es dir nach kurzer Zeit schon gekommen wäre, hättest du bestimmt keine Lust mehr gehab mich weiter zu Lecken!, so habe ich deinen Orgasmus hinausgezögert, bis ich auch soweit war und wir beide mit einem Orgasmus Belohnt wurden.

Wir waren beide sehr Müde und beschlossen ins Bett zu gehen, aber zuvor mußten wir noch Duschen, wir gingen unter die Dusche und Seiften uns gegenseitig ein, es war mehr ein Streicheln als ein gegenseitiges Waschen und waren schon wieder sehr Erregt, aber dieses mal hatten wir die Situation unter Kontrolle.

Wie Duschten uns fertig, trockneten uns ab und gingen ins Bett, wir Kuschelten uns ganz Eng aneinander und es dauerte nicht lange bis wie Eingeschlafen waren.

Als ich am Morgen wach wurde lag ich alleine im Bett, ich war noch Müde und blieb noch etwas liegen, als ich so im Halbschaf dalag dachte ich über das nach was Passiert ist. Vor 24 Stunden hatte ich noch nie etwas mit einer Frau und jetzt hatte ich schon dreimal Geilen Sex mit meiner eigenen Mutter. Ich Fickte und Leckte die Pussy meiner Mutter! und es war mir noch nicht einmal Unangenehm. Während ich darüber nachdachte muß ich noch einmal Eingeschlafen sein, durch die Stimme meiner Mutter wurde ich wieder wach, sie Kniete auf allen vieren über mir uns sagte aufwachen das Frühstück ist gleich fertig! , ich öffnete die Augen und sah dadurch daß sie ihren Seidenen Kimono den sie trug nicht zugemacht hatte ihre herrlichen Brüste, es sah einfach zu anbeißen aus! Ich Schnappte mit meinem Mund nach einem ihrer Nippel und Saugte daran, worauf sie Belustigt zu mir sagte, also irgend etwas hast du jetzt falsch verstanden, das Frühstück gibt es in der Küche! , soll ich aufhören fragte ich sie, oh nein sagte sie mach weiter ich bin schon wieder ganz Heiß. Das ließ ich mir nicht zweimal sagen und machte weiter.

Ich Knetete mit den Händen sanft ihre Brüste und saugte abwechselnd an ihren Nippeln, meine Mama setzte sich auf mich und rieb sich ihre Nasse Pussy an meine Schwanz, ich spürte die Nässe und die Hitze die von ihrer Pussy aus ging, meine Mama war schon wieder auf vollen Touren und rieb sich ihre Muschi wie wild an meinem Schwanz, Schon nach kurzer Zeit hatte sie einen Orgasmus, ich spürte wie ihre Pussy förmlich Überlief, sie überschwemmte mich regelrecht mit ihren Liebessaft, ich war vom von meinem Nabel bis zu meinen Eiern Klatschnaß, der Geile Duft den sie versprühte machte mich rasen, ich legte meine Arme um sie und zog sie ganz eng an mich, wir sahen uns an, ihre Wunderschönen Augen Spiegelten ihr Innerstes wieder, sie war Leidenschaft, Anmut und Zärtlichkeit in einer Person. In diesen Moment wurde mir klar, daß ich meine Mutter über alles Liebte, ihr Hoffnungslos verfallen war und sie um nichts auf der Welt mehr Missen wollte. Meine Mutter öffnete ihren Mund Preßte ihre Lippen auf die meinen und gab mir einen Lange und Leidenschaftlich Zungenkuß. Nach einer Weile, hob sie ihren Po etwas an griff zwischen ihren Beinen hindurch an Meinen Schwanz und führte meine Eichel an den Eingang ihrer Muschi.

Mit sanftem Druck drang ich ganz langsam in sie ein, bis meine Eichel ihren Muttermund berührte, meine Mama Stöhnte laut und Hemmungslos, mein Schwanz war noch nicht ganz in ihr als er auf Widerstand stieß, sie Stützte sich mit beiden Händen auf meiner Schulter ab und Stemmte sich so fest sie nur konnte gegen meinen Schwanz, sie wand sich auf meinem Schwanz hin und her bis er endlich in voller Länge in ihr war, ich hatte das Gefühl mein Eichel würde sich in ihre Gebärmutter Bohren. Meine Mama saß nur so auf meinem Schwanz und wiegte ihr Becken leicht vor und zurück, ich bemerkte wie alles an ihr anfing zu zittern, sie Wimmerte und preßte Kehlige laute aus sich heraus als würde man ihr den Hals zudrücken, ihr Gesicht war Knallrot, sie hatte ihre Augen Verdreht und ich konnte nur noch das Weiße in ihnen sehen.

Meine Mama hatte sich noch nicht richtig von ihrem ersten Orgasmus Erholt, da wurde sie auch schon von ihrem zweiten Orgasmus, Durchgeschüttelt, ihr ganzer Körper Bebte und sie Schrie ihren Orgasmus laut aus sich heraus, nach etwa 3 Minuten brach sie Kraftlos auf mir zusammen, sie lag völlig Schlaff und Regungslos auf mir, sie war Total weggetreten, ich spürte nur ihr Hertz Rasen und Hörte wie sie laut Keuchend nach Atem rang.

Nach ein paar Minuten als sie sich etwas erholt hatte, hörte ich wie meine Mama anfing leise zu Schluchzen, als sie ihren Kopf anhob und mich ansah, sah ich daß sie Tränen in ihren Augen hatte. Ich fragte Mama was ist mit dir, warum Weinst du?, hab ich dir weh getan?, sie sagte oh nein mein Engel, mit mir ist alles in Ordnung, mir ist es eben mit aller Macht gekommen!, ich bin einfach nur Glücklich!, dein Dicker Schwanz fühlt sich so gut an, er füllt mich total aus, solche Glücksgefühle!, so einen heftigen und langen Orgasmus!, hat mir dein Vater noch nie Beschert.

Ich bin froh das es dir gut geht Mama, ich will immer für dich da sein und dich Glücklich machen, ich wünsche mir das unsere Beziehung nie enden wird sagte ich zu ihr.

Das wünsche ich mir auch sagte sie meine sie zu mir, ich werde auch immer für dich da sein und du kannst mich haben wann immer du es möchtest. Unser Gerede, die Zärtlichkeiten und Küsse die wir austauschten, erregte uns beide schon wieder über alle Massen, die Luft um uns herum schien regelrecht zu Knistern.

Mein Schwanz war bis zum Bersten Gestrafft und steckt noch immer bis zum Anschlag in meiner Mutter, als ich anfing mein Becken zu bewegen, fing meine Mama an zu Stöhnen und hauchte mir ins Ohr, oh ja mein Liebling! Fick mich! Fick mich richtig durch und Spritz mir deinen heißen Samen in den Leib!

Ihren Oberkörper fest an mich gedrückt Kippe ich mich zur Seite, als sie merkte was ich vorhatte streckte sie ihr rechtes Bein aus und ich Rollte mich ohne das mein Schwanz aus ihrem heißen Loch rutschte über Sie, sie zog ihre Beine soweit an wie sie nur konnte, ich stützte mich mit beiden Händen neben ihrem Oberkörper ab und begann sie mit Langen, kräftigen Stößen zu Ficken, schon nach wenigen Stößen wurde sie zum dritten Mal von einem Orgasmus durchgeschüttelt, ich Fickte sie wie Besessen und Hämmerte meinen Schanz immer und immer wieder tief in die Fotze meiner Mutter hinein, ihre Säfte umspülten meinen Schwanz und ihre Muschi machte bei jedem Stoß schmatzende Geräusche, ich senkte meinen Kopf, saugte und Leckte abwechselnd ihre Steifen Brustwarzen, wodurch sie noch Geiler wurde als sie schon war, sie Stöhnte und Wimmerte wie Wahnsinnig, wand sich unter mir wie ein Aal, warf ihren Kopf Wild hin und her und das Zittern das durch ihren Körper ging wurde immer Stärker, ich Hämmerte meinen Schwanz unaufhörlich in sie hinein, fickte sie so Hart und fest wie ich konnte, bis ich kurz davor war Abzuspritzen, aber ich wollte es solange ich konnte hinauszögern, um das Geile Gefühl bevor man Abspritzt solange wie möglich zu genießen.

Ich glaube jeder Mann weiß von was ich hier Schreibe, wenn es anfängt in den Eiern zu Brodeln! das Jucken und Kribbeln daß einem durch und durch geht! wenn sich der Hodensack zusammenzieht als wolle er einem die Eier ausquetschen! Und wenn man anfängt zu Pumpen und der Schwanz sich Zuckend Aufbäumt!.

Aber Meine Mama lies es nicht zu, denn als meine Stöße langsamer wurden, schlang sie ihre Beine um meine Lenden und Trommelte mit ihren Fersen auf meine Pobacken, als würde sie mir die Sporen geben um mich zu veranlassen sie noch schneller und heftiger zu Ficken.

Ich stieß noch ein paarmal Kräftig zu, als mein Schwanz in ihr Explodierte Stöhnte sie so laut das ihre Stimme sie überschlug, sie Schrie mich Regelrecht an.

„JAAHHH KOMM MEIN JUNGE!!!

GIB MIR DEINEN VERBOTENEN SAMEN!!!

GIB MIR DEIN GEILES INZESTSPERMA!!!

SPRITZ ES TIEF IN DIE FOTZE DEINER MUTTI!!! OHHHH JAAAA BITTE! BITTE! MACH MIR EIN BABY!!!“.

Durch die Geilen Worte meiner Mama, kam es mit aller Macht!, zur gleichen Zeit wurde auch meine Mama von einem Gewaltigen Orgasmus durchgeschüttelt, Wir waren wie in einem Sexrausch und Stöhnten um die Wette, ich war nur noch am Pumpen, unzählige Fontänen meines Heißen Spermas Ergossen sich in den Leib meiner Mutter, ich gab ihr alles bis auf den letzte Tropfen.

Mit leichten, sanften Stößen Fickte ich solange weiter bis ich merkte das ihr Orgasmus langsam nachließ, ich legte meinen Kopf auf ihren Busen, hörte ihrem Rasenden Herzschlag zu und merkte daß das Zittern in ihrem Körper immer weniger wurde und nur noch ein leichtes Vibrieren durch ihren Körper ging.

Es dauerte eine ganze Weile bis wir uns von unserem Orgasmus erholt hatten, völlig Entspannt und Schweigsam dalagen, bis meine Mama das Schweigen brach und Sagte „Oh mein Liebling! Das war Irre wie du mich eben Durchgefickt und dein Heißes Sperma in mein Loch Gespritzt hast! Du hast meine Muschi ganzschön vollgemacht! mein Unterleib fühlt sich an wie Aufgepumpt!“. Ich war grade im Begriff meinen Schwanz aus meiner Mutter zu ziehen, als sie sagte „Nein nicht Rausziehen, laß ihn noch ein bißchen drinnen, es fühlt sich so gut an deinen Schwanz in mir zu haben!“. Als gehorsamer Sohn tat ich was meine Mama von mir verlangte, ich beugte mich noch etwas weiter vor und küßte sie auf ihren Mund, sie erwiderte meinen Kuß und schob mir ihre Zunge in den Mund, was mich schon wieder sehr Erregte. Mein Schwanz versteifte sich augenblicklich und ich spürte wie er wieder anfing im Rhythmus meines Herzschlags zu Pochen. Ich sagte zu meiner Mama, wenn wir jetzt nicht aufhören uns gegenseitig anzuheizen, kommen wir heute nicht mehr aus dem Bett! Ich bin schon wieder so erregt, das ich dich gleich noch einmal Ficken Könnte. Laß uns noch einen Moment nur so daliegen, sagte sie, es ist grade so schön! dein Pochender Schwanz jagt mir einen Wonneschauer nach dem anderen durch meinen Körper. Wir blieben noch eine viertel Stunde liegen, bis wir uns dazu entschließen konnten Aufzustehen.

Als ich nun meinen Schwanz aus Mutters heißem Loch zog, sprudelte jede Menge meines Spermas wie ein Wasserfall aus ihr heraus und bildete zwischen ihren Beinen eine riesige Pfütze die langsam vom Bettlaken aufgesaugt wurde.

Fasziniert und zugleich erstaunt über die Menge die ich meiner Mutter in den Leib gespritzt habe schaute ich zu wie mein Sperma aus ihrer Muschi lief, selbst als meine Mam nach einer Weile aufstand, lief immer noch Sperma aus ihrer Muschi, tropfte zwischen ihren Füssen auf den Boden und lief zum Teil an der Innenseite ihrer Schenkel herunter, meine Mutter blickte zuerst auf die Pfütze aus Spermas die sich auf dem Bettlaken gebildet hat und anschließend zwischen ihre leicht gespreizten Beine. Mit einem erstaunten Gesichtsausdruck schaute sie mich an und sagte „Du bist ja ein richtiger Deckhengst! Du hast nicht nur so ein Riesen Schwanz! Du Spritzt auch noch ab wie ein Hengst!“.

Ich sagte zu meiner Mama, wenn ich ein Deckhengst bin, dann bist du meine Stute, Sie beugte sich zu mir, hauchte mir einen Kuß auf die Lippen und sagte mit erregter Stimme „Ja Mama will immer deine Fickstute sein! Du darfst deine Stute besteigen wann immer du willst!!!“.

Das Geile Gerede mache meine Mam und mich schon wieder Scharf...
Moderator informieren   Gespeichert
Seiten: [1]   Nach oben
  Drucken  
 
Gehe zu:  

Powered by SMF 1.1.7 | SMF © 2006, Simple Machines LLC